Hellraiser Judgment

Im Jahre 2011 habe ich mich durch die Hellraisers geschaut, inklusive dem damals frisch erschienenen Hellraiser Revelations. Das war der neunte Teil. Kaum einer, der nicht spezifisches Interesse bekundet, wird wohl gewusst haben, dass es so viele Teile gibt. Das liegt zum Teil an dem Vertrag, den Dimension Films zur Franchise hat. Die haben 1991 die Rechte bekommen, sind als seit Hellraiser III mit dabei, behalten die Verfilmungsrechte aber nur dann, wenn sie alle X Jahre einen neuen Film mit dem Titel herausbringen.

Das hat zunächst zu mehreren Direct-to-Video Sequels geführt, deren Scripts halt so unverfilmt rumlagen, und die hastig zu einem Hellraiser umgeschrieben wurden. Ein Reboot der Franchise bzw. zumindest Remake des Originals ist passenderweise seit 2006 in der Developement Hell gefangen. Hellraiser Revelations war tatsächlich nach dem vierten Teil der erste, der wirklich als Hellraiser konzipiert und nicht zu einem umgemodelt war. Gary Tunnicliffe sollte Regie führen, konnte letztendlich aber nur das Drehbuch beisteuern. Immerhin musste Revelations in wenigen Wochen abgedreht sein, um das rechtzeitige Release vorm Auslaufen der Rechte zu sichern. Erst als die erneut bevorstand kam Tunnicliffe zum Zug und wurde Regisseur des 2018 erschienenen zehnten Teil Hellraiser Judgment.

Dessen Drehbuch er schon Jahre vorher geschrieben hatte. Da Dimension mit Revelations allerdings ihre Schuldigkeit getan hatten und vorerst keine weiteren Sequels produzieren wollten, schrieb er den Hellraiser-Bezug raus, um es als eigenständigen Horrorfilm zu realisieren. Allerdings sprang kein Produktionsstudio auf, so dass er es dann doch wieder für den nächsten Hellraiser benutzen konnte. Die Geschichte hinter dem wie und warum die Franchise überhaupt noch existiert und weitere Filme ausspuckt, ist glaube ich interessanter, als der Plot eines jeglichen Sequels, seitdem sie die Kinosäle verlassen hat.

Neuerdings scheinen die Cenobiten die Leute nicht mehr durch die Puzzle-Box einzufangen, sondern nun werden Verbrecher zu einem einsamen Haus gelockt, wo der Auditor sich ihre Sünden anhört, niederschreibt und dann über sie gerichtet wird. Alles sehr wie in einem edgy Metal-Video, welches ein Faible für Silent Hill hat. Mit einem Kerl, der die Niederschrift ist, wieder herauswürgt, von barbrüstigen Frauen dann durchwühlt und für sündig befunden wird, woraufhin der Henker hereinkommt und ihn richtet.

Das letzte Opfer des Auditors war übrigens ein Kerl, der schnell zum Hauptverdächtigen einer aktuellen Mordreihe wird. Die beiden Detektive Carter investigieren jenen Mörder, der seine Opfer je eines der zehn Gebote brüchig befunden hat. Für mich sahen die ja wie das typische Gay Power Couple aus, mit dem kernigen Kerl in Lederjacke und dem gestriegelten im Anzug. Etwas später erklärte mir der Film allerdings, dass die beiden Brüder sind, was für die Handlung auch nicht unerheblich sein wird.

Sean Carter ist derjenige, welcher der Spur zum Haus des Auditors folgt und prompt von ihm in den Richtsprozess eingebunden wird. Doch etwas geht schief, es taucht sogar ein Engel auf, der Sean befreit sehen will, weil er Gottes Werk tut. Und noch bevor der Auditor richtig Rücksprache mit Pinhead gehalten hat, ist Sean mit einem der Würfel entschwunden.

Wie sich letztendlich herausstellt ist er der Serienkiller. Als er bei der Army war hat er sich ordentlich PTSD und ein Geschmack fürs Morden geholt und macht nun im Sinne der zehn Gebote weiter. Seine finalen Opfer sollen seine Ehefrau und sein Bruder werden, da die zusammen eine Affäre hatten. Und dafür will er den Würfel nutzen, um sein Leben bei den Cenobiten gegen das der beiden einzutauschen. Verhandeln lassen die bekanntlich aber nicht mit sich. Doch dann taucht der Engel wieder auf, es gibt einen verbalen Bitch Fight mit Pinhead, der den Engel schlicht dahinschnetzelt, und zur Strafe als Mensch in unserer Realität wiedergeboren wird.

Expanded Universe Hellraiser ist Blödsinn. Was für mich die Mythologie immer ausgemacht hat, ist, dass es da keine gibt. Es gibt keinen größeren mystischen Plan, keinen eindeutigen Grund, warum die Cenobiten tun, was sie tun. Es kann nicht mit ihnen verhandelt werden, ist der Würfel geöffnet, ist man Geschichte. Alles was mit ihnen zu tun hat, ist für Menschen unbegreiflich. Dementsprechend ist es sicherlich nicht verwunderlich, dass mir Judgments Herangehensweise nicht so gelegen hat. Seit wann schert sich Pinhead und seine Entourage darum, ob ihre Opfer Sünder sind oder nicht? Gab es dazu früher schon Hinweise und ich habe das nur wieder vergessen? Seit wann gibt es dort einen Gerichtsprozess? Seit wann chillt der einfach sein Leben in einem Hinterraum, während der Auditor das für ihn macht? Was soll der Mist mit dem Engel und das Pinhead wieder zum Menschen verbannt wird?

Ansonsten ist der Film ja schon kompetent. Er weiß sein niedriges Budget so einzusetzen, dass es nicht wirklich ins Auge fällt. Die Handlung ist zwar vorhersehbar aber ordentlich strukturiert und nachvollziehbar. Ob ich jetzt erneut eine „Cop der eigentlich ein Mörder ist“ Handlung gebraucht hätte, sei mal dahingestellt, aber die Hellraiser-Sequels hatten auch schon Dämlicheres zu bieten. Die Klasse der ersten beiden Filme hat er freilich nicht, aber soweit wie man das von den Direct-to-DVD Inkarnationen betrachtet ist Judgment davon definitiv ein guter.

Das ist selbstverständlich eher bescheidenes Lob. So richtig irgendeines dieser Sequels hätte es nicht gebraucht und auch Judgment reiht sich dann mit wenig Entusiasmus eher unter „halt noch einer“ ein. Schaubar ja, nötig aber nicht.