The Year of Breath of Fire – 25. Let’s end this

Ok, I pussied out. Ich werde Dragon Quarter nicht beenden, zumindest nicht in näherer Zeit. Ich kann mich einfach nicht zu bringen, es momentan zu spielen. Vielleicht finde ich ja irgendwann nächstes Jahr doch noch mal die Muse und klemme mich dahinter, aber im Moment bedeutet das leider, dass das Year of Breath of Fire zu Ende geht, in dem ich den letzten Teil der Serie abbreche. Sorry.

Capcom scheint ja auch die Serie weitestgehend vergessen zu haben, auch wenn es seit Jahren immer wieder Gerüchte ob eines sechsten Teiles gibt, die sich nie bestätigen. Die anderen Fans der Reihe scheinen echt optimistisch zu sein. Fakt ist, der vierte und fünfte Teil hatten nicht gerade bombige Verkaufszahlen. Gleiches gilt für den PSP-Port vom dritten, was wahrscheinlich der Grund ist, warum man sich erst dieses Jahr dazu herabgelassen hat, auch den vierten zumindest aufs PSN zu schmeißen. Aber abgesehen von einem Handy-Minispielchen hier und da ist in den letzten fast 10 Jahren seit Dragon Quarter nicht viel passiert. Noch nicht mal in den dutzenden an Capcom vs. Schlachmichtots ist die Serie vertreten (nicht mal in Namco x Capcom, einem SRPG mit vielen relativ obskuren Stars der beiden Firmen). Angeblich war es mal angedacht Fou-Lou in Marvel vs Capcom 3 zu haben, dann war er einem aber doch nicht bekannt genug.

Immerhin hat uns Capcom zwei nette Abschiedsgeschenke bereitet, so zum Abschluss der Reihe. Zum einen die Soundtrack Box, die auf ganzen 11 CDs die OSTs zu allen fünf Teilen beinhalten, das Ganze in eine echt schicke Box gepackt. Das ist vor allem interessant, weil es zum ersten nie eine offizielle Soundtrack CD gab und die zum zweiten Teil glaube ich nie alle Tracks aus dem Spiel drauf hatte, sondern nur ein paar auserwählte. Hier hat man jetzt jedes Stück, das je in irgendeinem Breath of Fire zu hören war. Und ehrlich gesagt macht schon alleine der OST für IV und V das Ding voll wert. Wie gut man sie bekommt, weiß ich allerdings spontan nicht, das Teil ist vor einer Ewigkeit erschienen und war offiziell limitiert, weswegen ich sofort zugeschlagen habe. Sonderlich aus den Regalen geflogen zu sein schien sie damals nicht, da sie noch lang später erhältlich war, mittlerweile ist sie aber selbstverständlich Out of Print und wie gut man 2nd Hand dran kommt, weiß ich nicht.

Und dann gibt es noch das Official Complete Works Artbook, das ebenfalls Artwork zu allen fünf Teilen enthält. Von den Covern der diversen Versionen, Promotional Artwork, Charakterzeichnungen und teilweise auch Monster und Items, gerade um die Bereiche der ersten beiden zu füllen. Viel Text ist nicht drin, hauptsächlich sind es wirklich Artworks. Alles, was je zu einem BoF gezeichnet wurde ist, wenn man fünf Spiele unterbringen muss, natürlich nicht drin, gerade für die neueren Teile gibt es viele Rough Scetches, die in deren Artbooks drin sind, hier aber nur sehr marginal vertreten sind, was mich aber auch nicht weiter stört. Alle schönen „vollwertigen“ Artworks sind drin. Wenn ein BoF-Artbook, dann das hier.

Mangas gab es natürlich auch, interessanterweise erst vor Kurzem einen zu Breath of Fire IV, erwähnen möchte ich sie nur, weil es einen zum Erstling und jenen zu IV auch in englischer Fanscanlation gibt. Der zwei Bände umfassende zum ersten Spiel ist allerdings nicht sonderlich gut. Der Erstling hat eh nicht sonderlich viel Handlung und obwohl der Manga die Bösewichter mit etwas Charakter hinterfüttert und auch hier und da Dinge abändert, geht es unglaublich schnell. Die ersten vier von sechs Kapiteln sind hauptsächlich nur die Gruppe zusammen suchen, bis es dann holderdipolter ins Finale geht. Seltsam auch, dass viele Bosse gar nicht mal von unserer Heldentruppe besiegt zu werden scheinen und die finale Schlacht ist sowieso ganz anders. Besonders attraktiv gezeichnet ist die Angelegenheit auch nicht und die Übersetzter scheinen Englisch nicht als Muttersprache zu sprechen, denn auch wenn man immer versteht, was gemeint ist, liest sich die Übersetzung häufig doch sehr holprig. Kann man also getrost überspringen.

The Endless Ones: Breath of Fire IV (keine Ahnung, warum sie den Haupt- und Subtitel des Spieles hierfür umgedreht haben) hingegen ist eine ganz andere Sache. Der 5 Bände umfassende Manga ist überraschenderweise 2008 erschienen, also ganze 8 Jahre nach dem Spiel, auf dem es basiert, und 6 Jahre, nachdem die Serie mit Dragon Quarter gestorben ist. Beliebt genug scheint er ja gewesen zu sein, wenn er es auf ganze fünf Bände geschafft hat. Nacherzählt wird relativ genau die Handlung des Spieles, ohne viel daran zu ändern, allerdings natürlich erneut wieder wesentlich zügiger. Ist ja grundsätzlich nix schlechtes, BoF4 mag die beste Handlung der Reihe haben, doch auch hier ist wie in der ganzen Serie das Pacing nicht gerade schnell. Die Schwerpunkte der Geschichte sind allerdings alle schön mit dem nötigen Platz vertreten.

So endet der erste Band bereits dort, wo die Gruppe zum ersten Mal ins Imperium eindringen, während die komplette erste Hälfte des zweiten Bandes von deren kurzem Exkurs und Rausschmiss dort eingenommen wird. Band 4 besteht komplett aus Fou Lous Massaker in der Hauptstadt und dem traurigen Schicksal von Ninas Schwester. Act III des Spieles wird gleich komplett weg gelassen, wo ja nach dem enormen Story Exposition Dump in Act II plötzlich eh nix von Relevanz passiert, sondern man auf eine wilde Schnitzeljagd um den Globus gehetzt wird, um die Drachen zu besuchen, damit Ryu deren Macht erlangen kann (was sie im Manga gleich beim ersten Treffen mit all ihren Avataren machen).

Es ist also Breath of Fire IV: The Abgridged Version, in der sich gut Mühe gegeben wurde, die Handlung zügig aber doch getreu zu erzählen und da Ryu hier kein taubstummer Protagonist ist und das Geschehen wesentlich näher aneinander, ist sogar mehr Emotion und Klarheit in der Sache. Was die Fantranslation angeht, so ist das Englisch hier gegenüber dem Manga zum Erstling sogar grammatikalisch korrekt und wer die Akzente des Spieles nicht mochte… nun, dem ist nicht viel geholfen. Fou Lous Ye Olde English ist noch da, wenn auch nicht ganz so dick und die Bewohner von Sonne sind immer noch fast unverständlich. Leider ist die Gruppe noch nicht mit der Reihe durch. Für fast ein ganzes Jahr war der Stand beim Ende vom vierten Band, wodurch es schon so aussah, dass ausgerechnet kurz vorm Finale abgebrochen wurde, doch vor kurzem ist die Arbeit wieder aufgenommen worden und die Kapitel scheinen circa monatlich einzutrudeln. Ist auf jeden Fall eine echt lesenswerte Serie.

So und zum Abschluss gibt es noch ein wenig hübschiges Fanart, das ich bei Pixiv.net einklauen gegangen bin:

(mehr …)