Trials of Mana

Seiken Densetsu 3 war immer einer der heiligen Grale der Spielerlandschaft. Damals groß als Secret of Mana 2 in Spielemagazinen hochgehyped, aber letztendlich doch nie erschienen. Wir alle wollten es spielen. Da war es auch nicht verwunderlich, dass es zu einer der frühesten Fanübersetzungen gehörte. Die ich mir aber eigentlich erst spät reinzuziehen gedachte. Damals, 2016, als ich zum 25-jährigen wieder mal den Erstling spielte.

Hatte Seiken Densetsu 3 dann aber nach einigen Stunden genervt abgebrochen. Sah zwar super aus, aber spielerisch fand ich es viel zu zähl. Ständige Gegner und sobald man in einem Kampf ist bewegt man sich nur soch so frickelig. Ständige nervige Statusveränderungen und überstarke Bosse. Mir machte es schlichtweg keinen Spaß. Aber nachdem das Spiel zunächst zum ersten Mal im Original offiziell lokalisiert in der Collection of Mana in den Westen kam, folgte darauf mit Trials of Mana sogar ein vollwertiges Remake. In dieser Form gab ich dem Spiel dann noch mal eine Chance.

Es sieht auch weiterhin echt schön aus. Also so high end wie auf dem SNES natürlich nicht, es ist immer noch ein budget Remake. Und die detaillierten 2D-Pixelsprites haben eh einen ganz anderen Charme als 3D-Modelle. Aber es sieht schon mal nicht so low budget aus wie Adventures of Mana oder das Secret of Mana Remake. In dem Grafikstil könnte ich mir durchaus mehr 16bit-Klassiker neu gemacht vorstellen. Eigentlich passt es ganz gut.

Von der Spielstruktur ist es übrigens gleich geblieben. Trials of Mana gibt einem die Auswahl aus sechs Charakteren, wobei einer der Haupt-Hauptcharakter ist und zwei andere als Kompanions in die Truppe gestellt werden. Im Remake kann allerdings den Prolog von allen drei gespielt werden. Hier gibt es sogar ein wenig Wiederspieltwert. Eben nicht nur, um die anderen drei Prologe zu sehen. Sondern im Prinzip nimmt das Spiel an einigen Stellen kleine Abstecher in Charakter-spezifische Storylines. Letztendlich gibt es dadurch drei leichte Variationen der Geschichte, weil die Nebenhandlung zweier Charkatere immer zusammenläuft. Um alles gesehen zu haben muss also drei Mal durchgespielt werden. Mit 20 Stunden ist das ja zum Glück ein ziemlich schnelles Spielvergnügen.

Allgemein geht alles ziemlich zackig. Die Handlungsszenen sind genug, um einen weiterzutreiben, halten aber nicht mit endlosen aufgefüllten Dialogen auf, um mehr draus zu machen, als letztendlich da ist. Ist sich auch nicht zu schade darum, sich über sich selbst lustig zu machen. Ich fand es zum Beispiel witzig, dass in jedem Prolog der jeweilige Charakter zu so einem Typen nach Wendel muss, weil der angeblich die Lösungen zu jedem Problem weiß, und der Typ einfach mal überhaupt nicht helfen kann. Nur damit in Angelas Prolog sich die Wahrsagerin genau darüber lustig macht. Die Handlung weist eine gute Balance zwischen witzigen Einlagen und ernstgemeinten Momenten auf und ist sich einfach immer netterweise klar, dass sie nicht weltbewegend ist.

Schön finde ich auch die neuen Quest-Marker, die einem immer anzeigen, wo es jetzt genau weiter geht. Wo im Dungeon hingegangen werden soll. Welcher NPC die nächsten Infos bereithält. So muss sich nicht durch jeden NPC gefragt werden, der eh nur sagt, dass ihm die Nase läuft, wenn man das nicht will. Und wer erst mal alles erkunden will, läuft nicht mehr versehentlich in eine Story-fortschreitende Szene.

Vom Gameplay her sind wir im Remake auch wesentlich moderner. Es ist immer noch ein Action-RPG, bei dem munter zwischen den Charakteren hin und her gewechselt werden kann. Viel druff kloppen und mal nen Skill werfen ist meist eine gewinnende Taktik. Aber mittlerweile kann man schon mal springen, um fliegende Gegner zu erreichen. Und es gibt sichtbare Danger Zones auf dem Spielfeld, um Magien aus dem Weg gehen zu können. Das ist schon eine massive Verbesserung zum Vorgänger. Einem Kampf zu fliehen ist auch nicht mehr so schwer. Das eigene Empfinden mag hierbei je nach gewähltem Schwierigkeitsgrad variieren. Wobei ich schon fand das es zumindest in Kapitel 5 einen deutlichen Anstieg an Härtegrad gibt. Als wäre das Kapitel dafür gemacht, bereits die dritten Jobklassen zu haben, die man aber erst gegen Ende bekommt.

Diese Berufe zu wechseln benötigt es neben dem richtigen Level nun nämlich auch Samen. Und die scheinen einfach seltsam spät im Spiel untergebracht. Ich war schon weit über dem Wechsellevel, als ich endlich genug davon hatte. Zumal man zwar nur Samen für den Job der aktiven Charaktergruppe bekommt, aber dafür eventuell für einen Jobwechsel, den man nicht vollziehen will. Abgesehen von wenigen kleinen Anstiegen ist das Spiel allerdings nicht sonderlich schwer, besonders wenn es nicht zu schade ist im Notfall einfach Items zu spammen.

Das ich nach dem Ende des Spieles tatsächlich noch motiviert war für knapp fünf weitere Stunden zu spielen, obwohl ich selten nach den Credits weiterzocke, sollte beweißen, dass ich meinen Spaß mit dem Remake hatte. Anschließend gibt es nämlich als neuen Content das Abholen der vierten Jobklasse und ein neues Bonusdungeon mit Boss. Das ist zwar der übliche etwas unkreative Remake-Bonus eines langen Dungeons, welches schlichtweg aus Versatzstücken und Bossen des Hauptspieles zusammengebastelt ist, aber gefällig genug war es.

Mana war nie die weltverändernde A-Riege von Square, sondern immer komfortabel im gut unterhaltenden B-Stapel der Spielebibliothek zu finden. Und genau da ist auch das Trials of Mana Remake gut beheimatet. Wer mal wieder ein schönes buntes RPG spielen will, das sich nach den guten 90ern anfühlt, aber doch ein paar moderne Verbesserungen parrat hält, ist hier nämlich genau an der richtigen Stelle.