Twenty Twelve

Ein weiteres Jahr liegt hinter uns allen, zumindest jenen von uns, die es überlebt haben, was eigentlich fast alle einschließen sollte, die dies hier lesen können. Was das Blog angeht, so gibt einem WordPress ja netterweise direkt einen schönen Jahresendbericht. Posts erstellt habe ich ganze 292 und der meistbesuchte Tag war dies mit ganzen 243 Leuten, dank dem, was sowohl meistbesuchter Post des Jahres sowie meistgesuchter Begriff ist: Maestia. Irgendwann Zwanzigzwölf wird übrigens mein tausendster Blogeintrag evarz aufschlagen.

Was Gaming angeht, hab ich mir wie immer mal wieder einige Game of the Year Awards angeschaut, find ich immer ganz nett. Abgesehen davon, dass es einen häufig daran erinnert, dass man ja Titel XYZ eigentlich haben wollte, aber irgendwie wieder vom Schirm verschwunden ist. Darunter beispielsweise die von Gametrailers. Die haben ja immer massenhaft an verschiedenen Kategorien. Schon etwas seltsam, wenn ausgerechnet ein Zelda bei „Most Innovative“ auftaucht, gerade wo ich momentan Twilight Princess spiele, das am wenigsten innovative Spiel seit Golden Sun. Hatten die eigentlich schon früher eine „Best Motion Controls“ Kategorie, oder haben die die nur aus dem Boden gestampft, weil Skyward Sword weder innovativstes Spiel noch bestes Action-Adventure gewonnen hat und man ein Zelda ja irgendwo gewinnen lassen muss, damit einem die Bude nicht abgefackelt wird (es gewinnt natürlich auch Best Wii Game – on default, da NoAs diesjähriges Lineup für die Konsole ziemlich mau war)? Ghost Trick ist auch überraschend häufig nominiert worden, nicht nur bei Gametrailers, hat mich überrascht.

Was mein eigenes Gaming angeht, hab ich erstaunlich viel durch bekommen, mit 47 sind wir fast bei der halben Hundertschaft an Spielen. Davon wie immer kaum diesjährige Releases, da ich a) ziemlich cheap bin und mir Spiele erst kaufe, wenn sie ordentlich runtergesetzt sind und b) durch mein enormes Backlog sowieso nicht alles sofort spiele, nur weil ich es mir besorge. Waren diesmal sogar erstaunlich viele relativ aktuelle Spiele dabei, aber dann doch meist 2009/10. Zwanzigelfer waren glaub ich nur Pokemon Weiß, Dragon Quest Monsters: Joker 2, The Legend of Heroes: Trails in the Sky und Saints Row: The Third. Die waren sogar alle ziemlich gut, mein Favorit ware aber wohl der absolute Überraschungshit Saints Row. Dragon Quest VI hab ich auch, allerdings erst kurzzeitig und noch nicht weit gespielt und bisher packt es mich ehrlich gesagt auch noch nicht so wirklich.

Welche Releases dieses Jahr mich interessieren wären wohl… hmm… The Last Story sieht ganz interessant aus und vielleicht auch Pandora’s Tower. Und natürlich Mass Effect 3, davon hab ich die beiden Vorgänger letztes Jahr endlich gespielt (wie überhaupt einige PC-Games nachgeholt, jetzt wo mein neuer Laptop dazu führt, dass ich doch mal ein oder zwei etwas aktueller Sachen schultern kann) und die sehr gemocht. Dann kommen noch Catherine und natürlich Trails in the Sky: Second Chapter. Ansonsten werden dann wohl wahrscheinlich endlich 2011er Releases wie Okamiden, Solatorobo, Xenoblade, El Shaddai und Yakuza 4 Spottbillig werden. Final Fantasy XIII-2 kommt ja auch und mir keinesfalls ins Haus, bevor es nicht auf 15€ oder weniger fällt. Doch mittlerweile kann ich mich mit dem Spiel sogar in der Theorie anfreunden. Nachdem XIII alles raus geworfen hat, was man nur raus nehmen konnte, scheint XIII-2 ein Clusterfuck an Ideen zu werden, wo alles rein geworfen wurde, was irgendjemandem irgendwann irgendwo mal eingefallen ist. Mehr als ein heilloses, inkohärentes Durcheinander kann das Ergebnis kaum werden, aber unterhaltsam klingt es allemal. Wie X-2 halt, Gulity Pleasure Gaming. Man weiß, eigentlich ist’s nicht sonderlich gut, aber irgendwie genießen tut man den Blödsinn dennoch.

Ansonsten gab es ja mal das Durchlesen aller Vampire Chronicles Romane und durch Zufall auch aller bisher erschienen Southern Vampire Mysteries. Mit den vielen Vampirfilmen im Halloween Month war das fast ein Schwerpunkt hier dieses Jahr xD war definitiv mal interessant, die wieder alle zu lesen. Die Wochentage sind mit Disney wieder auferstanden, was mir auch sehr gut gefallen hat, die alle mal zu sehen, da ich ja auch viele davon bisher gar nicht mal kannte. Und ja… das Jahr von Breath of Fire, da war ich zunächst recht begeistert von, aber mit Dragon Quarter wurde es dann ja leider doch nix, was ich immer noch ein bissarl schade finde. Ansonsten gab es noch die ganzen Hellraisers, die Living Deads, die Star Treks und drei Seasons bei Telltale etc.

Dieses Jahr, hohum, was das Blog angeht, geht Disney natürlich weiter und danach hab ich mir überlegt, die Sonntage entweder die Pixars oder Ghiblis zu schauen. Ich würde mich vielleicht sogar noch mal an einem „The Year of“ versuchen, weiß noch nicht so genau. Müsste halt eine Serie sein, die ich vollständig habe (Suikoden oder Wild Arms fielen somit schon mal flach) und die so 4-5 Spiele umfasst, alles andere wäre etwas kurz (Atelier Iris oder Mother mit nur 3) oder lang. Vielleicht spiel ich die Shadow Hearts (wobei ich da schon beim ersten Spiel, Koudelka, bezweifle, den Mist durchgespielt zu bekommen). Ich nehm an Phantasy Star ginge somit auch, aber den zweiten Teil würd ich glaub ich nicht nochmal durchstehen. Oder es gibt Dragon Quest VII, das ist ja so lang, wie 5 normale RPGs. Auch die Loto-Trilogie würd ich glatt mal wieder spielen, genau wie die Heaven and Earth Trilogie oder ein paar der älteren Final Fantasies, statt dann halt ein Year of. Mal sehen.

I haz a new

Gut, ich habe ständig was Neues, aber nichts, was eine wirklich größere Ausgabe wäre. Zumindest nicht seit der Wii von vor einem Jahr. Aber hin und wieder braucht es eben hier und da einen Ersatz, in den aktuellen zwei Fällen sogar sehr dringend. Erstmal habe ich mir eine neue Brille geleistet, da sich meine Werte über die Jahre nun mal verändert haben und ich durch die jetzige nicht mehr ganz so klar sehe, wie es eigentlich sein sollte. Brillen sind ganz schön teuer, zumindest die Gläser, jetzt wo die Krankenkasse nichts mehr dazu gibt. Gerade wenn man dann noch so hohe Werte wie ich hat.

Und dann das Sahnestück: Ein neuer PC. Der alte leistet mittlerweile doch schon so fast 10 Jahre seine Dienste. Da bin ich auch ein wenig stolz auf ihn, dass er so lange mitgemacht hat. Nur ist er eben jetzt ziemlich altersschwach, bis er hochgefahren hat, kann man gemütlich Essen gehen – außerhalb, das Teil ist bei allem ungefähr so schnell, wie eine Nacktschnecke, die mit Salz bestreut wurde, und dabei so laut wie ein Laubgebläse. Wie gesagt, funktionieren tut er noch, aber gerade so und nicht in einer Art, die es wirklich praktikabel macht. Da ich allerdings jetzt nicht der enorme PC-Gamer bin oder in dem Bereich arbeite/studiere, musste es ja als Ersatz gar nicht ein großes, stationäres Teil sein. Stattdessen gab es ein günstigeres Notebook, aber umsonst sind die ja auch nicht.

Muss mich natürlich jetzt erst mal an alles gewöhnen, wo bei Windows 7 was ist, mit der leicht anderen Tastatur schreiben und per Touchpad bedienen (da hol ich mir die Tage aber wohl doch noch eine Maus für, geht für mich so einfach schneller und angenehmer). Jetzt müssen erst Mal alle wichtigen Daten und Programme rüber gezogen bzw. neu geholt werden. Bin doch sehr überrascht, wie viele Dateien auf dem alten PC drauf sind, die ich eigentlich seit Jahren nicht mehr nutze. Die kommen erst einmal nicht rüber, mal sehen, ob sie vermisst werden. Einige Sachen, wie alte Homepages, die schon längst offline sind, hat man ja auch letztendlich nur aus Nostalgie aufgehoben. Aber schon eine feine Sache, dass Teil überall mit hin nehmen zu können.

Two thousand eleven

Und wieder ist unser aller Leben um ein unwiederbringliches Jahr kürzer :D Und nur noch ein Jahr, bis die Maya untergehen… wenn es sie denn noch geben würde. Hier sitze ich nun, im diesjährig wunderhübschen aber doch etwas benutzerunfreundlichen Winter und weiß gar nicht so richtig, was letztes Jahr überhaupt so alles passiert ist.

271 Blogeinträge liegen immerhin hinter mir, also muss zumindest Hobby-mäßig so Einiges los gewesen sein. Und das Blog an sich ist natürlich von awful Myblog zu awesome WordPress gewechselt. 36 Spiele habe ich durchgespielt. Darunter endlich mal Chrono Trigger, Final Fantasy VIII und Harvest Moon: A Wonderful Life von der Backe gekriegt, die ich schon seit Ewigkeiten richtig spielen/beenden wollte. Schade, dass es für Final Fantasy II nicht mehr gereicht hat, aber das Spiel langweilt mich jedes Mal, wenn ich es anpacke, so kolossal, dass ein Voranschreiten wenn überhaupt dann nur im Schneckentempo möglich ist. Vielleicht nächstes Jahr… bzw. dieses, ist es ja dann schon. Dazu kommen dann noch ein paar neu entdeckte Favoriten wie die Yakuza-Reihe, von der ich die ersten zwei Einträge spielte (und Teil 3 hier bereits rum liegen habe) und Arikas Aquatik Series mit den beiden Endless Oceans und etwas weniger den Everblues. Meine Liebe für Sim City wurde auch wieder entdeckt (gerade 3000 krame ich seit einem halben Jahr immer wieder mal für eine schnelle Session raus), die als Endlosspiele natürlich nicht in die 36 durchgespielten zählen. Wie immer waren 2011er Frisch-Releases eher rar, da ich fast immer warte, bis ein Spiel im Preis gefallen ist, bevor ich es mir hole. Immerhin Shin Megami Tensei: Strange Journey, Dragon Quest IX und Miles Edgeworth mussten direkt zum Release her. Nier hat es auch noch in dieses Jahr geschafft, weil der Preis so schnell gesunken ist, ebenso Fragile Dreams, das ich kurz vor Jahresende beendet habe, Blogeintrag folgt. Und wie erwähnt Yakuza 3 ebenfalls, auch wenn ich es noch nicht gespielt habe. Und Endless Ocean 2 war diesjährig. Ich nehm mal an Final Fantasy VIII könnte man halb zählen, da es dieses Jahr als PSN-Release bereitgestellt wurde. Genauso Parasite Eve. Auch wenn ich beide noch auf einer Original-PSX gespielt habe.

Im Bereich Movies & TV habe ich endlich die Bildungslücken der Star Wars, Indiana Jones und Back to the Future Reihen gefüllt und mich durch alle Staffeln Lost geschaut. Auch die Lone Wolf and Cub Reihe und natürlich die Beendigung des im Vorjahr begonnenen Godzilla-Marathons. Speziell an Anime sah es hingegen sehr kränklich aus. Vielleicht bin ich da doch nach über 10 starken Jahren mittlerweile ziemlich raus gefallen, Interesse mäßig. Und auch an Büchern, die ich wie gewohnt viel weniger lese, als ich mir das jedes Jahr halbherzig vor nehme, war endlich mal Dune und dessen erste zwei Nachfolger an der Reihe. Dieses Jahr kommt dann ja vielleicht die zweite Hälfte dran. Nicht zu vergessen, dass ich meine Lieblings-Buchreihe, die Belgariad & Malloreon Saga endlich mal wieder gelesen habe.

Ansonsten habe ich mir für dieses Jahr zwei Dinge vorgenommen, die ich auf jeden Fall mal wieder machen wollte. Zum einen:

2011 wird The Year of Breath of Fire. Ich wollte die ganze Reihe schon seit Ewigkeiten mal wieder und vor allem komplett hintereinander weg spielen und diesmal habe ich es mir fest vorgenommen. Und da ich weiß, dass ich zwischendurch immer wieder Durchhänger habe, wo ich’s Gaming absolut leid bin, eignen sich 5 Spiele in 12 Monaten auch ganz gut – das sollte machbar sein. Besser als eine 12er-Serie und dann wirklich pro Monat ein Spiel geschafft haben müssen, gerade bei RPGs die nicht immer sonderlich kurz sind. 2011 wird aber auch The Year of the Vampire Chronicles, da ich gerne Anne Rices Vampirchroniken gerne erneut lesen würde und ein Buch pro Monat schon wesentlich schaffbarer ist :D

Bad Role Models

Reden wir doch mal ein bissarl über die Twilight-Saga. Ihr wisst schon, die 4 schlecht geschriebenen Bücher, die momentan in Low Budget Filme umgesetzt werden und alle beteiligten zu Millionären machen. Die, über die sich die halbe Welt lustig macht, während die andere Hälfte wie verrückt alles kauft, was damit zu tun hat.

Genauer gesagt reden wir mal kurz über einen bestimmten Aspekt bzw. Charakter: Bella! Viele werden sagen, dass sie das Hauptproblem an der Reihe ist (abgesehen davon, dass so mal überhaupt nix in Twilight passiert). Sie ist ein miserabler Hauptcharakter: Dumm, langweilig, uncharismatisch, unwitzig, egoistisch und noch nicht mal besonders hübsch. Sprich es gibt nichts Gutes an der Schlunze und trotzdem dreht sich im Twilight-Universum alles nur um diese eine Trulla. Viele behaupten nun, dass wäre doppelt schlimm, weil dies der aktuellen Jugend ja ein schlechtes Vorbild gibt. Das sehe ich aber ein wenig anders. Bella ist schlichtweg einfach nur so, wie Mädels der Twilight-Zielgruppe schon längst sind! Die ganzen strunzdämlichen und todlangweiligen Gören, die im Internet Geschichten über Bisexualität, Krebskrankheit, Magersucht, prügelnde Väter usw. usf. erfinden, in der Hoffnung, dass sie damit ein bisschen Attention gewhored bekommen, weil sie zu dumm und langweilig sind, als dass sich Leute im RL, die wissen wie sie wirklich sind, für sie interessieren würden. Bella ist deren Identifikationsfigur und mit der Hauptgrund, warum Twilight so beliebt ist. Es ist eine Traumwelt: Egal wie unspektakulär du bist, die ganze Welt dreht sich um dich. Egal wie unsympathisch zu bist, Robert Pattinson steht trotzdem auf dich. Bella verzieht keine jungen, beeinflussbare Mädels (die haben an Lindsay Lohan eh viel schlimmer zu knabbern :D), sondern ist die „real“ gewordene Fantasie einer schon existierenden Jugend: Und das ist der richtige Horror an Twilight! Mädels sind schon längst so!

Hello WordPress!

Jepp, umgezogen und so, weil Myblog halt doch recht dämlich ist :D Altes Blog mit allen seinen Einträgen ist weiterhin hier zu finden.