Final Fantasy V Job Fiesta 2017

Es ist Mitte des Jahres und damit stand ein großes Ereignis für Gamer an. Nein, nicht die E3, die dieses Jahr kaum hätte langweiliger ausfallen können, wenn es Absicht gewesen wäre. Sondern die Job Fiesta zu Final Fantasy V, bei der für einen guten Zwecks das Spiel unter speziellen Job-Restriktionen gespielt wird, und somit das Gimmick eines jeden Jobs genauer studiert werden kann. Dieses Jahr gibt es zudem drei neue Registrationsmöglichkeiten. #PureChaos beispielsweise, während auf einem normalen Chaos-Run jeder Kristalljob zu jeder Zeit gezogen werden kann, gilt das hier mit jedem Job des Spieles – also auch Freelancer und Mimic, die nicht in Kristallen stecken. #Popular hingegen gewichtet die Ziehwahrscheinlichkeit stärker für die Berufe, die in einem Twitter-Poll zu Jahresbeginn als die beliebtesten gevotet wurden. Und #FifthJob gibt einem sobald Krile ins Team kommt einen neuen Job, der den Erdkristall-Job überschreibt. Eventuell gar keine schlechte Option, da so der Run etwas frischer gehalten wird, statt sich Mitte durch World 2 auf seine 4er-Synergie eingeschossen zu haben, dass der Rest des Spieles etwas langweilig wird.

(mehr …)

Advertisements

Final Fantasy V Job Fiesta 2016

ava-2016Der Sommer ist da, und was bedeutet das? Alle Rollos runter und sich für zwei Monate im kühlen Keller verkriechen, um Spiele zu zocken. Vorrangig natürlich Final Fantasy V, dessen Fundraiser der Four Job Fiesta erneut von Mitte Juni bis Ende August läuft. Letztes Jahr hab ich zum ersten Mal mitgemischt, und weil es mir so viel Laune gemacht hat, gleich auch zum zweiten und dritten Mal. Da bin ich natürlich auch dieses Jahr wieder mit dabei, auch wenn diesmal wahrscheinlich nur für einen Run (denke ich, vielleicht, oder halt auch nicht).

Ich hab stinklangweiliges Normalo-Reg gemacht, weil für mich immer am spaßigsten ist den nächsten Job beim nächsten Kristall zu erwarten und auszuprobieren. Bei Chaos ist ja nicht unbedingt gegeben, dass man auch immer einen zugeteilt bekommt, den man auch gerade freigeschaltet hat. Und Random, eh, vielleicht ein andermal.

World 1:

Also los, schnell in 15 Minuten ein Team gesammelt, dass so auch die meiste Spielzeit über beisammen bleibt (mach dir mal Notizen, Four Heroes of Light), und eine weitere Viertelstunde oder so später ist der erste Kristall zerbrochen, wir sind die Auserwählten, und die ersten Jobs sind freigeschaltet. Warum ist Lenna eigentlich assoziiert mit dem Wasserkristall, statt mit dem Windkristall? Ist vorher mir nie aufgefallen, aber schon komisch, wo Tycoon doch den Windkristall bewacht und so.

Jedenfalls ist mein erster Job Blue Mage. Ein absoluter Fashion Fauxpas, aber auch einer der besten Jobs im Spiel, mit dem ich die Fiesta quasi schon gewonnen habe. Oder zumindest, solange ich nicht vergesse mir die besten Skills auch bei den Gegner abzuschauen. Kleines Beispiel gleich zu Beginn: Die ersten drei Blaumagien, die ich direkt hier schon sammeln kann sind Aero, Goblin Punch und Vampire. Aero ist Windmagie, langweilig aber sicherlich nützlich, wenn ich halt physisch nicht weiter komme. Goblin Punch ist eine physische Attacke, die keinerlei MP kostet, und Reihen-unabhängig vollen Schaden macht. Ich kann also alle 4 Blue Mages erst mal in die hintere Reihe stellen, wo sie nur halben Schaden einstecken, während sie aber allen Gegnern weiterhin vollen austeilen. Vampire, je nachdem auf welcher Plattform man FFV spielt, heilt halben bis vollen HP eines Charakters. That’s why we <3 Blue Mage

Macht die nächsten beiden Bosse natürlich noch trivialer als sie eh schon sind. Wann immer Karlabos mit seinem Tail Screw einen Charakter auf einstellige HP bringt, kontert derjenige mit Vampire, ist voll geheilt, und zieht Karlabos über 100HP ab. Siren in ihrer Zombieform nimmt ebenfalls 110HP Schaden von Aero. Magissa hatte sich dazu entschlossen nerven zu wollen, in dem sie Galuf gleich mal mit Drain OHKOed hat, aber auch sie und ihr Hubby sind anschließend recht belanglos zu Vampire+Goblin Punch der anderen drei gefallen. Garula wird durch den frisch gelernten Pond Chorus jede Runde zum Frosch, so das seine Konter 0 Schaden anrichten, und gegen Sap hilft dann hier und dort mal wieder Vampire zu nutzen.

Hinzu kommt Red Mage. Eh… eh. Low-Level White Magic wird durch Vampire mit der Ausnahme von untoten Kreaturen und außerhalb Kämpfen heilen zu können ausgehebelt, und auch ansonsten glaub ich nicht, dass Red Mage sonderlich nützlich sein wird in diesem Team. DualCast wird dem Blue Mage glaub ichnicht helfen, und ansonsten bin ich an den traditionellen Magiern, die es gebrauchen könnten, vorbei. Ich geh zumindest mal stark von aus, dass der Red Mage wahrscheinlich !Blue subben wird und das Restspiel eben essentiell ein zweiter Blue Mage ist. Auch nicht schlecht, aber keine Auszeichnung für den nativen Job.

Hängt vielleicht auch von den eingesetzten Skills ab. Beim Money-Grind in Karnak an den Wölfen, da ich zum ersten mal eine große Ausrüstungsrunde schmeißen wollte, und die netterweise viel abwerfen, fiel mir nämlich schnell auf, dass Goblin Punch von einem Red Mage wesentlich mehr Schaden als der von einem Blue Mage macht, da der Red Mage mehr gen Stärke-Status gelehnt ist. Liquid Flame fällt zu zwei gebrochenen Frost Rods. Goblin Punch ist, selbst auf Red Mages, allerdings natürlich schon eine Zeitintensive Art Kämpfe zu beenden, von daher hatte ich auf der anschließenden Fluch nur die Zeit mir Main Gauche, Ribbon und Esuna nebst ein paar Elixieren zu holen, zumal ich ja noch ein wenig Zeit mit Iron Claw verbringen musste, um Blue Magic Death Claw zu erlernen.

Nächster Job war Beastmaster, über den ich ehrlich gesagt herzlich wenig weiß. Aber das ist ja das Interessante an der Job Fiesta: Jobs und Kombinationen ausprobieren zu müssen, die man nicht gewohnt ist. Was ich allerdings bereits weiß ist, dass es in Verbindung mit Blue Mage nicht schlecht ist, da einige gute Blue Magics gar nicht von Monstern gezaubert werden, es sei denn man benutzt das Control vom Beastmaster, um dies zu erzwingen. Das Buch in der Ancient Library war übrigens so gut mir in einem Kampf Aera, Level 5 Death und Moon Flute beizubringen. Aqua Breath in der Wüste davor war auch kein Problem, durch Vampire konnte ich mich ja immer wieder hoch heilen. Byblos selbst ist nach einem Death Claw + einer normalen Attacke bereits Geschichte.

Noch einfacher ist Sandworm. Dessen Schwäche ist Wasser. Aqua Breath ist Wasser. Aqua Breath macht in der Wüste zudem 8-fachen Schaden. Sandworm ist in der Wüste. Im Ergebnis tötet Aqua Breath Sandworm in einem Casting. Übrigens, Adamantoise ist einer der Bosse, die keine Immunität zu Death haben. Adamantoise ist außerdem Level 20. Adamantoise stirbt also in einem Casting von Level-5-Death. Die Ronka Ruins halten mit 1000 Needles und White Wind zwei neue gute Blue Magics parat, eines fürs Heilen und einen für den Angriff (White Wind heilt die komplette Gruppe um die aktuelle HP-Zahl des Casters, 1000 Needles macht 1000 Schaden und kann nicht verringert oder ausgewichen werden). So, Ronka Ruins… mit Archeoaevis als Boss, der in den Fiesta Runs letztes Jahr irgendwie fast immer ein Problem dargestellt hat? 3 Runden a 4 Charaktere, die 1000 Needles casten, und schon ist das Vieh tot, nachdem es gerade mal eine einzige Attacke raushauen konnte. Hehehe.

Als vierter und letzter Job kommt Dancer hinzu. Hmm, Sword Dance ist eine der besten Attacken, außerdem ist natürlich Equip Ribbon gut um alle Statuseffekte zu blocken. Was dem lediglich in den Weg kommen könnte ist, dass ich den einen einzelnen Slot für einen Skill eines nicht aktiven Berufes eventuell nicht an Equip Ribbon „verlieren“ will, aber wir werden sehen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

World 2:

Die zweite Welt beginnt gewohnt langweilig, mehr oder minder. Den ersten Gilgamesh-Kampf, der ja eigentlich nach 1.5K Schaden seiner 11K HP flieht, habe ich sogar gewonnen, dank Death Claw, die ihn auf Single-HP bringt und dann einer weiteren Attacke drauf. Gleiches gilt für den T-Rex, für den ich deswegen keine Pheonix Downs „verschwenden“ musste. Object d’Arts sind natürlich mit Blue Mage dann später auch interessant, da ich die Zeitsparende Level-5-Death-Lösung zum Abilty-Point-Grind nutzen kann, statt einzeln Gold Needles werfen zu müssen.

Auch das Dragon Grass ist ein Death Claw + normale Attacke und tot. Für Big Boat Battle Gilgamesh hingegen bin ich mal den Weg des Beastmasters gegangen. Einen vorher gefangenen Aquathorn geworfen bedeutet Death, gegen welches Gilgamesh nicht immun ist. Nichts da mit Enkidu-Verstärkung. Im anschließenden Barrier Tower hält World 2 auch endlich mal neue Blue Magic zum Lernen bereit. Zwei davon zu bekommen, Level-2-Old und Level-3-Flare, kostet jedoch etwas Vorarbeit. Den Gegner einfach per Control es werfen lassen reicht nicht, denn es geht immer automatisch auf die komplette Gegnergruppe, kann nicht auf die Heldengruppe dirigiert werden. Es sei denn der Gegner hat natürlich Reflec an. Reflec zaubert beispielsweise der hier im Dungeon ansässige Neon, wenn man Catch&Release macht. Aber das wiederum automatisch auf die Helden, nicht auf die Gegner. Der Reflect Knight hier im Dungeon droppt allerdings Reflec Ringe. Also die anziehen, einen Neon fangen, dann frei lassen, so dass sein Reflec durch die Ringe auf den Gegner reflektiert wird, der nun unter Control wiederum seinen Zauber auf uns reflektiert, so dass er erlernt werden kann. Atomos auf der Turmspitze, das schnelle Arschloch mit dem Kometen-Spam, ist übrigens ein weiteres Boss ohne Heavy-Status, sprich extrem anfällig gegen alle möglichen fiesen Blue Magics. Atomos ist außerdem Level 41, Dark Spark halbiert das Level und rundet auf 20, und Level 20 kann man dividieren durch Level-5-Death. Muhahah!

Auch die Guardians im Forest of Moore sind nicht Heavy, allerdings etwas tricky. Death Claw verringert sie auf einstellige HP, sicher, aber sobald sie so niedrige HP haben werfen die ja mit enorm autschigen Gruppenmagien um sich. Außerdem sind die Viecher Level 77, wodurch nur jede dritte bis fünfte Death Claw auch sitzt. Es ist also ein wenig eine Frage des Timings, immer mehrere Charaktere bereit haben, warten bis ein Guardian gerade attackiert hat, und dann Death Claw werfen, sollte es funktionieren den nächsten Charakter schnell den Todesschlag geben lassen, bevor die autschige Magie kommen kann.

Ok, Exdeath, Finale von World 2. Mit dem Beastmaster einen Yellow Dragon gefangen und auf in losgelassen zieht ihm direkt schon mal 9k seiner Lebensleiste ab. Hätte ich gewollt, hätte ich natürlich das mit allen vier Charakteren machen können, um ihn direkt umzunieten. Hab es aber dann doch erst mal damit versucht, den Rest einfach 1000 Needles spammen zu lassen. Exdeath hat gern mal mit einer Ga-Magic und Vacuum Wave Kombi einen totgeschlagen bekommen, aber wofür habe ich denn 50 Phoenix Downs dabei? Mit White Wind, was die ganze Gruppe um die aktuelle HP-Anzahl des Casters heilt, ist man ja schnell wieder aufgefrischt. Hat dann noch ein paar Ethers gebraucht, weil beide Blue Magics natürlich gut in die MP gehen (jetzt fällt mir erst ein, dass ich ja einem Charakter zumindest mal den Gold Hairpin hätte ausrüsten können), und schon war das Damage Race letztendlich für uns entschieden. Exdeath war sogar so lieb, direkt zur Eröffnung Doom auf meinen Blue Mage Lenna zu legen, damit die das direkt lernen konnte.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

World 3:

Goblin Punchs Schadenskalkulation ist merkwürdig. Das Chicken Knife mit seinen 127 Attack macht mit Goblin Punch genau 0 Schaden, bei normalen Angriffen über 1000 (und das halbiert von der hinteren Reihe). Das normalerweise nur 1 Schaden machende Exalipoor hingegen Goblin Punched für 900.

Sobald wir uns frei in World 3 bewegen können, statten wir natürlich prompt unserem raren Freund Stingray einen Besuch ab. Der seltene Wasserencounter mit seinen 30k HP kann nämlich unter Control dazu gebracht werden, Mighty Guard auf die Gruppe zu zaubern, welches prompt vom Blue Mage erlernt wird. Mighty Guard tri-zaubert Protect, Shell und Float gleichzeitig auf die komplette Gruppe!

Die Pyramide war etwas nervig, sobald ich allerdings im Phoenix Tower mir 4 Hermes Sandals erfarmed hatte, war der Damage Output von 3x Goblin Punch und 1x Dance wieder A-Ok. Wendigo ist eh ungefährlich, solange man keine Gruppenzauber wirft. Die Doppeltürme gingen auch, gerade wo mein Dancer 4 Runden hintereinander Sword Dance mit Chicken Knife für je 5k Damage gemacht hat. Und Ominiscient ist eh einfach mit Reflec Ringen und ein wenig 1000 Needles drauf gespamme (Blue Magic gilt immer als Magie, egal ob physische oder psychische Attacken verwendet werden).

Die restlichen drei Lokalitäten wie üblich gemacht (Wind Shrine komplett, Waterfall Cave ebenfalls aber Leviathan links liegen gelassen, Sea Trench bis zum Flame Ring beschritten und dann wieder raus), plus eine Shopping-Tour im Phantom Village gemacht, und ab geht es ins Interdimensional Rift, dem letzten Dungeon mit seinen vielen Bossen. Zum Großteil keine sonderlich beeindruckenden. Die blaue Nackte im Wald, Calofisteri, war noch in keinem Run beeindruckend, und kann mit Hermes Sandal’s und physischen Attacken schnell umgenietet werden. Apando, der Byblos-Klon in der Bibliothek, mit seinen Drain-Countern ist etwas nerviger, aber einige 1000 Needles drauf gesemmelt und sein Drain mit unserem Vampire gekontert, und auch er ist Schnee von Gestern. Azulmagia der Blue Mage macht Mimikry, einen Charakter Self Destruct casten lassen, und der Boss tötet sich selbst – beim auftauchenden Save Point ein Cottage genutzt und beide Opfer sind wieder quicklebendig. Catastrophe kann uns gar nicht Schaden, wenn wir mit Reflect Ringen ausgerüstet und Float-Status belegt (beispielsweise durch Mighty Guard in einem Random Encounter) bei ihm Auftauchen, weil er jede Runde versucht Float zu entfernen, was aber auf ihn reflektiert wird. Halicarnassus ist eigentlich auch nur durch sein Werfen von Holy gefährlich, was ebenfalls von Reflec Ringen reflektiert wird, während den Rest normale Angriffe machen. Bei Twintania wie üblich darauf warten, bis er seinen Gigaflare vorbereitet, ein Mal Level-5-Death zaubern, und futsch ist der letzte Boss vorm finalen Void-Teil des Spieles.

Omega habe ich natürlich nicht angerührt gehabt, aber Shinryu besiegt. Der ist ja nicht so~ schwer. Allen die Hermes Sandal’s angelassen, damit Faris bevor er Tidal Wave macht mit dem Power Staff Shinryu mit Berserk belegt, und dann hoffen das 99 Phoenix Downs genug sind, um getötete Charaktere wiederzubeleben, während Bartz mit seinem Sword Dance Glück beschert bleibt.

Exdeath und Neo Exdeath waren auch nicht so wahnsinnig schwer. Durch das Equip Ribbon vom Dancer konnte halt jeder ein Ribbon anziehen, was sie gegen so ziemlich alle von ihm geworfene Statusveränderungen schützt. Außerdem lässt es den Accessoire-Slot für Hermes Sandal’s offen, damit meine Charaktere schön schnell agieren können. Mighty Guard gezaubert, damit seine Attacken weniger Schaden machen, den Rest drauf schnetzeln lassen. Wenn geheilt werden muss, einen mit noch recht hohen HP einfach White Wind werfen lassen. Mit 4 Charakteren eher niedriger HP-Growth und keine Möglichkeit Heavy Armor ausrüsten zu können, hat die eine oder andere Attacke natürlich immer noch ganz schön autsch gemacht, aber wofür hab ich den 70 Phoenix Downs und 30 Elixiere zur Not mitgebracht, gell? Ich war zugegeben auch leicht überlevelt bei ihm angekommen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Job Wrapup:

Ganz eindeutig war der Blue Mage der Gewinner dieses Runs, lernt man doch echt gute Skills und das teilweise auch echt sehr früh bereits, wenn man weiß, wo man nach ihnen suchen muss. Die besseren gehen zwar echt auf die MP, aber wofür hat man denn 4 Charaktere dabei, denen man einfach allen !Blue gibt? Zumal Tents/Cottages auf Speicherpunkten die MP regenerieren und Ether ab einem gewissen Punkt auch nicht mehr super rar sind.

Beastmaster auf sich alleine ist nicht super. Einige der gefangenen Monster wieder zu befreien kann zwar ordentlich hilfreich sein, aber da man ja immer nur eines in der Hinterhand halten kann, ist das eher für Boss-Strategien gedacht, im normale Random Kampf zu Kampf nützt es wenig. Dafür war es mein stärkster Charakter mit den meisten HP, wenn auch immer noch kein wirklich extremes physisches Powerhouse. Aber in Verbindung mit Blue Mage ist Beastmaster halt ein Geschenk des Himmels, da man mit !Control auch die raren Blaumagien bekommen kann, die Gegner nie oder nie auf die Gruppe zaubern, man sie ansonsten also nicht lernen könnte.

Dancer war hauptsächlich nur für den Endboss gut. Trotz zwei Magier im Team hat der Dancer tatsächlich die niedrigsten HP zu bieten, und haut auch nur mit Chicken Knife oder Man Eater halbwegs gut um sich. Sword Dance ist halt richtig schon pwnig, aber komplett vom Glück abhängig, ob der Dancer es überhaupt nutzt, wobei ein paar Equips (Lamia’s Tiara, Rainbow Dress, Red Slipper) dessen Aufkommen zumindest erhöhen können. Praktischerweise hat er es gegen Neo Exdeath fast jede Runde für 9.999HP Schaden genutzt. Dancer kommt halt mit Equip Ribbon, dem besten Headgear für besagten Endboss.

Red Mage… tja war halt Red Mage. Nur bis Level 3 Magien zaubern zu können wird enorm schnell obsolet. Allerdings ist sein Equip nicht grausig und durch den höheren Stärkewert haben physisch basierende Blaumagien halt schon mehr Schaden gemacht. Aber das ist eben eher die Rolle vom Red Mage in meiner Gruppe gewesen: Ein zweiter Blue Mage zu sein.

Insgesamt eine gute Gruppe, die zum Großteil sehr einfaches Spiel mit dem Spiel hat, wenn auch eine von den physischen Attacken und der Überlebensrate mit eher niedrigen Stats ausgerüstete.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Charming Third Time: Farewell Job Fiesta

ava-1887Statt mit Final Fantasy IV: The After Years weiter zu machen, unterbreche ich das Shitfest lieber zum dritten Mal mit einer Teilnahme an der Four Job Feier zu Final Fantasy V, weil es einfach so viel schöner ist, ein Final Fantasy zu spielen, welches gut ist und Spaß macht.

Als ersten Job bekam ich Black Mage. Gut, gut, immerhin kann ich so ziemlich alles im Spielbeginn tot zaubern, Forza ist sogar anfällig gegen Sleep und kann somit im Bosskampf nicht ein einziges Mal eine Attacke austeilen. Dafür muss ich tatsächlich auch mal Tents an den Speicherpunkten verwenden, weil wenn man nix macht außer zaubern, dann hat man kurz vorm Boss auch wirklich kaum noch MP, die erst Mal regeneriert gehören. Garula, der selbst Magien kontert, war allerdings sehr knapp und bedeutete den Verbrauch aller meiner Potions.

Ach ja, ich hab übrigens wieder Normal #reg genutzt. Für mich ist der größte Spaß an der Job Fiesta nämlich die neuen Jobs und Team-Kontellationen auszuprobieren und mit ihnen eine gute Spielweise zu finden. Deswegen möchte ich fast schon fertig sein, wenn ich Welt 3 erreiche, weil ich bis dahin schon lang am Probieren vorbei bin und ein funktionierendes Team relativ statisch bleibt. Von daher zumindest finde ich es schöner, wenn es garantiert ist, dass man wirklich mit jedem neuen Kristall einen neuen Job zum Ausprobieren bekommt, statt eventuell länger warten zu müssen. Man stelle sich mal vor #regChaos gäbe einem vier Jobs aus dem Erdkristall, somit man fast die komplette erste Welt auf langweiligen Freelancern steckt.

Als nächstes habe ich den Job bekommen, den keiner haben will: Berserker. Guter physischer Angreifer hin oder her, dafür aber auch ein Charakter, der eben den Berserk-Status permanent hat. Das macht ihn immun gegen einige Statusveränderungen, aber auch von mir nicht kontrollierbar. Ein Beserker wird immer drauf hauen, egal ob der Gegner physische Angriffe mit was Fiesem kontert. Er wird nie Items werfen oder magisch unterstützen können. Immerhin habe ich als nächstes Ranger bekommen, nur zu schade das RapidFire im Gegensatz zu DualWield und TwoHanded nichts für den Berserker tut.

Sandworm ist natürlich für viele der erste kritische Boss, wenn sie mit Berserker bestraft wurden. Denn greift er ein Loch statt des Wurms an, kontert das mit Gravity, was die momentane HP halbiert. Zudem ist FFV so gecoded, dass es genau genommen 6 statt die sichtbaren 3 Ziele im Bosskampf gibt, also ist das richtige Ziel/den Sandwurm zu treffen keine Chance von 1 aus 3 sonder 1 aus 6. Ich hatte das Glück, dass Gravity nur auf den Berserker an sich gesprochen wurde, wodurch der ziemlich schnell tot war, während meine zwei Ranger und ein Black Mage einen recht einfachen Restkampf hatten. Das wahre Problem war erst Archeoavis. Die ersten Formen sind ja schnell tot, wenn man jedem Black gibt, doch seine finale nimmt keinen magischen Schaden mehr und seltsamerweise die Bögen (weil sie elementar waren?) der Ranger treffen selbst mit Aim nie. Also musste ich darauf hoffen, dass der Berserker ihn kleingehackt bekommt, bevor er die ganze Gruppe umgebracht hatte, was auch knapp geklappt hat.

Und dann hab ich Dragoon zugeteilt bekommen, wie unmotivierend. Erneut keine sonderlich tollen Jobs oder welche mit Synergie. Abgesehen davon werde ich langsam gewahr, wie schlecht die Heilkapazitäten des Teams sind. White Mage ist ja der einzig wirklich gute Heiler, abgesehen vom Mix des Chemists vielleicht. Und an Heilgegenständen gibt es im Spiel auch nichts sonderlich gutes, in Welt 1 ist man sogar fast auf Potions beschränkt, die ungefähr nach der ersten Viertelstunde Spielzeit obsolet sind.

Etwas die Lust war mir dann doch vergangen, so dass ich das Spiel erst jetzt gegen Ende August, wenn die Fiesta sich ihrem Ende neigt, wieder aufgegriffen habe. Titan war ziemlich schwer mit meiner Gruppe, so ohne Heilmöglichkeiten aber auch keinen schnellen Sieg. Manticore wäre das gleiche Problem gewesen, wenn jener nicht wenigstens schwach zu Insta-Death ist, was der Berserker mit der Death Sickle gut ausnutzen konnte. Zu Beginn von World 2 war mein Galuf übrigens auch noch Berserker, und da jener ja alleine ist, hab ich einen Vorgeschmack bekommen, wie es sein muss nur/hauptsächlich jenen Job zu haben. Ziemlich öde, da sich das Spiel ja wirklich komplett selbst spielt. Auch wenn das Meta-Gaming, nämlich wie schaffe ich es ohne direkte Kontrolle mit (fast) nur Berserkern durchs Spiel zu kommen, dank Passiv-Manipulation, recht interessant sein könnte.

Big Bridge Battle Gilgamesh war überraschend knifflig mit seinem Haste-Shell-Protect Last Stand, da musste ich mich tatsächlich dran erinnern, dass mein Black Mage ja Stöcke brechen kann für maximalen Schaden.

Apropos Insta-Death, da scheint es im Spiel verschiedene Varianten zu geben. Die Death Sickle beispielsweise hat im Prinzip den Nebeneffekt, dass sie mit jedem Schlag eine Chance hat, es zu zaubern – was aber bei untoten Gegnern dazu führt, dass sie sofort mit vollen HP wiederbeleben. Allerdings kann der Killer Bow ebenfalls sofort töten, was auch bei Untoten wirkt, wobei hier auch die Zauberanimation nicht läuft, wenn es wirkt. So oder so sind beide sehr hilfreich im Kampf gegen die Guardians.

Erst zum Exdeath Fight am Ende von World 2 ging mir übrigens das Licht auf, dass die Tatsache, dass ich weder heilende noch unterstützende Magie sprechen kann, bedeutet, dass mich nichts dran hindert an alle Reflect Ringe zu verteilen, so dass magische Bosse sich selbst schädigen/weniger Schaden verursachen, plus die von mir selbst reflektierte Black Magic mehr Schaden macht. War dann auch ein Kinderspiel ihn zu besiegen, mit 3 Leuten mit !Black. Obwohl, so spät fällt es mir nun auch wieder nicht auf, die Reflect Ringe hab ich ja erst seit 2 Dungeons. Macht die nächsten Bosse, und besonders den bisher nervigen Omniscient, viel geschmeidiger.

Der Interdimensional Rift war kein großes Problem mit gut ausgerüstetem Team, alle unter Hermes Sandals ge-Hast-et und mit !RapidFire auf Dragoon und Ranger. Auch in Sachen Bosse, lediglich Halicarnassus benötigte eine Phoenixfeder nach Einsatz von Holy und TwinTania drei oder vier, um bis zur Vorbereitung von Gigaflare zu kommen, wo er ja gegen Insta-Death anfällig wird, und mit Killer Bow, Asassin’s Dagger und Death Sickle ausgerüstet… tja, byebye. Eine weitere Phoenixfeder wurde für Necrophobe gebraucht.

Exdeath! Eigentlich kein Problem, allerdings zwei mal recht knapp, wobei ich auch auf riskant gespielt habe. Ich hätte ja relativ sicher spielen können, in dem ich allen einen Flame Ring ausrüste, und dann eben über Feuer-Zauber mich hätte heilen können, bis mir die MP ausgehen – was gerade beim Black Mage mit +30% MP und Gold Hairpin ausgerüstet lang dauern kann, wahlweise könnten Dragoon und Ranger mit !Black auch aushelfen. Stattdessen habe ich mich drauf verlassen, dass es ausreicht, fast 40 Elixiere dabei zu haben, um mich voll aber eben nur single target heilen zu können. Hermes Sandals angelassen und RapidFire mit Dragoon und Ranger, Berserker hatte ich leider vergessen den Bone Mail auszuziehen, wodurch Krile nach dem ersten Ableben nicht wiederbelebt werden konnte, und aufs Beste gehofft. Wie gesagt, war zwei oder drei mal recht knapp geworden, aber geworden war es.

Jobs waren ganz ok im Nachhinein. Ich mein Ranger ist super, weil man so allen (kontrollierbaren) physischen Angreifern RapidFire geben kann. Für die eher magisch anfälligen Gegner gibt es Black vom Black Mage. Der Berserker ist halt etwas solala, außerhalb vom Gimmick Instadeath-anfällige Sachen mit der Death Sickle zu erlegen, da man ihn halt weder kontrollieren kann, noch seine Trefferquote oder Agilität besonders hoch sind, wobei ich dann als Subskill das Equip Bows vom Ranger zugeteilt hatte, weil ihn das ein wenig schneller macht. Dragoon ist und bleibt ein mäßiger Damage Dealer, auch weil es bis zum Chicken Knife/der Holy Lance in World 3 dauert, bis er eine anständige Waffe in die Hand bekommt.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Final Fantasy V Job Fiesta: Chaos Run

ava-1867Ok, aus Spaß an der Freude also schon so früh ein zweiter Durchgang, diesmal auf Chaos, was bedeutet, dass ich bei jedem Kristall, den ich erreiche, einen Job aus dem kompletten Pool an Berufen ausgelost bekomme. Überraschenderweise tatsächlich zu Beginn einen vom Windkristall. White Mage…

Ok, White Mage ist sicherlich ein guter Job, immerhin ist es der einzig wirklich gute Heiler-Beruf im Spiel. Ob man ihn allerdings gleich als ersten Job gewürfelt haben will, steht auf einem anderen Blatt. Heißt nämlich, dass ich bis zum Wasserkristall nur 4 schwachbrüstige White Mages im Team haben werde, die das irgendwie durchstehen können müssen. Ich mein, für die Länge, die die Kämpfe nun brauchen, um gewonnen zu sein, hat man natürlich auch die Heilkraft dies durchzustehen, und der Ship Graveyard ist sowieso voller Untoter, die schnell besiegt sind mit Heilzaubern. Aber White Mage ist ein echt langsamer Start. Silence hilft beim Boss auf dem Berg, Random Encounter muss man halt wissen, welchen man besser gleich flieht. Und Garula? Der kontert ja nur, wenn man drauf schlägt. Also alle in die hintere Reihe, mit Protect belegen, und nur Faris mit dem Flail angreifen lassen, so dass Lenna mit dem Healing Rod den Damage Output von Garula im Griff behalten kann.

Als Nächstes bekam ich Monk zugeteilt, sehr gut zu Beginn, ziemlich meh für das Restspiel. Ich hab mich aber schon für Chaos angemeldet, nicht FF1-Run, Twitter-Bot. Wenigstens hab ich keinen Earth-Job zugeteilt bekommen, so dass ich mit vier White Mages weitermachen müsste. Fun Fact: White Mages rüsten Staves aus, als einziger der 5 Mage Jobs keine Rods. Rod Breaking für massiven Schaden funktioniert mit denen also nicht.

Drei Monks sind nicht genug gewesen, um alle Schätze in der Schlossflucht zu holen, den Abstecher zum Main Gauche musste ich auslassen. Nächster Job war Bard. Also doch kein zufälliger FF1-Run. Aber in zwei Fiesta Runs beide Fire-Jobs, die man erst etwas später einsacken kann. Piano-Spielen ist nun was Nutze, yay!

Byblos hingegen war so ein verdammter Roadblock. Ich habe absolut und rein gar nichts, was ihm gut Schaden verursacht. Keiner kann Scrolls werfen. Keiner kann Rods brechen. Und sobald Byblos den ersten Angriff mit Protect gekontert hat, macht ein Monk trotz Focus nur knapp 300 Schaden. Semmelt aber meist einen der beiden Attacken daneben, so dass der Monk 150 Schaden macht, während Byblos mit Drain kontert, das ihm 220 wieder heilt. Und sobald er erst Mal allen Monks das Level halbiert hat, war es dann spätestens eh. Byblos ist echt ein Boss, bei dem man möglichst schnell möglichst viel Schaden reinbekommen muss, und das ist mit meinem Team einfach nicht möglich gewesen. Da sieht man mal, wie unterschiedlich schwer so Bosse sein können. Byblos war im letzten Durchgang ein Spaziergang, da ich einfach Rods zerschreddern konnte. Acheoaevis in der Mana Festung, der dort Probleme gemacht hatte, war hingegen mit 2 Monks beständig drauf-fisten und einem White Mage mit Healing Staff tot, bevor ich es mir richtig gewahr wurde.

Als letzten Job gab es dann Dragoon… Na ja, ich nehm mal an ich habe jetzt wenigstens neben dem Monk einen anderen Damage Dealer, und zwar einen, der Heavy Armor ausrüsten kann, also keine Glass Cannon ist. So eine echte Synergie habe ich im hiesigen Team zumindest nicht, und richtig cheatige Optionen auch nicht, streitbar abgesehen vom Bard natürlich. Direkt vor mit dem Schiff oder nach Erhalt des Bards mit dem Black Chocobo nämlich schnell nach Ishtory, wo man sich Romeo’s Ballad abholen kann, welches Stop auf die komplette Gegnergruppe zaubert, und so einige Random Encounter trivialisiert. Besagte Mana Festung beispielsweise, nicht ein einziger Zufallskampf bekam überhaupt einen Angriff rein, weil sie ständig gestoppt waren.

Halb durch World 2 wird es wirklich merklich, wie wenig physischen Damage Output ich habe, da weder der Dragoon noch der Monk viel davon bringen. Hilft natürlich nicht, dass ich zu jenem Punkt DualWield, RapidFire, oder TwoHanding gewohnt bin, auf die ich diesmal nicht zugreifen kann. Das macht vor allem die Bosse trickreich, die ein Rennen mit der Zeit sind, wie beispielsweise Atomos. Zumal ich magischen Schaden schon mal gar nicht bringen kann, so ohne Angriffs-Mage oder Rod Breaking.

Die Bosse, bei denen ich mir Zeit lassen kann, sind natürlich kein Problem, so mit einem White Mage und einem Bard, der White Sub-Skilled. Da kann man schön Barrieren aufbauen und regelmäßig heilen. Mit Gold Hairpin für halbierten MP-Verbrauch sowieso. Der Kampf gegen die Guardians ist so einfach, wenn man Shell hat. Exdeath ist ein weiteres Beispiel eines Bosses, der brenzlig werden kann, wenn man a) keinen hohen Damage Output hat, um ihn schnell zu erledigen, sowie b) nur physischen Schaden verursachen kann, was ihn ständig mit Dispel kontern und so Protes und Shell negieren lässt, die nötig sind, damit seine Attacken einen nicht in Windeseile umgebracht haben. Aber wenn Shell und Protect oben gehalten werden können, und der White Mage + Gold Hairpin Gruppen-Curaga spammen kann, dann geht es wieder. Dauert eben nur.

In World 3 können wir uns dann das Chicken Knife bzw. die Holy Lance und Kaiser Knuckles holen, mit denen der Schaden von Dragoon und Monk nicht mehr ganz so erbärmlich ist. Schnell killen die natürlich immer noch nichts, so ohne bereits genannte Subskills.

Omniscient war erneut eine Blockade. Wir erinnern uns ja, er kann nur von Magien geschädigt werden. Ich denk mir also, gar kein Problem. Immerhin bekommt man Holy auf der Minotaur-Seite der Doppeltürme, genau vor dem Kampf gegen Omniscient. Hatte also fest damit gerechnet, dass mein White Mage es ab dort casten kann. Tja, is nicht, erst nachdem man beide Türme beendet hat. Ich hatte also genau Null Angriffsmagien, die ich einsetzen konnte. Wie habe ich ihn dann besiegt? Mit Dispell sein Regen entfernt und ne Viertelstunde gewartet, bis er sich langsam aber sicher an meinem Reflect selbst tot gezaubert hat. Sehr unfein, aber ein Sieg ist ein Sieg, und Holy im Spellbook verzeichnet zu haben ist auch nicht übel.

Hero’s Rime, welches den Attack-Level der Gruppe beständig steigert, ist übrigens auch kein schlechtes Lied. So hab ich beispielsweise Halicarnassus umgebracht bekommen, obwohl er drei Charaktere zu Fröschen vernutzlost hatte (wenn der Bard allerdings schon singt, geschieht dies weiter), und nur Faris mit Jump draufspringen lassen können. Wenn so ein Sprung 5000 Schaden macht, braucht man keine weiteren drei Leute. Das hat dazu geführt, dass ich mich bei TwinTania verschätzte. Während ich also darauf warte, dass er Gigaflare vorbereitet, hat Krile Hero’s Rime gesungen, was sie automatisch macht, bis sie angegriffen wird. Also bei der Gigaflare-Warnung schnell Lenna mit dem Heal Staff draufschlagen lassen. Bevor Krile nun aber mit Romeo’s Ballad TwinTania stoppen konnte, ging Gigaflare schon ab und hat drei Leute umgehauen. Zum Glück hat Faris mittlerweile pro Jump 9.999 Schaden angerichtet und konnte gerade so gewinnen.

Meine einzige wahre Chance auf Shinryu – abgesehen von langwierig, langweiligem Powerleveling – wäre wohl gewesen alle mit Hide sich verstecken zu lassen, bis er keine MP mehr hat und harmlos wird, was genauso langwierig langweilig ist, von daher war es diesmal nix mit Superbossen.

Die zweite Form von Neo Exdeath, nachdem die erste ein Kinderspiel war, war dann echt ein logistisches Problem. Damage Output hatte ich theoretisch schon, denn Lenna und Krile hätten ja Holy drauf zaubern können, während Fartz und Faris auch gut Schaden gemacht haben, weil ich in der ersten Form ordentlich Hero’s Rime sang, und das übernommen wurde. Aber überhaupt mal eine Attacke rein zu bekommen war das Problem, da die Attacken von Neo Exdeath im Prinzip fast alle One-Hit-KO waren, wenn ich nicht permanent bei allen Protes und Shell drauf hatte. Sowie dann noch ständig normal sowie die diversen Statusveränderungen heilen. Ja, der war echt mehr als nur ein Mal brenzlig, der Kampf.

So, die Jobs diesmal. Zunächst schien es ganz passabel. White Mages in der Anfangsphase brauchen zwar ewig, um irgendwas tot zu bekommen, da sie sich gegenseitig heilen können, sind sie aber auch schwer zu erledigen. Dann kam mit Monk ein guter physischer Angreifer, um das zu revidieren. Und dann mit Bard ein guter Support. Und mit Dragoon ein weitere phyischer Angreifer mit gutem Amor-Pierce durch Jump. Doch ohne den Bard wäre dies hier eine einzige Frustration gewesen, hätte der nicht 90% der Zufallskämpfe mit Romeo’s Ballad lahm gelegt, und in den längeren Bossen nicht ordentlich mit Hero’s Rime die beiden Angreifer auf halbwegs anständigen Damage Output gebracht. Ich mein, mit einem White Mage im Team zu sterben ist, abgesehen von Neo Exdeath, schon schwer, aber ohne Bard hätte jeder einzelne Kampf einfach ewig gedauert. Denn Monk und Dragoon machen in World 2 miserablen Schaden, und in World 3 sind sie zwar besser, aber dennoch keine Hitverdächtigen Jobklassen. Synergie war eh kaum vorhanden, da sowohl Dragoon wie auch Monk nichts mitbringen, was anderen Jobs wirklich nützlich ist. Bard ist auch nur auf sich alleingestellt gut, mehr als einen Sänger braucht man pro Kampf nicht, höchsten in der Pyramide, wo alles untot ist, kann man einem zweiten Charakter mal !Sing unterordnen. !White auf andere Leute ist natürlich gut, beispielsweise für Bosse beim Bard als Secondary Healer, oder bei Neo Exdeath auf alle vier, damit eine Überlebenschance da ist. Ich hatte bei meinem ersten Team im Normal Run doch wesentlich mehr Glück.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Final Fantasy V Job Fiesta: World 3

ava-1866Die dritte Welt beginnt natürlich mit der Offenbarung, dass wir die 12 legendären Waffen finden sollen. Nicht darunter ist die legendäre Waffe, die wir uns als Erstes holen. Denn ziemlich schnell kann man sich Brave Blade oder Chicken Knife besorgen. Beide abhängig davon, wie oft man geflohen ist. Brave Blade ist die Belohnung für Masochisten, die nie fliehen, denn jede Flucht verringert dessen hohen Angriff. Chicken Knife ist der pragmatischere Umkehrschluss: Je mehr weggelaufen wird, umso höher ist dessen Angriff, bis zu einem gewisen Maximalwert versteht sich. Wir holen uns natürlich das Chicken Knife.

Nach der Pyramide haben wir nicht nur endlich wieder ein volles Quartett, sondern auch die Möglichkeit die ersten drei der zwölf legendären Waffen zu entsiegeln. Excalibur auf Knight, Yoichi Bow auf Ranger, Assassin’s Dagger auf Red Mage, denn der Chemist hat schon das Chicken Knife. Damit wären wir theoretisch schon fertig, die anderen Waffen können meine Berufe eh nicht ausrüsten, die Super-Summons keiner beschwören, und die drei höchsten Zauber keiner zaubern. Stattdessen holen wir und doch lieber Thief’s Knife (Chance auf Diebstahl auch ohne den Job), Magic Veil, die Magic Lamp, und kaufen vier Hermes Sandals (Auto-Hast).

Ich wollte dennoch mal ein paar der Dungeons machen, die Sachen freischalten, die ich gar nicht nutzen kann, weil gibt ja auch andere Schätze dort. Beispielsweise den Wonder Wand in den Doppeltürmen. Bei meinen Jobmöglichkeiten wirklich anstrengend. Die Türme sind eigentlich echt einfach. Die Magie-Seite hat nur Magier, die nur Zauber werfen, die mit Reflect-Ringen alle auf sie zurückgeworfen werden, man also absolut keinen Schaden nimmt. Die Kämpfer-Seite fällt zu einem Charakter mit Hermes Sandals + Chicken Knife + Mirage Vest, bevor sie was machen können. Selbst der Minotaurus. Omniscient ist das wahre Problem. Ich mein, er kann mir ja auch nix, weil er auch nur Sachen zaubert, die reflektiert werden. Aber er ist auch nur für Magien anfällig, bei allen anderen Attacken castet er Return und startet den Kampf von vorn. Das inkludiert Magien, die nicht gezaubert, sondern durch Items geholt werden. Bahamuth mit Magic Lamp beschwören? Return. Rods für starke Zauber brechen? Return. Und wenn man dann drei Charaktere dort stehen hat, deren höchster Zauber Thundara ist, und die kaum einen MP-Pool haben, bekommt man dessen 17.000 HP echt schwer runter, besonders da er ja Regen auf sich zaubert.

Aber soweit ich weiß muss man in World 3 eigentlich auch nichts absolut dringend machen, sondern sobald der Void-Eingang über Tycoon auftaucht, kann man ins Enddungeon und das Spiel beenden, ohne je eine der legendären Waffen, Summons oder Zauber zu sammeln. Mach ich aber trotzdem, weil halt. Immerhin hab ich erst 55 Ether, da brauch ich doch noch die weiteren 5 aus den Schatzkisten der Dungeons, die in tollen Sachen kulminieren, die ich nicht nutzen kann. Bis ich also rein bin, hatte ich Leviathan und Pheonix, 9 von 12 Waffen, Holy und Flare, sowie genug Geld, um mir 4 Flame/Coral/Angel Rings und ein Haufen Consumables für !Mix zu kaufen, plus ein Team auf Level 40.

Der Interdimentional Rift ist ziemlich einfach, da alles zu vier Charakteren mit guten Waffen, die RapidFire machen und Hermes Sandals ausgerüstet haben, fällt, bevor es etwas machen kann. Selbst die Bosse sind da kein großes Problem, wobei Catastrophes Earth Shaker und Halicarnassus Ribbit den Einsatz von 3 Phoenix Downs bedeuteten. Twintania muss sowieso nur bis zu seinem Gigaflare-Charge überlebt werden, und fällt dann bei einer Death Potion tot um.

Und Shinryu. Lasst mich noch mal auf das dreckige kleine Geheimnis mit Namen !Mix zurückkommen. Allen Charakteren ihre Hermes Sandals angelassen. Jaja, Tidal Wave und so, braucht man doch Coral Rings und so. Nope. Ranger Butts darf mit Hermes Sandals lang vor Shinryu und !Mix-ed einfach Turtle Shell und Holy Water, um Shinryu mit Berserk zu belegen. Somit kommen keine gefährlichen Zauber mehr, sondern normale Attacken jede Runde. In der nächsten Runde Dragon Fang und Eye Drops !Mix-en und man belegt ihn zudem mit Blind, wodurch er auch fast nie mit seinen ausschließlich physischen Attacken trifft. Ist nur noch eine Frage der Zeit, bis man ihn ganz schnöde tot geschlagen hat, vielleicht mal eine oder zwei Phoenix Downs einsetzend, falls doch mal eine Attacke von ihm durch kommt und einen Charakter KO schlägt.

Auch Neo Exdeath in seinen zwei Formen ist nicht wirklich schwer, wenn man !Mix-ed wie verrückt. So kann man einfach jedem Hast geben, sowie doppelte HP, und während Knight mit RapidFire und Ragnarok drauf semmelt, tun die anderen drei wieder Holy Breath machen. Fürs Heilen hab ich sowieso mehr als genügend Elixiere werfen können, sowie im Falle eines Ablebens kann per !Mix auch mit vollen HP wiederbelebt werden. Die zweite Form war auch so ziemlich auf die gleiche Art und Weise besiegt, wobei das hinterste Ziel sogar zu einem Odin aus der Magic Lamp insta-death-ed. !Mix ist total cheatig, wenn man sich die Mühe macht, die Zutaten anzuschleppen.

Mensch, Final Fantasy V ist wirklich eines der Spiele der Franchise, welches einfach am meisten Laune zu spielen macht. Und es zu brechen wie verrückt sowieso, und da kommt dann halt die Job Fiesta rein, die einen da einschränkt, aber gleichzeitig auch dadurch neue Wege ermöglicht, die man vorher noch nicht kannte. Mit !Mix hatte ich mich echt noch nie befasst. Das war so launig, ich könnte mir direkt vorstellen vor Beendigung des Events Ende August vielleicht noch einen weiteren Durchlauf zu machen, diesmal vielleicht auf Chaos zu versuchen. Was eine Gaudi das ist, nächstes Jahr bin ich definitiv wieder dabei.

Was eine kleine Analyse meiner zugeteilten Jobs angeht, so waren alle ganz brauchbar, ich hatte keine absolute Niete gezogen. Knight ist ein Haudrauf ohne Gimmick, wo Ninja oder Samurai sicherlich etwas besser drin sind, aber gerade den Anfang kann man mit 4 Knights, besonders wenn sie Two-Handing können, überrennen, bevor die was machen können. Ranger ist hauptsächlich gut wegen seines RapidFire, durch das so ziemlich alle halbwegs physisch begabten und gut gerüsteten Jobs einen Haufen Schaden anhäufen – im finalen Dungeon starb fast alles, bevor es agieren konnte. Red Mage ist ziemlich nutzlos im Großen und Ganzen, zumindest wenn man so wie ich keinen anderen Mage hat, der von DualCast beglückt werden kann. Aber ich bekam ihn dann doch an einer ganz guten Stelle, nämlich genau bevor die ersten Bosse ein wenig Magie brauchten, sowie war es mein einziger Charakter, der Rod-Breaking-Goodness brachte. Aber sein magisches Können ist halt doch ziemlich schnell ziemlich nutzlos. Dafür kann man sich Items sparen, wenn man allen Red3 gibt, um nebenher in den Dungeons sich zwischen Kämpfen zu heilen, weil für was anderes brauchte ich ja eh keine MP. Und der Chemist, ja der ist einer der cheatigsten Jobs überhaupt, egal in welchem Team er auftaucht, sondern ganz für sich allein schon.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Final Fantasy V Job Fiesta: World 2

ava-1865Oh my, Red Mage. Bis zu Level 3 White und Black Magic, nicht? Da es von Cure auf Cura auf Curaga und von Fire auf Fira auf Firaga geht, dacht ich Trottel mir schlichtweg, dies wären die drei Magielevel, plus ein paar Stausveränderungen/ihre Heilung. Nope. Die ersten drei Zauberlevel sind so ziemlich genau die Magien, die man in World 1 bekommt, ab jetzt ist Schluss mit neuen Zaubern für den Red Mage. Er hat auch die niedrigsten HP von meinen vier Jobs. Im Falle von Black Magic deckt das gerade mal die erste Stufe der Elementzauber, ein paar wenige Statusveränderungen, und dann die zweite Elementstufe ab. Das keine 300 HP Single Target heilende Cura ist der beste Heilzauber, den er je haben wird. Autsch, wirklich autsch. Für ganz Blöde visualisiert das Spiel das sogar, denn jede neue Reihe in der Zauberliste ist ein Level, hurr durr.

Jedenfalls geht der Beginn von World 2, da man ja nicht zurück kann, auch ziemlich sicher, dass man auf jeden Fall überlebt (Kuza Beast mal ausgenommen, wobei der einen auch in Ruhe lässt, wenn man ihn nicht angreift). Und so haben wir nicht nur ziemlich schnell Galuf wieder, sondern auch Bal Castle erreicht. Das ist besonders, weil dort im Keller Gruppen von Objet d’Art rumschweben. Die ganze Gruppe fällt zu einem Level 5 Death, aber wir haben ja kein !Blue, einzeln geworfene Gold Needles sind aber auch Instant Death für je eine Statue. Etwas mehr Aufwand, aber dennoch relativ sicherer und simpler Kampf, der einem 4 oder 8 Jobpunkte offeriert, je nach Duo oder Quintett. Zeit jedem !Mix und !RapidFire beizubringen? Job Skills leveln ist echt anstrengend in der Job Fiesta allerdings, denn man muss ja jeden zugeteilten immer im Gepäck haben, ich kann also nicht einfach alle simultan Chemist bzw. Ranger sein lassen, sondern level zwangsläufig immer einen Red Mage und einen Knight mit, deren Skills ziemlich schnell nichts taugen – selbst DualCast in meinem speziellen Durchlauf nicht.

Drakenvale, welches auch Status Ailment Mountain genannt sein könnte, war überraschend einfach, und nur hervorstechend durch die Tatsache, dass ich Lenna den ganzen Rückweg über einfach die coole Sonnenbrille aufgelassen habe, die den Blindheits-Status anzeigt, weil ich zu faul war ein Eye Drop zu werfen, und sie nicht in einem Kampf in einer Runde eine ihrer 4 !RapidFire Attacken verfehlte. Wow. Ach ja, wo wir bei Wow sind: Zweite Welt ist beste Welt, weil Clash/Battle on the Big Bridge!

Scheinbar wirkt !RapidFire wie !Aim und macht Attacken (fast?) nicht missable, was natürlich besonders gut mit dem Bloodsword ist, welches hohen Damage macht, heilt, aber eigentlich nur einer Trefferquote von 25% hat. Nicht so mit !RapidFire, welches zudem viermalig damit zuschlagen lässt. FFV ist so schön cheatig, wenn man weiß, was man macht. Besonders auch zusammen mit dem Killer Bow auf dem Ranger, der zu 33% Chanche mit jedem Treffer Instakill machen kann. Atomos is ja auch nur dann schwer, wenn man alle am Leben halten will. Wenn man ihn einfach einen Charakter umbringen und die anderen ohne Rücksicht auf Verluste drauf hauen lässt, fällt er hingegen recht schnell.

So, mein erstes Game Over bescherte mir der Boss-Kampf gegen die 4 Guardians im Forest of Moore. Hauptsächlich, weil ich ja immer so hoffnungslos Item-geizig bin. Ich hab ja auch allen Charakteren !Red3 beigebracht, damit sie alle passiv nebenher mal schnell ein wenig heilen können, ich brauch doch meine 99 Potions, 99 High Potions, 50 Ether und 30 Elixiere alle für den Endboss, bei dem ich sie auch nicht einsetzen will! Egal, die Guardians tun ja alle zunächst nur angreifen, ab ungefähr halber Lebensleiste alle nur zaubern. Ich also dem Quartett Reflect Rings ausgerüstet. Mein Knight wird schon schützend in der ersten Hälfte vor Charaktere mit kritischen HP springen, und sein Blood Sword heilt ihn quasi bei jedem !RapidFire komplett, in der zweiten Hälfte muss ich nur warten, dass sich die vier Gegner gegenseitig mit ihren reflektierten Magien zerstören. Tja, Aqua Breath und Earth Shaker ignorieren Reflect. Was Reflect auch ignoriert, ist vom Chemist das !Mix. Also Reflect Ringe beim zweiten Versuch angelassen, allen mit !Mix den Float-Status gegeben, um Earth Shaker auszuhebeln, und mit einer ge-!Mix-ten Death Potion den Aqua Breath Guardian sofort getötet. Und schon war es das, hehe.

Bevor Team RapidFire-All-Over-the-Place aber Galuf rächen geht, nehmen wir die Gelegenheit in dieser Welt lieber an, Dragon Fangs und Staff of Lights zu sammeln. Dragon Fangs sind einfach, immerhin ist es ein garantierter Drop von Zombie Dragons, die zahlreich in den Höhlen von Drakenvale rumspringen. Staff of Lights gibt’s bei den Metamorphs, die ebenfalls dauernd in ihrem Dungeon auftauchen, allerdings als rare Drop, so dass ich das wieder schnell aufgegeben habe.

Castle Exdeath kann echt hart sein, wenn man in seinen Möglichkeiten eingeschränkt ist. Am meisten nerven natürlich die Lava-Räume, da ich keinen habe, der Float außerhalb Kämpfen zaubern kann, bzw. Safe Step beherrscht. Dafür kann die GBA-Version den Quick Save Glitch, mit dem man es wenigstens Encounter-frei durch einen Raum schafft. Der Kampf gegen Exdeath selbst… nun, lasst mich mal ein dreckiges kleines Geheimnis mit Namen !Mix verraten. Der Chemist nimmt per !Drink eine Goliath Potion, die seine HP verdoppelt. Die andren drei Jobs können das mit dem gelernten !Mix aber auch, in dem sie ein Elixier und einen Dragon Fang zusammen werfen. Dann machen einfach alle 4 den Holy Breath, der durchs Mischen von Dragon Fang und Holy Water geschieht, und dessen Schaden von den HP des Nutzers abhängig ist – zwischen 3900 und 5800 in meinem Falle. Byebye Exdeath.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Final Fantasy V Job Fiesta: World 1

ava-1864Jedes Jahr wieder seit 2011 gibt es das Four Job Fiesta Event, bei dem sich Fans von Final Fantasy V versammeln, um randomisierte Challenge Runs zu machen, und gleichzeitig Geld für Child’s Play zu sammeln. Dieses Jahr war mir mal danach mich dran zu versuchen, immerhin kann man nie genug Spiele gleichzeitig anbrechen. Bekanntlich lässt sich FFV ja weit brechen, wenn man nur die richtigen Job-Kombinationen miteinander verbindet. Die Job Fiesta ist nun sozusagen dazu da, einen in den Optionen etwas einzuschränken, und die God-Mode-Charaktere zu verhindern.

Wie schwer man es wirklich haben wird, dass liegt zum einen daran, wie man sich anmeldet, zum anderen daran, wie einem der Random Number God hold ist. Man tweetet also seine Registrierung an einen Bot, der gibt einem einen Windkristall-Job. Ab Erhalt der ersten Jobs müssen nun alle 4 jenen annehmen, Freelancer darf nicht weiter genutzt werden. Erreicht man den Wasserkristall, lässt man sich vom Bot einen weiteren Job auswürfeln, ab nun müssen die zwei Jobs jederzeit mindestens einmalig im Team vertreten sein. Und so weiter bei jedem Kristall, bis man 4 Jobs zur Auswahl hat. Wer es etwas schwerer haben will, kann sich das auch komplett random nicht aus dem individuellen Kristall-Pool, sondern aus allen möglichen Jobs würfeln lassen, so das man teilweise beim Windkristall noch gar keinen richtigen Job annehmen kann, wenn man dort einen von einem späteren Kristall vom Bot zugeteilt bekommt. Mit zusätzlichen Hashtags kann man sich zudem auf nur Magier, keine Magier, nur FF1-Jobs, und die garantierte Inklusion der Berserker-Klasse beschränken. Wer also Random und BerserkerRisk nimmt, könnte theoretisch sogar mit 4 davon enden.

Ich hab es mal ganz prüde und ängstlich angehen lassen und die normale Variante gewählt: Ein Job von jedem Kristall und kein Berserker-Risiko (welches eh nur unter Pre-Registrierung möglich war) also. Für den Windkristall wurde mir Knight ausgewürfelt. Team No-Healing-All-Attack go! Hey, jetzt muss ich tatsächlich mal Heilgegenstände benutzen, statt wie üblich mit 99 von jedem davon beim Endboss zu enden, und selbst dort nicht zu nutzen. Der Anfang des Spieles ist ja eh nicht so schwer, und mit vier Charakteren, die ordentlich drauf hauen, eigentlich alles tot, bevor es wahrhaft gefährlich werden kann. Dafür werde ich nie mit einem Thief gute Gegenstände klauen oder mit einem Blue Mage cheatige Magien abgucken können. Das erste Straucheln war bei Siren, oder mehr danach, denn auch sie fällt schnell zu physischen Attacken, und macht in ihrer Untot-Form 0 Damage, wenn ein Knight auf Guard geht. Aber sie vergiftet dort auch, und ich hatte nur 2 Antidotes. Bis ich anschließend auf der Oberwelt bei der nächsten Stadt fürs Rasten ankam, waren meine zwei noch von ihr vergifteten Charaktere schon lange auf 1HP, und wären tot gewesen, wenn die anderen beiden nicht durch den Knight-Passiv-Skill immer mal wieder rettend vor sie gesprungen wären. Dort ist mir dann auch aufgefallen, dass 4 Knights auszurüsten auch echt ins Geld geht.

Magissa war so schnell totgeschlagen, dass sie Forza gar nicht zur Unterstützung rufen konnte, heh. Garula, der hohe Defense hat und alle physischen Attacken kontert, war da schon schwerer. Ich hab einfach mal auf gut Glück losgeschlagen, und Faris war mir am Ende gestorben, plus die andren drei fast tot. Manchmal brauchts halt auch etwas Glück, besonders wenn man bisher nicht gegrindet hat. Wasserkristall-Job also losgetweetet, und Red Mage ausgewürfelt bekommen. Ist schon recht gut, vielleicht, jetzt kann ich wenigstens auch Magien nutzen, für den Fall das brachiales Haudrauf weniger hilft. Zwar nur bis Level 3 Magien, aber vorerst reicht das ja, zudem ist Dualcast echt gut (oder wäre es in Verbindung mit einer anderen Magieklasse), und als Magier können sie die Stäbe brechen, falls es doch mal einer höherrangigen Magie benötigt. Und die normalen Attacken sind für Kanonenfutter-Gegner natürlich auch nicht zu verachten, gerade wenn man Two-Handed vom Knight dem Red Mage gibt.

Mit dem Level 2 Spell Fira und Magiern, die dies auch nutzen können, gehen wir uns jetzt erst Mal Shiva holen. Ich werde zwar nie einen Summoner haben, der sie beschwören kann, weil der Job im Wasserkristall war, aber 5 Jobpunkte und ein Frost Rod? Warum nicht? Mit meinem All-Out-Offense Team aus zwei Knights und zwei Red Mages, alle 4 mit Two-Handed natürlich, fallen alle Random Encounter im Feuerschiff und auf der Flucht durchs Schloss innerhalb einer Runde. Liquid Flame ist mit zwei gebrochenen Frost Rods auch hinüber. Am Ende der Flucht hatte ich sogar noch 3 Minuten übrig, obwohl ich alle Items eingesammelt hatte. Wobei ich bei Iron Claw natürlich nicht warten musste, bis er Death Claw nutzt, weil ich keine cheatigen Blue Mages haben darf. Anschließend wurde mir der Feuerkristall-Job Ranger zugeordnet. Auf den musste ich allerdings noch warten, da man momentan nur 3 Splitter (Ninja, Beastmaster, Geomancer) bekommt, die anderen beiden (Ranger, Bard) werden erst etwas später eingesackt. RapidFire kann natürlich nützlich werden, nehme ich mal an.

Nach einem Abstecher, bei dem mich Skull Eaters beinahe ein Game Over kosteten, können wir also zur Crescent Isle, wo sich das Spiel dran erinnert, dass es einem bereits länger als 10 Minuten ein Fortbewegungsmittel gegeben hat, und dies mal wieder tauschen muss, also verlieren wir das bereits zweite Schiff, und erhalten den Black Chocobo, und mit ihm den Ranger Job. Die sind beim kommenden Sandworm Boss gar nicht so übel, da ihre Bögen vollen statt halben Schaden verursachen. Dann wiederum ist voller Ranger-Bogen-Damage und halbierter Twohanded-Knight-Sword-Damage ziemlich identisch. 5 Minuten später haben wir auch das Flugschiff erhalten. Innerhalb keinen ganz 5 Stunden Spielzeit gingen wir also von einem Chocobo zu einem Schiff, zu einem Drachen, zu einem Motorschiff, zu einem Black Chocobo, zu einem Flugschiff. Das müssen wir übrigens weitere 10 Minuten später schon aufrüsten, damit wir höher fliegen können. Heh, never change, FFV.

Weiter geht es in die Mana-Festung zum letzten Kristall. Wobei vorerst die Abwehrgeschütze mit dem bewährten Brechen von (Thunder) Rods viel einfacher sind, als ich das ohne jene Strategie gewohnt bin. In den Arsch beißt mich das dann etwas beim eigentlichen Boss Archeoaevis, dessen erste vier Formen ich nur durchs manische Rod-Zerstören besiegen konnte, während die finale Form dagegen immun ist und mich fast tot geschlagen hätte. Dessen Evasion ist unbeschreiblich, wenn selbst Ranger mit ihrem Aim-Skill daneben semmeln. Einen Job erhalten, ein Gruppenmitglied verloren. Erdkristall-Job ist Chemist. Der erste echt interessante Beruf, da es einer der cheatigen ist, wenn man weiß, wie man Mix zu verwenden hat, den ich aber in einem normalen Run wahrscheinlich nie nutzen würde.

Das bedeutet natürlich, dass wir schnell 6 Dark Matters und einen Haufen Turtle Shells farmen, für spätere Mixerei, sowie um den Red Mage irgendeinen Nutzen abzugewinnen (dessen Magien sind doch sehr schwachbrüstig) unser ganzes Geld in Rods investieren, bevor wir in die nächste Welt gehen, um Galuf zurückzubekommen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Final Fantasy V-2

Es ist irgendwie etwas seltsam, wie vergleichsweise ava-1341wenig besprochen die Anime der Franchise doch sind, dafür, dass sie den Final-Fantasy-Titel tragen. Sicher, Advent Children kennt jeder. Aber The Spirits Within, obwohl bekannt, hat dann ja niemand sehen wollen, weswegen der Flopp Sakaguchi in Ungnade hat fallen lassen. Ähnlich Final Fantasy Unlimited, die Existenz mag bekannt sein, aber wie viele haben das Ding wirklich selbst geschaut? Versteht mich nicht falsch, ich behaupte nicht, dass die wirklich obskur sind, ist ja immer noch Final Fantasy, aber für so einer Franchise zugehörig, fliegen sie doch eher etwas unter den Radars. Das jedoch wohl am Wenigsten geschaute ist die OVA-Fortsetzung zu Final Fantasy V, Final Fantasy: Legend of the Crystals (bzw. im Original verwirrend schlichtweg Final Fantasy).

Fun Fact: Regie führte niemand anderes, als Rintaro (Adieu Galaxy Express 999, Metropolis, Dommed Megalopolis, Wolverine), der dies auch für das TV-Anime des großen Rivalens Dragon Quest tat, in dessen Verkaufsschatten Final Fantasy ewiglich steht. Ich würd mal sagen, man hat ihm und Studio Madhouse ziemlich kreative Freiheit gelassen, was erklären würde, warum Legend of the Crystals so… merkwürdig ist.

Nicht von der Handlung her, die ist der Final Fantasy Standard: 200 Jahre ist es her, dass Butts mit seinen Leuten Exodus erledigt hat, nun sind die Kristalle erneut in Gefahr, hat Death Gyros doch bereits drei von ihnen gestohlen, nur der Windkristall Tycoons blieb verschont. Zu dem machen sich Pez und Lynaly auf den Weg, doch nachdem sie ihn finden, bekommt Lynaly keine Katzenohr-Robe aufgedrückt, sondern ihr Arsch beginnt zu leuchten und Shidos Neffe Mid taucht auf. Der Rest der vier Folgen ist ihr Versuch, den Kristall vor Death Gyros zu beschützen und jenen zu erlegen. Wenn man also ein wenig Name Droping umschreiben würde, wäre kaum ersichtlich, dass dies spezifisch auf Final Fantasy V basiert.

Von der Optik her auf jeden Fall nicht, denn hier ist, wo Legend of the Crystals sehr un-Final-Fantasy ist. Nichts sieht aus, wie im Spiel. Die Welt ist stark asiatisch/orientalisch designt, Tycoon beispielsweise nun ein Oasenkönigreich a la El Hazard. Den Planet umkreist nicht nur ein schwarzer Mond, auf dem unerklärt Ruinen von Wolkenkratzergroßstädten sind, sondern auch, was verdächtig nach Jupiter aussieht. Chocobos sind federlos. Luftpiraten fette Frauen mit Quietschstimme in freizügigen SM-Outifts. Lynalys immer zum Panty-Shot bereiter Hintern leuchtet, Pez zieht permanent eine Grimasse. Die Bösewichte haben Cids Hirn im Reagenzglas. Es ist das Weltendesign der OVA-Serie, weswegen sie so seltsam erscheint, und vor allem so absolut Alien verglichen zur Spielereihe, auf der sie basiert.

Mehr von Interesse hat die Reihe auch nicht wirklich zu bieten, der Standardplot mit viel Slapstick mag vielleicht auch schon in Final Fantasy V gewesen sein, doch fehlt der OVA dabei irgendwo der Witz und Charme des Spieles, it eben nicht wirklich sonderlich unterhaltend, sobald man über die schräge Optik hinweggekommen ist. Die Ereignisse ziehen halt so an einem vorbei, ohne dass es wirklich groß interessieren würde.

Compilation of Final Fantasy VII, Final Fantasy X-2, Final Fantasy IV: The After Years… direkte Sequels zu Final Fantasies haben nicht wirklich einen sonderlich guten Ruf, und da reiht sich leider auch der echt lahme Nachfolger zu Final Fantasy V ein.

crystallegend

Replaying Final Fantasy V

ava-1330Okay, so, Final Fantasy III zu spielen hat mich wieder nostalgisch gemacht. Auch wenn 2006 das erste Mal war, dass ich es spielte, so hat ein oldschool Final Fantasy doch ein gewisses Flair. Das hat dazu geführt, dass ich mir GameTrailers Final Fantasy Retrospective erneut angeschaut habe, weil die für die ersten acht Folgen echt toll ist, und wesentlich weniger Zeit frisst, als sich durch Pitchforks Rise and Fall zu lesen. Das führt immer dazu, dass ich sofort alle Teile erneut spielen will. Während der Rest des Internets also damit beschäftigt war, manische Masturbationssessions zum „ersten“ Final Fantasy XV Trailer zu veranstalten, nach dem gehend das Spiel jetzt ein reines „blinzel und du hast’s verpasst“ Action-Game ist, spielend in einer Welt, in der es gesetzlich verboten ist, eine Vagina zu besitzen, oder sichtbare Farben zu tragen, so dass man sie heimlich auf die Schuhsohlen verbannt, also aussieht wie Kingdom Hearts ohne Disney oder Final Fantasy, sondern nur mit dem schrecklichen Organisation XIII Müll, griff ich mal wieder zu einem alten Teil. Final Fantasy V um genau zu sein, weil es Ewigkeiten her ist, dass ich es in der PlayStation-Version zum ersten und einzigen Male durchgespielt habe.

Eine Sache, die ich damals bei der PlayStation-Version nie so wahrgenommen habe ist (geht in der dortigen Übersetzung evtl. auch etwas unter, bekanntlich hat sich Square mit den PSX-Remakes keinerlei Mühe gegeben), dass Final Fantasy V im Großen und Ganzen nur ein Ziel hat: Spaß. Es hat keine große Handlung. Nein, es ist sogar die übliche zum x-ten Male. Die Kristalle müssen von den Lichtkriegern gerettet werden. Alles genauso Barebones wie in I und III, noch nicht mal wahnsinnig viel Charakterdrama draufgeklatscht, wie in IV, mit einem Cecil, der in Wirklichkeit ein Geist ist, Golbez in Wirklichkeit Rydias Vater und Kain, der eigentlich Cecils imaginärer Freund ist. Final Fantasy V ist nicht direkt eine Parodie der alten Topes, aber es hat doch zwischen den kurzen Plot- und Charaktermomenten verdammt viel Spaß auf der Reise. So viel rumblödeln wie hier tut keine Gruppe der Reihe. Darauf dann die bisher beste und flexibelste Version des Jobsystems und wir haben ein Spiel, dass sich wenig um großes Drama, tiefe Charaktere und mit religiösem Subtext vollgestopfte Plotpoints schert, und einfach nur herrlich No-Nonsens, geradlinig und spaßig ist. Das lernt man erst jetzt so schätzen, wo dies doch eher rar geworden ist und jedes RPG eine übertrieben großes, wortreiches Ding aus sich machen muss, selbst wenn es gar keinen Grund dazu hat.

Natürlich ist V dadurch auch jener Teil, der am wenigsten Neues bringt. Final Fantasy gab uns Siegesfanfare, Prelude, Kristalle, die klassischen Jobs, die selbst in Non-Jobsystem-FFs als Archetypen benutzt werden. Final Fantasy II gab uns Chocobos, Cid und der SaGa-Serie ihr schreckliches Levelsystem. Final Fantasy III Summons, Moogles und ein variables Jobsystem. Final Fantasy IV war der erste Teil, bei dem man sich was um die Charaktere scheren konnte. Final Fantasy V… nun, das Spiel hat durchaus das eine oder andere Ding (Gilgamesh und Tonberry beispielsweise), die es hier zum ersten Mal gab, und die man später wiedersehen wird, doch die wirklich ikonischen Dinge, die haben die Vorgänger auf den Tisch gebracht. V ist viel mehr ein Sendoff der alten Teile, ein letztes oldschool Final Fantasy, bevor beginnend mit VI alles anders wurde. Hätte es später nicht IX gegeben, ich würde mich nicht wundern, wenn Sakaguchi behaupten würde, V wäre sein Liebling.

Ich denke dies ist auch einer der Gründe, warum das Spiel gern untergeht. Neben dem natürlich, dass es im Original, als es aktuell war, nie in den Westen schaffte, und das Ding 7+ Jahre später zum ersten Mal im Remake zu spielen ist halt immer was anderes, als zum Zeitpunkt, zu dem es erschaffen wurde. Aber es ist eben auch einge-sanchwich-ed zwischen den IV und VI, die eben nicht nur zu SNES-Zeiten raus waren, sondern auch die ersten beiden wirklich großen, dramatischen Handlungen der Serie mit Erinnerungswürdigen Charakteren sind, an die sich jeder erinnert. Wie sehr bleibt es einem denn wirklich im Gedächtnis hängen, dass Bartz etwas simpel gestrickt oder Lenna Tierlieb ist, oder das vier Krieger die Kristalle vorm Baum des Bösens retteten. Das lässt das Spiel ungerechtfertigt als das schwache Glied dastehen, obwohl es einfach seine Prioritäten anders setzt, sich bewusst ist, dass es ein wenig blöde ist und sich deswegen Augenzwinkernd auch gar nicht erst sonderlich ernst nimmt – selbst die wenigen durch und durch ernsten Momente, wie das hiesige Tellah-Opfer, das sogar mehr bedeuten müsste, da wir ihn hier wesentlich länger im Team haben, halten nie lang an. Nein, Tiefgang kann man Final Fantasy V nicht nachsagen, aber dass das Ding einen ziemlich herzigen Charme vermittelt, kann ihm auch nicht abgesprochen werden.

Eine Sache, die in RPGs immer ganz reizt ist auch, zuzusehen, wie das eigene Team stärker wird. Zahlen hochgehen sehen, wird das gern abwertend genannt. Und genau in diese Kerbe schlägt das hiesige Jobsystem. So kann nicht nur endlich ohne jeglichen Nachteil jederzeit zwischen ihnen gewechselt, sondern bereits von einem Job gelernte Skills anderen zugeteilt werden. Es ist unglaublich befriedigend, besonders gute Kombinationen rauszufinden, auch wenn sie sukzessive jegliche Schwierigkeit aus dem Spiel ziehen. Einem physischen Angreifer Dual Wield und Rapidfire zuordnen, damit er acht Schläge pro Runde austeilt. Einem Magier Dualcast geben, damit er doppelt zaubern darf (und eventuell Time Magic für Quick, so dass er sofort wieder dran kommt und quasi bis ihm die MP ausgehen nonstop zaubern darf). Einen Blue Mage ausprobieren und herausfinden, dass Lvl.5 Death, Dark Spark und Death Claw ein gutes Drittel der Bosskämpfe in zwei Runden gewinnen lassen, oder man mit Mighty Guard die ganze Gruppe fast unantastbar macht. Jobs ausprobieren, aufleveln und untereinander zu kombinieren macht richtig Laune, besonders wenn man dann plötzlich mit einem göttlichem Team endet – denn es ist das eigene aufbauen und taktieren des Charakteraufbaus, der sie so weit gebracht hat.

Jepp, Final Fantasy V ist durch und durch ein „Best of Oldschool Final Fantasy“, mit spaßigem Gameplay, viel Charme und wenig Handlung. Und das ist so was von erfrischend im Vergleich zu modernen JRPGs, dass ich doch ein ganz neues Verständnis für den fünften Teil der Serie entwickelt habe.