Bestiality ain’t so bad: Dandelion

Dandelion: Wishes Brought to You ist ein Dating Sim, bei dem die junge Heejung, die zum Studieren und um von ihrer überfordernden Mutter wegzukommen von Seoul nach Busan gezogen ist. Wenn’s der Name von ihr noch nicht klar gemacht hat, ist jetzt durch die Städte auch klar, dass es sich hierbei mal nicht um ein japanisches oder westliches Dating Sim handelt, sondern Korea den neuesten Eintrag stellt.

Was vielleicht erklärt, warum auch dieses Produkt ein wenig mehr Wert auf eine Handlung und einen definierten MC mit vorgegebenen Namen gibt, als dies japanische Produkte in der Regel tun. Heejung hat eine Vorgeschichte, verhält sich in den Situationen mehr wie sie will denn das der Spieler viel Einfluss auf ihre Manierismen hat, und neben dem Daten von hübschen Jungs, die einen Tierohr-Fetisch bedienen, gibt es dahinter tatsächlich noch eine gewisse Handlung, die auf die finalen Monate des einen ingame Jahres zum Tragen kommt. Mit ganz viel K-Dorama am Ende.

Unhöflich, aber nicht gelogen.

Aber ganz von vorn begonnen ist Heejung ein Scheidungskind. Sie erinnert sich gerne an die Tage, an denen ihre nur leicht strenge Mutter und ihr verspielter Vater noch eine liebende Familie waren. Als Paps dann aber mit einer Jüngeren durchgebrannt ist, sind bei Mom die Sicherungen durchgebrannt. Sie wurde immer bestimmender, immer fordernder, ihre Tochter macht nie genug, leistet nie genug, schafft nie genug. Bis sie halt da unbedingt raus und in eine neue Umgebung musste, obwohl sie dort an ihrem Lebensstil letztendlich nichts geändert hat. Genau genommen fand ich es zunächst etwas merkwürdig, dass Heejung einem prinzipiell sagt „ich hab ganz gute Noten, bin mit Freunden in einem Club meines Lieblingshobbys, und habe einen Nebenjob um etwas Taschengeld zu verdienen, aber oh noez ist immer beschäftigt zu sein so eine Bürde!“.

Aber letztendlich spielt Dandelion gezielt auf das Problem, welches viele ostasiatische Kids haben an, nämlich den ungeheuren schulischen Leistungsdruck von außen. Irgendwo dazwischen hat Heejung ganz verloren, wer sie an sich eigentlich sein will. Sie geht nämlich eigentlich einem Business-Studium nach, obwohl ihr Herz der Kunst gehört. Tagein, tagaus ist ihr Lebensablauf der gleiche strickte Plan ohne große Emotionen. Ich weiß zwar nicht ganz warum sie, nachdem sie nun schon Jahre von ihrer Mutter getrennt lebt, überhaupt noch so viel auf deren Meinung gibt, aber ich bin kein koreanisches Mädchen. Jedenfalls wird plötzlich bei ihr eingebrochen aber seltsamerweise nix geklaut, sondern lediglich eine Box mit drei Hasen und zwei Katzen abgestellt (gleich ein Minus, weil es keinen Hunde-Bishonen gibt).

Vielleicht häte man ihr mehr Tiere schicken müssen, damit am Ende auch eines bis zur Mannwerdung überlebt.

Über die unfreiwillige Pflege der Tiere lernt Heejung nämlich ein wenig zu chillen und wird aus ihrem Loch herausgerissen. Und nach drei Monaten mit den Fellknäueln verwandeln die sich dann auch noch in fünf attraktive Jungs mit Tierohren. Was ein Glück, dass Heejung oder ihre Mutter sich ein Apartment leisten konnten, in dem sechs Leute unterkommen, nicht wahr? Sie tauft die fünf übrigens Jisoo, Jiwoo, Jieun, Jiyeon und Jihae. Heejungs bester Freund heißt Heejae. Wundert euch also nicht, wenn ihr als Nicht-Koreaner einen ganze Route braucht, bis ihr anfangt, die wirklich auseinander zu halten.

Obwohl Dandelion mit einem ganzen Jahr, welches es abdeckt, zunächst sogar ziemlich lange Spielzeit hat, kann das natürlich in sukzessiven Durchgängen mit der Skip-Funktion der generellen bereits bekannten Szenen stark abgekürzt werden. Desonders die ersten drei Monate, bevor Heejung vor lauter Einsamkeit der Wahnvorstellung zu unterliegen beginnt, ihre Haustiere wären eigentlich besteigenswerte Jungs. Im Gegenzug dafür ist es allerdings nicht so, dass man seine Optionen bis kurz vor Ende offen halten und alles anflirten kann, um sich dann aufs Finale für einen zu entscheiden. Es muss schon für jeden Kerl von Neuem von vorn begonnen werden, da es ihre guten Enden nur dann gibt, wenn sie Exklusivrechte haben und keine Affinität mit den anderen Schmusetieren aufgebaut wurde.

Was’n im Wohnzimmer los? Yaoi Orgie?

Spielerisch geht es wie üblich um Statuswerte. Genau genommen gibt es drei zu beachten: Fraulichkeit, Schönheit und Kunst. Man muss scheinbar nicht intelligent sein, wobei Kunst eher der allgemeine Lern-Status ist, wenn man sich die Aktivitäten anschaut, die es steigern. Statt eine Woche zu planen kann stattdessen jeden Tag von selbst gewählt werden, was man im Haus machen will. Je nachdem, ob man Dramas schaut, für die Schule lernt, Wäsche aufhängt und was sich sonst so noch in den eigenen vier Wänden unternehmen lässt, gehen diverse davon unterschiedlich schnell in die Höhe. Nebenei aber auch der Stress und Druck, welche wieder über andere Aktivitäten verringert werden müssen. Abgesehen von den richtigen Werten in den drei Stats, um sich in das Bild seiner Traumfrau zu entwickeln, will so ein Kerl aber auch, dass man mal etwas Zeit mit ihm verbringt. An Wochenende kann man auf Dates mit ihnen gehen, aber auch unter der Woche, da ja alle in der gleichen Bude aufeinander hocken, kann einfach der Raum besucht werden, in dem ein Icon dessen Anwesenheit anzeigt. Ob er bei der ausgewählten Aktivität auch mit macht, ist dann aber wieder etwas vom Glück abhängig. Allerdings gibt einem das Spiel schönes Feedback im Charaktermenü, wo genau angezeigt wird, ob die drei Statuswerte so weit sind, wie der Kerl sie aktuell haben will, und wie viele von maximal wie vielen Herzen gewonnen wurden.

Als ein weiterer Meter hat Heejung noch selbst eine Herzleiste, die sich langsam füllt, in dem man den Jungs nahe ist. Auf Max kann dann in ein Upgrade investiert werden. Wie beispielsweise weitere, bessere Aktivitäten im Haus freizuschalten oder (mein präferiertes) das Stress und Druck langsamer steigen. Geld gibt es auch, mit dem Geschenke für die Kerle oder erneut hilfreiche Status-Items gekauft werden können. Und auf den Dates, wenn man sich umschaut, tauchen immer mal wieder SD-Stempel des aktuellen Kerls auf. Für 10 davon kann am Ende eine Charakterskizze vom Kerl und für 20 weitere ein Glamour-Shot gekauft werden.

Drama, baby!

Besagtes Ende ist dann auch voll Meta-Drama. Stellt sich nämlich heraus, dass das Spiel tatsächlich ein Spiel ist. Der Zauberer, der Leuten mit besonders starken Wünschen erscheint, hat die fünf Kerle Heejung geschickt. Der Gewinner des Spieles ist, wer ihr Herz erobern kann, und bekommt seinen Wunsch erfüllt, wird dafür wieder in seine Welt zurückgesendet. Die Verlierer bekommen ihr Gedächtnis gelöscht und müssen als Menschen in unserer Welt weiterleben. Alles, damit Heejung über ihren starken Wunsch ihre Liebe wiederzusehen vor dem Zauberer auftaucht. Und weil Emotionen, insbesondere Traurigkeit und Liebe besonders deliziös für den Herrn Zauberer sind.

Während das Spiel auf den Routen der Kerle also durchweg ziemlich süß und lieb und auch teilweise echt witzig ist, weiß es zum Ende hin so richtig das K-Drama aufzudrehen. Und das unterhält schon echt gut, ist mal ein Dating Sim mit etwas mehr Biss als gewohnt, und vor allem stimmen die Production Values auch absolut. Vielleicht liegt es auch daran dass ich zuvor ein paar amateurische westliche Einträge gespielt habe. Aber das Artwork ist hübsch, die CGs sogar fantastisch anzusehen, durchaus zahlreich, und koreanisches Voice Acting gibt es auch noch oben drauf. So macht es Freude, sich die Kerle anzulachen:

Awwwrr, nimm mich sofort noch auf dieser Couch!

Zunächst mal hab ich mir aus dem Korb den etwas großväterlich ausschauenden Hasen Jihae mit dem langen grauen Fell gewählt, von dem das Spiel darauf besteht, dass es silbern ist. War eine gute Wahl, er ist nämlich nicht nur ein netter Kerl, sondern auch der attraktivste im Cast. Ja ich bin halt oberflächlich, wenn es um meine virtuellen 2D-Husbandos geht, schlagt mich. Er hängt normalerweise mit dem kleineren weißen Hasen Jieun rum, ist dennoch immer etwas einsam dreinschauden. Und wirklich hübsch. Eher reserviert und cool, immer hilfsbereit aber auch etwas distanziert, außerdem nennt er Heejung „My Lady“… awww. Hab ich schon erwähnt, dass er echt hübsch ist, Heejung kann nämlich nicht aufhören, dies zu erwähnen. Er hilft gern beim Kochen, streitet sich immer mal wieder mit dem von der Persönlichkeit komplett gegenteiligen Jisoo, komplimentiert Heejungs Bilder, und verkauft sogar ein paar seiner Sache um auszuhelfen. Was gibt es an dem perfekten Boyfriends also nicht zu mögen?

Ihm wird sogar ein Nebenjob als Model unterbreitet, was ihm sofort Fangirls einbringt, die aber aufgeben, nachdem sie denken er wäre in einer schwulen Beziehung mit Jieun. Er selbst sieht sich allerdings nicht als attraktiv, was mich natürlich prompt die Augen rollen lässt, auf das Schlimmste ahnend, aber tatsächlich hat das etwas mit seiner Hintergrundgeschichte zu tun. Ist nämlich so, die silbernen Haare gelten in seinem Land als böses Omen. Außerdem ist er der Bastard entstanden aus der Liebschaft eines Hochblutes mit einer Gewöhnlichen, weswegen er zusätzlich immer harte Zeiten verleben durfte. Jieun, den er „Young Master“ nennt, hat ihn irgendwann zu seiner Leibwache bestellt, weswegen er sich so sehr um ihn kümmert (er ist der einzige Kerl, für dessen bestes Ende auch mit einem anderen, nämlich eben Jieun, etwas Affinität gelevelt werden muss).

Außerdem war er schon mal in eine andere Noble verliebt, die sich das Leben nahm, nachdem ihr Vater der Romanze zwischen ihnen nicht zugestimmt hat. Sein Wunsch an den Zauberer war, sie zurückzubekommen. Stattdessen ändert er seine Meinung und will letztendlich als wahrer Mensch in diese Welt wiedergeboren werden, was Heejung sich ebenfalls wünscht, allerdings als Gegenleistung ihre Erinnerungen an die gemeinsame Zeit löscht, weswegen sie bei Null anfangen müssen. Sieht übrigens auch mit kurzen Haaren im Ende noch sexier aus.

Sie reden natürlich über sein Gemächt.

Nachdem ich nun wusste, welches Tier sich in welchen Kerl verwandelt, hab ich gleich den nächst-attraktiven in der Liste gewählt: Die schwarze Katze Jisoo, von der Heejung es nicht leid wir zu erwähnen, dass sie als einziges Tier definitiv nicht niedlich ist. Der arme Jisoo. Netterweise hatte ich mit ihm dann auch doch noch mein Hündchen bekommen, denn er ist total schmusig und anschmiegsam und derjenige, der die gute „Foodgiver“ immer in Schutz nimmt, selbst nachdem Heejung die Tiere fast vergiftet hat. Treudoof wie ein Hund halt stat kompliziert wie eine Katze. Allgemein ist er eher der verfressene Typ, und auch etwas faul, beispielsweise überrascht es ihn total, dass Heejung Kerle bevorzugt, die sich täglich statt monatlich waschen. Jisoo nimmt gern Sonnenbäder im Park, bringt einem als Geschenke eher anrüchige Sachen, und beim „Pet“ bzw „Look“ in den Interaktionsmöglichkeiten mit ihm, hat es fast immer gute Resultate, wenn man es auf seinen Lendenbereich anwendet.

Leider hat er einen Wesenszug, den ich extrem unattraktiv finde: Eifersucht. Und das nicht nur mal kurz oder mit Berechtigung. Nein, er ist der Romanzen-Stereotyp, der sofort ohne jegliche Begründung total ausrastet, wenn er Heejung auch nur in die generelle Richtung eines Kerles schauen sieht. Mit ihrem besten Freund Heejae soll sie nicht mehr abhängen, er zerrt sie schmerzhaft am Arm hinter sich her, es ist Abusive Relationship 101 in the making. Und wie das bei solchen Storylines der Fall ist, ist Heejungs Reaktion darauf irgendwo zwischen „Aww, wie schön das er sich so viele Gedanken um mich macht“ und „Oh nein, ich sollte mich dafür entschuldigen ihn verärgert zu haben“. Bonuspunkte, wenn es eine Boys Love Storyline ist, bei dem der erste sexuelle Akt des Paares eine durch Eifersucht angestachelte Vergewaltigung darstellt – blegh. Dabei hat mit Jisoo alles so gut angefangen, aber je weiter ich in den Katzenbau seiner Route hinabgestiegen bin, um so weniger mochte ich ihn. Und können wir mal über seinen Kleidungsstil reden? Ein Shirt, das nur an den untersten beiden Knöpfen zu ist? Entweder keines unter der Jacke, es komplett offen haben, oder die obersten zwei Knöpfe auf, aber alles bis auf den untersten offen sieht so blöd aus.

Ach ja, er hat mit seiner kranken Schwester alleine gelebt und sein Wunsch war es, dass sie wieder gesund wird. Mit der taucht er dann in unserer Welt, aber ohne Erinnerungen auf. Da er Heejung allerdings seine mit wichtigen Erinnerungen verbundene Kette geschenkt hat, zieht ihn das in ihre Kunstausstellung.

So nüdlich >:3

Jiwoo schaut von seinem Look her am ehesten wie aus einem Alice in Wonderland Dating Sim aus. Der Kuh-gefleckte Hase wird jedenfalls zu einem der jünger aussehenden Kerle, und füllt den obligatorischen Tsundere-Slot des Spieles. Sprich er ist schnell schlecht gelaunt, wirft einem übellaunige Gemeinheiten an den Kopf, vield davon eine „baka, baka“-Tirade. Versucht gediegen und intelligent und erwachsen zu wirken. Ist aber eigentlich eher kindisch, leicht zu durchschauen und ärgern, und bei ihm übersetzt sich „baka“ eben wie bei kleine Kindern zu „ich mag dich, will es aber nicht zugeben“. Die schlechte Attitüde kommt natürlich auch daher, dass Heejung als er noch ein Hase war, eine Obsession dafür entwickelt hat ihn zu ärgern und die Pfoten zu rubbeln. Seine Route ist allgemein eine eher witzige gestaltete, häufiger mal auf seinen Kosten. Beispielsweise wenn die beiden Katzen für eine „Witzigste Heimvideos“-Sendung ihn als Mädchen verkleiden, was überraschend wenig Design-mäßig aus dem Spiel herausfällt. Er ist eigentlich ganz niedlich so.

Außerdem hat er eine echte Schwäche für käsige Liebesromane und Daily Soaps, trifft sich sogar mit einer Gruppe frischer Autoren, die witzigerweise alle ziemliche Hardcore-Geschichten schreiben, obwohl sie noch Schülerinnen sind. Das dient natürlich zum einen erneut als Gegensatz zwischen seinem „ich bin schlau, ich lese Bücher“-Gehabe und der Art von Groschenroman-Literatur, die er wirklich in den Händen hält. Allerdings sollte man nicht vergessen, dass dies hier ja ein Spiel vom Zauberer ist, bei dem es darum geht, das Herz von Heejung zu gewinnen. In Liebesromanen zu studieren, wie man das Herz der holden Menschlichkeit gewinnt, ist da gar nicht mal so ein schlechter Plan. Dadurch ist er auch der einzige Kerl, der von der Wichtigkeit von Weihnachten weiß und mit Heejung feiert, statt einfach nur eine Karte zu überreichen.

Außerdem ist ein Kinder von einem reichen Bankier, und immer darauf bedacht gewesen der beste zu sein und in seine Fußstapfen zu treten. Als der Vater allerdings starb erbte der andere Sohn alles und Jiwoo wurde verstoßen, herausfindend das er nur adoptiert ist. Sein Wunsch ist simple Rache an der ehemaligen Familie zu nehmen. Deswegen setzt er sich aber auch am Stärksten dafür ein, dass Heejung sich endlich mit ihrer unerträglichen Mutter ausspricht und gegebenenfalls aus ihrem Leben streicht. Letztendlich ändert natürlich auch er seinen Wunsch dahingehend, dass er in unserer Welt wiedergeboren wird, um Heejung hoffentlich wiederfinden zu können.

Sie kommt übrigens erschreckend schnell über die Sache hinweg mit fünf wildfremden Kerlen im Cosplay zu leben.

Der Rest:
Den weißen Hasen Jieun habe ich nicht erobern wollen. Der eher schüchterne und sprechfaule Prinz, der nur mit seinem Bodyguard Jihae abhängt, ist mir von Aussehen einfach zu jung und außerdem zu aufgeputzt. Immerhin unterstützt er die Romanze mit Jihae, auch wenn dessen weniger Zuneigung ihn erst etwas deprimiert macht, und lernt mehr auf eigenen Beinen zu stehen.

Jiyeon, die orangene Katze, hingegen gefällt mir auch optisch erst Mal nicht. Meistens zumindest, in den CGs scheint er wesentlich attraktiver zu sein, als im Pappaufsteller während der Gespräche. Außerdem legt er das Verhalten eines 10-Jährigen zu Tage, was sicherlich niedlich und witzig gedacht ist, mich allerdings maßgeblich abturned. Auch wenn sicherlich herauskommt das er dahinter ein kalkulierender Assassine ist oder so ein Blödsinn, könnte ich mir denken. Er ist jedenfalls der erste, der kaum noch zu Hause ist, sobald man einen anderen Kerl gewählt hat, nachdem er vorher gern so tat, als wüsste er nicht, warum man nach der menschlichen Transformation nicht mehr nackt durchs Haus wandern kann.

Etwas schade fand ich ja, dass es keinen geheimen Charakter gibt. Irgendwie doch den niedlichen Zauberer zu gewinnen. Oder dem besten Kumpel Heejae, der definitiv was für einen übrig hat, einfach doch mal eine Chance zu geben. Umstylen und dann ist er attraktiv oder so ein Klischee in der Art nehmen. Wobei es wohl ein Joke-Quasi-Ende mit ihm gibt, wenn man nach 3 Monaten immer noch keine Affinität mit einem der Tiere aufgebaut hat. Und etwas mehr Backstory zum Spiel des Zauberers, wenn man je ein Good End mit den 5 Kerlen hatte. Dafür wollte ich aber dann doch nicht durch die Routen von Jieun und Jiyeon gehen, auch wenn mir das Spiel sehr viel Spaß bereitet hatte.