Twinkle Yell!, or Watching Sailor Moon Eternal

ava-2617Gefühlt ewig ist es her, dass wir das letzte Mal über Sailor Moon Crystal gesprochen haben. Immerhin handelt es sich dabei um das Geburtstagsprojekt zum 10-jährigen Jubiläum der Franchise, welches Manga-getreu jenen in ein neues Anime fasst. Nächstes Jahr wird die Reihe nun schon 20 Jahre und wir sind noch nicht mit dem Crystal-Projekt durch.

Zugegeben fing die Ausstrahlung des Projektes auch verspätet an, nämlich erst 2014 auf Nico Douga, als die ersten beiden Story Arcs als Sailor Moon Crystal gestreamt wurden. Aber bereits 2016, dem Jahr nach deren Ende, lief im japanischen TV mit Season III schon der nächste Handlungsstrang. Anfang 2017 dann die Bestätigung, dass auch der Dream-Teil des Mangas um den Dead Moon Circus ein Anime bekommen würde. Mitte 2017 jedoch die überraschende Ansage, dass es keine TV-Staffel, sondern in zwei Filmen erzählt werden wird. Und dann lange Stille. Letztendlich wurde das Release auf das unheilschwangere Jahr 2020 gesetzt, anschließend prompt wegen Covid verschoben. Aber jetzt, 2021 ist es endlich soweit: Die vierte Story Arc Sailor Moon Crystal ist draußen, wenn auch mittlerweile umbenannt als Sailor Moon Eternal.

Und es kann den Filmen wirklich niemand nachsagen, dass sie nicht genau das liefern, was das Konzept des Reboots ist: Die einzelnen Kapitel des Mangas weitestgehend getreu wiederzugeben statt wie im früheren Anime teils eigene Wege zu gehen.

smoon26

So macht sich Chibi Usa am Anfang von Part 1 bereit, ins 30. Jahrhundert zurückzukehren, ihre Zeitreisefähigkeiten werden allerdings blockiert, nachdem durch eine Mondfinsternis der Dead Moon Circus sich in der Stadt eingenistet hat. Auch die Verwandlungen der Sailor Senshi werden zunächst blockiert. Helios sucht Chibi Usa in ihrem Traum auf, verleiht ihr und Usagi neue Kräfte fürs Kämpfen. Das Amazonentrio greift die restlichen Mädels an, die in der Gefahrensituation auch zu neuen Kräften erwachen und die drei Feinde schnell aus dem Weg räumen. Das Amazonenquartett macht anschließend ernst.

In Part 2 sehen wir dann die ehemaligen Outer Senshi in ihrem neuen beschaulichen Leben, das natürlich ebenfalls nicht lang anhält, bevor sie ihre Verwandlungskräfte zurückerlangen, um den anderen Mädels auszuhelfen. Wir finden heraus, dass die wahre Schurkin Nehallenia ist, die von Queen Serenity im Silver Millennium versiegelt wurde. Mit vereinten Kräften wird gegen sie angegangen.

Die Filme sind genau genommen sogar noch stärker am Manga, als die vorigen drei Staffeln das waren. Mit zwei Parts a 80 Minuten ist die Laufzeit letztendlich ja auch eher die einer halben Staffel, es muss also wenig zusätzlich Zeit gegenüber den vorigen drei Arcs aufgefüllt werden. Immerhin ist so ein Manga-Kapitel an sich doch etwas wenig Stoff für volle 20 Minuten TV-Folge. Die einzig nennenswerte Änderung ist, dass das Amazonentrio etwas sympathischer charakterisiert wird, da sie nun auch ihre eigenen Träume haben, die sie verwirklichen wollen. Bekanntlich sind Zukunftsträume und die auf ihnen basierende Hoffnung das Thema der Dream Arc. Sie geben den Figuren nicht nur Kraft, sondern Zweifel an ihrer Erfüllung auch Schwächen und Angriffsflächen.

smoon27

Für mich persönlich liegt in der Originaltreue aber auch genau der Schwachpunkt der Filme. Den Manga fast 1:1 Kapitel für Kapitel nachzuerzählen funktioniert besser in einer ebenso episodischen Serienform, aber weniger gut in einem abendfüllenden Filmformat. Hier wäre es durchaus interessanter und besser gewesen, die rigorose Struktur etwas aufzubrechen und mehrere Handlungen miteinander zu verweben und gleichzeitig laufen zu lassen. Stattdessen kommt Problem A auf, es wird relativ schnell aus dem Weg geräumt, wir kommen zu Problem B usw. Besonders offensichtlich ist das in Part 1. Wenn zunächst Chibi Usa und Usagi ihre Alter tauschen, nur damit das nach kurzem Drama schon wieder bereinigt ist, und dann eine der anderen Inner Senshi nach der anderen angegriffen wird, den Gegner besiegt, und die nächste dran ist. Diese sehr kurzen einzelnen Ereignisse mit ihren schnellen Resolutionen lassen Sailor Moon Eternal einfach häufig so wirken, als schaue man die zusammengeschnittene Cliffnotes-Version einer TV-Staffel statt eines komplett von Grund auf selbst animierten Projektes. Dabei hilft es nicht, dass die Animationen ebenso nie über das Niveau der vorigen drei Staffeln gelangen.

Von daher bleibe ich tatsächlich mit gemischten Gefühlen zurück. Die beiden Filme waren kurzweilig und ganz nett. Wahrscheinlich auch aus Nostalgie, die Sailor Senshi mal wieder in neuer Aktion zu sehen. Aber das Großereignis, welches eine Neuverfilmung des Klassikers hätte werden können und sollen, vor allem in kinoreifes Filmformat gefasst, ist mal wieder nicht dabei rausgekommen.

Death Ribbon Revolution!, or Watching Sailor Moon Crystal III

ava-2019Hat ja dann doch nicht so lange gedauert. Nicht mal ein ganzes Jahr, nachdem auf Nico Douga Sailor Moon Crystal mit Episode 26 endete, lief doch die dritte Story Arc in Japan an. Diesmal allerdings nicht groß international in ein Dutzend Sprachen bi-wöchentlich im Stream, sondern traditioneller im japanischen TV jede Woche. Und statt wie in der früheren Serie einfach einen Suffix dranzuhängen wurde es schnöde Pretty Guardian Sailor Moon Crystal Season III getauft, da anscheinend die zwei Story Arcs von Nico Douga doch Season I und II ausmachen, auch wenn damals noch keine Unterscheidung gemacht wurde.

Wie ist sie denn in animierter Form geworden, die Death Buster/Infinity Arc? Besser als die beiden vorigen auf jeden Fall. Dazu muss natürlich eingestanden werden, dass Infinity auch mit die stärkste Geschichte ist, die der Manga zu bieten hat, von daher hat Season III schon hier einen kleinen Vorteil zu bieten, so als Direkt-Adaption, die von Kleinigkeiten ausgenommen dem Crystal-Motto „eine Anime-Episode pro Manga-Kapitel, und so nah wie möglich an dessen Verlauf bleibend“ treu bleibt.

smoon24

Wobei ich doch etwas überrascht war, wie viel ich vom Manga schon wieder vergessen gehabt habe. Bei den Anfängen nicht mal so, für die ersten knapp 8 Folgen, in denen die Sailor Senshi gegen die Witches 5 kämpfen, die Manga-gewohnt etwas kurz kommen und mehr oder weniger in der gleichen Folge, in der sie aktiv werden, auch schon besiegt sind, inklusive einiger Querelen mit den Outer Senshi, die das mit der Weltenrettung etwas skrupelloser anzugehen gedenken, als die Inner Senshi. Doch tatsächlich war ich etwas überrascht, als nach Folge 8 im Prinzip eingeleitet wurde, was ich für das vielleicht zwei Kapitel einnehmende Finale hielt, und auch nicht mehr sonderlich viel von dessen Verlauf wusste, dass es doch noch 5 Folgen sein werden, die auch mit allen möglichen Ereignissen angefüllt sind, die mir komplett entfallen waren. Dass Infinity ziemlich düster sein kann im Vergleich zu den anderen Arcs, war mir noch im Hinterkopf, dass es aber doch so dramatisch wurde, nicht mehr ganz.

Ich favorisiere allerdings weiterhin das Original-Anime für diese Arc. Wie immer hatte man da aller Füller zum Trotz nämlich mehr Zeit mit den Charakteren verbringen können, vor allem die Death Buster sind in ihrer Alt-Anime-Inkarnation ziemlich launig gewesen. Die Freundschaft zwischen Hotaru und Chibi Usa hat mehr Entfaltungsspielraum. Apropos: Chibi Usa nervt hier allerdings wesentlich weniger, da ihr Verhalten erwachsener ist. Auch Usagi an sich, obwohl es diesmal etwas mehr Slapstick als in den beiden Nico-Douga-Arcs gab, ist nicht ganz so weinerlich. Und ganz ehrlich gesagt gefallen mir Michiru und Haruka und ihre Dynamik im vorigen Anime besser, als im Manga und in Crystal. Ein wenig spaßig geflirtet haben die dort auch mit anderen, aber hier wirkt es einfach, als wollten sie nur unnötig Disharmonie sähen. Gerade der Kuss zwischen Usagi und Haruka hat mich schon immer genervt. Zusammen mit der komischen Erläuterung, Uranus wäre „weder Mann noch Frau“. Das wird nie weiter erläutert, und die Serie/der Manga vergisst den Satz sowie den Kuss im Prinzip direkt danach auch für den restlichen Lauf. Kam mir immer wie ein dreckiger Trick vor, um etwas Spannung zwischen Usagi und Mamoru zu sähen (und kein guter, da sich die Situation eigentlich kurz darauf auch schon wieder aufklärt) um die Sache dann schnell mit einem „du bist keine Lesbe, wenn es mit Uranus war“ abzuwinken, und die Situation dann zu begraben. Ne, da hatte ich gut mit Leben können, wenn Crystal das Manga-Kapitel ausgespart hätte. Stattdessen vielleicht den Höhepunkt der alten Serie einfügen, wenn Neptun und Haruka in der Sagrada-Familia-Kopie rausfinden müssen, wer die Talismane trägt. Aber die haben die im Manga und somit in Crystal ja eh schon von Beginn an.

smoon25

Aber ansonsten ist die Geschichte ziemlich gefällig, und auch sehr gut umgesetzt, eben von Grund auf die bessere Arc des Originals, aber auch in einer wesentlich weniger dahingeschluderten Adaption befindlich gegenüber Nico Douga. Die Highlights sind halt nicht ganz so high wie im alten gar nicht getreuen Anime, aber von meinem persönlichen kleinen Mag-ich-nicht-Hänger abgesehen durchaus von konstant guter Qualität.

Und auch wesentlich besser animiert. Ein Mega-Budget wird die Serie sicherlich nie haben, hatte sie auch in den 90ern nie, somit haben wir hier immer noch ein paar Folgen, die weniger gut animiert sind als andere. Aber im Ganzen glänzt auch hier Season III stärker als die beiden vorigen Arcs, da es wesentlich weniger Zeichenfehler oder schräge Proportionen gibt, flüssiger durchanimiert wurde, und vor allem die grausigen CG-Verwandlungen gegen 2D-Animationen ausgetauscht wurden.

Ich hatte ja am Ende von der Dark Moon Arc geschrieben, dass ich durchaus mehr Sailor Moon Crystal nicht abgeneigt wäre, denn trotz nicht überragender Qualität hab ich die Neuadaption auch nicht gehasst, und wäre den anderen Arcs nicht abgeneigt gewesen. Ein wenig wischi-waschi war die Aussage natürlich schon, aber nach Season III ist es nun so, dass ich mich richtig freue, wenn es die nächsten beiden in Crystal-Form geben wird. Und was ist eigentlich mit der Kaguya-Sidestory, die war ja auch ein ganzer Manga-Band, wie wäre es da mal mit einem Crystal-Film oder Special Episode, Toei?

Tuxedo La Smoking Bomber!, or Sailor Moon Crystal continued

ava-1894Nach einem Jahr ist Pretty Guardian Sailor Moon Crystal diesen Sommer also auf Nico Douga zu Ende gegangen, mit der die Folgen 15 bis 26 abdeckenden Black Moon Arc. Weiteres vielleicht oder vielleicht auch nicht kommend, man wird sehen müssen, so das absolute Ereignis wie erwartet schien die Serie zum 20-Jährigen dann doch nicht gewesen zu sein.

Auch hier halten wir uns wieder der Intention entsprechend stark am Manga, sogar noch mehr als in der Dark Kingdom Arc, und das ist auch durch dessen Schnelligkeit bedingt nicht immer ein Segen. Klar, die ganze Sache ist ein wenig fieser und etwas weniger kitschig als im ersten Anime, beispielsweise werden die vier Rubeus untergebenen Schwestern alle von unserer Truppe getötet statt bekehrt, und es gibt auch mehr Erklärungen beispielsweise ob der Aufgabe und Verbote, die Sailor Pluto auferlegt sind, oder den Zustand das Chibi-Usa eigentlich 900 Jahre alt ist und längst ihrem Wachstumsschub überfällig. Aber ich glaube ich mag eigentlich die etwas romantischer-märchenhafte Herangehensweise des ersten Anime etwas besser.

smoon22

Wobei, ein wenig Infos sind durchaus nett. Beispielsweise wird hier klar gemacht, dass Chibi-Usa sich sehr wohl bewusst war, wer Usagi und Mamoru sind, eine Sache, die mich im alten Anime immer störte. Genau wie die ersten Folgen, in denen die Inner Senshi entführt werden, sie uns jene ein wenig näher bringen, was trotz seiner epischen Länge gern im alten Anime unter ging. Dass Ami ihre künstlerische Seite von ihrem getrennt lebenden Vater hat, wurde da glaub ich nur irgendwo mal ganz kurz eingeworfen, dass die Eltern von Minako bei einem Unfall ums Leben kamen kann ich mich gar nicht erinnern vorher bereits gewusst zu haben beispielsweise.

Und endlich bemerkt mal jemand, dass die Idioten ständig in mehr oder minder öffentlichen tokyoter Örtlichkeiten mit einer Katze reden, die ihnen auch antwortet! Woher die vier Schwestern allerdings die geheime Identität der Sailor Senshi von vornherein wissen, ist mir etwas schleierhaft.

Wovon ich gern etwas mehr gehabt hätte, waren die Andeutungen das im Silver Millennium vielleicht doch nicht alles so super läuft. Eben das sich Chibi-Usa manchmal von ihren Eltern ausgegrenzt fühlt, und meint deren Liebe zueinander ist stärker, als die zu ihr. Gerade ihr Minderwertigkeitskomplex ist ja einer der Dreh- und Angelpunkte, warum überhaupt geschieht, was in der Arc geschieht. Aber auch das Prinz Demande (ugh) und Co. rebellierten, weil sie meinen, dass die Menschheit nicht für die Unsterblichkeit gemacht ist, die von der distanziert in ihrem Palast abgeschotteten Neo Queen Serenity gegönnt wird. Oder das die enorme Macht des Silberkristalls automatisch Animositäten immer anziehen wird, eben weil sie jeder gern in Händen halten würde. Das sind so kleine Dinge, die irgendwo untergehen in den 12 Folgen, und sicherlich etwas mehr hätten ausgebaut werden können.

smoon23

Ansonsten, uh joa, so wirklich begeistern kann ich mich für Crystal immer noch nicht, die zweite Story Arc fand ich allerdings weniger abfallend als die erste noch, wobei ich mir nicht sicher bin, ob die wirklich besser gehandhabt ist, oder es einfach daran liegt, dass ich die schon im alten Anime nicht stark favorisierte, als dass ich mich groß daran stören kann. Aber wisst ihr was, von mir aus kann es mit Crystal ruhig weiter gehen. Toll wird der Reboot niemals werden, aber dagegen die anderen Arcs umgesetzt zu sehen hätte ich auch nichts, zumal meiner Erinnerung nach de Manga ab der Infinity Arc auch erst richtig gut wird.

Moon Tiara Boomerang!, or Watching Sailor Moon Crystal Part 1

ava-17562012, zu einem Event zur Feier des 20-jährigen Jubiläums der Franchise, wurde also eine neue Sailor-Moon-Serie angekündigt, startend Mitte 2013. Aber so einfach geht in Sachen Sailor Moon schon lange nichts mehr, und der Start verschob sich auf Ende 2013 und letztendlich ins Jahr 2014 hinein. Doch im Sommer letzten Jahres war es dann endlich soweit, jeweils im 2-Wochen-Rhytmus streamt Nico Douga wahlweise in ein Dutzend Sprachen untertitelt Pretty Guardian Sailor Moon Crystal aus.

Das Ding wird 26 Folgen zählen, ist also noch gar nicht beendet. Warum schreibe ich also darüber schon? Weil sich Crystal nah am Manga orientiert, was ja auch hinreichend im Voraus bekannt war. Dennoch nahm jeder an, dass diese Folgen die erste Story Arc abdecken werden, womit Crystal dann schon mal 20 Folgen schneller damit wäre, als die ursprüngliche erste Staffel des alten Anime, sowie sogar 23 zügiger als die Live Action Serie. Doch alle haben unterschätzt, wie eilig das im Manga tatsächlich dahin gerast war, denn die Dark Kingdom Arc endete tatsächlich bereits mit Folge 14 der neuen Sailor Moon Inkarnation. Wie habe ich damals über die schematisch gleichen Füller der ersten Staffel geschrieben? „Würde man die Serie auf die wirklich relevanten Folgen zusammenziehen, man hätte wohl eine Staffel von 13 Folgen übrig.“ Das beweist sich dann tatsächlich hier, ich lag nur um eine Folge daneben.

smoon20

Ich werde dies jetzt auch gar nicht zurücknehmen, die Filler im ersten Anime sind schon ein Stück zu zahlreich. Es dauerte immerhin ganze 8 Folgen, bis mit Ami die zweite Sailor Senshi auftauchte, während in Sailor Moon Crystal bei Folge 8 bereits das komplette Quintett zusammengefunden hat. Allerdings so ganz ohne ist auch irgendwie wieder doof, geht Crystal doch etwas zu rasant durch die Handlung. Man bräuchte eben doch einfach ein wenig Luft zwischen den Ereignissen manchmal, und die Füllfolgen waren halt auch ganz gut, um die Charakterdynamik etwas besser kennenzulernen. So mal zwei oder drei Folgen zu haben, um sich mit der neuen Kriegerin anzufreunden, statt wie hier direkt nach der Einführung von Usagi bereits in der nächsten Folge Ami und die Folge darauf Rei vorgesetzt zu bekommen. Macht auch einfach das Pacing einiger Dinge unglaubwürdig. Wie wenn die Sailors meinen wie sehr sie ihre Freundschaft untereinander schätzen und einander helfen, obwohl sie gerade mal vor zwei Folgen zusammengefunden haben. Oder das Minako so tut, als sei sie Serenity, um von Usagi abzulenken, jedoch bereits die Folge darauf sowieso die Wahrheit rauskommt.

Auch die Bösen kamen im Manga immer etwas sehr kurz, während ich es immer ganz schön fand, dass sich das Anime die Sache zwischen Neflite und Naru und die Romanze zwischen Zoisite und Kunzite ausgedacht hat, um dort doch etwas mehr Dimension hineinzubringen. Crystal greift stattdessen das im Manga nur vage angedachte auf, dass die vier Generäle mal Endymions Leibgarde waren, so wie das die vier anderen Senshi für Serenity sind, und dass sich da auch romantische Gefühle entwickelten. Und immerhin ändert Crystal dann schon etwas, lässt die Generäle bis ins Finale überleben, statt sie wie im Manga im Schnelldurchgang umzubringen.

smoon21

Die Haupthandlung ist natürlich weitestgehend eh gleich geblieben. Doch irgendwie finde ich es tatsächlich in der alten Serie besser umgesetzt. Zum Teil schon wie erwähnt, weil es einfach schöner ist mit den Charakteren etwas mehr Zeit abseits jener zu verbringen. Aber auch einfach so finde ich einige Ereignisse wie den Ball, die ersten Erinnerungen an Silver Millennium und auch das dramatische Finale einfach im alten Anime netter herübergebracht. Ehrlich gesagt ging mir der Manga in den ersten zwei Story Arcs immer etwas gegenüber dem Anime ab, und kommt erst dann richtig in Gang, und das merkt man bei der Neuumsetzung, die sich so nahe dran hält, halt dann auch. Ich vermisse einfach ein wenig die Funny Faces von Usagi. Ihre Familienquerelen. Quality Time der Mädels untereinander. Eine aufbrausende Rei und ihren schrägen Großvater. Eben auch viel die kleinen Dinge tatsächlich.

Hilft natürlich nicht, dass es die 2014er Serie schafft, genauso billig wenn nicht manchmal sogar billiger auszusehen, als die von 1992. Ich finde eh, dass sich Naoko Takeuchis fragiler Zeichenstil einfach nicht wirklich gut in animierte Form fassen lässt, die Körperproportionen der Charaktere sehen einfach häufig schrecklich aus. Aber auch so ist hier zeichnerisch häufig einiges schief, und die Hintergründe sind auch sehr barebones. Dann noch der Stilbruch mit den CG-Verwandlungssequenzen aus dem Uncanny Valley… ne, hübsch ist Sailor Moon Crystal sicherlich nicht anzusehen.