Avengers: Endgame

Angekommen. Sieben Jahre nach dem ersten Avengers, elf Jahre nach dem ersten Iron Man, 22 Filme in den MCU. Avengers: Endgame bringt das Großereignis zum Abschluss, so dass wir alle ab nun nie wieder einen Superhelden-Film schauen müssen. Natürlich alle Rekorde gebrochen, inklusive sich noch vor Titanic und Avatar als erfolgreichster Film aller Zeiten zu setzen.

Die Hälfte der Universumsbevölkerung ist also eingeäschert. Wer übrig ist, kommt darüber nicht hinweg. Genau genommen machen sich unsere verbliebenen Helden sogar direkt auf den Weg zu Thanos, um das Ruder noch mal rumreißen zu können. Kann man aber nicht, denn Thanos war schlau genug, die Power Stones zu zerstören, damit nie wieder jemand in Versuchung gerät. Thor macht ihn dann auch sang- und klanglos einen Kopf kürzer.

Fünf Jahre später: Alle sind immer noch schlecht drauf. Captain America geht zu Selbsthilfegruppen, denen er seinen Optimismus näherbringt, an den er eventuell selbst nicht mehr restlos glaubt. Black Widow leitet die Avengers weiter, obwohl die Welt sie eventuell gar nicht mehr braucht. Thor ist ein heruntergekommener Penner. Tony Stark hat es ganz gut getroffen, als Familienvater, und beweißt, dass es Reichen selbst in der Postapokalypse gut gehen wird. Und Ant-Man kommt plötzlich aus der Mikrodimension wieder heraus, wo für ihn nur wenige Stunden vergangen sind.

Und genau daraus erwächst ein neuer Plan. Was, wenn mit jener Technologie Zeitreisen möglich sind? Was, wenn man aus den verschiedenen Jahren, bevor Thanos sie sich aneigenete, die Steine holen kann? Was, wenn man einfach alle wieder ins Leben zurückschnippst?

Damit starten also drei Stunden Film, in denen alle ein trauriges Gesicht machen und keine echten Farben poppen. Es muss ja eine ausreichend deprimierende Stimmung verbreitet werden.

Der Film spaltet sich dann auch in ziemlich genau drei Teile, man sollte fast meinen, eine 3-Akte-Struktur hätte sich historisch in der Cinematographie durchgesetzt, Genaues weiß man aber nicht. Die erste Stunde behandelt die Basics, wie es denn jetzt allen so geht. Grundresumee: Nicht so geil, very sadface, all the time. Die zweite Stunde hat dann etwas mehr pepp und sogar ein wenig humorige Sprüche zu bieten, wenn die einzelnen Teams in der Zeit zurückgehen, um jeweils ihre Power Stones abzugreifen. Natürlich geht da bei jedem irgendwas schief. Nach zwei Stunden wird dann die finale Schlacht gegen Thanos eingeläutet, resultierend aus den Schiefgängen. Was zunächst nur wie er gegen die drei Poster Boys der Franchise, Iron Man, Captain America und Thor, aussieht, verwandelt sich dann doch in einen großen Everyone’s Here Brawl fast jedes jemals in der MCU aufgetretenen Charakters. Sogar das Girl Squad bekommt eine gemeinsame heroische Szene, nachdem die weiblichen Figuren traditionell in den MCU-Filmen etwas kurz kamen bisher. Nach einer halben Stunde Kampf ist die Geschichte soweit gegessen und die finale halbe Stunde kann sich dem ausschweifenden Epilog widmen, der natürlich nach 22 Filmen irgendwo mal angebracht ist.

Damit gehen dann die bisherigen Avengers in die Gutenacht, auf das die neuen Galionsfiguren kommen mögen. Natürlich hat sich das Publikum bereits ausreichend in Tom Holland und seinen Spider Man verliebt, so dass dessen frisches Poster-Boy-Gesicht auch ordentlich im Finale zu sehen ist, damit man nicht vergisst, nach Endgame weiterhin in Marvel-Superhelden-Filme zu gehen. Und auch Captain America gibt sein Schild weiter, auf das der nächste unter dem Titel die Nachfolge von Steve Rogers antreten möge.

Bin erneut ein wenig in dem Gefühl hinterlassen, dass ich den Film schon sehr mochte, aber nicht so ganz weiß, wie sehr denn wirklich. Also die letzte halbe Stunde war schon geil, wenn dann alle da sind und sich alles ordentlich fetzt. Und auch die viele Emotionalität auf den langen Epilog gesehen, der doch mehr zog, als ich das von mir erwartet hätte. Die zwei Stunden davor sind auch gut, sind auch unterhaltsam, langweilen ebenfalls nie, aber ob sie wirklich so lang hätten sein müssen, sei dann mal wieder dahingestellt. Gerade in der allerersten wirkt der Film etwas leblos. Klar, ist ja auch nur noch die Hälfte davon übrig, aber irgendwie hätte ich mir etwas mehr Schwung oder zumindest eine verkürzte und stringentere Herangehensweise gewünscht. So richtig aufblühen tut der Film nämlich hier hauptsächlich dann, wenn einer der Charaktere Screentime bekommt, der selbst in jener Situation sich noch ein wenig seinen Humor bewahrte.

Superhero Sunday – Age of Ultron

ava-1940Ok, die Avengers haben also Lokis Zepter den Nazis bei Hydra abgeluchst, Tony Stark sich dabei aber eine Horrorvision von Scarlet Witch eingefangen. Das bestätigt ihn in seinem Plan eine KI zu schaffen, die die Welt schützt, da die Avengers alleine das nicht schaffen können. Tony Stark scheint nicht sonderlich viele SciFi-Geschichten zu kennen. Dann gibt er dem Ding auch noch den Namen Ultron.

Es kommt, wie es kommen muss, und die KI verselbstständigt sich und eruiert, dass die größte Gefahr für den Planeten die Menschheit an sich ist, und wir sozusagen vor uns selbst geschützt werden müssen, was sicherlich nicht unbedingt ein Trugschluss ist, aber mal so gar nicht mit unserem Willen der Persönlichkeitsentfaltung einher geht. Na ja, notfalls kann man das Leben auf dem Planeten wie damals bei den Dinos ja mit einer globalen Katastrophe resetten. Zumal Ultron doch ein wenig was von seinem Schöpfer abbekommen hat, und somit vielleicht doch nicht einfach nur objektiv-kühl kalkuliert, sondern einen gewissen herrischen Unterton mitbringt.

Das ist natürlich eine ganz bewusste Entscheidung, denn Joss Whedon ist ja nicht dumm und weiß, dass unterhaltsame Bösewichter besser sind, als blasse Fieslinge. Deswegen ist Hydra ja auch kein großes Ding, sondern im ersten Teil Scherzbold Loki, und so bekommt auch in Age of Ultron eben Namensgeber Ultron ein paar flapsige Stark-Sprüche drauf. Ganz mit seinem Vorgänger mag er da nicht mithalten können was den Unterhaltungswert angeht, aber einen Tom Hiddleston als Loki übertrumpft man auch nur schwerlich, dafür ist Ultron etwas bedrohlicher.

Dass Whedon allerdings eher in der TV-Landschaft zu Hause ist, merkt man dem Pacing seiner Filme immer etwas an. Im Falle von Age of Ultron hat sich das mittlerweile fast revidiert. Besonders die erste Stunde ist ein stringentes Feuerwerk aus Action und Charakterinteraktionen, und der beste Teil des Filmes. Dann jedoch kommt der Rückzug aufs Landhaus, ein sehr Whedon-esques Segment der Charaktermomente, aber doch ein Teil, in dem der Film schlichtweg mal eine halbe Stunde komplett zum Erliegen kommt. Das ist allerdings auch schon das einzige Pacing-Problem des Filmes, danach geht es fast eine Stunde lang ins Action-geladene Finale. Und gerade die Kampfsequenzen sind diesmal etwas besser umgesetzt und gerade auch besser, was das Charakterzusammenspiel angeht.

Gerade mehr im TV gemacht zu haben kommt Whedon bei den Avengers andererseits vielleicht auch wieder zugute, denn dadurch ist er doch recht gut darin, den ganzen Cast zu handhaben, statt das der Film unter der Anzahl an Persönlichkeiten zusammenbricht, zumal mit Quicksilver und Scarlet Witch ja nun noch zwei weitere Figuren hinzu kommen. Dabei ist Whedon überraschend gut darin, den Charakteren in Age of Ultron Szenen zuzuschustern, die normalerweise eigentlich als zweite Geigen eher so gut wie nichts zu tun bekommen würden. Wie häufig müssen wir denn auch die gleichen Charakteristiken von Thor, Iron Man und Captain America durchkauen, wenn die in deren eigenen Trilogien schon tot geredet sind? Stattdessen gibt es halt mal mehr zu Hawkeye und Black Widow, die selbst im ersten Avengers eigentlich nicht viel taten. Aber auch hier ist Whedon sich bewusst, dass die Normalos des Teams eben nicht mit den Halbgöttern mithalten können, und baut deren menschliche Seite aus. Selbst Cobie Smulders bekommt ein paar nette Szenen.

Abschließend gefällt mir Age of Ultron besser als der erste Avengers – welcher ich ja auch bereits schon gut fand. Minus Loki, dafür mag ich die Charakterinteraktionen hier mehr, und die Action, und eigentlich auch die Handlung, also schon fast mehr oder minder alles. Mein Favorit aus dem Marvel Cinematic Universe ist er nicht ganz, Guardians of the Galaxy reihe ich drüber ein, und was nicht-Marvels seit der Jahrtausendwende angeht wohl auch noch The Dark Knight und X-Men: Days of Future Past, aber dann kommt doch schon Avengers: Age of Ultron sag ich jetzt einfach mal aus dem Bauch heraus.

avengers2

The Avengers

ava-1166Nach einer ganzen Reihe an sehr samey gewordenen Superheldenfilmen, wurden Comicfans dieses Jahr gleich zwei Großereignisse beschert. Neben dem Ende von Nolans Batman-Trilogie kamen also endlich Marvels Comic-Helden aus Iron Man, Thor, Hulk und Captain America zusammen, zum größten Ereignis seit Watchmen. Unterstützt von zwei weiteren Helden, die bisher keine Origins-Filme beschert bekamen: Hawkeye, weil er langweiliger als Captain America und Superman zusammen ist, und Black Widow, weil sie eine Vagina hat und Superheldinnen-Filme historisch gesehen immer einen Reinfall bedeuten. Die Gute hat es wahrscheinlich eh alleinig zu verdanken, dass Feminist Joss Whedon die Regie übernahm, überhaupt im Film zu sein, sind weibliche Rollen in Superheldenfilmen seit Batman Begins doch anscheinend auf lediglich eine pro Streifen beschränkt: Nämlich die des Love Interests ohne nennenswerte Screentime.

Okidoke, darum geht’s: Der Tesseract-Wüfel aus Captain America: First Avenger ist also eine unerschöpfliche Energiequelle, was SHIELD ziemlich knorke findet, denn unbegrenzte Energie könnte der Menschheit echt weiterhelfen. Da kommt die Spaßbremse Loki vorbei und mopst den Würfel einfach, shopt gleich noch einen gehirngewaschenen Hawkeye mit. Also holt sich SHIELD den frischt aus seiner 70-jährigen Vereisung befreiten Captain America, Black Widow und Bruce Benner, um den Kerl aufzuspüren. Toni Stark lässt sich die Party natürlich auch nicht entgehen, obwohl er keine Einladung bekommen hat. Thor schaut auch vorbei, denn wenn jemand seinen Bruder eine Standpauke hält, dann doch gefälligst ein Familienmitglied.

Gefangen bekommen sie Loki sogar, zerstreiten sich dann aber sofort. Aus verschiedenen Gründen. Was beispielsweise mit Loki angestellt werden soll. Was SHIELD wirklich im Schilde führt. Ob es nicht spaßiger ist, den Hulk aus Benner rauszukitzeln. Und ganz allgemein, weil sie halt sehr verschiedene Persönlichkeiten sind.

Wer hätte es gedacht, über den Streit schafft es Loki doch tatsächlich, ihnen wieder zu entschlüpfen und mit dem Tesseract ein Portal zu öffnen, welches seine neuen Alien-Overlords auf die Erde los lässt. Avengers Assemble!

The Avengers hat es einfacher und schwerer, als so manch anderer Superheldenfilm. Die Tatsache, dass es ein ganzes Team an Helden gibt, die zusätzlich auch noch aus unterschiedlichen Serien stammen, bedeutet, dass es echt keine Entschuldigung gibt, hier Langeweile aufkommen zu lassen. Es ist einfacher, was zusammenzuwerfen, was bei Stange hält, aber auch eine gewisse Leistung, die Balance und vor allem Übersicht zu behalten. Whedon schafft dies ganz gut. Natürlich gibt es eine unterschiedliche Heldengewichtung. Hawkeye, bis kurz vorm Finale auf gegnerischer Seite eingepfercht, hat weniger Screentime. Robert Downey Jr. als Iron Man bedeutet natürlich, dass er gern die Show stiehlt. Doch weitestgehend stimmt die Balance und Whedon schafft es sogar für Benner und Rogers was zu tun und sagen zu haben, was sie nicht zu steif und langweilig erscheinen lässt. Ja, Loki ist sogar ein echt unterhaltsamer Bösewicht hier, wesentlich witziger, als er das in Thor war.

Der Megafilm mag 2 Stunden 22 Minuten gehen, doch schafft es durch clevere Dialoge, viele Charaktere, viele Action-Setpieces doch kurzweiliger zu sein, als so mancher Origins-Film von einer halbe Stunde weniger. Gerade das Finale ist natürlich Adrenalin-erzeugend ohne Ende. Kurzum: The Avengers ist ein ziemlich cooler Film geworden. Ein phänomenales Ereignis wie ein Watchmen oder The Dark Knight… nein, daran schrammt der Film dann doch ein Stück vorbei für mich. Doch es ist seit einiger Zeit mal wieder eine Verfilmung, basierend auf einem Superheldencomic, der ein echter Reißer ist und das ist bei dem eben doch sehr dank Überbevölkerung ausgelutscht gewordenem Genre eben durchaus eine Leistung.

avengers

Hulk

ava-1161Irgendwann werde ich noch zu The Avengers kommen. Versuche ja nur seit ungefähr einem Jahr die Superhelden-spezifischen „Prequels“ dazu zu schauen, verlier es dann aber immer wieder aus dem Fokus. Wie alles halt. Zum Hulk gibt es sogar gleich zwei mehr-oder-minder-aktuelle Filme. Der erste von 2003, einfach Hulk genannt, ist ja mittlerweile doch schon fast ein Jahrzehnt alt. Wie die Zeit verfliegt.

Verrückter Wissenschaftler macht fürs Militär Experimente dahingehend, DNS von Tieren zu nehmen, um das Immunsystem von Soldaten zu stärken, sie Giftresistent oder schneller heilend zu machen etc. Doch Menschenversuche werden ihm strikt untersagt, also experimentiert er an sich selbst. Dann wird seine Frau schwanger und die mutierte DNS an den Sohn weitergegeben, er versucht ein Heilmittel für seinen Nachwuchs zu finden. Als auch noch das Militär seine Forschung einstampft, sprengt Papa das Labor in die Luft und versucht, seinen Sohn umzubringen.

Der ist der mittlerweile bei einer Ziehfamilie groß gewordene und seine Kindheit komplett verdrängte Bruce Banner, welcher selbst in einem sehr ähnlichen Feld forscht. Zusammen mit seiner Freundin. Deren Vater beim Militär ist, sogar in die damaligen Experimente seines Vaters verwickelt war. Als dann was schief läuft und Bruce bestrahlt wird, erweckt dies seine abgeänderte DNS und von nun an wird er groß und grün, wenn er zornig wird.

Beflügelt vom Erfolg der X-Men und Spiderman Filme, sollte nun also auch einer über den Hulk gemacht werden, erneut mit der Option, daraus eine ganze Trilogie zu erschaffen. Ähnlich wie bei Wolverine wurde daraus dann aber doch nichts, weil der Film auf nicht allzu viel Gegenliebe stieß. Mit dem Hulk hat man sich ja nun zugegebenermaßen einen der langweiligsten Comic-Helden ausgesucht, obwohl er gar nicht mal so ganz Held ist, sondern zerstörerisches Monster, das gern Held wäre. Und dann noch Ang Lee in der Regie, der eher ruhige Dramen und Charakterkomödien dreht.

Das ist dann auch mein Hauptproblem des Filmes: Es fehlt ihm irgendwie an Energie. Er stützt sich stark auf die zwischenmenschliche Seite, gerade die Beziehung von Bruce und seiner Freundin zu deren jeweiligen Vätern. Schafft es dabei aber nicht, mir die Charaktere interessant genug zu machen, als das dies wirklich für mich zünden würde. Die Action ist weder mannigfaltig, noch sonderlich spektakulär inszeniert, der CGI-Hulk sieht dämlich auch und der Film ist, was seine eigentlich sehr einfache (wenn auch manchmal unnötig verschachtelt erzählte) Handlung angeht, mit über 2 Stunden auch einfach viel zu lang. Da helfen die ganz coolen Splitsceen-Cuts und schnellen Zooms, um etwas den Comic-Look einzufangen, auch nicht viel, um die Geschichte rasanter wirken zu lassen. Hulk (2003) kann ruhigen Gewissens übergangen werden.

hulk2003

Sogar ganz offiziell, selbst wenn man wie ich die Origins-Story vor The Avengers ansehen will. Denn nur fünf Jahre später wurde eben genau deswegen mit The Incredible Hulk bereits ein Reboot auf die Welt losgelassen.

Der schafft dann auch das, was man nach all den anderen Filmen kaum für möglich gehalten hätte: Während andere Superhelden-Franchises den vollen ersten Film von 2 Stunden und Ang Lees Hulk sogar noch mehr Spielzeit brauchen, um uns zu erzählen, wie aus dem Normalo der Freak wurde, handelt The Incredible Hulk die Entstehung seines Titelgebers in unter 5 Minuten der Title Credits ab! Im restlichen Film gibt es dann nur noch zwei oder drei weitere Sätze zur tieferen Erklärung.

Sobald der eigentliche Film an sich startet, hockt Bruce Benner bereits in Brasilien, wo er stressregulierende Atemübungen trainiert und mit Mr. Blue in Verbindung steht, auf dass vielleicht doch ein Gegenmittel zu seiner Zornesmutation gefunden werden kann. Doch das Militär, die natürlich mehr darauf aus sind, ihn zu erforschen und die Mutation zur Erschaffung von Supersoldaten zu missbrauchen, hat ihn bereits aufgespürt und so muss Bruce fliehen, sucht Hilfe bei seiner Ex, die auch noch die Tochter des Militäroberfutzis ist.

Das ganze Charakterdrama, besonders die Daddy Issues lässt der Film also weitestgehend weg, sondern bleibt wesentlich konventioneller, was Superheldenfilme angeht. Was aber den besseren Film macht. Es gibt mehr Action, die kreativer gehandhabt wird. Der Hulk sieht nicht mehr so dämlich aus. Der Film ist wesentlich kurzweiliger, wenn man ihn mit den üblichen 1 Stunde 50 Minuten (immer noch 20 weniger, als Ang Lees) auch nicht gerade kurz nennen kann, besonders wenn die Entstehung an sich so schnell abgehandelt werden kann. Wir haben hier einfach mehr Bombast, mehr Show, mehr Unterhaltungswert, statt lange aussagelose Gesprächsszenen. Ich mochte ja vor allem die King-Kong-esque Szene sowie den Hulk in der ersten Aktionsequenz – ganz wie in einem ordentlichen Monsterfilm – nie so richtig zu zeigen. Sicher, eine neue Messlatte für Superheldenfilme wird auch The Incredible Hulk nicht legen, sondern sitzt recht komfortabel auf unterhaltsamen Mittelmaß, aber zumindest verliert man nicht alle 20 Minuten das Interesse, wie in der 2003er-Version.

hulk2008