Mardock Scramble – Third Exhaust

Der finale Film, The Third Exhaust, startet genau dort, wo der zweite Film aufhörte: Im Casino. Wer dachte, dass eine halbe Stunde der knappen Stunde des vorigen Films ans Glücksspiel zu verlieren, bereits eine ziemliche Zeitverschwendung war, wird hier nicht glücklicher gemacht. Auch die dritte Stunde der Saga wird zur Hälfte davon eingenommen. Damit ist ein drittel der Spielzeit von Mardock Scramble im Casino zugebracht.

Und sicherlich gibt es auch Anime, die Glücksspiel als zentrale Thematik interessant aufbereiten können. Mardock Scramble gehört aber nicht dazu. Dafür ist das immer alles viel zu einseitig. Entweder gewinnt Rune-Balot haushoch, oder sie verliert alle Spiele. Zumindest bis über ewige innere Monologe mit Oeufcoque hinter dessen Trick gekommen wurde, und Rune-Balot wieder einseitig gewinnen darf. Es gibt nie ein richtiges Tauziehen, nie einen Clash der Strategien.

Sind wir endlich aus diesem unsäglichen Casinos raus, geht es dafür umso überstürzter. Sie haben aus den Chips die Erinnerungen von Shell geholt, und finden endlich heraus, warum er Mädels umbringt. Er selbst wurde von seiner Mutter vergewaltigt, bis er jene umbrachte. Deren Asche war der erste blaue Diamant. Dann war er aber mal eine weile glücklich mit jemandem liiert, bis die ihm offenbarte, dass sie ebenfalls als junges Mädchen von ihrem Vater missbraucht wurde. Sie ist dann irgendwie auch gestorben, so richtig wie wann und warum hab ich nicht mitbekommen. Alles hat Shell dann jedenfalls so sehr mitgenommen, dass er anfing, misshandelte Mädchen aufzunehmen, sie früher oder später aber wie seine Mutter umzubringen und zu blauen Diamanten zu verarbeiten.

Die Gerichtsverhandlung gegen Shell, um die es ja eigentlich gehen soll, und für die man seine Erinnerungen als Beweise brauchte, sehen wir übrigens gar nicht. Sondern nur die Szene, wie er schon als Verurteilter abgeführt wird. Na da hat es sich doch echt gelohnt, das Casino auf eine volle Stunde zu ziehen. Musste man ja nur so eine Unwichtigkeit für einsparen, wie der eigentliche Verhandlungshöhepunkt gegen den Antagonisten.

Der entkommt und bringt seine Verlobte um, durch die er ja zur October Corp eine Verbindung hatte. Und wir finden heraus, dass auch sie von ihrem Vater, dem Oberhaupt der October Corp, misshandelt wurde. Ich schwör, Mardock Scrambles einziger Modus Operandi ist, Charaktere, die ein Trauma brauchen, eine Misshandlung anzuhängen, und Bösewichte als Pädophile darzustellen. Mardock Scramble ist das edgedordigste Anime, das ich seit RIN: Daughters of Mnemosyne geschaut habe.

Shell will den October Corp Präsidenten erschießen, der ist jetzt irgendwie wichtig, auch wenn er nur zwei Sätze im Film hatte. Hält sich dann aber doch zurück. Genauso, wie sie Shell verschont, sondern ihm nur seine Erinnerungen wieder einpflanzt, davon überzeugt, dass er dann nicht mehr mordet. Das ist wohl ihre Character Arc. Statt Oeufcoques Kräfte wie am Ende vom ersten Film im Rachewahn zu missbrauchen, behält sie einen kühlen Kopf und lässt die Rechtssprechung über sie entscheiden. Boiled will sie ebenfalls verschonen, aber der geht zu brutal gegen sie vor und lässt sein Leben. Was er aber gut findet. Und dann ist Mardock Scramble auch ziemlich sang- und klanglos vorbei.

Mardock Scramble war im Ganzen schon eine Enttäuschung. Es möchte so gerne das neue Ghost in the Shell sein, ist aber viel zu dämlich dafür. Dabei gibt es durchaus viele interessante Ansätze, die man verfolgen kann. Nicht nur was das World Building angeht, wie ich es schon beim zweiten Film bemängelte. Sondern auch Tiefenpsychologisches. Die ganze Shell-Revelation ist so kurzangebunden und abgehackt, dass man schnell die Übersicht verlieren kann. Was war genau mit seiner Freundin geschehen? Warum meint Rune-Balot, dass seine Erinnerungen ihn vom Morden abhalten werden? Ist das unterbewusste Halb-Erinnern an sein Kindheitstrauma ohne konkrete und klare Erinnerungen der Grund seiner Psychose? Hält er sich die misshandelten Mädchen, weil er sie unterbewusst als Ersatz der vergessenen Freundin sieht? Oder Boiled. Was macht es aus einem Menschen, wenn man ihm nicht nur die Emotionen nimmt, sondern auch die Not zum Schlafen? Als Supersoldat sicherlich geil, aber was macht es psychisch mit einem Menschen, nie zur Ruhe zu kommen, nie abschalten zu können?

Das interessiert Mardock Scramble aber irgendwie alles nicht. Traumata sind plakativ und möglichst fies, gleichzeitig aber doch irgendwie immer wieder das gleiche. Action-Szenen möglichst schnell und brachial. Hier und dort mal ne Titte ins Bild halten. Extreme Gesichtszüge und Reaktions-Cose-Ups. Aber wirklich spannend ist es dann dennoch nicht, wenn man plötzlich eine volle Stunde tote Zeit mit langweiligen Casino-Gesprächen füllt.