Animals in a Forest

ava-1882Vor einer Weile habe ich bereits mal in das erste Animal Crossing hineingeschaut. Das ist allerdings nicht wirklich die erste Inkarnation der Serie, wenn auch theoretisch immer noch das erste Spiel, da Doubutsu no Mori ungefähr vier Mal released wurde:

Die erste Version kam bereits im April 2001, ein halbes Jahr vor dem Release vom Gamecube, aufs japanische N64, wurde allerdings dadurch zurückgehalten, dass es auf ein Modul passen musste. Deswegen wahrscheinlich auch kurz darauf erneut als Doubutsu no Mori + auf dem GameCube portiert, um ein paar der Sachen einzufügen, die für die erste Version nicht möglich waren. Das kam dann als Animal Crossing in den Westen, ist allerdings nicht ganz identisch, weil ein paar Westernisierungen reingebracht wurden. Und jene Version kam dann noch mal um Kleinigkeiten erweitert als Doubutsu no Mori e+ zurück nach Japan. Das ist auch einer der Gründe, warum man bei den Versionen für den Cube die Disc entfernen kann, sobald das Dorf geladen wurde – durch die Modulbeschränkung des Originals gibt es gar nicht sonderlich viele Daten, die im Speicher bleiben müssen.

Also wie gesagt, die wahrhaft erste Version des ersten Spieles ist also jene fürs N64. Gespielt habe ich es dennoch nicht lang, sondern nur knapp eine Woche. Denn es ist etwas langweilig, immerhin ist sie eben doch fast identisch zur GameCube-Version, offeriert nur noch weniger. Zudem ist der Großteil des Spieles eben auch mit Fantranslation weiterhin in Japanisch, lediglich ein paar Standardfloskeln werden eingeenglischt. Der größte Unterschied ist natürlich das es kein Museum gibt. Daher ja auch die Notwendigkeit die Fossilien in der GC-Version erst an ein imaginäres Museum einer anderen Stadt zu schicken, um sie schätzen zu lassen, denn dies ist von hier übernommen, wo es kein eigenes gab. Insekten und Fische – davon je 32 nur im Spiel übrigens – werden also auch nur gefangen, um die Liste voll zu haben und sie zu verkaufen, einem Museum stiften und ansehen geht nicht. Auch schien mir Nook häufiger zu zu haben, ich glaub es lag wohl daran, dass er hier seinen Laden auch an dem Tag schließt, wenn er einem das Haus vergrößert hat.

Aber joa, wie gesagt, eigentlich gibt es nicht wirklich einen Grund hier herein zu schauen, wenn man eben auch die übersetzte GC-Version mit mehr Optionen ausprobieren könnte. Selbst wenn man die japanischen Versionen interessant findet, so wäre es da wahrscheinlich auch die zuletzt erhältlich gewesene Version e+, da die den meisten Content hat.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Werbeanzeigen