Mother to Mother

Mother to Mother ist ein Buchd er südafrikanischen Schriftstellerin und zweitweise UN-Mitarbeiterin Sindiwe Magona. Es behandelt eine fiktionale Geschichte stark inspiriert vom Amy-Biehl-Mord kurz vorm Ende der Apartheid. Und mit einem besonderen Twist.

Amy Bhiel war eine weiße Aktivistin, die im Township Guguletu von einem Mob Schwarzer umgebracht wurde. Das ist also auch der Aufhänger von Mother to Mother. Allerdings ist es nicht eine Geschichte, die aus dem Blickwinkel des Opfers erzählt wird. Auch nicht aus dem Blickwinkel des Täters. Sondern es ist die Täter-Mutter Mandisa, die der Mutter Amys schreibt. Sie beteuert keine Unschuld ihres Sohnes, sie bittet nicht wirklich um Vergebung, sondern sie möchte darauf aufmerksam machen, wie es zu dem tragischen Vorfall kommen konnte. Wie das Apartheid-System mit seinen strengen Segregations-Gesetzen sowohl die schwarze Bevölkerung über Jahrzehnte hinweg niedergedrückt als auch die Flammen der Revolte gerade bei den Jüngeren entfacht hat. Dass Amy ein Symbol war. Nachdem die weiße Regierung den Schwarzen schon alle Rechte genommen hat und ihnen nur das Leben in den Dreckslöchern von Townships gewährt, wie schnell dann eben die Situation eskaliren kann. Wenn eine Weiße die „Dreistigkeit“ hat, selbst noch in diesen letzten Bereich der Schwarzen einzudringen. Dass es dann egal ist, dass sie unschuldig ist. Das sie helfen will. Amy ist nicht mehr Amy, sondern Amy ist das Symbol der Unterdrücker.

Mandisa als die Erzählerstimme zu nutzen hat natürlich enorme Vorteile. Denn letztendlich ist der Mord nach dem Beginn nicht mehr der zentrale Fokus des Buches. Es geht um das Apartheid-System, und das gibt es immerhin nicht erst seit 1993 wenn der Mord geschieht, sondern existiert da schon fast ein halbes Jahrhundert. Mandisa kann also viel mehr davon erzählen, viel weiter zurückgreifen. Wie die Schwarzen aus ihren Nachbarschaften, die sie sich erbaut haben und in der sie eine Community waren, die sie Heimat nannten, in die Townships zwangsumgesiedelt wurden. Dahin, wie eine versehentliche Teenager-Schwangerschaft ihre schulischen Zukunftsaussichten zerstörte. Wie ihr Sohn in Guguletu zwischen Apathie und Gewalt aufwuchs.

Sindiwe Magona geht es dabei auch eindeutig mehr darum, ein möglichst komplettes Bild zu formen, auch wenn das mit narrativen Regeln bricht. Das Buch ist in erster Person von Mandisa geschrieben. Dadurch wirkt das Geschehen natürlich direkter und persönlicher, und es funktioniert gut damit, dass dies eine direkte Ansprache an eine andere Person, Amys Mutter, ist. Gleichzeitig würde das streng genommen allerdings alle Szenen exkludieren, bei denen Mandisa nicht dabei war. Wie beispielsweise der Mord an Amy. Mit der Regel wird allerdings einfach gebrochen und Mandisa impliziert manchmal schlicht, was sie denkt wie ein Ereignis gelaufen ist was sich Leute gedacht haben, wenn sie selbst die Infos eigentlich nicht haben düfte.

Wobei für mich der Anfang etwas schwerlich war. Das erste Kapitel ist „Mandisa’s Lament“ und trägt diesen Titel nicht umsonst. Es ist der Beginn des Rahmens, der Brief von Mandisa an die andere Mutter, bevor der richtige Hauptteil der Geschichte anfängt. Und bevor wir noch richtig was über Mandisa wissen, bezeichnet sie bereits ihren Sohn als denjenigen, der ihr Leben durch seine blose Existenz zerstört hat. Und betreibt Victim Blaming gegenüber Amy, weil sie es hätte besser wissen sollen, statt als Weiße im Township aufzutauchen. Und das auch noch im Narrativ als direkt an die Mutter der Toten gerichtet! Mandisa hatte nach so einem Start ordentlich damit zu kämpfen, mir noch sympathisch werden zu wollen.

Gewonnen hat sie den Kampf. Weil das Buch eben hauptsächlich über eben in der Apartheid ist. Wie das System sie von Kindheit an im Stich gelassen hat und gegen sie gerichtet ist. Und auch wie lange sie bereits in ihm lben musste, immerhin ist sie bereits eine erwachsene Frau mit drei Kindern. Bereits zu ihrer Kindheit gab es Proteste gegen die schlecht ausgestatteten Schulen für Schwarze, und die sind Jahrzehnte später immer noch am Laufen. Weil sich nichts geändert hat. Weil sich keiner darum schert die Situation der Schwarzen zu verbessern, etwas gegen Apartheid zu tun. Zumindest niemand, der wirklich die Macht hat was zu ändern. Nachdem sie in ihre Townships weggesperrt wurden, nach dem Motto „Aus den Augen, aus dem Sinn“.

Zu To Kill a Mockingbird hatte ich geschrieben, dass ich es etwas schade fand, ein Buch aus der Sicht eines weißen Mädchens über Rassismus zu lesen. Dass dort keine schwarzen Stimmen echter Betroffener zu Wort kamen. Nun, ich habe meinen Wunsch in Mother to Mother bekommen. Ein Buch aus der Sicht einer schwarzen Frau, die von den Jahrzehnten des Apartheid-Systems gebrochen wurde. Eine schwarze Stimme zum Thema. Und es ist ziemlich schrecklich und deprimierend. Kein netter Lesestoff, kein Buch das man lesen „mag“. Und wahrscheinlich am besten wirklich für diejenigen, die sich bereits fürs Thema interessieren, statt als allgemeine Leseempfehlung zu dienen.

AC New Horizons: Museum Updates (Day 24-68)

Etwas verspätet sind wir zurück im Lande New Horizons. Nachdem es im restlichen April nicht so viel gab, habe ich diesmal eineinhalb Monate zusammengenommen und werde jetzt wahrscheinlich mehr oder minder auf einen Post pro Monat einpendeln.

Wobei es im April schon noch Dinge gab, die mir geschehen sind. Beispielsweise fand ich es komisch, dass auf meine letzten zwei Grundstücke einfach kein Bewohner eingezogen sind. Also habe ich mal bei Isabelle nachgefragt. Und et voila, wir hatten schon längst 3 Sterne. Damit kam dann am nächsten Tag K. K. Slider für sein Konzert vorbei, inklusive Credits. Die süß durch alle Jahreszeiten gehen, obwohl ich sie schon nach gerade mal einem Monat erreicht hatte.

Damit war mehr Zeug freigeschaltet. Slider taucht nun samstags auf, um ein Ständchen zu halten. Die beiden letzten Bewohner sind zugezogen. Lucha der rote Luchadore-Vogel und Deli, der beige Affe. Und natürlich ganz groß die Island Designer App, mit der nun Terraforming und Wege gelegt werden dürfen. Da ich fast 100k Meilen hatte, konnte ich mir auch direkt alle Erweiterungen leisten. Obwohl ich dann lange nichts mit gemacht habe.

Mein Problem bei New Horizons ist nämlich aktuell, dass ich ein wenig Choice Paralysis habe. Zum einen gibt es mir zu viel aber auch gleichzeitig zu wenig zu tun. Dass so einige Dinge erst nach und nach via Updates eingespielt werden ist natürlich eine Taktik, um die Lebensdauer des Spieles zu verlängern, find ich aber nicht so toll, weil es dadurch zwischenzeitlich nicht viel Neues gibt. Aber auch so wenn es um das Designen der Insel geht. Was ist Twitter voll mit Leuten, die dort ganze Disneyfilm-Sets, Themenparks oder Gottweiswas umsetzen. Dazu fehlt mir die Kreativität. Aber auch gleichzeitig hat die ganze Insel umgestalten zu können für mich einfach zu viel Freiraum, um mich festlegen zu können, was ich mit ihr machen will. Während die beschränkte Anzahl an Nook-Sachen, die mir zur Auswahl stehen, mich wieder unnötig einschränken. Es ist komisch.

Ansonsten habe ich dank Punchy nun den Spitznamen Boss. Die Able Sisters haben mir die Stoffe beim Umgestalten von Möbeln freigeschaltet. Graham der Hamster wollte nach gefühlten Ewigkeiten, die ich ihn ignorierte, endlich wegziehen. Und nach über einem Monat hatte ich endlich mal Sonntags dran gedacht mir Rüben zu kaufen, damit ich die Ameisen fangen und dem Museum stiften kann. Apropos Museums-Stiftung: Nach knapp 2 Monaten war das Fossilien-Abteil Ende Mai bereits fertiggestellt. Das geht ja immer recht zügig.

Dann kommen wir also zum Mai. Und mit ihm kamen gleich zwei neue Inselgäste. Leif verkauft nun immer mal wieder Blumen und vor allem ganz neu Büsche, die ich echt bisher vermisst habe. Plus Redd ist natürlich jetzt da, um Kunst zu verkaufen. Hab natürlich gleich als zweites Kunstwerk direkt das Mädchen mit dem Perlenohrring erneut gekauft, obwohl das das Eröffnungskunstwerk bereits war, dämlich wie ich war. Aber die Kunstgalerie ist ja der Museumsteil, den ich eh in keinem Spiel vollendet bekomme, weil Redd einfach zu wenig häufig auftaucht und dann teilweise einfach nicht die fehlenden Kunstwerke dabeihat. Irgendwie ist er im Mai dann eh kaum noch aufgetaucht. Wenigstens wissen wir aber jetzt, wofür dieser komische Geheimstrand-Zipfel gedacht ist. Der Nook-Shop ist auch aufgewertet, aber so wirklich viel mehr verkaufen sie eigentlich nicht, habe ich das Gefühl. Mal sehen, was da zukünftig eingespielte Updates noch bringen.

Ach ja, eine spezielle Inseltour gab es im Mai auch. Wo ein Labyrinth durchwandert werden muss, was aber nicht sonderlich schwer ist. Und dann Ende Mai natürlich die Stempeltour im Museum, die noch einfacher gestaltet war und eigentlich auch nur einmalig gemacht wird, weil es nur einen Preis gibt. An den neuen Insekten und Fischen habe ich selbstredend erneut alles innerhalb des ersten Wochenendes gefangen. Immer noch faszinierend, wie einfach Taranteln und Skorpione nun sind, wo man sich anschleichen kann. Dafür war die Libelle nervig, weil sie einfach so schnell ist. Und natürlich dauerten die zwei Fische, die Pier-exklusiv sind etwas.

Mein Haus habe ich auch mehrmals aufgebessert, so dass ich nun 3 zusätzliche Räume habe. Schon etwas schade, dass die Büsche links und rechts verschwinden, die sahen ganz schön aus. Eingerichtet habe ich das Haus erneut aber immer noch nicht wirklich. Fehlt mir ebenfalls die Inspiration und Muse aktuell für. Auch dafür, die neuen Optionen zu nutzen das Äußere ändern zu können.

Habe dann aber doch ab Mitte Mai angefangen etwas an der Insel rumzudekorieren. Ich hatte erneut fast 100k Meilen und hab mir alle Stadtprojekt-DIYs gekauft. Hier nen Leuchtturm hingestellt. Dort ein Windrad. Einen Brunnen oder Wasserspender. Ein paar rudimentären Straßen gepflastert (hasse es, dass Steine und Blumen darauf spawnen können). Ein paar Zäune um die Grundstücke der Inselbewohner gemacht. Aber alles noch sehr Work in Progress und unfertig. Isabelle lässt mich eh nicht von den 3 Sternen weg, weil ich nicht genug Nook-Gegenstände rumstehen habe. Aber wie auch, wenn nichts da ist, was im Vorgarten der Grundstücke gut aussehen würde? Gerade beim Legen der Wege wünschte ich mir auch, wenn es einen Marker gäbe, welches Stück Land man gerade anvisiert. Wie häufig wollte ich den nächsten Teil des Pfades legen und hab stattdessen versehentlich den schon gelegten wieder entfernt, weil ich nicht weit genug nach links gegangen war.

Lucha wollte übrigens wegziehen und war der erste Bewohner, was ich ausnahmeweise zugelassen habe. Meine Camper sind aber alle immer hässlich. Also bin ich mal wieder auf eine Inseltour gegangen. Vielleicht findet man ja Julian oder Stitches oder sogar Raymond. Stattdessen war es die Schneeleopardin Bianca, die ich eingeladen habe, bei mir zu wohnen, weil ich deren Design doch auch ganz nett finde. Ach ja, für Graham war Del das violette Korokodil zugezogen gewesen.

Ansonsten spricht es sich langsam rum, dass ich den Spitznamen Boss habe, plötzlich nennt mich nämlich mindestens die Hälfte der Bewohner so. Außerdem schenken sie mir gerne Anzüge und Polizeiuniformen. Ich habe mich noch nie so gesehen gefühlt, was meine Kinks angeht.

26 Years of Being Forever With You: The First Tokimeki Memorial and its Girls

Am 27. Mai 1994, also vor 26 Jahren, veröffentliche Konami Tokimeki Memorial auf dem PC Engine in Japan. Und trat damit eine große Welle los. Das Spiel sollte zum Millionenseller für die Firma werden. Dating Sims waren aus der japanischen Spieleszene der 90er nicht mehr wegzudenken. Um mal ein wenig rudimentär zu vergleichen: Der PlayStation-Port, der im Oktober 1995 erschien, schaffte bessere japanische Verkaufszahlen als Castlevania: Symphony of the Night, Suikoden II, oder Silent Hill. Tokimeki Memorial war der Archetyp des Dating Sims mit dem größten popkulturellen Fußabdruck, und ist bis Heute in nostalgisch-rosiger Erinnerung verblieben.

Ich kannte mich hingegen bisher hauptsächlich mit den Girl’s Side Otome-Spinoffs aus und wagte einen kleinen Blick in die Pocket-Variante. Dieses Jahr habe ich mich allerdings daran getraut dem vollen Original meine Zeit zu spenden. In der PSP-Variante des PS1-Spieles. Und wir müssen mal drüber reden, was für tolle Bildschirmeinstellungen uns Konami hier bietet, die eigentlich auf der PSP bei Ports hätten Standard sein müssen, es aber nie waren. Meist wurde das 4:3 des Original einfach in den Widescreen des PSP-Bildes gezogen. Oder es blieb wie gewohnt und hatte Balken, teilweise nur als versteckte Button-Kombination freischaltbar. Tokimeki Memorial: Forever With You auf der PSP fragt einen hingegen ganz zum Start, welches von 4 Layouts man haben will. In Widescreen gestreckt, um den ganzen Bildschirm auszufüllen. Oder mit Balken Links und Rechts, aber immer noch auf die volle vertikale Bildschirmhöhe gezogen. Oder eben mit einem Rahmen um das komplette Bild, um die Grafik tatsächlich Pixel-perfekt und so scharf wie möglich zu präsentieren. Ist klar, welches ich genommen habe. In der vierten Option, die von der Aspect Ratio gleich ist, aber die Einblendungen von Tag und Ort während des Spielgeschehens jederzeit einsehbar auf den Rahmen legt.

Als die Großmutter des Genres ist Tokimeki Memorial selbstverständlich spielerisch ziemlicher Standard ohne große Schnörkel. Die High School wird für ihre vollen 3 Jahre besucht. Wochentags Statuswerte trainieren, am Sonntag darf ein Date festgelegt oder begangen werden. All das, um Special Events mit der ausgesuchten Holden zu sehen und am Ende hoffentlich sowohl die maximale Zuneigung sowie die richtigen Statuswerte zu haben, damit sie ganz nach Schullegende unterm Baum die ewige Liebe gesteht. Damit der Status-Grind und die Visual-Novel-Dates auf Dauer nicht zu langweilig werden, gibt es sogar ein paar Minispiele, um das aufzulockern. Beim Sportevent beispielsweise oder im Science Club auch einfach mal Twinbee zu zocken.

Das Hauptaugenmerk eines solchen Spieles ist und bleibt allerdings die Interaktion mit den Charakteren und der Beziehungsaufbau. Nicht umsonst hat jedes der Mädels eine eigene Persönlichkeit und Vorlieben, die wohlweislich in gewisse Archetypen fallen. Sie sind in der hiesigen Version mit kompletter Sprachausgabe versehen. Sie blinzeln in den Gesprächen, bewegen die Lippen beim Sprechen, und verändern den Gesichtsausdruck als Reaktion darauf, ob sie Antworten leiden können oder nicht, und auch wie sehr sie den Spieler bereits von sich aus leiden können. Sogar eine eigene Erkennungsmelodie hat jede geschenkt bekommen. Es ist also klar, dass die Mädchen die Hauptattraktion und den Schwerpunkt des Spieles ausmachen. Immerhin kann man so gesehen ein Dating Sim nicht verlieren, zumindest nicht im Sinne von der Nicht-Beendigung. Ein Ende mit Credits gibt es nach den 3 Jahren auf jeden Fall, nur wer keine Liebe gewinnen konnte, muss halt zusehen, wie der eigene Charakter sich darüber beschwert, dass seine Jugend verloren ist, weil er als Teenager keine Freundin abbekommen hat. Was schon fast etwas amüsant ist.

Was mir allerdings beim Spiel schon ins Auge gestochen ist, ist das Design der Mädchen. Das ist natürlich sehr unterschiedlich, aber auch irgendwie etwas… altmodisch. Und ich meine das nicht, weil TokiMemo ein Spiel ist, welches vor einem Viertel Jahrhundert herausgegeben wurde. Das Charakterdesign wirkt für ein Spiel, welches Mitter der 90er im Regal stand, schon irgendwie überraschend 80er-Anime. Zum Vergleich sieht das zwei Jahre früher erschienene Doukyuusei wesentlich moderner und Zeitgemäßer aus. Dies führte mich zur Überlegung wer überhaupt das Zielpublikum des Spieles seitens Konami war. Eventuell sind es gar keine Teenager gewesen, die selbst noch zur High Shool gehen, und ein perfektes alternatives Dasein in einer virtuellen Schule fristen wollen. Was ist, wenn die Zielgruppe bereits arbeitende Männer in ihren 20ern und 30ern waren? Die sich, gerade im sehr restriktiven japanischen Erwachsenendasein, nostalgisch an ihre Zeit in der Schule erinnern. Als ihnen noch alle Möglichkeiten offen standen, als man noch nicht so eingeengt war. Dahingehend bietet TokiMemo einen entsprechend idealisierten und romantifizierten Blick auf ein solches High-School-Dasein. Bei dem man sich zum perfekten Menschen ausbilden und mit einem Dutzend attraktiver Frauen auf Dates gehen kann, um die ewige Liebe zu finden. So würde es zumindest auch Sinn machen, warum das Charakterdesign etwas wirkt, als wäre es 5 Jahre zu spät dran, es würde nämlich das Design der Anime aus der Jugend der älteren Zielgruppe widerspiegeln statt jenes aus Anime für die aktuelle Jugend.

So viel wollte ich zum Spiel an sich eigentlich gar nicht schreiben, sondern mehr um das, worum das Medienimperium TokiMemo wirklich aufgebaut war: Der ersten ditigalten Liebe Japans in Form von 13 jungen Damen, mit denen der Spieler ein Ende erlangen kann. Das ist natürlich eine stattliche Anzahl, durch die man wider sieht, wie früh TokiMemo im Genre unterwegs war. Später hat sich eher halb so viele Charaktere zu haben bei Dating Sims durchgesetzt. In einem Doukyuusei, was die Stadt bevölkern muss, machen viele Frauen mehr Sinn. Und ich denke da dachte sich Konami einfach, dies ist allgemein nötig, auch wenn Dating Sims mit der TokiMemo-Struktur auch von weniger leben können. Da bei geringerer Quantität die einzelnen Interaktionen viel häufiger sein können und einzelne Charaktere eben einen viel höheren Wert bekommen.

Shiori Fujisaki ist das Idol des ersten Tokimeki Memorials, Center Stage im Cast der Mädchen, die erste große virtuelle Liebe Japans, die mehrere eigene Spinoffs und unglaublich viel Merchandising und Cameos geschenkt bekommen hat. Shiori ist also speziell. Und im Spiel an sich die Kindheitsfreundin des Protagonisten, wodurch man sie von Anfang an kennt, auch wenn sie einen nicht zwangsläufig mehr mag als jeden anderen sonst auch. Als Over-Achiever ist sie in allem gut und erwartet das auch von ihrem zukünftigen Freund. Um sie zu gewinnen ist es nicht nur nötig, alle Statuswerte sehr hoch zu trainieren, sondern auch eine gewisse Anzahl an Dates gehabt zu haben, sowie es am Ende in die beste Universität des Landes zu schaffen. Das scheint dahingehend zunächst knifflig, weil alle Werte zu trainieren auch dazu führt, vielen anderen Mädels über den Weg zu laufen, die potentiell Bomben entwickeln, wenn man sich nicht um sie kümmert, welche bei Explosion die Zuneigung aller Mädchen senken. TokiMemo gibt einem aber genug Zeit, um die Werte zu erreichen, wer hier strategisch vorgeht, kann das Auftauchen Anderer lang hinauszögern oder gar ganz vermeiden.

Sie hat auch die meisten Events vom Spiel geschenkt bekommen, und zum ersten Tempelgang im Neujahr natürlich traditionell einen Kimono an. Es gibt die allgemein-romantischen Standardsachen wie sich einen Schirm beim Nachhausegehen zu teilen, wenn es regnet. Oder im Vergnügungspark im Riesenrad steckenzubleiben. Viele Kindheitsreminiszenz, als man noch besser befreundet war. Und nach der Weihnachtsfeier sieht man zusammen mit Shiori den ersten Schneefall. Immerhin ist Shiori ziemlich willig mit einem auf Dates zu gehen, was definitiv von Vorteil ist, besonders da sie auch viele Standard-Locations mag wie die Parks, den Zoo, das Planetarium etc.

Megumi ist die beste Freundin von Shiori und wird oft auch als Shiori Light bezeichnet. Das hat weniger mit ihrer Persönlichkeit zu tun, die nicht anders sein könnte. Stattdessen liegt es daran, dass auch Megumi einen populären Allrounder-Freund haben möchte, also auch für sie alle Statuswerte gut trainiert gehören, wenn auch nicht die gleichen Höhen wie für Shiori nötig sind, um Megumi zu gewinnen. Das führt natürlich erneut dazu, dass auf ihrer Route über die Hälfte des weiblichen Casts angetroffen wird, der zufrieden gehalten werden muss, damit keine Bomben explodieren. Treffen wird man das Mädchen mit der Helmfrisur übrigens auch durch Shiori, die einen entweder bereits bei der ersten Weihnachtsfeier, oder etwas später ins zweite Jahr hinein vorstellt.

Megumi ist ein sehr schüchternes Mädchen, dass immer in einem sehr unsicheren und leisen Ton mit einem redet. Auch einen wenig auffälligen Kleidungsstil frönt. Selbst bei der offizielen Weihnachtsfeier im Ijuin-Anwesen hat sie einen dicken Pulli statt wie die anderen Mädchen ein Kleid an. Besonders gern mag sie Tiere, hat sogar einen eigenen Hund, und sammelt Stofftiere. Weswegen der Zoo eine gute Date-Location ist. Aber auch das Planetarum oder die Shoppingmeile gehen immer. Events mit ihr beinhalten beispielsweise, mit ihr durch den Regen nach Hause zu gehen, nachdem sie ihren Schirm vergessen hat. Oder dass sie so eingenommen von den Zootieren ist, dass sie einen kaum beachtet. Beim speziellen Weihnachtsevent findet sie ein Katzenjunges in einer Box, welches die pflegen will. Etwas schwerer zu triggern ist mit ihr Schlittschuh zu laufen, bei dem sie einem versehentlich in die Arme fällt, da der Eisring nur kurzzeitig geöffnet ist und Megumi nicht unbedingt immer dorthin will.

Yuina ist die wissenschaftlich begeisterte Dame, die den Archetyp der durchgeknallten Forscherin erfüllt. Sprich sie experimentiert gern an Leuten, kann im Computer- und Wissenschafts-Club angetroffen werden. Eventuell hackt sie sich sogar in einen Satelliten ein, um einen Laser abzufeuern. Ihr Endplan ist die Weltherrschaft zu erlangen. Gern mit der Hilfe von selbstgebauten Mechs. Auf dem Schulausflug muss man sogar Aliens mit ihr besiegen, denn niemand nimmt Yuina den Planeten weg, den sie beherrschen will! Ihr Look ist dabei ziemlich rockig, mit cooler Lederjacke und allem.

Dass sie hauptsächlich Wert auf den Intellekt- und Wissenschafts-Statuswert legt, ist wahrscheinlich vorhersehbar. Was sehr gut ist, da die beiden Clubs, in denen man mit ihr abhängen kann, jene fördern. Sprich nebenbei wird auch die Zuneigung trainiert. Yuina ist dann auch eine der wenigen Mädels, die kein Problem damit hat, wenn man in der Einkaufsmeile zum Junk Shop will, sondern sogar richtig begeistert, weil der ganze Technikmüll ja im Mech verbaut werden kann. Den man am Ende sogar besiegen muss, um zu zeigen, dass die Liebe zueinander über der Weltherrschaft stehen kann. Weitere Events gibt es bei den technik-affinen Spots wie dem Game Center oder der Bowlingbahn, und auch im Zoo kann man sich ansehen, wie sie eine Auseinandersetzung mit einem Koala hat (das Maskottchen des ersten Tokimeki Memorials)

Yukari ist die Tennisspielerin im Spiel, die dann angetroffen wird, wenn man dem Club angehört oder die Sportlichkeit trainiert hat, und die einen dann versehentlich mit einem Ball trifft. Ihr Archetyp ist allerdings gar nicht die Sportlerin, sondern das der traditionellen japanischen Blume. Sie ist immer höflich, immer zuvorkommend, spricht sehr langsam und in einem affektierten Stil, und trägt zu Neujahr traditionell einen Kimono. Die ominöse Erkennungsmelodie von ihr, sowie das ihr Vater die Raudies, welche die Dates manchmal mit RPG-Kämpfen stören, einfach mit einem Messer angreift, impliziert, dass sie durchaus auch aus einem Yakuza-Haushalt kommen könnte. Persönlich bin ich ja nicht so sehr der Freund von ihrem langsamen Prinzessinnen Speech Pattern.

Angst hat sie ebenfalls vor nichts, wie man beispielsweise sieht, wenn sie beim Date im botanischen Garten ganz begeistert von den giftigen Pflanzen ist. Und allgemein scheint sie sich Situationen nicht immer so bewusst, denn auf dem Schulausflug sieht man sie beispielsweise frisch aus dem Onsen kommend und es stört sie wenig. Dass sie ein wenig hausmütterlich in ihrere Art ist, wird zudem dadurch ausgedrückt, dass man sie im Park dabei antreffen kann, wie sie einen Schal strickt, den sie einem später als Geschenk übergeben wird. Leider sind ihre Outfits häufig nicht ganz so top, aber das liegt wohl auch daran, dass sie extrem 90s und damit schlicht schlecht gealtert sind. Zum Release in 1994 sah sie sicherlich stylisch aus.

Saki ist ein weiterer der populärsten Charaktere im ersten Tokimeki Memorial. Immerhin ist sie der Star eines der Drama Series Spinoffs. Man mag meinen sie wäre an Sport gebunden, ist sie doch ein Fan von Baseball und Fußball und gehört dem letzteren Team an. Tatsächlich hängt ihr Auftauchen allerdings am Mut-Wert, der allerdings effektiv eh nur über sportliche Aktivitäten trainiert werden kann. Saki ist selbst allerdings gar keine Sportlerin, sondern der Captain des Teams, die der Mannschaft Mut zuredet und sich um ihre Bedürfnisse kümmert.

Das überträgt sich natürlich auch wenn man sie zu daten beginnt. Beispielsweise gibt es mehrere Events, in denen sie mit einer selbstgemachten Bento-Box auftaucht, damit man was Anständiges zu Essen bekommt. Auch muss sie mehrmals gerettet werden. Bei einem Besuch im Schwimmbad ertrinkt sie fasst und muss wiederbelebt werden und auf dem Schulausflug wird sie krank, so dass man sie gesund pflegen kann. Sie ist also eine Mischung aus dem Mädchen, welches sich aufopfernd um einen kümmert, aber dennoch den Schutz ihres Freundes benötigt. Somit also ein Stück weit ein japanisches Idealbild und es einfach zu verstehen, warum ihre Popularität unter Spielern hoch ist. Vom Outfit her mag ich das Cappy, bin mir bei den großen Reifenohrringen nicht so sicher, und ihr Sprite hat leider eine komische Eigenschaft nur mit einem Auge zu bilnzeln, wodurch es etwas erscheint als hätte Saki einen Tick.

Auch Ayako ist ein recht populäres Mädchen, gehört doch ihr ebenfalls eines der Drama Series Spinoffs. Sie ist im Kunst-Club, und das ist dann natürlich auch ihr präferierter Statuswert, der sie erscheinen lässt, wenn er hoch genug trainiert wurde. Als das stylische Mädel hat Ayako allerdings die Eigenart, ihre Sätze mit einem englischen Wort zu beginnen, was mir persönlich ehrlich gesagt ein wenig auf den Keks ging. Ich gehe mal davon aus, dass sie allgemein die Sprache sprechen können soll, denn beim Schulausflug hilft sie einem Ausländer den Weg zu weisen. Allerdings ist die Szene unfreiwillig komisch, da sie weiterhin nur mit einem englischen Wort beginnt und den Rest komplett beim Japanisch bleibt.

Ich bin mir auch nicht sicher, wer sich dazu entschieden hat, die an Kunst und Ästhetik gebundene Dame ausgerechnet mit einer Bienekorb-Frisur auszustatten und im Sommeroutfit noch eine Schirmcap draufzusetzen. Schon sehr mutig bei einem Mädel, dessen zweitwichtiger Statuswert das Aussehen ist. Neben künstlerischen Dating-Spots wie dem Museum und der Konzerthalle gehen aber auch extrovertierte wie die Karaoke-Bar, da Ayako gern singt. Wer die Events sehen will, die ihre Wasserphobie zeigen, muss allerdings etwas Geduld beweisen, da sie natürlich Dates beim Schwimmbad oder am Strand häufiger ablehnt.

Mio ist der Bücherwurm des Spieles, leicht schüchtern und immer mit gesenkter Stimme, die man entsprechend über das Trainieren des Wissens-Statuswertes trifft. Alternativ auch Clubs wie den Literaturclub, dem sie angehört, und der den Statuswert ebenso erhöht. Tatsächlich gehörte sie mit zu den Mädels, die ich in vielen Durchgängen angetroffen habe, bis mir klar wurde, wie ich das System manipulieren kann, um Werte zu erhöhen, ohne ein Auftauchen zu triggern. Eine Affinität zur geistigen Bildung kommt natürlich stereotyp bei ihr mit einer Schwäche in den sportlichen Aktivitäten daher.

Genau genommen ist eines der Events mit ihr sogar beim Sportfest der Schule, wenn sie zusammenklappt und man ihr dabei hilft zur Krankenstation zu kommen. Im Sommer am Strand faulenzt sie auch lieber unterm Sommenschirm statt schwimmen zu gehen. Desweiteren kann mit ihr die Bibliothek besucht werden, was ein präferierter Dating-Spot ist, bei dem sie dann aber so sehr in den Büchern aufgeht, dass sie einen ignoriert. Romantische Filme im Kino besucht sie ebenfalls gern. Es gibt wohl sogar zwei End-Variationen mit ihr, da je nach Antwort, ob man ihre Brille mag oder nicht, sie dort eventuell mit Kontaktlinsen auftaucht. Gegen den etwas ungünstigen Pony von ihr, der ihre Frisur den Hauch von Vokuhila gibt, kann man allerdings nichts machen.

Von Mio das genaue Gegenteil ist Yuko. Die ist sehr laut und extrovertiert, und wenig an schulischen Leistungen interessiert, bei den Tests ziemlich weit unten in der Liste zu finden. Notorisch zu spät zur Schule kommt sie auch. Tatsächlich rennt man drei Mal zufällig in sie auf dem Schulgang, wenn sie panisch auf den Weg in die Klasse ist und direkt wieder verschwindet. Wenn man den Sozial-Wert aufstuft, wird sie später dann vom besten Freund offiziell vorgestellt und taucht ab da auch in der Liste der gewinnbaren Mädchen auf. Sie ist dann auch hauptsächlich an diesen und dem Attraktivitäts-Wert interessiert, wenn man sie gewinnen will. Außerdem mag sie einen ziemlich schnell. Es ist eher schwer es sich mit Yuko zu verderben, wenn man es nicht darauf anlegt.

Gute Dating-Ziele sind dementsprechend die Konzerthalle, der Vergnügungspark oder auch die Game Arcade, während sie traditionell bei vielen Mädels beliebte Spots wie den Park eher nicht besuchen will. An jenen gibt es dann auch die Events mit ihr, wenn sie beispielsweise den UFO-Catcher leergeräumt bekommt, ein Konzert ihrer Lieblingsband besuchen will, oder Freude an der sommerlichen Nachtparade im Vergnügungspark hat. Bin mir ja nicht so sicher, ob das Madonna-esque BH-Outfit jetzt so Öffentlichkeitstauglich ist, aber das muss sie für sich entscheiden.

Yumi ist zusammen mit Shiori der einzige Charakter, den man auf jeden Fall in jedem Spielverlauf antreffen wird. Bereits im ersten Schuljahr kann es passieren, dass sie ans Telefon geht, wenn man den besten Freund anruft, um Infos über die Mädchen abzugreifen. Zu Beginn des zweiten Schuljahres stellt sie sich dann offiziell vor, weil sie ab nun an die gleiche Schule gehen wird, und von ihrem Bruder schon so viel über einen gehört hat. Deswegen startet sie auch bereits mit einem Affinitätsbonus zu einem, was praktisch ist, weil man ja ein Jahr weniger hat, um mit ihr auf Dates zu gehen. Nicht das es besonders schwer wäre dies aufzubessern, denn Yumi gehört zu einem der Mädels, deren Zuneigung mit am schnellsten steigt, dafür ist sie aber auch mit Shiori und Megumi am schnellsten darin, mit einer Bombe zu drohen, wenn man sie vernachlässigt.

Da sollte man meinen, dass sie auch keine hohen Ansprüche an die Statuswerte legt, sondern einem immer willig ist. Dem ist allerdings überraschenderweise nicht so, sondern sie will schon so ziemlich alle davon zumindest auf akzeptablen Höhen haben, um am Ende ihre Liebe zu gestehen. Mir persönlich ist sie ja etwas zu kindisch im Verhalten, so heult sie schnell rum, hat im Sommer ein Erdbeer-Shirt an und spricht gern von sich selbst in der dritten Person wie das kleine Kinder in Japan oft tun. Zu ihren Events gehört dann auch beispielsweise eine spontane Schneeballschlacht im Winter.

Von der kindlichsten Kandidatin geht es zu erwachsensten Errungenschaft. Oder zumindest derjenigen, die sehr erwachsen wirkt, denn Mira ist theoretisch im gleichen Jahrgang wie man selbst. Angetroffen wird sie wenn man den Attraktivitäts-Status trainiert, und das etwas ungünstig, in dem sie in einen hineinläuft und breitbeinig hinfällt. Was ein Fauxpas für einen Charakter, der die schlechtesten Noten einfährt, und sich hauptsächlich um das eigene gute Aussehen sowie das der potentiellen Boyfriends schert. Ich bin ja auch kein großer Fan davon, dass ihr Sprite bei Zustimmung gern die Augen zu lässt oder von ihrer arroganten Lache.

Scheinbar hat Mira, zumindest im Spiel, einen ganzen Fanclub. Zumindest ein Event besteht daraus, dass sie von denen umringt im Gang angetroffen wird. Das hilft ihrem Ego dann wohl wieder auf die Sprünge. Man sollte beispielsweise mit ihr Shoppen gehen, und auch am Strand ist sie gern, wo sie lasziv um das Eincremen mit Lotion bittet. Auf die Skipiste und in das Geisterhaus des Vergnügungsparks geht sie hingegen nicht gern. Ist auch das einzige Mädel, welches das Date komplett abbrechen wird, wenn man unbeliebte Orte vorschlägt. Bei beiden gibt es aber ein weiteres Event, es ist also einen Versuch wert, sobald sie einen sehr mag und eventuell dann doch annimmt. Bei der Liebesbekundung am Spielende lässt sie letztendlich die Maske fallen und gibt zu, dass das arrogante Gehabe nur ihre Unsicherheiten überdecken soll.

Nozomi ist die eigentliche Sportskanone des Spieles und eine Liebeskandidatin, die ich erst traf, als ich bewusst auf sie aus war. Denn das Geburtsdatum, das ich Shiori vorher immer zugeteilt hatte, führte dazu, dass deren zugeteilter Schulclub der Schwimmclub war. Die anderen Mädels haben alle einen Alternativclub, in dem sie sein können, sollte Shiori in ihrem Standard-Club landen, oder können außerhalb angetroffen werden. Aber das Schwimm-Ass Nozomi scheint komplett aus dem Spiel zu verschwinden, sollte Shiori ihren Platz im Schwimm-Club annehmen.

Ihr Training nimmt dabei die oberste Priorität ein. Wenn man sie nach der Schule trifft, grüßt sie einen zwar nett, es gibt aber keine Möglichkeit, sie nach einem gemeinsamen Nachhausegang zu fragen, weil sie direkt weiter joggt. Auch fand ich es bei ihr am schwersten sie zu Dates auszuführen, da sie überproportionell häufig ablehnt. Natürlich hat sie ganz ihrem Archetyp entsprechend eine sehr feminine Seite, die sie gern versteckt, aber gerade bei den Events hervorkommt. Wenn sie sich beispielsweise vor einem Gewitter fürchtet, oder im botanischen Garten fasziniert von den Blumen ist. Tatsächlich gibt es auch für Nozomi eine zweite Variation des Endes, wenn sie die Kurzhaarfrisur gegen einen längeren, femininen Haarschnitt wechselt.

Rei ist einer der Geheimcharaktere des Spieles, und zwar der geheimere der beiden, auch wenn man regelmäßige Interaktionen miteinander hat. Denn Rei übernimmt die Rolle des Rivalens, mehr oder weniger. Das sind immer die attraktiven, von den Schulleistungen guten, und bei den Mädchen der Schule populären Typen, die etwas arrogant von oben herab dem Spieler vorhalten, dass sie über einem stehen. Beispielsweise dadurch, einen darauf aufmerksam zu machen, dass sie im wahrsten Sinne des Wortes mit einem ganzen LKW an Valentinsschokolade nach Hause fahren. Rei lädt zur Weihnachtsfeier in der Familienvilla ein, oder zu Ausflügen in Zweithäuser. So richtig Rivale kann aber doch nicht gesagt werden, denn Rei wird nie eines der Mädchen, die der Spieler gewinnen kann, daten wollen.

Das hat auch einen guten Grund, genau wie die Tatsache, dass ich Rei bisher noch nicht gegendert habe. Wer die Wochenenden und Feiertage damit zubringt, bei Rei anzurufen, statt Dates mit den Hauptmädels auszumachen, und sich am Ende des Spieles für kein Ende derer Routen qualifiziert, bekommt unter dem Baum der Legende eine Überraschung geboten: Rei in der Schuluniform der Mädchen. Ein solches ist Rei nämlich, ihre Familie hat nur eine merkwürdige Tradition, dass sie sich während der High School als Junge maskieren muss. Bevor sie nun ins Ausland geht, um dort als künftiges Oberhaut des Familienclans Business zu studieren, will sie einem noch schnell die Liebe gestehen. Macht natürlich eine relativ langweilige Route aus, weil Rei außerhalb des eigentlichen Gameplays steht und es mit ihr auch nur ein paar kurze humorige Events gibt. Selbst die Antworten, wenn man anruft, ändern sich nur zwei oder drei Mal und bleiben dann beim gleichen Thema stecken.

Miharu ist der andere Gemeincharakter, der aus dem normalen Rahmen der Hauptmädels fällt, auch wenn bei ihr wesentlich offensichtlicher ist, dass sie gewinnbar ist. Sofern man sie denn antrifft, was vom Spiel dem Zufall überlassen wird. Bei drei Jahren High School ist es aber sehr unwahrscheinlich, dass man nie in Miharu hineinläuft. Wobei, je attraktiver man für je mehr andere Mädels ist, umso eher nehmen die natürlich jenen Sot ein, da nur eine gewisse Häufigkeit pro Woche diese Run-Ins im Schulflur getriggert werden können.

Jedenfalls gibt es eine gewisse Chance, dass sie „versehentlich“ in einen auf dem Flur läuft. Genauso wie, dass sie sich „versehentlich“ verwählt und einen abends anruft. Dies sind die einzigen Interaktionen, die man mit Miharu haben kann. Man kann sie nicht von sich aus aktiv anrufen, nicht auf Dates einladen, und ehrlich gesagt nichts Persönliches über den Charakter herausfinden. Qualifiziert man allerdings am Ende des Spieles für keinen anderen Charakter, und ist man mindestens einmalig mit Miharu zusammengestoßen, kann der kleine Stalker seinen ganzen Mut zusammennehmen, und ihre Liebe unterm legendären Baum gestehen. Deswegen wird sie gerne wenig nett als Trostpreis deklariert, da man nichts leisten muss, um sie zu gewinnen. Häufig klingt es so, als würde das Spiel sie einem automatisch vor die Füße werfen. Doch tatsächlich kann man auch in Tokimeki Memorial für immer alleine aus der Schulzeit gehen. Denn ob Miharu am Ende ihr Konfession macht oder nicht, ist erneut eine prozentuale Chance, die ledigilch höher ist, je mehr sie in einen hineingelaufen ist.

Dies waren alle 13 Mädels. Einen besonderen Charakter möchte ich aber noch Erwähnen, und zwar Yukinojou. Er ist ein Angestellter des Ijuin-Haushalts, weswegen wir ihn nur als Nebencharakter zu Rei erfahren. Hauptsächlich als der Türsteher der Weihnachtsfeier, der je nachdem, ob der Aussehens-Status des Charakters hoch genug ist, einen einlässt oder direkt wieder abweist, auf das eine Forever-Alone-Solofeier zu Hause stattfinden muss.

Wenn man neben einem guten Aussehen aber auch einen hohen Sport-Status bereithält, ist er hingegen sichtlich durcheinander und wird leicht Rot beim Einlass. Denn Yukinojou ist schwul und scheint ein Faible für muskulöse Modeltypen zu haben. Bleibt man über die drei Jahre hinweg mit hohen Statuswerten in den beiden bereichen, wird er sogar am letzten Schultag auftauchen und versuchen seine Liebe zu gestehen. Rei unterbricht ihn allerdings und er traut sich dann nicht mehr. Es gibt also leider kein alternatives Ende mit ihm. Tja, hätte er mal unter dem legendären Baum gewartet, dann wäre das nicht passiert!

The Show Must Go On: Cats

Cats. Das Musical. Der 1981er Underdog, an den niemand glaubte, und der zum ersten Mega-Musical der 80er wurde. Jeweils um die 20 Jahre am Londoner West End, Broadway und in Hamburg gelaufen, bevor dort jeweils Anfang der 2000er der letzten Vorhang fiel. Letztes Wochenende konnte man es sich jedoch ganz angenehm und unkompliziert streamen.

Denn Andrew Lloyd Webber ist unter jene gegangen, die einem zu Corona-Zeiten kostenlose Unterhaltung anbieten, damit man zu Hause bleibt. Auf dem Youtube-Kanal The Show Must Go On wird Freitag Abend ein Mitschnitt eines seiner Musicals online gestellt, welches man sich das Wochenende über anschauen kann, bevor es 48 Stunden später wieder offline geht. Und das war letzten Freitag eben Cats, welches wenige bereitwillig zugeben zu mögen, dessen Erfolg allerdings andere Bände spricht.

Ich war auch ein Skeptiker, ich gebe es zu. Für 2 Stunden Leuten in Spandex und dämlichen Haarteilen dabei zuzusehen, wie sie wild durch die Gegend hüpfen und über Nonsense singen? Nein danke. Ich möchte es dramatischer und pompöser, keinen Kindergeburtstag. Aber wenn Cats umsonst anzuschauen ist, irgendwie nimmt man es dann ja doch mit.

Man darf mich als konvertiert bezeichnen. Klar, all die „Probleme“ mit Cats sind da. Das Musical hat keine wirkliche Handlung. Der narrative Faden ist, dass die Katzen hoffen in ein neues Leben wiedergeboren zu werden, was dann am Ende auch einer Auserwählten geschieht. Aber wirkliche Gewichtung darauf wird nicht gelegt. 90% der Nummern bestehen daraus, dass eine der Katzen vorgestellt wird. Und dann die nächste. Und wieder eine. Macht auch Sinn, wenn man bedenkt, dass das Musical auf einem Buch zusammenhangloser Kinderreime besteht. Die Kostüme sind lächerlich. Das ganze Ding ist mehr eine Revue zusammenhangloser Nummern mit starker Gewichtung auf Tanz.

Ich war total darauf eingestellt Cats nicht zu mögen. Doch ich mochte es. Sehr schnell sogar. Der erste Song lief, und ich war von dem, was dort geschieht, bereits eingenommen. Cats hat nämlich unglaublich gefällige Vibes. Die Nummern strahlen eine ungemeine Energie aus, die Texte sind witzig, und die Schauspieler gehen alle total in ihren Parts auf. Die reine Freude, die einem vom Geschehen aus entgegenprallt, ist unmöglich nicht wahrzunehmen. Ich hatte sehr gute 2 Stunden mit Cats. Habe 2 Stunden mitgelächelt. Habe 2 Stunden mitgeschunkelt. Bin 2 Stunden einfach in diese fantastisch-irre Welt von Cats abgetaucht und hatte meine reine Freude dabei. Und das ist eine wichtige Eigenschaft, selbst wenn Cats ein gewisses Prestige und Drama und Gravitas abgehen mag, den man mit den Mega-Musicals der Zeit eigentlich assoziiert.

Die Track-Liste der 1998er Aufzeichnung war dann wie folgt.

Jellicle Songs for Jellicle Cats:
Die Katzen beginnen damit, darüber zu singen, was eine Jellicle Cat ausmacht, was generell so ziemlich die Eigenschaften von Katzen allgemein sind. Aber schon hier war ich am Grinsen. Es ist einfach ein witzig-blöder Song zu einer fröhlichen Melodie. Mit allen Katzen am Partizipieren hat er auch viel stimmliche Varietät. Viele Reaktionsgesichter zu gewissen Tönen der Melodie und das direkte Adressieren des Publikums untermauern, dass Cats einfach nicht so wahnsinnig seriös sein wird.

The Naming of Cats:
Die zweite Nummer ist ehrlich gesagt ein wenig unheimlich, mit einer dunkleren Melodie und allen Katzen Unisono mit weit aufgerissenen Augen darüber singend, dass Katzen drei Namen haben.

The Invitation to the Jellicle Ball:
Hier starten wir mit einem Tanz-Solo von Vicotria, die ein sehr luftiges Ballet vorführt, bevor die wesentlich schwungvollere Melodie beginnt und das Lied an sich loslegt. Bei dem hauptsächlich das Energiebündel Mistoffelees und der stimmlich wesentliche theatralischere Munkustrap uns darüber informieren, dass ein Mal im Jahr der Jellicle Ball anberaumt ist, bei dem eine ausgewählte Kazte ein neues Jellicle Leben anfängt.

The Old Gumbie Cat:
Das war es an rudimentärem Narrativ zunächst, es geht rein in die Katzenvorstellungen. Erneut darf Munkustrap mit seiner klassischen Stimme darüber singen, was eine Gumbie Cat ist. Hauptsächlich bedeutet dies den ganzen Tag zu faulenzen, Mäusen und Kakerlaken dann nachts aber gutes Benehmen beizubringen. Das ganze Ding endet damit, dass die Gumbie Cat Jennyanydots einen Energie-geladenen Tapdance mit als Mäuse und Kakerlaken verkleideten Katzen hinlegt. Super spaßige Nummer.

The Rum Tum Tugger:
Vorstellung einer Katze, die ausnahmsweise hauptsächlich über sich selbst singt, statt von einer anderen Katze besungen zu werden. Der queere Energie ausstrahlende Rum Tum Tugger schwingt und vibriert seine Hüften über die Bühne, singt darüber was für eine verwöhnt-launische Katze er ist, und verhält sich allgemein wie ein Rockstar. Was er auch ist, denn alle Katzen im Chorus um ihn herum fallen ihm wortwörtlich zu Füßen.

Grizabella:
Genug Spaß gehabt. Nun folgt eine langsame und bedrohliche Melodie. Sehr gothisch, wenn in theatralischer Stimme die weit vom ehemaligen Ruhm gefallene Grizabella über ihr nun schlechtes Leben singt. Während der Chorus der anderen Katzen, die sich alle von ihr abwenden, sie geradezu spottend als die Glamour Cat bezeichnen. Absolut mein Stück, jede Sekunde davon.

Bustopher Jones:
Kontrastiert wird das mit dem Song über eine andere der älteren Katzen. In dem das Katzen-Ensemble um ihn herum darüber singt, was für ein edler Kater der fette Bustopher Jones doch ist. Und wie viel Respekt ihm doch alle zollen. Selbst sein Übergewicht wird in einem verspielten Ton angebracht, als eine positive ihn ausmachende Eigenschaft.

Mungojerrie and Rumpelteazer:
Der Spaß lässt sich aber noch steigern. Herein kommen zwei Katzen, welche die absoluten Energie-Bündel in einer Show darstellen, bei dem alle Darsteller vor Energie nur so strotzen. Die zwei Comedian akrobatieren in einer Geschwindigkeit über die Bühne, während sie mit dickem britischen Akzent (ein Segen auf die YT Close Captions) über ihre Eskapaden reimen.

Old Deuteronomy:
Nach den letzten beiden schnelleren Nummern kommt nun ein andächtigeres Stück, welches geradezu was von einem Kirchenlied hat. Denn die Katzen singen über ihre Jesus-/Moses-Figur. Der Kater, der am längsten und viele Leben gelebt hat. Und welcher die Entscheidung trifft, wer wiedergeboren werden wird. Munkustrap und der Rum Tum Tugger bezirzen sich dabei auch irgendwie ganz schön heftig, heh.

The Awefull Battle of the Pekes and the Pollicles:
Der Titel des Songs über den großen Kampf zweier Hundegangs im Park und wie eine Superhelden-Katze rettend einsprang, mag erst mal dramatisch klingen. Ist aber wieder ein ziemlich spaßige Nummer. Hauptsächlich singt Munkustrap mit seiner distinguierten Theater-Stimme über die Ereignisse, während die anderen Katzen sich als Hunde verkleiden und käffend einspringen. Schnelle Reime, einige Alliterationen, es muss ein Alptraum für den Munkustrap-Darsteller sein, hier nicht über die eigenen Worte zu stolpern. Aber er macht absolut sein Ding draus, mit extremer Akzentuierung der Witze, mit viel Mimik-Reaktionen auf das Geschehen.

Jellicle Ball:
Zurück zu den etwas gespenstig-mystischen Stücken, welches allerdings progressiv schneller und schneller wird. Bei dem die Katzen mehr und mehr Nonsense darüber singen, was sie Jellicle macht, bis sie am Ende dann in einem sexuell aufgeladenen Haufen zusammenfallen.

Grizabella the Glamour Cat:
Wir beginnen mit einem sehr schnellem Melodie-Mashup von Jellicle Songs und Grizabella, bei dem niemand singt, sondern alle Katzen voller Energie auf der Bühne tanzen. Bis Grizabella am Ende die Bühne betritt, erneut von allen missachtet wird, und beim Versuch für sich alleine zu tanzen versagt, was den nächsten Song einleitet…

Memory (Prelude):
Ein kurzer Vorgeschmack auf die große Ballade des Stücks, bei dem Grizabella für knapp 2 Minuten zu der wunderschönen Melodie ihr vergangenes Leben betrauert und dann wieder von der Bühne wankt.

The Moments of Happiness:
Old Deuteronomy, die einzige Katze, die Grizabella Memory hat singen hören, hat eine Epiphanie und singt einen sehr simplen Song über wahres Glück. Welches später übergeht in einen Chorus aller anderer Katzen, die über die Suche nach Glück zu einer abgewandelten Memory-Melodie singen.

Gus the Theatre Cat:
Und erneut wird ein Auftritt von Grizabella (fast sofort) mit einer anderen älteren Katze kontrastiert, die im Gegensatz zu ihr hoch angesehen ist. Es wird über Gus gesungen, die Theatre Cat. Alt und heruntergekommen aber früher ein großer Darsteller gewesen. Es endet darauf, dass Gus selbst, mit brechender Stimme, noch ein paar Geschichten aus seiner Glanzzeit zum Besten gibt, bevor er wieder bedächtig von der Bühne geleitet wird. Was ein herzerwärmendes Stück.

Skimbleshanks the Railway Cat:
Zurück zu einem schnellen Stück voller Freude und Energie. Alle Beteiligten haben den Spaß ihres Lebens, besonders wenn sie einen Zug pantomimen und dabei Choo Choo rufen.

Macavity the Mystery Cat:
Es gab vorher schon zwei Instanzen von einem plötzlichen Donnerschlag, zu dem jemand ominös den Namen Macavity flüsterte. Doch jetzt entführt er Old Deuteronomy. Was dazu führt, dass zwei weibliche Katzen einen sehr nach Nachtclub klingenden Song über den Napoleon of Crime zum Besten geben. Endend in einem Tanz-Kampf gegen Macavity. Ein weiterer meiner Favoriten.

Mr Mistoffelees:
Der Rum Tum Tugger zeigt uns erneut seine beste Rocky Horror Art auf der Bühne, während er über die magische Katze Mistoffelees singt. Starker Nutzen von schlechten Post Production Special Effects inklusive. Super eingängiger Refrain im Song, den man schlecht wieder aus dem Kopf kriegt. Am Ende ist dann Old Deuteronomy auch schon wieder befreit.

Memory:
Das ist auch gut so, denn es ist Zeit, dass er seine Entscheidung trifft. Doch ein letztes mal darf Grizabella auf die Bühne kriechen und von allen anderen Katzen ignoriert werden. Bis sie Memory anstimmt. Die große emotionale Ballade des Stückes über vergangenen Ruhm und bessere Zeiten, über fast vergessenes Glück.

The Journey to the Heaviside Layer:
Sie hat damit die anderen Katzen auf ihre Seite gebracht, Deuteronomy hat sie auserkoren. Somit geleiten alle in einer fröhlichen Parade Grizabella ins neue Leben. Die Nummer ist Ok, fühlt sich aber ein wenig wie Füller an, der nur für den bisschen narrativen Kontext existiert.

The Ad-dressing of cats:
Wir enden mit einer großen Nummer, in der Deutronomy und der Chorus der anderen Katzen, teilweise direkt zum Publikum, noch mal darüber singen, was eine Katze ausmacht. Und das eine Katze eben kein Hund ist. Eine Liebeserklärung eines Katzenmenschens an die feline Spezies in Song-Form.

A Serving of Romance: Welcome to Pia Carrott!!

Ein weiteres Urgestein in Sachen Dating Sims ist die Pia Carrot Reihe. Mit 1996 war das erste Welcom to Pia Carrot bereits vergleichsweise früh im ersten Schub des Genres drin, hat mindestens drei vollwertige Sequel bekommen. Plus Spinoffs und Anime. Unbeliebt scheint es in Japan nicht gewesen zu sein. Wo es allerdings zumindest in Videospiel-Form zunächst verblieb. Mittlerweile kann zumindest jener erste Teil dank einer Fantranslation in Englisch gespielt werden. In seinem Konsolen-Port auf PC-FX.

Das hat mir gleich zwei Erkenntnisse eingebracht. Zum einen, dass es einen Nachfolger zum PC-Engine gab. Mit den diversen Namen, die das System in den unterschiedlichen Regionen und Erweiterungen hatte, ging ich zunächst davon aus, dass PC-FX einfach eine weitere Revision ist. Doch tatsächlich ist das der 1995 herausgekommene 32bit-Nachfolger zum System. Der sich allerdings nicht durchsetzen konnte, während das PC-Engine zumindest in Japan nicht unerfolgreich war. Weiterhin weiß ich nun, dass es ein Irrtum von mir war, anzunehmen, dass alle Konsolenhersteller immer darauf bestehen, den Porn aus den Spielen des weniger regulierten PC-Marktes zu entfernen, wenn sie bei Beliebtheit rüberportiert werden. Denn die Sexszenen gibt es im PC-FX Pia Carrot weiterhin.

Diesmal ist das Setup übrigens ganz wie in Doukyuusei und True Love jenes, dass wir ein Kerl im letzten Jahr der High School sind. Außerdem etwas faul. Mit unserem gutmütigen Vater wird die Wette abgeschlossen, dass der uns einen Urlaub währen der Ferien bezahlt, sollten die Noten stimmen, und wenn nicht helfen wir in seinem Restaurant mit Namen Pia Carrot aus. Es sollte klar sein wie das ausgeht. Witzigerweise fangen dort auch frisch unsere beiden weiblichen Kindheitsfreunde an, die aus dem Prolog bekannt sind, und zwischen denen und dem Hauptcharakter es wohl schon eine Weile romantische Schwingungen gibt, die bisher aber immer ignoriert wurden. Zudem arbeiten dort noch weitere Kellnerinnen und die Geschäftsführerin der Dienststelle.

Ich finde es schon sehr interessant, dass die Safe For Work Dating Sims alle über die kompletten 3 Schuljahre gehen, bis am Abschlusstag sich züchtig die Liebe gestanden wird. Während die drei Eroge Dating Sims bisher alle mehr oder weniger knapp einen Monat Sommerferien abarbeiten. Ich gehe mal davon aus, dass die Hersteller zwar wollen, dass der Spieler etwas für seinen Porn arbeiten muss, aber dann doch nicht zu viel. Gerade bei Welcome to Pia Carrot ist so ein einzelner Durchgang nämlich wirklich flux hinter einen gebracht.

Durch diese stärker abgegrenzte Zeit gehen diese Spiele dann nicht im Wochenrhythmus sondern täglich von statten. Wobei in Pia Carrot doch nur ein mal pro Woche festgelegt wird, an welcher Station man arbeiten will. Also als Bedienung, an der Kasse, beim Spüldienst etc. Das kann aber täglich individuell anders sein statt eine Schicht die ganze Woche übernehmen zu müssen. Außerdem hat man bevor die Arbeit beginnt noch eine weitere Aktionsmöglichkeit. Man kann ein paar Stellen in der Stadt besuchen, oder eine der Frauen anrufen, oder für die Schule lernen. Nur so wird nämlich der Study-Statuswert erhöht, während die anderen davon abhängen, welcher Arbeit im Restaurant nachgegangen wird.

Insgesamt ist das Spiel auch nicht allzu schwer. Natürlich hilft es zu wissen, welche Statuswerte das Mädel der Träume gern trainiert sehen will. Aber ansonsten immer schön die Schichten mit ihr haben und/oder nach der Arbeit mit ihr reden, und die Affinität ist gut eingelocht. Dadurch ist es auch eher unschwer in die Events mit ihnen zu laufen, da ja immer klar ist, wo sie an welchen Tagen eingesetzt werden. Zusätzlich hat man allerdings noch eine kleine Schwester, die einem gerne Infos über die holde Weiblichkeit weitergibt. Gegen einen Preis.

Von der anfänglichen Opening-Animation sollte man sich übrigens nicht abschrecken lassen. Die sieht ziemlich schlecht aus. Allerdings wird man nach dem Prolog bis zu den Credits keine weitere mehr ansehen müssen. Und das In-Game Charakterdesign ist wesentlich hübscher anzusehen. Komplette Sprachausgabe gibt es auch, was sowieso immer ein Plus ist, da es einem die Charaktere und ihre Persönlichkeiten doch immer etwas besser als Text rüberbringen kann in diesen Spielen.

Was den Porn-Anteil angeht, so ist das Spiel übrigens nach heutigen Maßstäben wie viele 90er-Eroge ziemlich Softcore. Man sieht die Mädels halt nackt. Aber eine Vagina ist beispielsweise gleich gar nicht eingezeichnet, so muss da auch nichts gepixelt werden. Und die Spielarten sind alle sehr geläufig, keine von ihnen steht auf sonderliche kinky Sachen. In der Regel beschränkt es sich auch auf eine Szene gegen Ende einer Route, wenn man nicht gerade Reika an die Angel bekommen will. Das ist bei diesen High School Dating Sims allerdings nicht ungewöhnlich, immerhin wollen die eine möglichst geläufige Beziehung darstellen. Schön auch, dass der Hauptcharakter nicht in seinen Gedanken ständig ein vulgärer Creep ist.

Satomi ist eine der beiden Kindheitsfreundinnen. Und diejenige, die behauptet nicht im Restaurant arbeiten zu wollen, nur um es dann doch zu tun. Es ist ziemlich schnell klar, dass die freundliche aber zu einem etwas spröde Dame heimlich nämlich doch Gefühle für einen hat. Obwohl sie sich dafür einsetzt, dass man mit der anderen Kindheitsfreundin Shoko anbandelt. Sie kocht gern, es stellt sich aber schnell heraus, dass sie kein großes Vertrauen in ihre eigenen Kochkünste hat und es deswegen weder selbst noch jemand anderen kosten lässt. Bis man vorbei kommt, um sich als Versuchshamster anzubieten. Überraschenderweise ist das Essen sogar gut.

Die Problematik mit Satomi ist, wie sich herausstellt, dass man bereits einige Wochen vor Spielbeginn auf dem Dach der Schule seine Liebe ihr gegenüber gestanden hat. Satomi hat allerdings abgelehnt, weil sie Angst hatte, einen guten Freund zu verlieren. Deswegen wohl auch das hin und her in ihrer Art einen zu mögen aber doch irgendwie auf Abstand halten zu wollen. Auf dem Arbeitsurlaub in Okinawa bekommt sie dann allerdings endlich ihre Gefühle in den Griff und stellt sich einer möglichen Beziehung. Beziehungsweise legt sich für eine bereit, wenn ihr versteht, was ich meine. Wink wink, Augenzwinker.

Die kurzhaarige und immer in einem adretten Business-Outfit daherkommende Shiho ist die Managerin des Pia Carrots. Sie ist ziemlich strickt mit einem und möchte alles immer geradeheraus haben. Sorgt sich dafür aber auch, denn sie schaut immer mal wieder rein, um zu sehen, ob man sich auch zurechtfindet. Geht man nicht auf den Trip mit den anderen, lädt sie einen sogar zum gemeinsamen Abendessen ein. Sie hat bereits einen Freund, ist ihm Gefühlmäßig aber eher medium eingestellt, was auch dazu führt, dass sie die Beziehung beendet. Woraufhin er sich auf der Straße mit ihr streitet, weswegen Shiho zu einem Date zu spät sein wird.

Wie sich herausstellt hat Shihos Vater selbst ein Restaurant und war sehr strickt. Deswegen ist sie ihrem Familienhaus entflohen. Nur um selbst der strikte Manager im Pia Carrot zu werden. Sie versteht ihren Vater nun besser und hält sich die Option offen, zurückzukehren und dort zu arbeiten. Wenn man mit ihr eine Beziehung beginnt, verwirft sie den Gedanken selbstverständlich und bleibt dem Pia Carrot treu. An der Arbeit legt sie dann zwar wert auf ein professionelles Miteinander, hinter geschlossenen Türen ändert sich dies aber.

Yukiko ist eine der Bedienungen, die aber hauptsächlich an der Kasse arbeitet, und ein Schuljahr unter einem auf eine andere Schule geht. Sie ist sehr höflich und freundlich und immer sehr hilfreich einem zu zeigen, wie alles funktioniert. Ihr Grund im Pia Carrot zu beginnen war wohl schlicht, weil sie die Uniformen so süß fand (von denen man am Anfang eine von dreien raussuchen darf, wobei mir nur die gelbe gefällt). Auf der Straße wird man in eine bebrillte Version von ihr rennen, wie das Anime- und Superman-Logik allerdings vordiktieren, erkennt man ihre Bücherwurm-Undercover-Variante allerdings nicht. Wenn man sich vom besten Freund des Hauptcharakters auf die Comiket schleifen lässt, entdeckt man sogar eine dritte Evolution: Sie im Samurai Shodown Cosplay beim Dojinshi-Verkauf.

Tatsächlich ist sie von Natur aus ein nerdiger Otaku, die sich allerdings in einen Kerl an ihrer Schule, Kensuke, verschossen hatte. Der lehnte sie wegen ihres Mauerblümchen-Outfits ab, weswegen sie sich extrovertierter zu geben und attraktiver zu kleiden begann. Woraufhin Kensuke einem gegenüber jetzt schon behauptet, Yukiko würde ihm gehören, so ganz als Objektbesitzanspruch. Die Sache wird sogar leicht Rapey, bis man Yukiko aus der Situation heraushilft. Letztendlich macht sie es Kensuke aber klar, dass sie nun doch nichts mehr von ihm will und stattdessen eine Beziehung mit dem Spieler anfängt.

Bei Yukari, dem Geheimcharakter, wird es etwas merkwürdig. Yukari Tachibana wird einem als ältere Dame vorgestellt, die es ordentlich drauf hat. Beim Küchendienst trifft man dann allerdings tatsächlich auf eine alte Frau mit Namen Tachibana. Die vom Spiel mal Yukari und mal Kaori genannt wird. Tatsächlich erzählt sie einem, dass sie mal ein echt aktives Nachtleben in ihrer Jugend hatte, und fragt einen gern darüber aus, wie man mit den anderen Mädels so steht. Sozialisiert man hauptsächlich mit ihr, fängt sie allerdings an, nach Hobbys etc zu fragen, um zu sehen, ob man mit ihrer Tochter kompatibel ist.

Da man dann auch anfängt in ein schüchsternes Schulmädchen zu rennen, die einen regelmäßig zu stalken scheint, ist klar, was los ist. Die alte Kaori Tachibana ist natürlich keine Kandidatin für die ewige Liebe, sondern ihre Tochter Yukari Tachibana. Ich gehe mal davon aus, dass die Fantranslation einfach manchmal den falschen Namen zieht, wenn man mit Kaori interagiert und sie versehentlich Yukari nennt. Ich mag ehrlich gesagt die süßliche Stimme von Yukari nicht sonderlich, und sie agiert auch etwas kindisch. Bevor ich ihre Route einging, weil man sie auf den anderen ja nie antrifft, kannte ich eben nur ihre Optik und ging ihr darauf basierend nach. Jedenfalls spielt die Mutter noch etwas Vermittlerin und am Ende wird man Yukaris in einem Bären-Onesie gekleideter Freund.

Reika ist die vollbusige Bedienung, die bereits eine Unistudentin ist. Außerdem hat sie mit 3 Jahren die meiste Erfahrung damit, beim Pia Carrot zu arbeiten. Sie ist von Anfang an ziemlich flirty und auf einen eingeschossen, wobei man zunächst nicht sagen kann, ob sie einen nur aufzieht. Interessanterweise scheint es wichtiger zu sein, sie regelmäßig anzurufen, statt die Statuswerte zu verbessern. Jedenfalls lädt sie einen irgendwann in eine Bar ein, trinkt sich etwas an, man landet in einem Love Hotel und sie gesteht ewige Liebe, behauptet bis zum aktuellen Abend noch Jungfrau gewesen zu sein. Die nächsten Abende wird der Fick im Hotel dann zum Nach-Hause-Geh-Ritual.

Stellt sich heraus das ist alles gelogen. Reika hatte gerade frisch mit ihrem Freund schluss gemacht. Sie war einsam und hat sich deswegen an einen rangeschmissen. Ohne wirklich etwas groß zu empfinden dabei. Dummerweise hat sich herausgestellt, dass sie doch Gefühle für ihr menschliches Sexspeilzeug zu entwickeln begann. Weswegen sie sich zunächst distanziert, aber auf dem Okinawa-Trip gibt es eine ordentliche Aussprache und dann ist alles gut. In ihrem Ende hat man dann sogar endlich ein richtig ernsthaftes Date mit ihr.

Der Rest:
Saori ist ein Schulmädchen, die eine hässliche grüne Frisur hat und einen barsch angeht, wenn man sie trifft. Wer ihr nicht weiter nachgeht, wird sie dann nie wieder antreffen, weil sie nicht im Pia Carrot arbeitet. Und wer will nach so einem Einstieg schon noch wissen, wie es mit ihr weitergeht?

Shouko ist die zweite Kindheitsfreundin, um die das Spiel so einen Trubel macht. Sie steht allerdings ganz eindeutig auf den Hauptcharakter und schmeißt sich richtig ran. Ich persönlich konnte jedoch ihre Stimme nicht ertragen.

Kiyomi ist nicht nur eine Lehrerin, sondern auch Cousine des Protagonistens. Danke, die nächste. Das wäre mit Rumi sogar noch schlimmer, da sie die jüngere Schwester des Hauptcharakters ist, die man aber scheinbar dennoch daten kann. Nein danke, da überzeugt es mich auch nicht, wenn sie die Comiket im Succubus-Cosplay angeht, in dem sie wenigstens nicht ganz so kindisch aussieht.

Ace Attorney Investigations: Gyakuten Kenji 2

Als ich mich 2015 erneut duch die Ace-Attorney-Reihe gespielt habe, oder zumindest die damaligen fünf Hauptteile, war der Plan eigentlich, nach einer Pause auch die Investigations nachzuwerfen. Immerhin besitze ich den ersten Teil und der zweite ist über eine Fantranslation seit Jahren spielbar. So ganz wurde daraus dann nie was. Doch ein wenig angefixt war ich kürzlich schon wieder. Das erste Investigations habe ich ehrlich gesagt nicht in bester Erinnerung, und deswegen nun gleich zum mir neuen zweiten Teil gegriffen.

Irgendwie ist es schon schön zurück zu sein mit all den bekannten Gesichtern. Miles Edgeworth, Dick Gumshoe, der Richter, und viele der erneut auftauchenden Nebencharaktere früherer Spiele. Mit ihren übergroßen Persönlichkeiten und schrägen Sprite-Animationen. Das Hightlight immer, wenn man jemanden zum ersten Mal aus der Fassung bringt, und deren Art und Aussehen sich komplett ändert. Aber auch durchaus subtiler verwendet. Ein großer Punkt in Miles Edgeworth 2 sind z.B. Väter, darunter auch Miles Beziehung zu dessen früh verstorbenen. Und ob Miles den Weg des Staatsanwalts auf der Anklageseite aufgibt und verspätet seinem Vater auf dem des Verteidigers folgen wurd. Durch die Flasbacks zu seinem leiblichen Vater aber dann auch später väterlichem Vorbild von Karma, sieht man beispielsweise sehr schön, dass der aktuelle Miles Manerismen von beiden übernommen hat.

Der erste Fall Turnabout Target ist dabei wie so häufig hauptsächlich als kürzeres Tutorial gedacht. Ein Bodyguard kommt beim Attentat auf einen ausländischen Präsidenten ums Leben und wir klären die Verschwörung dahinter auf. The Imprisoned Turnabout dreht sich nun darum, dass derjenige, den wir im vorigen Fall ins Gefängnis gebracht haben, dort umgebracht wurde. Der Fall ist wesentlich länger, komplexer, und hat eine fast zu hohe Zahl an Charakteren aufzufahren. Darunter auch das Prosecutor Committee, welches sich Miles Aufklärungsarbeit in den Weg stellt und wiederholt versuchen wird, ihn seines Amtes zu entheben. Sowie Raymond Shields, ein alter Freund von Miles Vater, der dessen Kanzlei übernommen hat.

Das führt uns zu The Inherited Turnabout, in dem mal Miles Vater bei einem Mordfall während eines Confiserie-Wettbewerbs gespielt wird, und dann wieder 18 Jahre später Miles, der den Fall wieder aufrollen muss, immer begleited von Raymond. The Forgotten Turnabout bringt dann Miles Sidekick Kay Faraday auf die Anklagebank und beschäftig sich stark mit dem falschen Spiel des Commitees. Um dann im Grand Turnabout alles zusammenzuführen. Charaktere und lose Enden aus allen vorigen Fällen kommen erneut auf den Tisch, ein 12 Jahre alter Fall wird eingewoben, Miles findet seinen Weg im Leben. Alles in ein nettes Päckchen verschnürt.

Leider muss ich sagen, dass Miles Edgeworth 2 so ziemlich jedes Problem hat, welches sich in der Reihe über die Jahre anhäufte. Maßgeblich das ganze Geschwafel und die Überlänge der Fälle. Klar ist das hier ein Adventure Game/Visual Novel. Die bestehen nun Mal zum Großteil aus Text. Aber in den neueren Teilen finde ich die einzelnen Fälle einfach zu lang und ermüdend. In der Original-Trilogie waren die doch genauso spannend, spaßig, wendungsreich und ausgeklügelt, haben das aber in einer wesentlich angenehmeren Zeit geschafft. Ich habe bei den neueren Teilen eher häufig das Gefühl, dass leere Luft getreten wird und mehr Text keinen Mehrwert bringt.

Hilft natürlich nicht, dass der Text in den Spielen autoscrollt, was dem (comedic) Timing zwar sehr hilft, oft aber für schnelle Leser wie mich auch etwas anstrengend langsam sein kann. Außerdem ist das hier ein Paradebeispiel für alle Fehler, die man besonders japanischem Storytelling gern vorwirft. Das Spiel ist voller Flashbacks, was sicherlich Sinn auf Ereignisse voriger Spiele oder Fälle macht, aber häufig tatsächlich auch einfach Szenen wiederholt, die man wahrhaftig vor zehn Minuten erst erlebt hat. Permanent weisen einen Charaktere mit der Nase auf die Probleme und mögliche Lösungen, statt nur vage Hints zu geben. Teilweise hinten sie zunächst sogar nur, um dann zwei Sätze später dann doch noch direkter zu werden. Das Ende des Spieles ist hier besonders schlimm übrigens. Was die übergeordnetten Themen des Spieles sind, allen voran Väter und den eigenen Weg zu finden, ist eigentlich mehr als klar. Aber scheinbar traut einem Miles Edgeworth 2 nicht zu, dies selbst zu merken, sondern hat im fast endlos erscheinenden Epilog jeden Charakter noch mal seinen Senf dazuzugeben, um gefühlt zehn Mal genau zu deklarieren, worum es ging. Wieder und wieder. Das Spiel kann einfach nicht zu reden aufhören.

Es gibt reichlich unnatürlich klingenden Phrasen wie „Ach das von DAMALS“, „Jetzt muss ich DAS Ding wohl einsetzen“ etc. Da haben sich die Spiele wohl selbst etwas ins Bein geschossen. Denn durch die immer haarsträubender werdenden Lösungen kann wohl nicht mehr drauf gesetzt werden, dass ein Spieler sie ohne dieses Draufstoßen auch noch findet. Sowieso hat das Spiel eine Unart, mehrmals pro Fall alles wie verloren aussehen zu lassen, bis dann ein Charakter eingreift und das Ding noch mal umdreht, was aus spielerischer Sicht ebenfalls etwas unbefriedigend ist. Man kommt sich halt so vor, als würde man selbst die Fälle nicht lösen (dürfen), sondern ständig gerettet oder mit dem Zaunpfahl auf Lösungen hingewieswen zu werden.

All das ist halt einfach wirklich schade. Weil man so gerne die verzwicketen Fälle und interessanten Charaktere voll und ganz auf sich wirken und mit dem Spiel Spaß haben wollen würde. Pacing und Script wollen das aber einfach nicht zulassen, sondern nerven stattdessen immer wieder.

GameBoy Obscurities: Tanbi Musō Meine Liebe

Storytime! Auch ich war einmal jung. Damals vor 15-20 Jahren der frühen 2000er. Und wie jeder gelangweilte Jugendlicher zu jener Zeit führte das zwangsläufig dazu, dass ich eine eigene private Hobby-Homepage eröffnete. Mit Besucherzähler und blinkenden Gifs und so. Das Internet damals hatte halt einfach mehr Persönlichkeit und war viel anstrengender zu browsen. Zur damaligen Zeit habe ich noch nicht so viele Spiele gezockt, sondern die mehr nebenher, mein Herz gehörte zehn Jahre Anime und Manga. Das auch dann Thema der Homepage, mit Schreinen zu Lieblingsserien/Zeichnern und Reviews zu allem anders konsumierten.

Das war auch die Zeit als Angel Sanctuary nach Deutschland kam. Und sofort einen Schrein bekam. Später gesellte sich dann Kaori Yuki allgemein zu den Zeichner-Portraits mit Kurzbeschreibung aller ihrer Werke. Besonderes Schmankerl war da natürlich immer das japanische Netz zu durchstöbern auf die Sachen, die weniger bekannt sind, weil sie nicht ins Ausland lizenziert waren. Damit hatte man was voraus. Es gab noch nicht zu jedem Furz einen Wiki-Artikel, bei dem man das komfortabler nachlesen konnte. So Infos mussten sich auf Fanpages zu Fanpages zusammengeklaubt und gehofft werden, dass der Schreiber auch halbwegs Ahnung hatte.

Ein solches Schmankerl in meinen Schrein zu Kaori Yuki war Tanbi Musō Meine Liebe: Ein Dating Sim für Mädchen, zu welchem sie Charakterdesigns beisteuerte. Das war noch bevor es einen Visual-Novel-Nachfolger auf PS2, Manga-Adaption und zwei TV-Anime bekam. In der kurzen Zeit, in dem es scheinbar in Japan halbwegs beliebt war. Von so einem GBA-Spiel war die ROM selbst im damaligen weniger transparenten Internet gefunden und trotz damaliger langsamer Leitungen heruntergeladen gewesen. Ich versuchte mich also daran. Für die Screenshots und um auch was drüber zu schreiben zu haben. Ich versagte hoffnungslos und bekam demotivierend das Forever Alone Ende.

Man könnte also sagen, ich hatte mit Meine Liebe noch eine alte Rechnung offen.

Im Dating-Sim-Month des Community Game Alongs zu Anfang des Jahres habe ich mich dann wieder an das Spiel erinnert. Kurz reingeschaut wurde mir schnell klar, dass es schlichtweg ein Otome Tokimeki Memorial ist, ein Jahr bevor das erste Tokimeki Memorial Girl’s Side auf den Markt kam. Ist ja auch von Konami, da macht es Sinn, dass beim „verkaufen sich Dating Sims überhaupt an Mädels?“-Versuch keine großen Sprünge gemacht werden, sondern bewährtes Gameplay einfach kopiert wird. Ich dachte mir also das jetzt meine Zeit gekommen war die Rechnung zu begleichen. Ich habe TokiMemos gespielt. Ich weiß, wie die funktionieren. Und in den alten, defunkten Tiefen von Livejournals fand ich sogar Charakterguides, die einem sagen, was genau die notwendigen Trigger für jeden von den fünf Jungs plus einem Geheimcharakter sind. Ich kam also vorbereitet und voll ausgerüstet ins Gefecht, so dass Meine Liebes Niederlage eigentlich vorprogrammiert war.

Ich hatte die hinterhältige Art von Meine Liebe in meinem selbstüberschätzenden Pomp absolut unterschätzt.

Zunächst schien mein Angriffsplan genau aufzugehen. Meine Liebe mag im fiktiven europäischen Land Kuchen der 1930er Jahre spielen, in dem das ganze faschistische Aufleben des Kontinents keine Rolle spielt. Aber letztendlich war alles doch absolut TokiMemo. Statt drei Jahre ging man hier nur zwei zur Schule. Aber jede Woche wurde festgelegt, welcher Aktion nachgegangen werden soll, um die Statuswerte zu erhöhen. Sonntags dürfen Leute auf Dates eingeladen oder jene Dates begangen werden. Wessen Aufmerksamkeit vernachlässigt wird, der droht eine Gerüchte-Bombe über einen zu streuen, was negativ für die Zuneigung aller ist. Zur richtigen Zeit am richtigen Ort ein Date zu haben führt zu Event-CGs. Meine Liebe ist sogar so nett, via aufploppenden Herzen oder Schweißtropfen zu zeigen, wann eine Antwort auf einem Date besonders gut oder schlecht ankommt. Was für mich bei einem Spiel ohne Voice Acting die Sache echt erleichtert.

Eine Besonderheit hat Meine Liebe dann aber doch. Neben den fünf männlichen Charakteren, deren Liebe am Ende gewonnen werden kann, gibt es noch 3 weibliche Charaktere. Die bieten sich direkt zu Spielbeginn als beste neue Freundinnen an und fügen die Spielerin sofort in ihre Clique ein. Ich würde echt gerne wissen, ob die Designer hinter dem Spiel ganz wie bei Koeis Otome-Urgestein Angelique hauptsächlich weiblich waren oder nicht. Denn wer auch immer Meine Liebe entworfen hat, scheint nicht sonderlich viel von (anderen) Frauen zu halten. Scheinbar dachte man sich schon allein im Grundkonzept, dass es keinen Sinn macht, dass vernachlässigte Männer Gerüchte streuen. Aus genau jenem Grunde gibt es nämlich gleich drei beste Freundinnen, sie übernehmen die Bomben-Pflicht, wenn man nicht regelmäßig mit ihnen abhängt statt nur Männer zu daten. Während sie also beim Sommerpicknick oder Neujahresfest einen freudig anstrahlen, zerstören die miesen Schlangen einem gleichzeitig hinterm Rücken die Reputation. Das sind echt lächerliche Geschlechtervorurteile. Noch viel schlimmer ist, dass eine von den Dreien scheinbar immer versucht, den Kerl zu erobern, hinter dem man selbst her ist. Wer den also aus welchem Grund auch immer nicht bekommt, darf auch noch zusehen, wie er in den Armen von einem Bestie von einem landet.

Deswegen hatte ich mich für Naoji entschieden. Er kümmert sich nämlich so gut wie gar nicht um die anderen weiblichen Charaktere. Die Gesamtfreundschaft aller männlichen und weiblichen Charaktere muss für ihn im Gegensatz zu den anderen Kerlen nicht ausgeglichen sein. Und wenn eine Bombe platzt, dann kostet das ihn auch nur eine Stufe an Zuneigung statt gleich komplett in den Keller zu rutschen. Und die ist über ein paar Dates schnell zurückgewonnen. Ich habe die hinterfotzigen Weiber also ignoriert. Am Ende waren dann die Statuswerte meines Charakters alle auf Maximum. Naoji hatte die maximale Zuneigung. Sein Charakterportrait war am leuchten wie eine Diskokugel. Ich hatte fast alle Events von ihm gesehen und auf jden Fall das, was für sein Ende nötig war. Alles schien auf ein mit Leichtigkeit errungenes positives Ende hinzudeuten. Ich hatte eine Strategie ausgearbeitet, ich hatte sie ohne Fehler umgesetzt. Fehlte nur noch die überwältigende Niederlage von Meine Liebe zu genießen und anschließend den Boden zu salzen, auf dem es einmal lebte.

Ich kam. Ich sah. Ich verlor.

Naoji hätte mich nicht mehr mögen können. Ich hätte keinen besseren Fang darstellen können. Ich hatte alles erfüllt, was der Charakterguide zu ihm vorsah. Und darüber hinaus. Dennoch musste ich mitansehen, wie er auf dem Abschlussball mit einer meiner angeblich besten Freundinnen (zugegeben, zu dem Zeitpunkt waren wir von der Affinität her eher Todfeinde) tanzte. Mein Charakter ging am Boden zerschlagen alleine in die kalte Nacht. Was nützt es schon eine Intelligenzbestie mit künstlerischer Begabung, sportlichen Höchstleistungen und der Attraktivität eines Models geworden zu sein, wenn einem ein Mann dennoch die kalte Schulter gibt?

Halt, stop, wartet. So einfach geben wir uns nicht geschlagen. Kampf Ich vs Meine Liebe: Das Rematch!

Es gibt doch auch einen Geheimcharakter im Spiel. Isaac, ein älterer etwas ungepflegt wirkender Kerl, mit dem man einen Sommer verbringt, und der dann aus dem Spiel verschwindet. Wie man Geheimcharaktere in Dating Sims gewinnt ist oft obtus, wenn man die Methodik weiß jedoch absolut simpel, weil sie außerhalb des eigentlichen Gameplays laufen. So auch Isaac. Nachdem man ihn am Ende des ersten Jahres getroffen hat und zurück im Schulalltag ist, muss man ihm nur regelmäßig Sonntags einen Brief schreiben, seine Antworten lesen, eventuell ein Geschenk mitschicken. Sonst nichts. Er kennt ja die anderen drei Mädels nicht mal, was soll da schon schiefgehen. Also schnell durchs letzte Jahr mit fast-forward und nur Briefverkehr gespielt. Isaac benutzte irgendwann meinen Vor- statt Nachnahmen in seinen Antworten. Ein monumentaler Erfolg in japanischen Spielen und positives Zeichen.

Am Ende tanzte auch er mit einer meiner weiblichen Freundin-zu-Nemesis. Wie auch immer die herausgefunden hat, dass ich ihn mag, um ihn mir wegzuschnappen.

Und jetzt weiß ich auch nicht. Ich habe ganz ehrlich gesagt keinen blassen Schimmer, was ich falsch gemacht habe. Weder beim Easy Road Isaac noch beim eigentlich vollwertigen Hauptspiel mit Naoji. Alle Voraussetzungen laut Guide waren erfüllt. Und dennoch schnappte sich eine Andere sie weg. Ich dachte ich wäre vorbereitet und wüsste, wie das Spiel besiegt werden kann. Doch scheinbar steckt doch etwas mehr, etwas fieseres, etwas durchtriebenes unter der scheinbar simplen „TokiMemo für Mädels“ Hülle. Und wofür die ganze Anstrengung? Es bleibt lediglich die Erinnerung an auf dem GBA-Screen nicht besonders hübsche, pixelige Event-Momentaufnahmen der Dates einer ultimativ erfolglosen Männerschau.

Tatort Giftschrank: Der Gelbe Unterrock

Wir lassen die 70er nun hinter uns. Ganz knapp. Der nächste Giftschrank-Tatort ist nämlich die Nummer 109 vom Februar 1980, den man anschließend erst 2016 wiedersehen sollte. Der Gelbe Unterrock heißt er und ist der dritte und letzte Fall von Kommissarin Buchmüller. Und nur einer von zwei Tatorten aus 1980, der im Giftschrank landete.

Wir beginnen bei Harry, der gern mal mit Damenklamotten tantz. Gerade ist das der tituläre gelbe Unterrock, den die Familie Klefisch für den Karneval an Harrys Mutter gegeben hat. Eine verschlüsselte Nachricht im Radio wiegelt Harry allerdings auf. Er steckt den Unterrock ein und fährt zur Familie Klefisch, wo er Tochter Marianne dazu zwingt, ihn in die Wohnung zu lassen. Er nennt sie Molly, sperrt sich mit ihr zusammen in ein Zimmer, und will sie zu seiner Freundin machen. Als jemand die Wohnung betritt, drückt er ein Kissen auf Mariannes Gesicht, damit sie nicht schreit. Eine fremde Männerstimme sagt ihm, er habe sie umgebracht, woraufhin Harry flieht.

Die Ermittlungen brauchen ein wenig, bis sie einen Tatverdächtigen haben, obwohl Mariannes Vater Harry im Treppenhaus an sich vorbeilaufen sah, als er seine tote Tochter fand. Immerhin hatte auch Marianne etwas zu verheimlichen, stahl sie doch Opiate in der Apotheke, in der sie arbeitete. Ihre Vorgängerin und Bekannte Mariannes, Molly, war da auch nicht besser und ist nun sogar mit einem Drogenhändler liiert, nachdem sie die Verlobung zu Harry beendet hat. Irgendwann ist Harry dann auch mal der Tatverdächtige, kann aber im Trubel des Mainzer Karnevals immer wieder verschwinden.

Letztendlich findet Buchmüller sowieso raus, dass Molly hinter allem steckt. Marianne wollte auch ins Drogengeschäft einsteigen und war Molly und ihrem Freund im Weg. Molly sendete also die kodierte Nachricht an Harry, damit der Marianne ausschaltet. Oder damit er zumindest wie der Täter aussieht, sollten Molly und ihr Freund, wie auch eingetreten, selbst noch Hand anlegen müssen.

Was ein verwirrender Film. Also wenn das dann mal alles auseinanderklamüsert ist, ist der nicht so komplex. Aber wirklich am Ball zu bleiben, wer jetzt wen von wann kennt, ist echt irgendwie anstrengend. Dabei ist der Film eigentlich ziemlich langweilig. In der Szenen zu Beginn, wenn Harry Marianne festhält, und auch wenn er später im Kanrevalstroubel untergeht, die sind noch ganz Ok. Ansonsten passiert aber einfach nicht viel, außer das Leute lang in dunklen Räumen stehen und miteinander mehr oder minder wichtige Informationen austauschen. Der Gelbe Unterrock ist mit 100 Minuten gut 20 länger als die anderen, es scheint aber weniger als in der Regel zu geschehen.

Passenderweise ist einer der Gründe, warum er so lange im Giftschrank war, angeblich auch schlichtweg, dass die Qualität nicht stimmt. Zu scheiße zum Wiederholen sozusagen. Dazu kommt dann noch, dass Gewalt gegen Frauen etwas zu verherrlicht gewesen sein soll, was man nach aktuellen Standards natürlich nicht mehr so wirklich sieht. Aber der Hauptgrund waren wohl wirklich die Qualitätmängel. Man hätte es Nicole Heesters gegönnt einen besseren letzten Fall als erste Tatort-Kommissarin zu bekommen.

True Love, or how to find it between the legs of ten women

In meinem Dating-Sim-Rückfall bin ich kürzlich darauf aufmerksam geworden, dass ich tatsächlich zwei sogar englischsprachige Vertreter übersehen hatte, die schon seit Ewigkeiten bespielbar sind. Zu meiner Verteidigung muss ich allerdings mal wieder anbringen, dass es gar nicht so einfach ist, jene herauszubekommen. Immer wenn nach Dating Sims gefragt oder kategorisiert wird, sind die Listen nämlich angefüllt mit Romance Visual Novels ohne Ende. Die sind Ok, aber wenn ich ein Dating Sim spielen will, will ich eben kein Visual Novel spielen. Das ist dann doch nicht ganz das Gleiche.

Das hier vorliegende True Love (teilweise auch nach seiner exe als True Love 95 bekannt) ist sogar was ganz Besonderes, denn es ist ein hochoffizielles West-Release eines japanischen Spieles, was bei Dating Sims so gut wie nie vorkommt. Und das sogar bereits in den 90ern, es ist also ein richtiger Klassiker. Liegt wahrscheinlich daran, dass es ein 18+ Vertreter des Genres ist und einen nicht allzu sehr dafür arbeiten lässt, jene sehen zu dürfen. Es ist jedenfalls wesentlich weniger kompliziert als Doukyuusei hier mit einer Dame im Bett zu landen.

Das ist die richtige Grundeinstellung

Mir geht natürlich die Ironie dabei nicht ab, dass ein Spiel, bei dem man sich durch die Schlafzimmer eines Dutzend Mädels schwingen kann, ausgerechnet den Titel Wahre Liebe trägt. Kann man sich natürlich theoretisch drehen, wie man will. Es benötigt eventuell etwas Zeit und Sampling, um herauszufinden, wer wirklich die wahre Liebe ist und wer nur ein Schwarm war. So oder so ähnilch präsentiert es das Spiel dann auch, da den Designern die leichte Diskrepanz wohl nicht entgangen ist. Obwohl der Text mal in die eine oder ander Richtung schlägt und sich nie so ganz sicher zu sein scheint, ob es hier jetzt erbaulich um die Liebe geht, oder doch möglichst krass vulgär geredet wird.

Wobei ich denke, dass hier die Übersetzung mit dran schuld ist. Es ist zumindest nicht ungewöhnlich, dass Hentais in der Lokalisation anzüglicher gemacht werden, als die Originale teilweise sind. Die Vaginas scheinen beispielsweise eher nachträglich eingezeichnet, um den Sex weniger Softcore zu machen (was klar auch durch japanische Zensurgesetze im Original bedingt war). Eher auffällig ist da die Übersetzung an sich, in der der Hauptcharakter mal wie ein total Hormon-gesteuerter Notgeiler wirkt, und dann doch wieder der nette Junge von Nebenan zu sein scheint.

Freundliche aber direkte Ablehnung

Da wird schon mal in der gleichen Textbox zuerst der luftige Euphemismus „Geheimer Garten“ verwendet, nur um im nächsten Satz stattdessen die Bezeichnung „Fotze“ zu nehmen. Dass der Hauptcharakter den Mitschüler Toshio nicht leidern kann, weil der so ein vulgärer Player ist, wirkt in der Lokalisation zumindest leicht heuchlerisch, weil er selbst oft genauso zu denken scheint. Ich persönlich bin mir auch eher unsicher, ob es der Erotik wirklich dienlich ist, dass Unterwäsche beständig als „Knickers“ bezeichnet wird. Aber ich bin auch kein Brite.

Spielerisch dürfen wir mal wieder jeden Tag entscheiden, welcher Aktion nachgegangen werden soll, um einen der damit zusammenhängenden Statuswerte zu erhöhen. Dies sogar für drei Zeitlots je Tag. Amüsant ist das, sobald man wiederholt das Selbe gemacht hat, einem eine Gottheit in der Nacht aufsucht, und einen ordentlichen Bonus gibt. Am Ende alle Statuswerte auf Maximum zu haben, ist wirklich nicht schwer. Was es um so einfacher macht, jede der Damen am Ende dafür bereit zu haben, die Liebesbekundung des Spielercharakters anzunehmen.

Die wichtigste Entscheidung im ganzen Spiel

Sie zu daten ist allerdings etwas komplizierter und gleichzeitig ganz simpel. In True Love kann man die Auserwählte leider nicht einfach anrufen, um zu fragen, ob sie am Sonntag ins Kino will. Stattdessen kommt es darauf an, an welchem Tag man welche Aktion macht und wie die Statuswerte stehen, ob man automatisch in ein Event mit den Mädels läuft. Von denen einige allerdings auch nur randomisiert triggern. Nur so kann man mit ihnen Abhängen, und nur in ihnen wird man eventuell die Option bekommen, für später ein Date auszumachen. Das macht das Spiel natürlich etwas obtus, da es sich erneut so anfühlt, als hätte man wenig Einfluss darauf, ob und wen man trifft und dies teilweise auch rein vom Glück abhängen kann. Netterweise sagt einem das Spiel zumindest, wenn man an einem Tag jemandem ein Date versprochen hat, damit dies nicht vergessen wird.

Von der Zeitspanne her deckt True Love ebenfalls knapp die letzten Sommerferien vorm Ende der High School ab. Auch wenn die Lokalitsation hier wieder was ändert und ob des Altersproblems davon redet, hier wären alle an der Universität. Plus ein paar Wochen vor und nach den Ferien an sich, so dass insgesamt knapp 3 Monate abgedeckt sind. Das ist natürlich nicht viel Zeit, um ganze 10 gewinnbare Charaktere auszuarbeiten. Es gibt dann auch tatsächlich nicht viel pro Mädel zu sagen. Hilft sicherlich nicht, dass es gleich drei austauschbar aussehende langhaarige Brünette im Cast gibt. Das kantige Charakterdesign allgemein ist in vielen Einstellungen jetzt auch nicht so sonderlich hübsch anzusehen. Passt zum Rest des Spieles: Passabel aber nichts besonderes.

Mikae ist die übliche Kindheitsfreundin, die man seit Ewigkeiten kennt. Mit der man sich neckt, aber eigentlich hat sie doch was für einen übrig. Was man gut daran sieht, dass sie sehr schnell eifersüchtig wird, wenn man mit einem anderen Mädel anbandelt. Das geht so weit, dass sie trotz keinem großen Interesse damit droht mit Toshio auszugehen, der schon ganz Andere unglücklich gemacht hat, wenn man zum finalen Date mit ihr Nein sagt. Geht man dorthin, was gleichzeitig auf ihren Geburtstag fällt, darf man halt gestehen selbst ebenfalls mittlerweile Gefühle entwickelt zu haben. Das Ende offenbart, dass man sich dafür entschieden hat auf das gleiche College zu gehen (hier hat die Lokalisation vergessen, dass angeblich ja schon ne Uni besucht wird) und stellt sie zum Neujahr endlich offiziell den Eltern als zukünftige Ehefrau vor.

Remi übernimmt den anderen Archetypen dieser Spiele, nämlich den Overachiever, die einem erst nachdem die eigenen schulischen Leistungen gut sind, überhaupt bereit ist Aufmerksamkeit zu schenken. Außerdem stehen sich Remi und Mikae als einzige Mädchen exklusiv zueinander, da Mikae einem sauer ist, sollte man Remi am Ende daten. Konnte ich eh nicht, weil ich in den finalen Schultest trotz super Statuswerte nicht hoch genug gerankt war, als das Remi überhaupt jenes Dates vorgeschlagen hätte. Neben den super Noten kommt sie zudem aus gutem und reichen Hause, scheint einen sehr übervorsorglichen Vater zu haben. Sie ist zudem Schülerratspräsidentin und der Vizepräsident hat ebenfalls ein Auge auf jeden, der ihr zu Nahe kommen will.

Miyuki ist die Künsterin in der Riege, die man trifft, wenn man viel malt und die dann auch entsprechend die Kreationen begutachtet. Zudem schlägt sie irgendwann vor, dass man für sie doch modeln könnte, da sie Probleme mit der männlichen Form hat. Die sieht man selbstverständlich in kleiner Badehose am Besten (laut Spiel ist der Hauptcharakter im Schwimmteam und gut trainiert btw). Da dies im Appartment, wo man alleine wohnt, gemacht wird, ist klar, wo die ganze sexy Nacktheit hinführt. Laut Ende geht man dann anschließend auf die gleiche Kunsthochschule. Während man selbst Designer ist, wird sie Modeschneiderin und trägt gern mal die eigenkreierte sexy Unterwäsche.

Mayumi trifft man mehrere Male in der Nähe von Love Hotels oder Geschäften, die getragene Mädchenunterwäsche verkaufen, an. Man kann sich den Rest denken, besonders da sie zunächst sehr ausweichend reagiert. Doch gesteht sie später ein, dass sie zwar dran gedacht hat, es aber nie durchziehen konnte. Ein Lehrer hat sie dort allerdings auch wiederholt gesehen und versucht sie damit zum Sex zu erpressen. Aus der Situation hilft man ihr zusammen mit einer Lehrerin. Dennoch verstört es sie genug, als das sie zunächst nicht mehr bei der Schule auftaucht. Später kommt sie zurück, hat allerdings ein Selbstwertproblem. Hilft man ihr darüber hinweg, schafft sie es am Ende sogar zum Model.

Chiemi ist ebenfalls ein Teil des Schwimmteams. Da sie sportlich-durchtrainiert ist und einen Kurzhaarschnitt trägt, besteht sie gern darauf, dass sie nicht besonders Mädchenhaft ist. Man entdeckt dann allerdings nach und nach auch ihre feminine Seite. Wenn sie zum Beispiel Angst for Insekten hat. Als Wettstreit schwimmt man mit ihr eines Tages zu einer nahen Insel rüber, auf der sonst keine Menschenseele ist, was die perfekte Gelegenheit für ein wenig Personennahverkehr darstellt. In ihrem Ende haben beide ein Sport-Stipendium und sie hat es im Gegensatz zum Schpieler sogar zur Olympiaschwimmerin gebracht. Kudos an True Love, dass es sich nicht davor fürchtet, den Mädels die größere Karriere zuzuschreiben.

Misako geht nicht auf die gleiche Schule, sondern ist eine erwachsene Frau, die man immer mal wieder auf den nächtlichen Straßen trifft. Irgendwann geht es dann in eine Bar drinken und man landet zusammen in einem Hotelraum. Was ein wenig beidseitiges Ausnutzen ist, sie das man leicht angetrunken ist, und man selbst das sie sich über den Freund hinwegtrösten will, der sie frisch verlassen hat. Jedenfalls besteht Misako darauf, dass dies nur ein One Night Stand war. Wie das Schicksal so will, trifft man sie später allerdings dennoch wieder, wenn sie die Vertretung der Schulkrankenschwester übernehmen muss, was promt erneut in Sex endet. Am Ende muss man dann fanatisch nach ihr suchen, da sie danach erneut verschwunden ist. Sie wird später eine voll ausgebildete Krankenschwester während man ein Jahr drifted und dann auch die Medizinschule besucht.

Ryoko ist eigentlich ein bekanntes Idol, welches ihren Ruhestand angekündigt hat, und dann eines Tages bei einem als normale Schülerin auftaucht. Sie macht es wie Clark Kent und meint eine Brille zu tragen reicht, auf dass sie nicht erkannt wird. Sie ist sich noch nicht im Klaren darüber, ob sie nur eine Karrierepause einlegen soll, wie ihr Bruder und Manager gerne hätte, oder tatsächlich dem Business den Rücken zukehren soll. Ihr Bruder meint sogar ziemlich ehrlich, dass der angebliche Ruhestand eigentlich nur als Marketing geplant war, um sie ins Gespräch zu bringen und später eine fulminante Rückkehr feiern zu können. Man selbst schaut natürlich durch ihre Verkleidung und versichert ihr, dass es nichts für einen ändert, ob sie ein berühmtes Idol oder doch nur eine normale Schülerin ist. Am Ende wird aus ihr dann eine Schauspielerin und man selbst arbeitet ihn der Agentur, in der sie unter Vertrag ist.

Arisa ist ein ziemlich junges Mädchen, welches man während des Schwimmens im Ozean vor dem Ertrinken rettet. Und sie ist sofort in einen verliebt. Etwas später finden wir sogar heraus, dass sie die kleine Schwester vom eigenen besten Freund Kazuhiko ist und ihn immer über einen schwärmen gehört hat. Sie kommt gern mal vorbei, um ungestört Videospiele spielen zu können. Wie gesagt wohnt man alleine in einem Appartment, was früher oder später zur hormonellen Zwischenmenschlichkeit führt. Der eigene Charakter macht dabei auf ihrer Route gern Witze darüber, dass er einen Lolita-Komplex hat. Was im West-Release wieder wenig Sinn macht, da die Charakter ja alle gealtert wurden. In Bezug auf das Original schon, was es nicht besser macht. Das Ende versucht sich dann auch damit rauszuschreiben, in dem es versichert, dass sie eigentlich noch Jungfrau ist und man wartet, von ihr lediglich Blow- und Handjobs bekommt. Das ist für Japan der 90er dann wohl gut genug.

Yumi, beziehungsweise Miss Yumi, ist die Lehrerin des Hauptcharakters. Sie ist sehr umsichtig und um die schlechter gewordenen Noten bedacht. Scheint außerdem den arroganten Lehrer zu daten, der Mayumi misshandeln will, hilft dann bei ihrer Rettung. Wie sich herausstellt hat der das schon vorher gemacht und Yumi sich ihm genähert, um ihn überführen zu können. Nach einigen weiteren Treffen untereinander, bei denen sie einen auf den Lernfortschritt prüft oder auf nächtlicher Straße nach Hause schickt, gesteht sie sich dann aber ein, dass sie Gefühle für einen hat. Sie möchte allerdings dennoch bei einem klaren Schlüler-Lehrer-Verhältnis bleiben. Offiziell miteinander ausgehen wird man deswegen erst, nachdem man abgegangen ist und ein Schriftsteller wird.

Zu jedem Spiel gehört ein Geheimcharakter und der von True Love ist Anze. Eines Abends bei Regen kann man eine Katze finden, die man ihrem Schicksal überlassen oder mit ins Apartment nehmen kann. Wer sie mitnimmt und immer brav füttert, bekommt plötzlich ein Catgirl vorgesetzt. Das eigentlich ein Engel ist, welcher verwunschen wurde als Katze sein Dasein zu fristen. Die Liebe des Hauptcharakters kann ihr allerdings Absolution gewähren. Dazu gehört auch, die Angel Wings gekauft zu haben, um sie ihr übergeben zu können. Man füllt Anze dann noch ein wenig mehr mit Liebe auf, wenn ihr versteht, was ich meine. Augenzwinker. Und schon entfleuch sie gen Himmelreich und löscht noch schnell das Gedächtnis vom Hauptcharakter. Am Ende darf man sich allerdings an sie zu erinnern versuchen und sie kommt zu einem als Mensch zurück. Steht aber weiterhin auf Costume Play exotischer Tiermädchen.

Damit machen die Mädels die runde Zahl 10 voll. Es gibt aber noch einen anderen Charakter. Der anders funktioniert. Am letzten Tag, bevor man ausgeht, um seine Liebe einer der Damen zu gestehen, ruft einen der beste Freund Kazuhiko nach draußen. Er gesteht, dass er sich in den Hauptcharakter verliebt hat. Das wollte er nur von der Seele haben. Tatsächlich gibt das Spiel einem allerdings die Options zu sagen, dass ja, man liebt ihn auch. Ein langwieriges Ende oder gar Bonus-Bild mit ihm gibt es zwar nicht, nur kurz gesagt das man also von nun an zusammen ist. Aber schon schön, dass True Love dies nicht als Witz oder so verpackt, sondern einen legitim schwul sein lässt, wenn man Kazuhikos Gefühle annimmt.

Three Mummies, four Movies

Die Mumie ist eine von Universals Horror-Ikonen, die in den 30ern bis 50ern regelmäßig einen Auftritt bekam. In den 90ern wollte die Firma ihre Franchise wieder auferstehen lassen, zunächst als Horrorfilm, wodurch mehrere bekannte Horror-Regisseure im Gespräch waren. Letztendlich gab es das grüne Licht für Stephen Sommers und seiner Idee, es mehr als klassischen Abenteuerfilm im Stile von Indiana Jones aufzuziehen.

Die Filme waren ein Teil meiner Jugend. Die ersten beiden zumindest hatte ich gesehen und auch auf VHS zu Hause stehen. Mit Dingen wie Stargate und Independence Day waren die immer mal wieder ein Schauen wert über die ersten paar Jahre hinweg. Witzig und unterhaltsam waren sie ja, und ich hatte mich schon als Kind für Ägypten interessiert, also war auch das Setting gefällig. Ich habe so etwas das Gefühl gehabt, dass der Stern der Mumie allerdings nur kurzlebig brannte und schnell keiner mehr drüber geredet hat. Es nicht zu einer Riesenfranchise wie das kurz darauf den Piratenfilm wiederbelebende Fluch der Karibik wurde. Auf Wikipedia recherchiert scheinen alle drei Filme allerdings recht gleichbleibend hohe Budgets und Einnahmen gehabt zu haben. Und auch viele Leute blieben ihnen treu. Von den Hauptrollen wie hinter den Kulissen.

Ich habe mich also mal drangesetzt, sie mir alle ansehen zu wollen. The Mummy von 1999 hat mir dabei immer noch gut gefallen. Die Schauspielerei ist gut. Das CG hat etwas gelitten aber die Schauplätze sind theoretisch immer noch gefällig. Es ist ein spannendes Abenteuer mit viel Action, welches aber auch nicht auslaugt. Weil es halt gut mit Story, sympathischen Charakteren, und charmanten Dialogen bestückt ist. Immerhin ist der Film 2 Stunden lang, das ist schon viel für den Stoff. Obligatorisch hinzugefügte tragische Hintergrundgeschichte über die Mumie hin oder her.

Das einzige was mir dennoch etwas auffiel ist, dass es optisch keine großen Sprünge macht. Also das Budget ist schon da, klar. Und alles ist auch kompetent gefilmt. Aber eben nicht darüber hinaus. Es gibt keine besonders cineastisch herausragenden und besonders interessanten Perspektiven oder Szenenkompositionen. Man hat schon viel auf den damals tatsächlich bestehenden Wow-Effekt des mittlerweile veralteten CGs gebaut. Auf welches gern direkt mit der Kamera draufgehalten wird.

The Mummy Returns zwei Jahre später war mehr vom Gleichen, und dies hatte mir damals als Teenager auch absolut gereicht. Mittlerweile nicht mehr. Klar, die Hauptdarsteller konnten alle für ihre wiederkehrenden Rollen zurückgeholte werden. Der Regisseur und die beiden Producer sind die selben. Aber irgendwie wirkt die ganze Veranstaltung hier etwas ermüdet auf mich. Dabei wird nicht viel falsch oder falscher gemacht als im Vorgänger. Filmisch sieht es gleich aus, CG gibt es sogar noch mehr ist aber auf ähnlichem Niveau, die Schauspieler spielen immer noch akzeptabel.

Ich glaube mir ist das auf die nun sogar über 2 Stunden einfach zu viel Action ohne viel Anderes. Die Additionen an die Geschichte finde ich eh ziemlich dämlich, wenn unsere beiden Hauptakteure jetzt Widergeburten aus der damaligen Zeit sind. Ich nehme mal an die Franchise war bei Kindern recht beliebt, also haben die jetzt eine nervige Kröte mit dabei, der auch in der animierten Serie auftreten darf. Und vor lauter Action vergisst man die Charaktere einfach etwas. Schön das die alle wieder da sind, aber das Zusammenspiel und die spaßigen Momente wollen einfach nicht so klappen. Stattdessen ist es viel visuelles Haudrauf und das funktioniert auf die Länge und basische Cinematographie nicht so gut.

Tomb of the Dragon Emperor lies dann sieben Jahre auf sich warten. Ich kannte in dadurch vorher gar nicht. Rob Cohen wurde diesmal Regisseur. Aber die beiden Producer sind gleich, das Budget ist noch mal gestiegen, und zwei der drei wiederkehrenden Figuren sind die gleichen Schauspieler. Rachel Weisz, die wirklich super als die süß-trottelige aber auch Abenteuerlustige Evelyn war, hat die Rolle allerdings abgelehnt. Damit hat die Franchise für mich die beste Darstellerin verloren gehabt.

Aber auch so gibt mir der Film noch weniger als der Vorgänger. Als ich mehr Charakterinterkationen in The Mummy Returns wollte, meinte ich nicht, dass ich herausfinden wollte, dass Evelyn und Rick vernachlässigende Eltern waren und ihr nun erwachsener Sohn deswegen nicht ganz so gut auf sie zu sprechen ist. Ich brauchte zwischen ihm und seinem Vater keinen Schwanzvergleich, wer der größere Abenteurer ist. Weisz ist nicht zurückgekehrt, weil sie das Script nicht mochte, und mich würde es nicht wundern, dass daran die unsympathischen Familienverhältnisse schuld waren.

Das Problem an der Franchise scheint tatsächlich zu sein, dass sie nie besonders große und herausragende Sprünge gemacht hat. Sie war außerhalb des CGs optisch kein Reißer. Weder waren es die Handlung, Charaktere oder das Schauspiel. Nichts davon war schlecht, aber eben zum Großteil schlicht passabel. Im ersten Film stört das nicht so viel, weil da noch alles frisch und leichtfüßig erscheint und die Charaktere sympathischer sind. Das hat sich aber unglaublich schnell abgenutzt. Ich bin echt überrascht wie schnell die Filme müde erschienen.

Die nicht herausragende sonder schlicht kompetente cinematische Komponente kommt bei Tomb of the Dragon Emperor übrigens am Deutlichsten hervor. Denn wenn die chinesischen Figuren kämpfen, gibt es immer mal wieder kleine Einschläge des Wuxai-Kinos. Jedoch ohne wirklich diese fließenden Bewegungen und Drahtseilakte, ohne die interessanten Kameraeinstellungen, und vor allem ohne jegliche Farbe. Es ist erstaunlich wie Braun alle drei Filme sind.

Aber eine Mumie habe ich noch. Vielleicht wurde die ursprüngliche Triloge, obwohl sie weiterhin Geld einspielte, auch deswegen eingestellt, weil sich Universal auf ihr Dark Universe einstellten. Immerhin hatte man schon zwischen den 30ern und 50ern ihre crossovernden Monster gehabt. Jeder hat mittlerweile ein Cinematic Universe, warum dieses also nicht zurückbringen? Nachdem sowohl Dracula wie auch The Mummy keinen Erfolg brachten, stampften sie es allerdings auch schon wieder ein.

Der Film hat zugegeben mit der Trilogie nichts am Hut. Diesmal gibt es eine weibliche Mumie, die zusammen mit ihrem Lover ausgeschaltet wurde. Und in Tom Cruise jenen wiederfinden will, nachdem er sie versehentlich auferweckt hat. Eine Organisation, welche die Monster unter Siegel halten will, und die von Jeckyl Hyde geführt wird, mischt auch mit. Der Film hat also eine Menge zu tun. Die individuelle Geschichte der neuen Mumie erzählen, die für das Universe übergeordnet wichtigen Figuren einführen, die Organisation bereitsstellen. Tingelt auch irgendwo mehr zwischen Abenteuer-Film in der ersten und Horror-Action in der zweiten Hälfte hin und her.

Außerdem ist es quasi ein Zombiefilm. Ich meine, theoretisch sind Mumien das ja irgendwo auch. Die hiesige darf halt auch jede Menge Untergebene als Kanonenfutter beschwören. Im Sinne von widererweckten Leichnahmen. In 2017 noch Zombies bieten zu wollen, na ich weiß ja nicht.

Allgemein hat der Film wenig zu bieten. Also er sieht passabel aus und die Action stimmt schon auch noch. Diesmal gibt es sogar die ein oder andere hübsche Kameraeinstellung. Aber es ist halt schon ein wenig wirr von der Handlung her. Nicht in dem Sinne gemeint, dass unklar wäre, was warum geschieht. So richtig zusammenpassen will stattdessen alles nicht. Auch hapert es an den Charakteren, die durch die Bank wenig sympathisch sind. Tom Cruise soll wohl ein ähnlicher loveable Rogue wie Brendan Fraser im 1999er-Film sein, kommt aber ehrlich gesagt wesentlich arschiger rüber. Abgesehen davon, dass er etwas alt ist, um von zwei so jungen Frauen umgarnt zu werden. Die Blondine redet eh nur, als wäre ihre Nase konstant verstopft, was ihrem Schauspiel nicht zuträglich ist. Nicht, dass so oder so Chemie zwischen den beiden wäre.