Twenty Twelve

Ein weiteres Jahr liegt hinter uns allen, zumindest jenen von uns, die es überlebt haben, was eigentlich fast alle einschließen sollte, die dies hier lesen können. Was das Blog angeht, so gibt einem WordPress ja netterweise direkt einen schönen Jahresendbericht. Posts erstellt habe ich ganze 292 und der meistbesuchte Tag war dies mit ganzen 243 Leuten, dank dem, was sowohl meistbesuchter Post des Jahres sowie meistgesuchter Begriff ist: Maestia. Irgendwann Zwanzigzwölf wird übrigens mein tausendster Blogeintrag evarz aufschlagen.

Was Gaming angeht, hab ich mir wie immer mal wieder einige Game of the Year Awards angeschaut, find ich immer ganz nett. Abgesehen davon, dass es einen häufig daran erinnert, dass man ja Titel XYZ eigentlich haben wollte, aber irgendwie wieder vom Schirm verschwunden ist. Darunter beispielsweise die von Gametrailers. Die haben ja immer massenhaft an verschiedenen Kategorien. Schon etwas seltsam, wenn ausgerechnet ein Zelda bei „Most Innovative“ auftaucht, gerade wo ich momentan Twilight Princess spiele, das am wenigsten innovative Spiel seit Golden Sun. Hatten die eigentlich schon früher eine „Best Motion Controls“ Kategorie, oder haben die die nur aus dem Boden gestampft, weil Skyward Sword weder innovativstes Spiel noch bestes Action-Adventure gewonnen hat und man ein Zelda ja irgendwo gewinnen lassen muss, damit einem die Bude nicht abgefackelt wird (es gewinnt natürlich auch Best Wii Game – on default, da NoAs diesjähriges Lineup für die Konsole ziemlich mau war)? Ghost Trick ist auch überraschend häufig nominiert worden, nicht nur bei Gametrailers, hat mich überrascht.

Was mein eigenes Gaming angeht, hab ich erstaunlich viel durch bekommen, mit 47 sind wir fast bei der halben Hundertschaft an Spielen. Davon wie immer kaum diesjährige Releases, da ich a) ziemlich cheap bin und mir Spiele erst kaufe, wenn sie ordentlich runtergesetzt sind und b) durch mein enormes Backlog sowieso nicht alles sofort spiele, nur weil ich es mir besorge. Waren diesmal sogar erstaunlich viele relativ aktuelle Spiele dabei, aber dann doch meist 2009/10. Zwanzigelfer waren glaub ich nur Pokemon Weiß, Dragon Quest Monsters: Joker 2, The Legend of Heroes: Trails in the Sky und Saints Row: The Third. Die waren sogar alle ziemlich gut, mein Favorit ware aber wohl der absolute Überraschungshit Saints Row. Dragon Quest VI hab ich auch, allerdings erst kurzzeitig und noch nicht weit gespielt und bisher packt es mich ehrlich gesagt auch noch nicht so wirklich.

Welche Releases dieses Jahr mich interessieren wären wohl… hmm… The Last Story sieht ganz interessant aus und vielleicht auch Pandora’s Tower. Und natürlich Mass Effect 3, davon hab ich die beiden Vorgänger letztes Jahr endlich gespielt (wie überhaupt einige PC-Games nachgeholt, jetzt wo mein neuer Laptop dazu führt, dass ich doch mal ein oder zwei etwas aktueller Sachen schultern kann) und die sehr gemocht. Dann kommen noch Catherine und natürlich Trails in the Sky: Second Chapter. Ansonsten werden dann wohl wahrscheinlich endlich 2011er Releases wie Okamiden, Solatorobo, Xenoblade, El Shaddai und Yakuza 4 Spottbillig werden. Final Fantasy XIII-2 kommt ja auch und mir keinesfalls ins Haus, bevor es nicht auf 15€ oder weniger fällt. Doch mittlerweile kann ich mich mit dem Spiel sogar in der Theorie anfreunden. Nachdem XIII alles raus geworfen hat, was man nur raus nehmen konnte, scheint XIII-2 ein Clusterfuck an Ideen zu werden, wo alles rein geworfen wurde, was irgendjemandem irgendwann irgendwo mal eingefallen ist. Mehr als ein heilloses, inkohärentes Durcheinander kann das Ergebnis kaum werden, aber unterhaltsam klingt es allemal. Wie X-2 halt, Gulity Pleasure Gaming. Man weiß, eigentlich ist’s nicht sonderlich gut, aber irgendwie genießen tut man den Blödsinn dennoch.

Ansonsten gab es ja mal das Durchlesen aller Vampire Chronicles Romane und durch Zufall auch aller bisher erschienen Southern Vampire Mysteries. Mit den vielen Vampirfilmen im Halloween Month war das fast ein Schwerpunkt hier dieses Jahr xD war definitiv mal interessant, die wieder alle zu lesen. Die Wochentage sind mit Disney wieder auferstanden, was mir auch sehr gut gefallen hat, die alle mal zu sehen, da ich ja auch viele davon bisher gar nicht mal kannte. Und ja… das Jahr von Breath of Fire, da war ich zunächst recht begeistert von, aber mit Dragon Quarter wurde es dann ja leider doch nix, was ich immer noch ein bissarl schade finde. Ansonsten gab es noch die ganzen Hellraisers, die Living Deads, die Star Treks und drei Seasons bei Telltale etc.

Dieses Jahr, hohum, was das Blog angeht, geht Disney natürlich weiter und danach hab ich mir überlegt, die Sonntage entweder die Pixars oder Ghiblis zu schauen. Ich würde mich vielleicht sogar noch mal an einem „The Year of“ versuchen, weiß noch nicht so genau. Müsste halt eine Serie sein, die ich vollständig habe (Suikoden oder Wild Arms fielen somit schon mal flach) und die so 4-5 Spiele umfasst, alles andere wäre etwas kurz (Atelier Iris oder Mother mit nur 3) oder lang. Vielleicht spiel ich die Shadow Hearts (wobei ich da schon beim ersten Spiel, Koudelka, bezweifle, den Mist durchgespielt zu bekommen). Ich nehm an Phantasy Star ginge somit auch, aber den zweiten Teil würd ich glaub ich nicht nochmal durchstehen. Oder es gibt Dragon Quest VII, das ist ja so lang, wie 5 normale RPGs. Auch die Loto-Trilogie würd ich glatt mal wieder spielen, genau wie die Heaven and Earth Trilogie oder ein paar der älteren Final Fantasies, statt dann halt ein Year of. Mal sehen.