Tatort Giftschrank: Drei Schlingen

Der nächste Tatort ist ebenfalls aus den 70ern. So wurde die 78. Folge doch 1977 zum ersten Mal ausgestrahlt. Der 11. Fall vom Kommissar Haferkamp landete anschließend im Giftschrank und wurde erst 2003 wiederholt. Witzig ist hierbei, dass eine der Rollen von Andreas Seyferth verkörpert wird, der schon im Giftschrank-Tatort Tote brauchen keine Wohnung zu sehen war.

Er ist nämlich das Mordopfer in Drei Schlingen. Während eines Geldtransports muss der Wachmann miterleben, wie eine Frau einfach auf offener Straße bei einer Unfallflucht überfahren wird. Entgegen dessen, was ihm sein Vorgesetzter über Funk rät, verlässt er den Transporter, um der Dame zu helfen, statt auf die gerufene Polizei zu warten. Was ihm zum Verhängnis wird, denn dies war ein abgekartertes Spiel, um den Geldtransporter zu klauen. Während des Gerangels wird er erschossen.

Besonders schwer trifft das seinen Kollegen Schießer, der mit ihm unterwegs war, aber gerade Geld in der Bank ablieferte, als dies geschah. Der Ex-Polizist sah sich als eine Art Vaterfigur für den naiven aber sympathischen Kollegen und dessen kleine Familie. Gleichzeitig ist er aber auch ein Verdächtiger beim Überfall. Denn nur Schießer, sein toter Kollege, und der Chef der Firma haben eigentlich den nötigen Schlüssel, um den Transporter entführen zu können. Einer davon hat also mit den anderen beiden Dieben unter einer Decke stecken müssen.

Dann werden auch noch Leute, die Schießer vom Judo-Club kennt, mit einer Schlinge erhängt aufgefunden. Ist dies seine Art die Komplizen aus dem Weg zu räumen? Natürlich nicht, wie man sich erneut halb durch den Tatort denken kann, begeht der rechtschaffene Schießer hier Selbstjustiz. Er hat herausgefunden, dass von seinem Schlüssel eine Kopie während des Aufenthalts im Club angefertigt wurde, und richtet nun diejenigen hin, die er für die Mörder seines Kollegens hält.

Drei Schlingen ist definitiv ein guter Eintrag in die Reihe. Der Fall wendet sich mehrmals, bleibt durch die Bank weg spannend. Selbst nachdem man sich bereits denken kann, wer der Schlingenmann ist. Denn dann entbrennt das Spiel damit, ihn zu überführen, und vor allem die anderen Täter vor seiner Selbstjustiz schützen zu müssen. Macht einen runden und sehenswerten Fall aus. Zumal auch Haferkamp und sein Spiel mit Schießer sehr unterhaltsam gespielt sind.

Und warum war nun der mittlerweile aufgehobene Giftschrank nötig? Nach der Ausstrahlung gab es einige Beschwerden ob der hohen Brutalität der Folge, weswegen er weggeschlossen und erst 25 Jahre später erneut für eine mögliche Freigabe gesichtet wurde. Nach heutigen Maßstäben ist der natürlich ziemlich harmlos, Schießers Schlingen sind auch mehr psychologische Kriegsführung denn das die Erhängung wirklich lang in Bild und Ton gezeigt würde.

Level 5 Guild: Bugs vs Tanks

Bugs vs Tanks aus der Guild 02 hat mal einen Game-Designer zu bieten, der wirklich jedem was sagen sollte. Niemand, der nur in Japan berühmt ist. Niemand, der einen Nieschen-Klassiker und sonst nichts auf dem Konto hat. Stattdessen kommt dieses Spiel vom umstrittenen Keiji Inafune und ist in Zusammenarbeit mit seiner Firma Comcept, die er nach dem Verlassen Capcoms gegründet hat, entstanden. Der immer als Vater von Mega Man gehandelte Mann ist in jüngeren Jahren hingegen eher durch den Kickstarter-Flop Mighty No. 9 bekannt.

Es ist Zweiter Weltkrieg und plötzlich verschwindet ein Batallion an Panzern. Oder auch nicht, wie deren Besatzung feststellen muss, sind sie gar nicht verloren, sondern lediglich geschrumpft. So weit, dass selbst eine Ameise zum gefährlichen Gegner wird, der den Einsatz der Kanonen rechtfertigt. Von Wespen und Hausspinnen wollen wir gar nicht erst reden.

Die erste Merkwürdigkeit, die einem ins Auge beziehungsweise ins Ohr sticht, zwecks der wenigen deutsch-sprachigen Voice Samples, ist, dass wir ausgerechnet die Deutschen spielen. Bei aller Liebe zu WWII-Panzern und die in einem Spiel unterbringen zu wollen, sollte man doch meinen, dass lieber einer der Alliierten als Spielerfraktion genommen wird und nicht, nun ja, die Nazis. Mythos der sauberen Wehrmacht alive and kicking in japanischem Nischen-Spiel von 2012.

Ist halt auch merkwürdig, weil es schlichtweg fürs Spiel egal gewesen wäre, wen man jetzt spielt. Die Panzer beschränken sich eh nicht nur auf jene, sondern man wird von allen Fraktionen welche einsammeln können. Denn hier scheint wirklich ein Panzer-Narr mitdesignt zu haben. Mindestens zwei Drittel aller Missionen haben optional einen Panzer zu finden, der von dort ab für den Spieler freigeschaltet ist. Es kann sogar selbst ein eigenes Modell aus den verschiedenen Kanonen und Hauptteilen plus Camoflage zusammengestellt werden, um das optisch oder statistisch bevorzugte Gerät steuern zu können. Bugs vs Tanks ist nämlich mehr Action statt Strategie: Man steuert einen Panzer direkt selbst, es gibt kein Kommando über die ganze Einheit.

Was es an Vielzahl an Panzern zu sehen gibt, vermisst man allerdings eventuell in Varietät an Missionen. Davon gibt es durchaus nicht wenige, aber der Großteil sind auf dem gleichen Wiesengebiet angesiedelt, ja benutzten die gleichen Maps mit unterschiedlich versperrten oder geöffnetten Wegen erneut. Wobei das eventuell ein Segen ist, denn die spät hinzukommenden anderen Einsatzgebiet nerven alle mehr, als dass sie Spaß machen. Von den Baumzweigen wird man von aus dem Bildschirmrand reinpreschenden Kamikaze-Bienen zu schnell runtergestoßen und verliert die Mission sofort. Der Sumpf kommt mit verlangsamendem Wasser und der Sand mit Ameisenlöwen-Strudeln daher, welche die Navigation des von Natur aus eh langsamen und nicht wendungsfreudigen Panzers weiterhin drosseln.

Da ist es ganz gut, dass die Missionen so kurz sind. Diejenigen, die ein Time-Limit geben, setzen das meist eh bei 4 Minuten an und allgemein sollte keine Mission über 5 Minuten dauern, häufig ist man wesentlich schneller fertig, länger höchstens, wenn man den versteckten Panzer einsacken will und eine Weile zum Auffinden braucht. Für den kleinen Happen zwischendurch gedacht eben. Viel versagen muss eh nicht sein, es ist überraschend häufig möglich so ein Stück außerhalb des Aggro-Bereiches eines Insekts zu parken, den Beschuss vom Auto-Fire übernehmen lassen, und darauf zu bauen, dass die KI den Gegner nicht triggert. Gerade die wenigen Bosse scheinen extrem davon abhängig zu sein, ob deren KI versagt oder nicht. Richtig schwer sind nur die Missionen, in denen das Camp vor einfallenden Horden beschützt werden muss.

Um ehrlich zu sein, so ganz verstehe ich nicht, warum Bugs vs Tanks das schlecht-bewerteste Spiel der ganzen Guild-Reihe ist. Klar ist es kein Attack of the Friday Monsters. Aber kleine und nicht ganz so spektakuläre Spiele zu liefern war nunmal das Konzept. Bugs vs Tanks mag kein Überflieger sein, für kurzweilige Unterhaltung sorgt es aber schon. Vielleicht liegt es tatsächlich am Namen Keiji Inafune. Da haben Leute eventuell einen Action Platformer erwartet. Oder allgemein ein packenderes Spielerlebnis. In 2012 wussten wir eben alle noch nicht, dass Inafune gar nicht so viel draufhat, wie immer angenommen wurde. Bugs vs Tanks spielt da eher in seinen aktuellen Ruf rein, hier wird gehobenes Mittelmaß geboten.

My First Week with Animal Crossing: New Horizons

Es ist endlich soweit, nach 8 Jahren und dem Überspringen einer gescheiterten Konsole halten wir alle endlich ein neues Animal Crossing in der Hand. Perfekt zu einem Zeitpunkt, bei dem man viel zu Hause zu hocken hat und sich sowieso selbst stresst. Einsinken, Handheld an, Hirn aus, einen virtuellen Alltag in Animal Crossing mit bekannter Struktur geschehen lassen, statt an den unsteten reellen Alltag denken zu müssen.

Der erste Tag ist selbstverständlich wie immer hauptsächlich das Set Up. Immerhin schön, dass man wie in Happy Home Designer endlich direkt sein Aussehen wählen darf, statt luftige Fragen zu beantworten und auf das Beste zu hoffen. Ein direkter Reroll-Button für die anfänglich zur Auswahl stehenden vier Inseln wäre schön, aber ich denke mal, man soll da nehmen, was kommt. Ich habe zumindest nur einmalig von vorn begonnen, weil mir die ersten vier wirklich überhaupt nicht gefallen haben und aus dem zweiten Set dann mein Yumemi herausgesucht. Als erste Bewohner habe ich das Huhn Plucky und das Eichhörnchen Sheldon, während die Frucht Pfirsich ist. Damit kann ich ganz zufrieden sein.

Auch für mein Noch-Zelt habe ich eine nette Stelle gefunden, nachdem ich gar nicht daran dachte, dass zunächst alle Bereiche jenseits der Flüsse gar nicht zur Auswahl stehen. Genau in einer Beuge des Flusses zwischen ihm und einem Teich ist es geworden. Sieht schon ganz schnieke aus. Und boah, das Spiel sieht sowieso super aus, selbst das Unkraut kann sich mittlerweile sehen lassen. Wir sind weit gekommen seit einem N64-Spiel, einem auf GC-Disc geworfenem N64-Spiel, einem DS-Spiel in pixeligerem N64-Look und einem Wii-Spiel in leicht höher aufgelöstem N64-Look. New Leaf und jetzt New Horizons sehen richtig gut aus und ich mag ja auch sehr den im Wind rauschenden Blättern oder Regen auf den Wasseroberflächen zuschauen. Super chillig.

Natürlich sind viele der neuen Mechaniken sehr Smartphon-Gamey. Die Sache mit den Nook Miles neben der eigentlichen Währung, die einem bei gewissen Meilensteinen aber auch durch Daily Tasks zugesteckt werden, sind aber sicherlich eine nette Idee, um die Spielerin bei Stange zu halten und etwas zu tun zu geben, selbst wenn es aktuell nicht viel zu tun gibt. Animal Crossing ist halt bekanntlich sehr langsam und bedächtig. Auch das Crafting soll wahrscheinlich mehr zu tun geben, wobei ich ehrlich gesagt drauf verzichten könnte, dass meine Werkzeuge alle halbe Minute brechen und neu gecraftet werden müssen. Für Möbel und so ist die Idee aber nett. Definitiv eine Verbesserung ist die größere Flexibilität, wo was auf der Insel gebaut wird, und sich vor allem vorher anschauen zu können, wie dies aussieht. Ganz davon zu schweigen, die Häuser der anderen Bewohner selbst hinpflanzen zu dürfen, statt das die sich rücksichtslos dahin setzen, wo ihnen lieb ist.

Das Zeremoniell des Anzündens eines ewigen Leuchtfeuers ist sicherlich auch sehr süß gewesen und passt gut zur Insel-Thematik. Ich persönlich werde jedoch den Stadtbaum etwas vermissen, da ich den nicht nur toll anzusehen fand, sondern auch eine schöne Visualisierung dessen, wie lang die Stadt schon steht und wie viel Lebenszeit man im Spiel verloren hat.

Nach einem kurzen ersten Tag, an dem ich die 5.000 Meilen zur Zeltabbezahlung und die 5 Tiere für Nook überreichte, konnte es mit dem zweiten also etwas mehr losgehen. Nun mit einem hübschen kleinen Häuschen ausgestattet und mit einem Zelt für Eule Blathers, der die ganzen gefangenen Insekten und Fische annimmt. Oder auch nicht, denn nach 15 macht er auch schon wieder dicht, um das vollwertige Museum zu errichten. Aber immerhin konnte die Existenz eines richtigen Hauses gut dafür genutzt werden, um die mittlerweile gefangenen Spezies alle ins Lager zu schmeißen, statt wie einige andere ihre halbe Insel mit Aqua-/Terrarien vollzustellen. Zusätzlich schön, dass kein Schrank im Haus stehen muss, um Lager zu haben, und das dort alles über Icons nun leichter zu finden ist.

Dabei kam es mir so vor, als wären die Wespen nun einfacher zu fangen, solange man das Netz ausgerüstet hat, wenn man den Baum schüttelt. Auch die Maulwurfsgrille war überraschend leicht für mich zu lokalisieren. Was gut ist, jetzt, wo die Schaufel ständig brechen kann. Ganz niedlich ist auch der Einfalls, dass die Werftschaben auf den feuchten Steinen an den Stränden herumliegen. Und der Schillerfalter ist so schön durchringend blau und leuchtend. Der neue Gespensterfisch ist auch total süß. Hach, was eine nette Flora und Fauna. Apropos Flora: Das Geschenk der zweiten Frucht waren bei mir Kirschen.

Heute war zudem Gulliver an den Strand gespült worden. Mittlerweile gibt es aber wohl keine kleine Fragesession zu diversen Ländern mehr, sondern allgemeine Möbel für die Hilfe von ihm. Meine nächsten Meilen nutzte ich dafür, das super praktische Werkzeug-Rad zu kaufen, sowie genauso praktisch die Erweiterung des Inventars. Das ist super nützlich, auch wenn Sachen nun wesentlich größere Stacks haben, einfach weil durch das Crafting natürlich auch viel mehr Slots benötigt werden.

Interessant ist, dass die Nooks nicht mehr für die Nacht schließen, zumindest im ersten Zelt nicht. Es kann also jederzeit Zeug an sie verkauft werden. Beispielsweise die nächtlichen Taranteln, die durch das Anschleichen seit New Leaf glücklicherweise wesentlich einfacher zu fangen sind, und bei mir in New Horizons auch gar nicht mal so selten auftauchen. Zumindest als ich den anfänglich zugänglichen Raum von Unkraut befreit hatte, es also mehr freie Spawn-Fläche für sie gab.

Auch echt nett war, dass sich Bewohner teilweise einfach so auf den Boden setzen, um sich auszuruhen. Keine Ahnung warum, aber das gefiel mir total.

Am dritten Tag hat es dann ganztägig bei mir geregnet. Das bedeutet natürlich, dass es Zeit für die Tradition war, einen Quastenflosser bekommen zu wollen. Ich werde je nie mit bloßem Auge die riesigen Fischschatten von den großen oder gar einigen der medium Schatten unterscheiden können. Viele Seebarsche und Rote Schnapper gingen mir also an die Angel, bis sich zum Tunfisch und Riemenfisch dann tatsächlich ein Quastenflosser gesellte. Und später noch ein zweiter.

Total niedlich sind ja auch die auf den Steinen hockenden Schnecken und wie sie sich in Haus zurückziehen und einfach vom Stein rollen, wenn man ihnen zu nahekommt. Interessant finde ich zudem, dass es den leuchtenden Boden aus dem GC-Spiel wider gibt, bei dem man ein Mal pro Tag Geld ausgraben kann. Zusätzlich zum Geld-Stein natürlich. Der fast nervt, da ich lieber mehr Iron Nuggets aus den normalen Steinen hätte. Das Holz für den Bau des Ladens war nämlich nicht schwer zu bekommen, aber die 30 Nuggets schon.

Deswegen bin ich, nachdem ich die neuen Frisuren und Haarfarben gekauft hatte, für meine Meilen mit Tickets zu randomisierten Inseln geflogen. Auf die anderer Leute kann ich ohne Nintendo Online Subscription ja nicht. Ironischerweise hatten zwei davon meine Starter-Pfirsiche wachsend, die dritte dann immerhin Bambus. Neben dem konnte ich also nur die Kokosnüsse für Palmen mit nach Hause bringen, statt einer weiteren Frucht. Immerhin haben die dort zugänglichen Blumen dazu geführt, dass ich auch die Gottesanbeterin und ihre Orchideen-Variante einsacken konnte. Zusammen zu den nötigen Iron Nuggets.

Als besonderes Schmankerl flog dann am Abend auch noch der Wisp auf der Insel rum, dem man nach dem Erschrecken erst mal seine Seelenteile zurückholen muss. Ich find den ja super sympathisch. Kann ich dem irgendwo ein Grab bauen?

An Tag 4 ging es dann los. Neben dem Museum war auch der Shop der Nooklings geöffnet. Was natürlich auch bedeutet, dass nun nicht mehr rund um die Uhr an sie verkauft werden kann. Wobei es eine nette Verkaufsbox vor dem Eingang gibt, um dort dennoch Dinge abliefern zu können, was dann aber glaube ich einen leicht reduzierten Preis einbringt. Tapeten und Böden nehmen nun keine Verkaufsslots mehr weg, sondern sind mit den Blumen und Werkzeugen in ihrem eigenen Schrank untergebracht, was ich auch sehr angenehm finde. Zunächst einmal war ich eh damit beschäftigt, alles Gefangene ins Museum zu schleppen.

Für mich ist das Museum an sich ja sowieso schon immer das Highlight in den Spielen, aber New Horizons hat sich echt übertroffen. Die Ausstellungen wirken nicht mehr so klaustrophobisch, weil die Räume nun wirklich groß wirken. Und außerdem hat jeder ein eigenes kreatives Design. Bei den Aquarien kann man beispielsweise bei einem in Röhren mitten durchgehen, bei einem anderen durch Bullaugen von hinten reinschauen. Bei den Fossilien gibt es einen Evolutionsraum, bei dem die Schatten der Bewohner-Tierarten auf ihre Vorfahren deuten. Richtig schön verspielt. Auch sind Tiere nicht mehr nur auf ihr eines Getto beschränkt, sondern halten auch andere Räume lebendig. So gibt es im Insektenabteil ein Schmetterlingsrondell mit Brunnen in der Mitte, in dem ein Koi rumschwimmt. Und fliegen aus dem Schmetterlingsraum bekannte dennoch auch teilweise in den anderen Insektenräumen durch die Luft.

Zwei weitere Besucher gab es ebenfalls bereits zu verzeichnen. Sahara war da, um mir den Raum umzugestalten, was ich aber selten annehme. Und Harvey hat mich auf seine Photoinsel eingeladen, dem ich allerdings auch noch nicht nachgegangen bin. Dann haben natürlich die beiden Nachbarn nun endlich ihre eigenen Häuser und ich sollte neben einer Stelle für eine Brücke auch die für drei weitere Hausgrundstücke aussuchen, dem ich natürlich sofort nachgegangen bin. Müssen sogar schon rudimentär eingerichtet werden, bevor neue Bewohner zuziehen wollen.

Ach ja, und da es endlich die Leiter gibt, können nun auch die oberen beiden Plateaus der Insel betreten werden und so dort exklusive Fische wie die Goldforelle oder der am Ende des Monats verschwindende Huchen gefangen werden. Hier oben gibt es auch schon Blumen, bei mir sind es Dahlien. Netterweise scheinen Blumen nicht mehr zerstört zu werden, wenn man drüber rennt, höchsten die Blüte kann zerbrechen. Die auch gesondert gepflückt wird, statt die ganze Pflanze auszureißen.

Zum Start des fünften Tages war der erste neue Bewohner in eines der drei ausgezeichneten Grundstücke eingezogen, nämlich Punchy die Katze, die ich auch sehr hübsch finde. Bisher hatte ich Glück mit meinen Nachbarn. Die Brücke über den Fluss war fertig, wobei mit dem Stab über den Fluss zu springen immer noch schneller und einfacher ist, als zu ihr immer zurückzulaufen.

Tom Nook hat mir gezeigt, wie man nun die einzelnen Möbel ähnlich dem Re-Tail aus New Leaf abändern kann. Beispielsweise beim Schrank die Färbung des Holzes zu bestimmen. Eine der Stachelschweininen war ebenfalls vor Ort, um mir bei einem kleinen Stand etwas an Klamotten zu verkaufen.

Die Dorfbewohner scheinen einem auch immer mal wieder was zuzustecken. Neben DIY-Plänen habe ich beispielsweise einen Emote beigebracht bekommen und da wir nun eine florierend-wachsende Kommune sind, wurde mir heute eine Parkbank und eine Straßenlampe überreicht. Voll nett.

Ansonsten habe ich die Zeit hauptsächlich damit verbracht den Rest der Insel von Unkraut zu befreien. Und da ich Dahlien nicht so schön finde, deren Wuchs auszudünnen und andere Blumen zu pflanzen (Tulpen und Anemonen werden mir verkauft). Außerdem natürlich weiterhin Insekten und Fische gefangen, die aktuell da sind, wobei sich der Ranchu Goldfisch als besonders hartnäckig erwies und ich für den Speerfisch an den Dock einer random Insel musste, weil bei denen dort eher was reinspawned als bei der großen eigenen Insel. Mittlerweile habe ich dann auch eingesehen, dass die randomisierten Inseln wohl zu 90% mit den heimatlichen Früchten/Blumen ankommen und man echt Glück haben muss, mal eine andere zu finden.

Die verbliebenen zwei Tage der Woche waren relativ chillig. Mit dem türkisen Pinguin Sprinkle und dem pinken Vogel Midge sind auch die anderen beiden Häuser bezogen worden. Gulliver wurde erneut angespült und Celeste kam zum Sternenschauen vorbei. Die Kirschen waren ausgewachsen und prompt habe ich eine Insel ohne Pfirsiche bei den Random Islands gehabt. Mit Kirschen. Nook hat angekündigt, dass er das Residetial Services ausbauen wird. Ich gehe davon aus, dass damit sein Zelt kurzzeitig geschlossen wird, und habe dann doch am letzten Tag der Woche schnell meinen ersten Kredit abbezahlt, um das Haus vergrößern zu können. Platz geht mir eh langsam aus. Wobei meine Insel genau wie meine Hauseinrichtung eh noch wild zusammengewürfelt ist. Da mache ich mir erst genauere Gedanken drüber, wenn mehr freigeschaltet wurde und ich mir einen besseren Eindruck eines möglichen Gesamtlooks machen kann.

Let’s Play Shin Megami Tensei if – 08. Amon vs Hazama

Das nächste Nomos ist dem vorigen nicht unähnlich, denn auch hier gehen zwei separate Wege nach oben, nur das diesmal kein NPC einem im Verbindungsweg im Weg steht, sondern der Turm scheinbar mittendrin einfach kurz mal in zwei kleinere Türme gespalten ist. Wer an optionale Sachen ran will, muss eventuell zudem die richtigen Löcher zu in sich abgetrennte Bereiche nehmen. Um beispielsweise an das Schwert im Stein zu kommen, welches im Hauptspiel mit einem hochrangigen Guardian zu holen war, sich hier auf Akiras Pfad aber auch mit einem solchen von mir nicht herausziehen lassen hat. Dafür gab mir ein NPC ein Schwert fürs Zeigen eines hochrangigen Guardians, um dies auszugleichen. Ist auch ganz nett so, denn in den Waffenläden des Turmes gibt es seltsamerweise nur bessere Knarren zu erstehen, Schwerter sind aus Schatztruhen oder als Gegner Drops etc. zu finden. Ein Flowing Sword habe ich mittlerweile auch. Nicht das Sword Fusion auf Akiras Pfad sonderlich einfach wäre.

Akira unterbricht das Kerkerkriechen übrigens mehrmals, um zu sagen, dass er im aktuellen Bereich ein merkwürdiges Gefühl hat. Wir finden letztendlich auch heraus, wo das herstammt. Hazama hat ja die Dämonen, die ihm zu bedenklich stark waren, in die Zellen gesperrt, während er als Turmwächter neue einsetzte, die von seiner Macht abhängig sind. Mammon ist der Boss dieses Nomos. Und um ihn zu stärken, hat Hazuma ihm den Körper von Amon gegeben, während Amons Seele weggesperrt wurde und nun ein Teil von Akira ist. Nachdem wir Mammon besiegt haben wird Akira also noch ein wenig dämonischer, da er nun die volle Stärke von Amon in sich trägt. Da es mittlerweile auch wahrscheinlicher ist, dass man neben Dämonen mit Buffs auch eher welche mit Debuffs dabei haben kann, durfte Mammon neben Dekaja (alle Buffs weden aufgelöst) auch Dekunda im Skillset haben (welches alle Debuffs negiert). Neben ein wenig Instadeath und dem Bind-Status.

Der vierte Block versucht natürlich ebenfalls die Navigation etwas zu verkomplizieren. Zunächst durch Teleporter. Spätere Stockwerke verbinden hingegen Einwegtüren, dunkle Bereiche und welche, in denen der COMP nicht benutzt werden kann. Das bedeutet keine Teamänderungen möglich. Kein Smalltalk mit den Gegnern. Aber auch keine Auto-Map. Was in Verbindung mit Türen, die eben nur in eine Richtung funktionieren oder Teleportern die Orientierung stark beeinträchtigt, da eben nicht schnell nachgeschaut werden kann, wo man auf der Karte gelandet ist. Außerdem gibt es ein paar Schatztruhen, deren Inhalt sich danach richtet, ob die Gruppe gerade Law-, Neutral- oder Chaos-Zugehörigkeit hat. Das ist in SMTif allerdings einfach zu manipulieren, da es sich schlicht danach richtet, wovon man Dämonen gerade aktuell im Team hat. Auch werden einige der Truhen von fixierten Spezialencountern gegen Tiamat oder Cthulhu bewacht.

Der Boss des vierten Nomos ist der dreiköpfige Azi Dahaka. Der kann obligatorisch Dekaja und Dekunda, um Buffs und Debuffs loszuwerden. Ansonsten noch die Gruppe einfrieren oder vergiften zu versuchen. Macht ihn eigentlich zu einem weniger schweren Gegner. Solange man durch seine nicht unbeträchtlichen HP geschnetzelt bekommt. Nach dem Sieg über ihn sind es überraschenderweise aber noch ein paar Stockwerke, bevor man wirklich im finalen Block ist.

Welcher der Heaven Nomos wäre. Mit schicken neuen Gängen aber keinen wirklich neuen Tricks. Die ersten beiden Stockwerke haben nur noch mehr Gebiete, in denen der COMP nicht genutzt werden kann, um das Labyrinth mit seinen Einwegtüren und abgedunkelten Gebieten zu erschweren. Die finalen paar Stockwerke sind hingegen super kurz, bis man auf 37F dann endlich Hazama gegenübersteht. Etwas fies ist, dass das letzte Stockwerk, auf dem geheilt, gespeichert und fusioniert werden kann, 25F am Anfang des vierten Nomos ist. Also eine beachtliche Wegstrecke vom letzten Boss entfernt.

Hazama stellt sich nur in seiner ersten Form mit Sonnenkrone. Ist von daher nicht ganz so anstrengend. Wie immer bei Shin Megami Tensei if ist es schon gut, wenn man seine Attacke buffen kann und dann mit den stärksten Knarren plus Munition drauf schießt. Allerdings hat er eine Attacke, die hoffentlich nicht zu häufig eingesetzt wird, da sie alle vier Statuswerte des ganzen Teams debuffed. Also im Prinzip Debiliatate ist, bei ihm aber nicht so genannt wird. Hat man ihn besiegt, ist Amon-Akira zufrieden seine Revenge bekomme zu haben, schickt den Hauptcharakter nach Tokyo zurück, bleibt aber in der Dämonenwelt. Genau wie die Schule, die nie wiederaufgetaucht ist, da wir auf Akiras Route ja die Siegel nie gebrochen haben.

Also ich finde das Prinzip ja echt eine interessante Idee. Dem Spieler bei einem erneuten Durchgehen ein komplett eigenständiges B-Seiten-Spiel anzubieten. Würde jetzt aber nicht sagen, dass Akiras Route es unbedingt nötig ist wirklich zu spielen. Wenig Story oder Charakterinteraktionen, sondern nur ein langer Dungeon Grind, der zudem schwerer als das Hauptspiel ist. Wem das natürlich total gefallen hat und eine größere Herausforderung sucht, für den ist der alternative Weg genau richtig.

Let’s Play Shin Megami Tensei if – 07. Tower of Confinement

Beim obersten Stockwerk des Earth Nomos durch Apaosha geschnetzelt und mit dem nächsten Stockwerk starten wir das Erste Nomos. So der Name. Wahrscheinlich wie Erdgeschoss, Erster Stock, Zweiter Stock etc. Das Erste Nomos ist wie gewohnt ein Block von mehreren Stockwerken, und hat ganz oben eine Stadt zu bieten. Die ist allerdings unbewohnt, da der hier befindliche Boss Bushyasta alle vertrieben hat. Es kann also nicht vorher neues Equip gekauft werden, um eine bessere Chance gegen sie zu haben. Freundlicherweise funktionieren der Speicherstein, die Heilquelle und die Fusionskathedrale auch in einer leeren Stadt.

Ich glaube, ich habe mir Akiras Route etwas unnötig schwer damit gemacht, dass ich alle Bosse im Earth Nomos umgebracht habe. Nicht nur waren Sebek, Hathor und Toth übertrieben stark für ein frisches Team. Nein, sie wären als Mitstreiter auch sehr nützlich gewesen. Immerhin erreicht man Bushyasta in den mittleren bis hohen 20er-Leveln. Da eine Hathor von 38 und einen Toth von 42 anzubringen, hilft gegen den Level-40-Boss sicherlich ordentlich. Ich hatte zumindest keine Chance. Die hier zu fangenden Dämonen waren zu schwach. Meine immer noch nicht aufgebesserten Waffen machten nicht genug Schaden. Zumal das übliche Problem der Akira-Bosse darin besteht, dass der eigene Angriffswert gebufft werden muss, um gegen den hohen Defensivwert des Bosses anzukommen, Bushyasta aber mal wieder jederzeit mit Dekaja alle Buffs auslöschen kann.

Nebenbei kann sie das Team in Attacke und Defensive debuffen. Und Buffs/Debuff gehen in SMTif noch nicht wie in späteren Teilen nach 3 oder 4 Runden von selbst weg, sondern bleiben für den ganzen Kampf erhalten, wenn man nichts gegen sie unternimmt. Einen Gruppen-Schlafzauber hat der Boss auch drauf. Auch hier gibt es in SMTif noch keine Garantie, dass nach X Runden oder nachdem man angegriffen wurde, der Charakter automatisch wieder aufwachst. Stattdessen hat jede Kampfrunde die gleiche Chance, dass derjenige aufwacht. Rollen die Würfel gut, schläft man nur die erste Runde. Fallen sie schlecht, kann der Charakter theoretisch auch zwanzig Runden in Folge schlafen. Bushyasta kann zudem zwei Charaktere gleichzeitig paralysieren und einem Charakter jegliche Magie versiegeln.

Letztendlich half es mir nur, mich zu grinden. Hier auf dem Stockwerk, wo die Gegner auch bessere Waffen gedropt haben. Und natürlich die hiesigen Dämonen zu fangen und zu fusionieren, bis ich welche in den hohen 30er-Leveln im Team hatte, mit denen ein ankommen gegen Bushyasta war. Wie immer auf Akiras Route kämpft man dennoch natürlich weniger gegen einen Boss, sondern gegen den Random Number God. Ich war letztendlich dann erfolgreich, als sie mal nicht ständig die Statusveränderungen geworfen und meine gebuffte Attacke nicht so häufig mit Dekaja revidiert hatte.

Ist sie besiegt, ist die Stadt auch endlich wieder bewohnt. Der Älteste belohnt uns mit einer Waffe, aber viel mehr Story gibt es wie üblich für Akrias Route nicht. Es gilt, was seit Beginn des Turmes gegolten hat: Geh an die Spitze und besiege Dämonenlord Hazama. Die hiesige Stadt hält übrigens auch das erste Casino des Turmes parat. Wer hier gut Kohle macht, kann zwar bessere Ausrüstung als in den Shops gewinnen, das überstarke King Frost Set aus dem Hauptspiel bleibt Akria aber typischerweise vorenthalten. Schade.

Der Block des Zweiten Nomos bietet übrigens keine so nette Stadt an, hat allerdings auf seine diversen Stockwerke die einzelnen Shops verteilt. Inklusive einem, bei dem endlich Geld gegen Magnite getauscht werden kann. Welches man ja braucht, damit die Dämonen im Team aktiv bleiben. Ich habe übrigens schnell gemerkt, dass es immer sehr angenehm ist, viele Dämonen des aktuellen Blocks auf die eigene Seite zu überreden. Nicht nur, weil man sie dann später in der Cathedral of Shadows zu stärkeren fusionieren kann. Sondern schlicht auch, weil die Gegnergruppen über die Talk-Funktion einen sofort ohne Kampf weiterziehen lassen, wenn man schon einen von ihnen aktuell rekrutiert mitführt. So kann den nervigeren Gruppen entgegengewirkt und die hohe Encounter-Rate aufgeweicht werden.

Die hiesigen Stockwerke sind übrigens dahingehend besonders, als dass sie über nur einen zentralen Raum mittig verbunden sind. Hier steht immer eine Schönheit herum, die uns nur passieren lässt, wenn wir die Augen schließen. Und dafür einen in der Gruppe dann in eine Fliege verwandelt. Das Angebot sollte also ausgeschlagen werden. Macht das Begehen des Zweiten Nomos halt etwas langwieriger, wenn die beiden Stockwerkhälfte jeweils getrennt erforscht werden müssen. Was aber eine gute Idee ist, da einige permanent die Statuswerte erhöhende Gegenstände in den Schatztruhen auf einen warten. Auf dem obersten Stockwerk treffen wir die Schönheit in einem dunklen Bereich des Stockwerkes erneut. Wo sie sich wenig überraschend als Druj herausstellt, die Bössin des Blocks.

Die Fliegenfrau attackiert hauptsächlich mit Nerv- und Curse-Attacken. Beispielsweise kann sie weiterhin Charaktere in Fliegen verwandeln. Oder via Mudoon mit hoher Wahrscheinlichkeit sofort töten. Charm und Poison gibt es auch in ihrem Moveset. Und natürlich Dekaja. Das kann ja jeder Boss. Leider kann Druj aber auch Diarama, im schlimmsten Fall wählt ihre KI zu häufig Dekaja, um die Buffs der Truppe zu entfernen, und heilt sich mit Diarama dann mehr, als man ihr bisher abziehen konnte. Klingt nach einem anstrengenden Kampf, der wahlweise schnell für sie entschieden sein kann. Im Shop im aktuellen Nomos gibt es jedoch den Dolphin Helm und den Keikogi Armor, und wer mit denen ausgerüstet ist, ist immun gegen so ziemlich alles, was sie einem entgegenwirft. Natürlich funktioniert das nur für die beiden Menschen, aber reicht ja. Dann muss man nur noch drauf hoffen, mehr Schaden zu machen, als sie sich wieder hochheilt.

Let’s Play Shin Megami Tensei if – 06. Akira Miyamoto

Zuletzt in Shin Megami Tensei if, damals im Dezember 2018, als die Fantranslation frisch raus war: Als Schüler auf der Karukozaka High School hatten wir einen nicht ganz so normalen Tag, wenn das Schulgebäude plötzlich in eine von Dämonen bevölkerte Dimension übersetzte. Mitschüler Ideo Hazama war daran schuld und nun der Herrscher über das neue Reich. Wir steckten uns Reiko als Partnerin ein, krochen durch fünf nach Todsünden benannte Dungeons, um ein Siegel zu brechen und Hazama am Ende im Schulgebäude zu stellen. Anschließend ging es allerdings noch in seine Psyche, wo wir seine Motivation und Bindung zu Reiko herausfanden, und besiegten eine zweite Form, bevor es zurück in die Wirklichkeit ging.

Allerdings bietet das Spiel einem neben Reiko noch drei andere mögliche Partner an. Wobei ich bereits mit ihr das Bestmögliche aus dem Hauptspiel geholt habe. Yumi wäre das gleiche Spiel nur ohne den finalen Dungeon-Abschnitt und zweiten Hazama-Endboss. Charlie ist sogar noch ein Dungeon früher fertig, geht statt nach Envy aber nach Wrath. Wir wenden uns statt ihnen allerdigns Akira zu, der gar ein ganz eigenes B-Seiten-Spiel bereithält. Zum vierten möglichen Partner hatte uns bereits beim letzten Mal zu Spielbeginn ein den Weg versperrendes Schülerrats-Mitglied darüber informiert, dass er sich merkwürdig verhält. Wir ihn dann auch in der Nähe getroffen, ohne dass dies zu etwas geführt hätte.

Doch sobald eines der anderen drei Enden erreicht wurde, legt das Modul im Hintergrund einen Schalter um. Wir starten also von vorn ein neues Spiel. Diesmal beantworte ich die Fragen des Cyber-Wahrsagers anders und bekomme statt Geschwindigkeit als Hauptstatistik Glück zugeteilt, was zu einem anderen Baum an Guardians führen sollte. Nur um das Erlebnis etwas frischer zu machen, hat nichts spezifisch mit Akira zu tun.

Nachdem die Clubräume auf Equip untersucht wurden und erneut der Schülerrat etwas über ihn gesagt hat, steht Akira diesmal auf 1F rum, meint wüsste einen Weg aus der Schule, und fragt ob wir uns anschließen wollen. Natürlich wollen wir. Dann gewohnt dem Nerd gegen die Gaki geholfen, beim Lehrer den COMP abgeholt, und sich Jack Frost, Willy und Pixie in jenen gesteckt. Noch dürfen wir in der Schule ja umsonst heilen und speichern. Für die ersten Guardians (Jack Frost beim MC, Bogle bei Akira) lassen wir uns auch bereits umbringen.

Dann geht es endlich ins Büro des Hausmeisters. Der scheint einen guten Draht zu Akira zu haben, im letzten Durchgang hat er in Sloth auch bereits erwähnt, dass jener plötzlich verschwunden ist. Implizierend, dass Akira den gleichen Weg wie jetzt auf seiner Route aus der Schule nahm, aber nicht erfolgreich gegen Hazama war. Der Hausmeister lässt uns eine Luke nehmen, die Akira scheinbar häufiger nutzt, um die Schule zu schwänzen. So führt der Gang doch aus der Schule raus.

Nur sind wir immer noch in der Welt der Dämonen und deswegen gibt es die normale Außenwelt nicht. Stattdessen fallen wir auf das unterste Stockwerk eines Turmes. Wo wir auf Hazama treffen, diesmal keine Statue, sondern er persönlich. Der meint wir sollten aufgeben, Akira meint zu Hazama er könne ihn mal, also knockt Hazama uns beide aus und verschwindet. Da taucht der Dämon Amon auf. Erklärt, dass Hazama irgendwann in der Welt der Dämonen aufgetaucht ist, mit der Hilfe von Amon und weiteren den Turm erklommen hat, und so zum Dämonenlord wurde, der von der Spitze aus regiert. Anschließend hat er aus Furcht vor Verrat die helfenden Dämonen hier drin weggesperrt. Amons Seele benötigt Hilfe, um sich Hazama stellen zu können, und wir wollen ja das Gleiche, also darf er Besitz von Akiras Körper ergreifen, um ihn in einen Devilman zu verwandeln.

Der Tower of Confinement ist dabei ein komplett neues Dungeon. Als Wanddekor und Gegner müssen die Grafiken aus dem Rest des Spieles herhalten, doch das Layout und die Bosse sind komplett neu für Akiras Route. Außerdem gibt es hier nicht immer zentrale Städte. Auf dem nächsten Stockwerk sind beispielsweise lediglich eine Cathedral of Shadows, ein Speicherdämon und ein Heildämon (der dafür natürlich Geld nimmt) angesiedelt. Noch keinerlei Shops. Und Safe Zones sind sie auch nicht, jedes Stockwerk bietet Random Encounter. Akiras Route ist also sogar noch mehr Dungeon Crawler, weil es strickt durch die 6 jeweils mehrere Stockwerke bildende Bereiche eines einzelnen Turmes hinaufgeht. Mit einem Boss am Ende. Erinnert den einen oder anderen eventuell leicht an Atlus späteres Etrian Odyssey.

Das Earth Nomos hat insgesamt 10 Stockwerke, ohne wirkliche besondere Tricks, abgesehen von mehreren Treppen hoch und wieder zurück in Einzelbereiche der Stockwerke, und so ziemlich die Random Encounter der ersten drei Dungeons aus dem Hauptspiel darin untergebracht. Ein paar Stockwerke hinein gibt es die einzigen Ausrüstungsläden, an der Spitze zumindest einen erneuten Heilbrunnen und Speicherterminal. Außerdem die Maschinerie, welche den Geysir auf dem untersten Stockwerk wieder in Gang bringt, wofür allerdings anschließend ein Ogre besiegt werden muss. Außerdem funktioniert der Geysir nur, um vom untersten ins oberste Stockwerk sich spülen zu lassen, zurück nach unten muss eine Fallgrube gefunden werden.

Zudem sind vier Bosse hier untergebracht, die ersten drei davon in weiteren Zellen und mit ägyptischen Thema: Sebek, Hathor und Toth. Und die sind überraschen ziemlich fies. Sebek kann beispielsweise bereits, obwohl er der erste Boss ist, mit Dekaja und Dekunda jegliche Buffs und Debuffs auscanceln und sich mit Diarama mehr heilen, als eine Truppe ohne Buffs ihm abzieht. Auch Hathor hat Dekaja zum Buff-zerstören und dann Mediarama, um sich mehr zu heilen, als man ihr schadet. Das Script in Shin Megami Tensei if ist allerdings absolut random. Sie machen Dekaja oder Dekunda beispielsweise auch schon mal, wenn gar keine Buffs/Debuffs gesprochen sind. Es hängt also ein Stück weit vom Glück ab, dass sie nicht zu häufig ihre Heilung herausholen, was jetzt nicht unbedingt super motivierend ist.

Toth, der sowohl Dekaja als auch Dekunda beherrscht, sich dafür nicht heilen kann, aber auch mit der doppelten Anzahl an HP daherkommt, gegenüber der vorigen Hathor, hat mich dann umgebracht, bevor ich durch seine Lebensleiste durchgekommen bin. Beim weiteren Erkunden des Earth Nomos habe ich bereits den blauen Schlüssel gefunden, der das Tor auf dem obersten Stockwerk und ins nächste Nomos öffnet. Prompt stellt sich aber auch das dämonische Pferd mit Totenschädel Apaosha in den Weg. Der kann zwar auch obligatorisch Dekaja und Dekunda, sich jedoch nicht heilen und hat nur halb so viel HP wie Toth. Er ist also einfacher als die drei Bosse vor ihm.

Aber da der Schlüssel einfach so herumliegt, scheinen jene drei wohl optional zu sein, man kann sie in ihren Zellen versauern lassen. Und tatsächlich geben sie einem die Option einfach wieder zu gehen, statt direkt gegen sie kämpfen zu müssen. Erst Apaosha muss auf jeden Fall besiegt werden. Tatsächlich ist Apaosha gerade mal Level 22, während alle anderen drei höher sind (Sebek bereist 25, Hathor 38 und Toth ist auf Level 42). Hätte ich mal vorher gewusst, dass es einen Grund dafür gibt, dass jene wie wir zu Spielbeginn in Zellen eingesperrt sind, und einem eine Talk-Option geben, statt direkt anzugreifen. Wer seine Karten richtig spiel kann sie wohl sogar direkt rekrutieren, statt wie ich in einen Kampf verwickelt zu werden.

Wo ich die anderen eh schon hatte, bin ich dann jedoch dennoch mit ein paar Leveln mehr unter den Schwingen zurück zu Toth gegangen, um ihn zu besiegen. Ist halt immer echt ein Zeitaufwand, wenn die Bosse ihr Dekaja spammen, so dass die eigenen Attacken nur noch 5HP pro Treffer an ihren 2000HP Lebensleiste kratzen.

Animal Crossing: Happy Home Designer

Herzlichen Animal Crossing: New Horizons Release-Tag. Ich habe mir die Wartezeit etwas damit versüßen wollen, das Happy Home Designer Spinoff zu spielen. Immerhin schielte ich da sporadisch immer mal wieder hin, ließ es dann aber doch bleiben. Und jetzt, wo mein 3DS-Backlog sich dem Ende zuneigt, gehörte es ganz wie die Guild-Spiele zu den „das holste dir zum Ende hin noch“-Käufen. Ich konnte ja nicht ahnen, dass mir das Spiel absolut nichts versüßen würde.

Im Prinzip war ja klar, wobei es sich beim Spiel handeln wird: Ein Spinoff, bei dem das Hausdesignen des Hauptspieles abgekapselt ist und als eigenständiges Erlebnis verkauft wird. Nur halt entsprechend aufgebretzelt. Als neuer Angestellter von Tom Nook bekommen wir Klienten vorgesetzt, die ihr Haus in einem generellen Thema, welches von „Bau mir einen Vergnügungspark“ zu schlicht „Ich mag Schwarz und Weiß“ reichen kann, eingerichtet bekommen wollen. Das Ganze entweder unentgeltlich, was man sich bei Nook nicht so recht vorstellen kann, oder er sackt halt alles ein und lässt seine Arbeiter umsonst malochen. Einen Lohn sehen wir zumindest nicht dafür.

Nach und nach schaltet das Spiel mehr Optionen frei. Nach den ersten paar Hauseinrichtungen kommt beispielsweise hinzu, dass auch das Grundstück, auf dem es steht, ausgesucht und dekoriert werden kann. Dann kommt irgendwann Isabelle vorbei und will regelmäßig Stadtprojekte wie eine Schule, Cafe, Krankenhaus und Co. designt bekommen. Später kommt die Option dazu, bereits durchdesignte Projekte wieder ändern zu können. Sind nach wenigen Spielstunden alle Stadtprojekte errichtet, laufen die Credits über den Doppelbildschirm, und die Spielerin wird in die freie Wildbahn des nach Lust und Lauen ohne Ziel spielens entlassen, um mehr und mehr Stadtbewohnern ihr Haus einzurichten. Wenn man das denn überhaupt noch will.

Mir hat das Spiel allerdings tatsächlich nicht sonderlich viel Spaß gemacht. Beispielsweise schaltet es für meine Verhältnisse viel zu langsam Dinge frei, beziehungsweise teilweise gar nicht. Mit jedem neuen Stadtprojekt und mit jedem neuen Bewohnerhaus wird ein neues Set, welches natürlich deren Vorstellungen entspricht, im Katalog hinzugefügt. An diese muss sich nicht strickt gehalten werden, aber es ist natürlich ein netter Leitfaden und in der Suchfunktion netterweise immer gleich als Default angezeigt, um dem Wunsch gerecht werden zu können. Nicht, dass man wirklich ein Haus falsch einrichten könnte, die Bewohner sind immer zufrieden und auch die Stadtprojekte haben nur wenige mandatory Möbel zu Platzieren, wie bei einem Cafe dran zu denken, dass man eventuel zwei Tische und drei Stühle aufstellen sollte, oder bei einem Laden eine Kasse anzubringen. Letztendlich ist es nun aber so, dass wenn man eben von den vorgeschlagenen neuen Möbeln abweichen will, nur die der vorigen Projekte bereits mit freigeschaltet sind. In den frühen Projekten mangelt es also extrem an Auswahlmöglichkeiten und dieses Gefühl hat sich bei mir bis zu den Credits nie ganz revidiert. Man muss wohl schon echt viele zusätzlich Häuser einrichten, bevor es einem so vorkommt, als wären da wirklich viele Möglichkeiten offen.

Weiterhin eingeschränkt ist man allerdings dadurch, dass die Häuser alle die kleinste Raumgröße von Animal Crossing haben und auch keine zusätzlichen Räume beinhalten. Es passt also schlicht und einfach auch nicht viel rein in den kleinen Quadratkasten. Zumal die Bewohner immer bereits ein oder zwei Möbel-Stücke mitbringen, die sie gern platziert haben wollen. Und das man sich keine eigene Wohnung einrichten kann, ist sowieso total komisch.

Manche Dinge wären in meinem Spiel übrigens sowieso nie freigeschaltet gewesen. Nach ein paar Projekten werden nämlich Trainingseinheiten offeriert, die einen zu einem besseren Designer machen sollen. Die erste Lektion ist netterweise umsonst, und schaltet von der Decke hängende Lampen und Dekor frei. Weitere lassen einen beispielsweise die Fenster dekorieren oder schlichtweg die zu Beginn ausgewählte Frisur ändern. Dies kostet allerdings diese dämlichen Coins, und da ich nicht mit dem 3DS in der Hosentasche durch die Gegend laufe, habe ich davon keine. Es ist mir echt schleierhaft, warum man bei einem Spiel, bei dem die Designmöglichkeiten eh schon so limitiert wirken, auch noch was hinter so einer Wand verschließt.

Dabei ist der Spaß am Designen der einzige Grund, warum überhaupt gespielt werden würde. Es gibt nämlich sozusagen keinen Fail State. Niemand ist je damit unzufrieden, was die Spielerin hier produziert, sondern immer von der Einrichtung total begeistert. Wäre vielleicht schöner gewesen, wenn Happy Home Designer hier zwei Modi offerieren würde. Ein Free Play, wo tatsächlich frei nach Lust und Laune seiner Kreativität freien Lauf gelassen werden kann. Und einen Challenge Mode, bei dem gewisse Vorgaben erfüllt und die Einrichtung anschließend gescored wird. Einfach, damit das Spiel nicht so Ziellos wirkt.

Damit wäre dann nämlich auch mehr gerechtfertigt, dies hier als Vollpreis-Spiel auf den Markt zu werfen. Denn bei den limitierten Möglichkeiten, bei so einem eingeschränkten Spielerlebnis, würe Happy Home Designer eher als kleines Budget-Release verständlich gewesen. Ein Spinoff zum kleinen Preis, denn es kommt tatsächlich kaum über das hinweg, was man Haufenweise als Browser- oder Smartphone-Spiel reihenweise aufgetischt bekommt. Ich hätte die Unkenrufe wohl echt nicht ignorieren sollen. Dachte mir so ein chilliges Spielerlebnis für Zwischendurch ist doch auch mal ganz gut, statt immer „seriöse Spielerlebnisse“ haben zu müssen. Doch Happy Home Designer hat mich tatsächlich absolut kalt gelassen.

Love at First Bite: Imadoki no Vampire -Bloody Bride-

Konamis Tokimeki Memorial war zwar nicht das erste Dating Sim, aber der Vertreter, der das Genre zumindest in Japan Massentauglich machte. 1994 auf dem PC Enigne erschienen und 1995 auf die weiter verbreitete PlayStation gehievt, hatte das Spiel bis 1996 über eine Millionen Einheiten verkauft. Konami verbrachte die Jahre, bis 1999 endlich der zweite Teil erschien, mit dem Portieren des Originals auf alles, worauf es möglich war, sowie der Großoffensive an Spinoffs und Merchandising zu ihm. Andere Spieleherrsteller wollten aber auch was ab vom Kuchen und versuchten gerade in den Mid-zu-Spät-90ern die Lücke mit eigenen Kreationen zu füllen. Der mit 1996 recht frühe Beitrag von Atlus ins Genre nennt sich Imadoki no Vampire: Bloody Bride. Ein Spiel, welches geraume Zeit eine englische Fantranslation hat, die ich auch in meiner Dating-Sim-Sucht von 2016/17 herunterlud, aber von der Kante fiel, bis ich es aktuell doch endlich aufgegriffen habe.

Teilweise war der Grund dafür, dass es sich hierbei auch um ein RPG handelt. Im Nachhinein ist es aber so, dass Bloody Bride tatsächlich zuerst einmal ein Dating Sim ist und die RPG-Elemente hintenanstehen. Es soll das Spiel denke ich mal interessanter machen und die Monotonie ausgleichen, ähnlich wie das die Minispiele in Tokimeki Memorial machen. Bleibt natürlich fragwürdig, ob Leute, die soziale Statuswerte zu grinden zu langweilig finden, es wirklich als Abwechslung ansehen, nebenbei auch RPG-Level grinden zu dürfen.

Die Kämpfe sind recht simpel

Das Setup ist wie folgt: Phaid gehört zum Vampir-Clan des Dämonenreiches. Und da ist es Tradition, sozusagen das Coming of Age Ritual, dass man sich eine Braut sucht. Die benötigt aber eine besondere Platinum Aura, die einmalige Mächte bereitstellt, so dass man an der Herrschaft des Dämonenreiches bleibt, statt von einem anderen Klan abgelöst zu werden. Cheaten ist allerdings nicht erlaubt, die holde Weiblichkeit muss sich schon freiwillig zur Geliebten machen, statt das einfach irgendwelche vampirischen Magietricks angewendet werden dürfen. Und was ist die naheliegendstes Art und Weise, um sich eine Braut zu suchen? Natürlich in dem man vorgibt ein japanische Junge zu sein und drei Jahre auf die High School zu gehen, um dort auf Brautschau zu gehen. Versteht sich doch von selbst.

Was beim Spiel auf jeden Fall ins Auge sticht, ist, dass es mehr Wert auf einen narrativen Rahmen legt. Es ist eben nicht einfach nur „Wie jeder Junge möchtest doch auch du am Ende der Schulzeit mit einem Diplom im einen und einem Mädchen im anderen Arm dastehen können“ ohne großartig eine Handlung zu bieten. Stattdessen sind die individuellen Interaktionen mit den Mädchen häufig die Hauptattraktion bei Dating Sims. Imadoki no Vampire hat aber eben eine Storyline drumherum aufgebaut, und wird auch über die drei Jahre hinweg wesentlich mehr Szenen als andere Spiele des Genres einwerfen. Wo man dort mal ein Schulfest oder einen Schultrip mitmacht, und ansonsten eben die Dates mit dem Charakter begeht, auf den man sich eingeschossen hat, sind die nicht-Mädchen-spezifischen Szenen hier stärker vertreten. Auch wirken sie wesentlich eigenständiger, da sich hier nicht nur alle Mädels kennen (sie gehen in die gleiche Klasse), sondern an vielen der Feste und anderen Ereignisse nehmen auch alle teil. Ein wenig Quality Time für die Auserwählt kann sich natürlich immer zur Seite gelegt werden. Aber ich fand es sehr schön, dass man über einen Spielverlauf hinweg alle ein wenig kennenlernt, statt nur Interaktionen mit derjenigen zu haben, auf die sich beschränkt wird.

Imadoki no Vamipre: Xtreme Beach Volleyball

Zudem kommt es auch immer mal wieder zu Attacken von Monstern, um zum einen zu sehen, ob man genug gelevelt hat, und um die Gefahr im Hintergrund im Gedächtnis zu erhalten. Immerhin wird am Ende ein altes Böses wiedererweckt, welches besiegt werden muss, bevor man sich seine Braut raussuchen kann. Klar ist das keine sonderlich herausragende oder komplizierte Handlung, auch bei Bloody Bride ist die Hauptattracktion das Abhängen mit den Bräuten in Spe, aber immerhin gibt es dem Spiel einen gewissen Rahmen und Fokus. Erinnerte mich fast ein wenig an Sakura Wars, welches ebenfalls eine feste Handlung abläuft und einem alle Pilotinnen näherbringt.

Spielerisch trennt sich Imadoki no Vampire auf zwei Tageszeiten auf. Am Tage können Anrufe getätigt werden, um jemanden auf ein Date einzuladen. Oder ein bereits geplantes Date begangen werden. Und es können wie geplant die diversen Statuswerte wie Intelligenz, Sportlichkeit, Aussehen etc. trainiert werden, damit man am Ende auch dem Typ entspricht, den das Mädchen der Träume haben will, statt mit einer eigenständigen Persönlichkeit abblitzen zu müssen. Auch nachts kann man auf Dates gehen, aber keine planen. Neben den Statuswerten fürs Dating Sim aufzubessern kann nun aber auch gelevelt werden. Ganz traditionell in dem man die nächtlichen Straßen nach Monstern abgrast, die sich in Random Encountern stellen. Genug EXP verdient, und das Level steigt. Optional ist dieser Teil wie erwähnt allerdings nicht, weil es in der Storyline ein paar vorgegebene Kämpfe gibt, für die Phaid rechtzeitig stark genug sein muss. Auch auf den nächtlichen Straßen der Stadt kann übrigens in Sidegirls gerannt werden – mehrere Mädchen, die keine Platinum Aura haben, also nicht gewonnen werden, die Phaid aber anflirten und bei Erfolg das Blut trinken darf. Man sollte meinen das wäre ob seines Vampirstatuses ein wichtiges Gampelay-Element, aber soweit ich mitbekommen habe, ist das Bluttrinken optional und gibt einem eben einfach eine leicht sexy angehauchte Szene des Mädchens.

Sexier wird’s nicht

Dass man diese Nebencharaktere auch teils einfach auf beste Vampirart mit einem Glamour belegen und sozusagen in die bereitwillige Blutabgabe gehirnwaschen kann, ist natürlich im Nachhinein ein wenig creepy. Genau wie die Tatsache, dass Phaid seine Familiars ausschicken kann, um den Mädels nachzuspionieren. Die kommen teils mit Tipps zurück, übernehmen also sozusagen die Rolle des Charakters, der ein Logbuch über Mitschülerinnern hält (was an sich ja auch creepy ist). Doch macht man es oft, und mag ein Mädel einen genug, kommen sie auch mit heimlich gemachten Photos der Angebeteten zurück. Sollte man vielleicht ebenfalls nicht ganz zu stark über die Implikation von nachdenken. Allgemein würde ich übrigens sagen, dass das Spiel etwas sexier ist als die ziemlich reinweißen Vertreter wie Tokimeki Memorial oder Sakura Wars. Trotzdem nichts, was einen 12-Jährigen wirklich vom Hocker reißen würde, als Konsolenspiel ist es natürlich schon handzahm. Und immer noch Meilen von beispielsweise einem Agarest War entfernt.

Ein weiterer Grund, warum ich das Spiel damals zur Seite gelegt hatte, war, dass ich nirgendwo eine Spielhilfe fand. Es ist meist ziemlich fruchtlos einfach so drauflos spielen zu wollen, und schon sehr zum Vorteil, wenn man überhaupt weiß, was für Statuswerte anzupeilen sind, um mit der Trophy Wife zu enden. Mittlerweile habe ich da was auftreiben können. Und die Statuswerte schienen mir schon sehr tough zu sein. Nicht nur müssen jene, die hoch sein sollen, schon sehr stark trainiert werden, sondern scheinbar wollen die Mädels auch diverse unterhalb eines gewissen Wertes haben. Bloody Bride macht es einem aber sehr schwer Werte wieder zu senken. Am Ende hatte ich dann tatsächlich angeblich nicht die richtigen Statuswerte erreicht, um Anna gewinnen zu können. Mit mir gekommen ist sie dennoch nicht. Von daher sind jene Angaben anscheinend nicht ganz glaubwürdig gewesen und ich kann nicht ganz sagen, wie schwer die Gewinnchancen wirklich sind.

Imadoki no Vampire Girl’s Side, when?

Die Kämpfe werden auf jeden Fall auch schnell recht schwer. Zumindest zeitweise. Das Spiel wechsel regelmäßig die Gegner in einem Gebiet aus, um sie dem Level von Phaid anzupassen, damit er noch halbwegs brauchbare EXP bekommt. Nach einer Weile hört das auf, aber als ich zunächst bei den stärksten Varianten angekommen war, fand ich das Spiel schon ganz schön schwer, bevor sich nach ein paar weiteren Leveln das Blatt wieder wendete. Interessanterweise sind die Storygegner aber alle einfacher gewesen, als die sich anpassenden Random Encounter. Von daher muss man es mit dem Leven wahrscheinlich gar nicht so übertreiben. Weiß man als Spieler halt zu Beginn auch nicht.

Meinen ersten Durchgang durch das Spiel habe ich, von der kleinen Panik gegen Ende das ich die Statuswertschwellen nicht mehr schaffe abgsehen, schon genossen. Es tut einfach gut nach der Zeit wieder in ein richtiges Dating Sim abzutauchen. Einfach die Statuswerte fliegen sehen und ein wenig mit netten Charakteren sprechen. Einen großen Wiederspielwert hat es für mich aber dennoch nicht. Dafür ist das Spiel durch seine RPG-Elemente einfach etwas zu lang. Und durch die vielen Events mit allen Charakteren fühle ich mich auch so, als hätte ich die fünf Mädchen ausreichend kennenglernt und muss nicht noch deren individuelle Route ablaufen, um mehr über sie herauszufinden. War ja tatäschlich bei Sakura Wars auch nicht anders für mich. Ist also kein Anzeichen für ein Qualitäts-Manko.

Noch gefühlt keine 2 Sekunden vor der neuen Schule angekommen, rennen wir übrigens in das erste Zile, Seira. Und zwar im wahrsten Sinne des Wortes, denn nicht nur gibt es einen Anrempel-Vorfall, bei dem wir den elektrischen Schock der Platinum Aura spüren, sondern sie rennt auch gleich verschüchtert weg. Sie ist mehr das zurückhaltende und religiöse Mädchen, lebt sogar in einer Kirche, die merkwürdigerweise auf dem Schulgelände zu stehen scheint. Oder vielleicht auch nur direkt daneben. Sollte man meinen, dass dies nicht die optimale Beziehung für einen Vampir aus dem Dämonenreich ist. Sie ist allgemein sehr hilfreich, bringt einem zum Beispiel nach der Weihnachtsfeier, an der man nicht teilnehmen kann, Kuchen vorbei. Oder hilft einem verlorengegangenen Mädchen beim Sportfest seine Mutter zu finden. Auch die Valentinsschokolade zu übergeben wirft sie so aus dem Ruder, dass sie direkt flieht und sie hat Schiss bei der Mutprobe auf dem Schultripp. Später taut sie dann aber doch etwas auf und lässt sich sogar mal auf einen Spaß oder zwei ein. Ihr Ziel nach dem Schulabschluss ist übrigens auf eine Krankenpflegerschule zu gehen.

Etwas später stellt sich die eher aufdringliche Erika einem mitten auf dem Schulhof entgegen, stellt ihren Wissenschafts-Klub vor, bei dem sie übernatürlich Phänomene wie Vampire studiert bekommen will, und führt zum nächsten Platinum Aura Schock. Wenn beigetreten wird, muss Phaid aber schnell feststellen, dass Erika das einzige verbliebene Klubmitglied ist, weil keiner mit ihrer übereifrigen Art zurechtgekommen ist. Die unter anderem beinhaltet, an ihren Mitgliedern rumzuexperimentieren, was sie auch an Phaid bei jeder sich liefernden Gelegenheit versucht. Dafür kommt sie gern auch mit eigenen Erfindungen vorbei, um einem bei Schulchallenges wie dem Sportfest auszuhelfen. Nichts scheint sie abzuschrecken, selbst wenn die Geistergeschichten ihren Umlauf machen, führt das nur dazu, dass sie allein zum Investigieren aufbricht. Scheint so, als wäre sie auch aus einer reichen Familie stammend, aber wie bei fast allen Charakteren findet man eher wenig spezifisch über die Familienverhältnisse aus. Netterweise beinhaltet ihr Alltagsoutfit einen Hut, auf dem dick ihr Name steht, was sicherlich hilft, wenn man mehrere Mädels gleichzeitig datet, und nicht versehentlich den falschen Namen benutzen will. Nach der Schule möchte sie eine Mystery-Detektei öffnen.

Ich wollte tatsächlich zunächst Erika anpeilen, bis mir dann später im Jahr beim ersten Sportfest mit Anna das dritte und letzte Mädchen mit einer Platinum Aura in die Arme lief. Oder besser gesagt sprichwörtlich in die Arme gefallen ist. Bei der Suche nach Desinfektionsmitteln auf der Krankenstation schneit die leicht kränkliche Dame mit typischer Anime-Anämie herein, die ja bekanntlich nicht wirklich das Leben eines Charakters beeinträchtigen und nur sporadisch rausgeholt wird, um dramatisch in die Arme des Geliebten zusammenzubrechen. Sie kommt aus einer britischen Familie, hat dort sogar als Kind gelebt, bei ihr zu Hause treffen wir aber mal wieder keine Eltern, sondern nur ihren Hund und Katze als Mitbewohner an. Außerdem ist sie im Kunst-Klub, weil sie eben gerne malt. Auf dem Ski-Ausflug der Klasse baut sie sogar einen süßen kleinen Schneehasen. Und bringt vollen Einsatz in die Beziehung, sie lässt nämlich beispielsweise die Weihnachtsfeier komplett ausfallen, um stattdessen Phaid zu besuchen. Nach dem Schulabschluss möchte sie dann in England Kunst studieren.

Natürlich wären nur drei mögliche Lieben bis in alle Ewigkeit etwas wenig für ein Dating Sim. Und mit Menschen sowieso nicht für die Ewigkeit. Und deswgen stelle einem Imadoki no Vampire auch noch dämonisches Begleitpersonal. Lilicca kommt spät im ersten Jahr hinzu, nachdem man einen Traum hatte, in der Phaid sie bereits heiratet. Sagt zunächst zur Klasse, dass sie aus England kommt, und deswegen japanische Gepflogenheiten nicht verstehen wird. Etwas später eröffnet sie Phaid dann aber, was der Spieler von Anfang an wusste: Sie ist auch aus dem Dämonenreich. Genau genommen kommt sie vom Traumdämonen-Klan und ist seit ihrer Kindheit in Phaid verschossen. Dämonen haben zwar keine Platinum Aura, doch sie behauptet, dass es reicht, das Blut eines Mädchens mit einer zu trinken, um deren Macht zu erlangen, und danach kann man heiraten, wen man will. Tatsächlich bringt die Storyline rüber, dass ihre Mutter Lilith sie eigentlich ausgeschickt hat, um einen zu hintergehen. Sie ist aber scheinbar ehrlich, wenn es um die Liebe zu Phaid geht, und hilft ihm und den anderen Mädels sogar regelmäßig aus. Besonders charmant ist natürlich auch, dass sie während des Sommerausfluges Boys Love Manga für sich entdeckt und sofort ziemlich hart und tief in den Kaninchenbau fällt.

Karen ist die fünfte und letzte im Bunde der gewinnbaren Charakterriege. Sie taucht irgendwann nachts auf den Straßen früh im zweiten Jahr auf, wo sie Phaid gnadenlos anbaggert. Kurz darauf, wenn das neue Schuljahr beginnt, stellt sie sich dann als die neue Mitschülerin vor. Karen ist recht verschlagen und forsch, macht gerne Witze, flirtet wild durch die Gegend, und forciert Begegnungen mit Phaid. Denn sie ist auch eine Dämonin, diesmal vom Medusa-Klan, die von Liliccas Mutter als Plan B ausgesendet wurde. Das führt auch zu so einigen Spannungen zwischen den beiden. Letztendlich ist sie sogar ein Doppelagent, arbeitet sie eigentlich für Gilgamesh, der das alte Böse wiedererwecken will. Natürlich ist Karen nur dazu gezwungen, allerdings muss ich zugeben, dass man über die beiden Dämoninnen, und ganz speziell Karen, am Wenigsten herausfindet, wenn man normal durchs Spiel geht, ohne sie spezifisch romantisieren zu wollen. Von daher habe ich nie herausgefunden, was da der Deal so ganz genau ist. Allerdings wäre ich an Lilicca und Karen ehrlich gesagt eh nicht sonderlich interessiert gewesen.

Der Rest:
Wie bereits gesagt, gibt es noch ein paar Nebenmädchen, die man auf der Straße anflirtern und bei Erfolg das Blut trinken kann. Richtige Charaktere sind die natürlich nicht, immerhin verschwinden sie nach dem ersten Umtrunk auch schon wieder aus der Telefonliste. Sehr unterschiedliche Stereotypen decken sie aber schon ab. Wir haben die Berechnende, die erst mit einem ausgeht, nachdem drei teure Geschenke gemacht werden. Ein Vampir-Fangirl, dass einen bereitwillig die Halzschlagader hinhält. Eine Schlägerin, die einen nachts anpöbelt aber dann vom Mut, sie anzuflirten, begeistert ist. Und ein zu junges Mädchen, welches das Spiel einen dann doch lieber nicht anzapfen, sondern friedlich gehen lässt.

Ein weiterer in den Events sehr aktiver Charakter ist Jinguji. Der übernimmt die übliche Rolle des männlichen Schulidols, der gut in der Schule ist, aus reichem Hause kommt, mit Tonnen an Valentinsschokolade nach Hause geht, und regelmäßig zu Festen in seiner Villa oder Ausflügen aufs Land einlädt. Und natürlich Phaid eigentlich nicht sonderlich leiden kann. Sein Alter Ego ist sogar Reo der Vampirjäger, der sich am Ende jeden Jahres zum Kampf stellt. Zu Spielende ist er aber auf der Seite von Phaid, gemeinsam das Böse bekämpfend und so. Und wer keines der fünf Mädels für sich gewinnen kann, bekommt sogar ein Ende mit ihm. Kein romantisches natürlich, aber der neugefundene Bro lässt einen sein Blut zum Ersatz einer richtigen Braut trinken. Führt aber dazu, dass man die Vampirkräfte verliert und in Japan bleiben muss, statt übers Dämonenreich herrschen zu können. Die beiden Brüder von Phaid und seinen Buttler kann man gegen Ende auch als Liebesbekundungs-Kandidaten wählen, was aber natürlich als Witz abgetan wird und den Spieler zurück in die Liste der Mädels wirft.

Level 5 Guild: Weapon Shop de Omasse

Weapon Shop de Omasse ist ein kleiner Spezialfall im Guild-Lineup. Das Spiel stammt nämlich zwar aus der Guild 01, ist aber dennoch von allen zuletzt im Westen herausgebracht worden. Weil ihm zunächst keine hohen Erfolgschancen angerechnet wurden im Vergleich zum hohen Textanteil und somit Lokalisationsaufwand des Spieles. Außerdem ist der Designer hinter Weapon Shop de Omasse ausnahmsweise niemand aus der Gaming-Branche. Yoshiyuki Hirai ist Comedian in einem japanischen Comedy-Duo.

Als ich zunächst vom Spiel hörte, bildete sich bei mir im Hirn natürlich sofort die Brücke zu Dragon Quest IV, Atelier und Recettear. Sprich für mich war eigentlich klar, dass dies eben eine Ladensimulation ist, bei der es darum geht, den Leuten diverse Waffen anzudrehen. Eventuell diese auch selbst herzustellen. Dem ist letztendlich auch so. Allerdings nicht erwartet hatte ich, dass es auch ein Rhythm Game ist.

Es geht im Spiel darum, gewissen Helden in Spe eine Waffe zu schmieden, mit der sie die nächste Etappe in ihrer Quest-Line überwinden, bis sie ganz am Ende den Wiedererweckten Dark Lord besiegen. Hierfür kommen die illustren Charaktere bei einem vorbei und zeigen im Auftrag genau an was ansteht. Mit welcher Waffe wie beipsielsweise Schwert, Dolch, Katana, oder Keule sind sie besonders gut? Welche der drei Statuswerte einer Waffe (Slice, Blunt, Pierce) sind zu bevorzugen, weil die auftauchenden Monster dagegen schwach sein werden? Und dann geht es eben darum, aus dem mit Ladenlevel steigenden Repertoire an Waffen eine passende zu schmieden. Hierfür wird ein kleines Lied angestimmt und im Rhythmus auf das heiße Eisen gehämmert, bis die Waffe ausgeformt ist. Dem Rhythmus besonders gut und lang gefolgt, und es gibt Bonuswerte auf die drei Angriffskathegorien. Es ist also keine Katastrophe, wenn man nicht super gut im Minispiel ist, jedoch definitiv von Vorteil.

Je erfolgreicher der Shop, desto mehr Kundschaft hat man. Es gibt eine Vielzahl an „Helden“, die nach und nach ihre Questline durchstehen werden, von denen aber nicht alle bis zum Dark Lord gehen werden. Und es gibt austauschbare NPCs, die ebenfalls immer mal wieder ein kleineres Quest, bei dem meist nur ein Standard-Gegner erledigt werden muss, angehen wollen. Teilweise ist man eigentlich nur damit beschäftigt, neue bessere Waffen zu schmieden und zu verleihen und kommt gar nicht dazu, im Grindcast mitzulesen.

Denn wie beim Designer zu erwarten versucht sich Weapon Shop de Omasse über seinen Humor zu verkaufen. Die „Helden“ sind alles überzeichnette Charaktere, die so gar nicht wie normale Helden mögen wollen. Wir haben eine alte Oma, die schwer hört, und vor 50 Jahren bereits den Dark Lord versiegelte. Ein Duo an streitenden Akrobaten-Schwestern. Einen hehren Recken, der nur so tut, als ginge er auf Quests. Einen Kerl, der wie die Hauptfigur in einer Superheldenshow sein will. Einen unglückseeligen Samurai. Und ja, natürlich mal wieder einen Okama-Stereotyp, weil weibische Machos sind voll lustig, gell Japan? Gibt sogar Zuschauer-Lachen und –Applaus aus der Dose, welches eingespielt wird. Nicht nur haben die alle ihre gewissen Quirks, wenn sie ihre Waffe bestellen, sondern sobald sie dann ausziehen, um den Bösen das Fürchten zu lehren, halten die einen via Twitter-Grindcast konstant auf dem Laufenden, wie erfolgreich oder nicht sie sind. Um ganz ehrlich zu sein haben die grundlegenden Charakterstereotypen eher nicht meinen Humor-Nerv treffen können, die Quest-Updates waren aber schon ganz charmant und lustig.

Was mich etwas störte war der RNG-Einfluss bei den Quests. Da kann es schon mal vorkommen, dass der Charakter besonder gut mit Schwertern ist. Die vornehmlich Slash-Damage machen. Und das Monster is schwach gegen Slash. Und der Charakter ist besonders gut im Austeilen von Slash. Also schmiedet man das Schwert mit dem höchsten Slash-Wert und gibt es ihm mit. Und dann benutzt der Charakter häufiger Pierce und Blunt statt Slash, macht 200 statt 1200 Damage pro Angriff, und verliert. Zumal es immer etwas umständlich ist, nachzuschauen, welche Waffe dadurch verlorengegangen ist und neu geschmiedet werden muss. Und wem das Rhythm-Game besonders Spaß macht, wird sich sicherlich daran stoßen, dass es an Variation in den Liedern fehlt, da es pro Waffenart immer das gleiche sein wird.

Weapon Shop de Omasse war von den kleinen Macken abgesehen eigentlich ein ziemlich sympathisches Spielchen. Mit gut 10 Stunden ist es auch relativ lang für ein Guild-Spiel, gerade noch kurz genug, als das es nicht zu repetitiv werden kann. Und wer mehr Bock hat kann danach auch noch weiterspielen und sich das Collectible dafür holen, alle Helden den Dark Lord erfolgreich besiegen zu lassen.

Tatort Giftschrank: Tod im U-Bahnschacht

Tod im U-Bahnschacht ist der 57. Tatort, der Ende 1975 seine Erstausstrahlung hatte, und dann wie Tote brauchen keine Wohnung bis 1992 im Giftschrank landete. Nach einer weiteren Ausstrahlung 1995 verschwand er übrigens ernaut für über zwanzig Jahr von der Bildfläche, wurde erst 2008 erneut ausgestrahlt. Auch ist es der erste Fall von Kommissar Schmidt, der in seinem Debut kurioserweise so gut wie nichts macht.

Im getrennten Berlin der 70er Jahre wird das U-Bahnnetz stark ausgebaut, da die S-Bahn vielerorts von den West-Berlineren boykottiert wird. Dafür sind allerdings viele Schwarzarbeiter, die sich illegal in Deutschland aufhalten, an den Baustellen eingesetzt. Zu dumm, wenn davon einer bei einem Arbeitsunfall ums Leben kommt, weil er von der Maschinerie überrollt wird. Da versteckt man die Leiche doch lieber, bevor noch auffliegt, dass man mit Menschenschmugglern unter einem Hut steckt, um an billige Arbeiter zu kommen.

Passenderweise haben die meisten illegalen Einwanderer keine starken Bindungen. So auch der tote Mehmet, der lediglich den sich ebenfalls illegal aufhaltenden und an der Baustelle eingesetzten Schwager Arkan und dessen Schwester Ayse, mit der er verlobt war, hier in Deutschland kennt. Andere Illegale kann man ja schnell mundtot machen, in dem man ihnen damit droht, dass es für sie eh schwerere Konsequenzen haben wird, wenn die Polizei sie aufgreift, als für die Vorabeiter und Schmuggler, die sie beschäftigen.

Arkan kann mann parktischerweise in eine Messerstecherei mit einem anderen Türken verwickeln, weswegen er von der Polizeit aufgegriffen wird und abgeschoben werden soll. Ayse, die sich legal in Deutschland aufhält, nimmt man unter einem Vowand einfach mit in einen „Gasthof“, wo sie weggesperrt wird und zwangsprostituiert werden soll, damit sie von der Bildfläche verschwindet. Nur dumm, wenn Arkan fliehen kann, seine Schwester ausfindig macht, und alles plötzlich in einer Geiselnahme endet.

Tod im U-Bahnschacht ist ein seltsamer Film gewesen. Interessanterweise verfolgt er beispielsweise schon gar nicht das normale Tatort-Schema, bei dem es darum geht, herauszufinden, wer der Mörder und was das Motiv ist. Es handelt sich nicht mal um Mord, sondern um einen Unfall. Stattdessen haben die Kommissare hier das Problem, die Leiche überhaupt zu finden und die Existenz des Unfalles und sukzessive Vertuschung der Baufirma nachzuweisen. Abgesehen davon verschwindet Kommissar Schmidt sowieso aus weiten Teilen des Filmes und übergibt an Kommissar Wagner und Assistent Wolf.

Der Fall ist stattdessen wesentlich mehr in der Thematik des Menschenschmuggels und der illegalen Einwanderung behaftet. Und hat insgesamt ehrlich gesagt ziemlich die Vibes eines trashigen Exploitation-Werkes, nur ohne die nackte Haut und das Blut. Fiese, betrügerische Schmuggler. Kriminelle Ausländer. Zwangsprostitution und Messerstechereien. Ein schlechtes Ende. Ein Haufen Charaktere, die alle nicht wirklich logisch sinnvoll agieren wollen und merkwürdige Manierismen aufweisen. Schauspieler, die wenig Direktion zu haben scheinen. Kein Wunder das dieser Eintrag einer der weniger beliebten Tatorte ist, denn man mag kaum meinen wollen, dass dies hier überhaupt einer hätte sein sollen. Irgendwie ist er zwar schon ein wenig blöd und wirr, aber nicht vollkommen uninteressant, da eben so unerwartet und sinnbefreig häufig.

Offiziell war er übrigens im Giftschrank, weil der Todeskampf von Mehmet zu Beginn des Filmes so lang dargestellt wird. Wirklich brutal mag das, besonders retrospektiv, aber nicht mehr wirken. Kein Blut, keine zerquetschten Gliedmaßen werden gezeigt, nur sein Schmerzverzerrtes Gesicht in Großaufnahme. Die Szene ist nicht ganz unbedrückend, aber doch relativ harmlos eigentlich. Inoffiziell als Gründe wird jedoch auch häufig gehandelt, dass dieser Tatort allgemein nicht unumstritten war. CSU-Politiker Strauß bemängelte hochoffiziell die Polizei würde als zu unnütz dargestellt, von anderen Stellen wurde hingegen entweder bemängelt, dass die illegalen Einwanderer als zu sympathisch und von anderer Stelle wieder als zu kriminell dargestellt werden. Regisseur und Produktionsfirma sollen sich auch über den Film verkracht haben.