Resident Evil 2

Ich weiß noch als die HD-Version von REmake releast wurde und so gute Verkaufszahlen einfuhr, dass kurz darauf ein Remake von Resident Evil 2 angekündigt wurde. Da war ich gehyped, denkend dass es in diesem Stil erscheint: Wunderschöne hochauflösende Renderhintergründe mit schicken 3D-Charakteren drauf. Doch nach einer Weile sollte sich herausstellen, dass das Projekt wesentlich umfangreicher werden sollte.

Die Grundlagen bleiben gleich. Leon rollt als frisch gebackener Cop mit seinem Babyface nach Racoon City, um dort den Dienst anzutreten. So herrlich enthusiastisch motiviert, dass selbst die dort ausgebrochene Zombie-Apokalypse ihn nicht davon abhalten kann, seinen neuen Kollegen aus der Bredoullie helfen zu wollen. Auch auf den Weg in die Stadt is Claire Redfield, auf der Suche nach ihrem großen Bruder Chris. Wahlweise spielt man nun das Szenario von einem der beiden als A-Seite und den anderen danach in der B-Seite.

Ich hab mich natürlich erst mal dafür entschieden Leons Arschbacken durchs Polizeirevier klatschen zu lassen, um Mr. X zu alamieren. Wobei es schon eine Weile dauert, bis der auftaucht. Danach aber umso unablässiger ist. Immerhin darf der Gute auch teleportieren. Ich hatte es nämlich durchaus, dass ich aus einem Speicherraum rauskam und er mit zwei Flure weiter im Erdgeschoss das Licht ausgeblasen hat, nur damit ich beim Reload stattdessen die Treppe in den ersten Stock genommen habe, wo er aber auch vor mir stand. Wenn Resident Evil 2 entscheidet, dass dir Mr. X auf der Spur ist, dann ist das scheinbar so.

Ehrlich gesagt fand ich Mr. X zunächst etwas stark enervierend. Ich meine ich bin es ja durch Spiele wie Clock Tower, Haunting Ground oder Nameless Game gewohnt vor Stalkern fliehen zu müssen. Doch Mr. X erinnerte mich zunächst an die Probleme, die ich mit Clock Tower 3 auch im ersten Anlauf hatte: Er war etwas zu häufig oft im Weg. Immer wenn ich gerade ein Puzzle endlich mal lösen wollte, kam er lauten Schrittes den Gang runter und ich musste Leons Arschbacken wieder eine Extrarunde über den sicheren Speicherraum klatschen lassen, bevor ich weitermachen konnte. Ich möchte aber fast sagen, dass dies eine reine Gewöhnungssache ist. Denn im anschließenden Claire-Scenario, wo er wesentlich früher auftaucht, ging er mir gar nicht mehr so auf den Geist. Vielleicht lags auch daran, dass mir das Layout jetzt besser bekannt war und ich wusste, welche Wege ich nehmen konnte, um ihn zu umrunden, wann immer er hervorkam.

Was Mr. X auch zu machen scheint, ist die Puzzle auf den neuesten Stand zu bringen zwischen den Szenarios. Ist ja ganz nett, dass sich die beiden Charakter-Durchgänge zusammenfügen wollen, aber ein wenig halbherzig ist das schon umgesetzt. Die Cutscenes tun ihr Möglichstes, um mit einzubeziehen, dass diese beiden Charaktere theoreitsch zeitgleich diese Areale durchwandern. Der B-Charakter erreicht beispielsweise die Polizeistation später als der A-Charakter, was erklärt warum Mr. X schon da ist und warum man dem A-Charakter nicht permanent vor die Füße läuft, weil der das Gebäude bald schon wieder verlassen haben wird. Doch muss der B-Charakter mehr oder weniger die gleichen Bosse besiegen, die schon gemachten Puzzle mit neuen Lösungen erneut bestreiten. Es ist etwas komisch. Vielleicht wäre es doch besser gewesen, wenn man das wie Jill und Chris im Erstling gelöst hätte und die beiden Routen als alternative Geschichten darstellt.

Nicht das es so wichtig wäre das ein Resident Evil viel interne Logik mitbringt, das ist eh nicht die Stärke der Franchise. Die individuellen Charakter-Szenaren sind auf jeden Fall sehr unterhaltsam. Ob es nun durch das überraschend herrschaftliche Polizeirevier/Ex-Museum mit ihrer Zombiemeute geht, in die obligatorische Kanalisation mit den nervigsten Gegnern des Spieles absticht, ein kleines Szenario-exklusives Scharmützel mit einem Zweitcharakter präsentiert, oder im Finale dann mal wieder ein Umbrella-Labor durchstreift und ein Endgegner mit einem Raketenwerfer ausgeschaltet wird. Resident Evil 2 bietet gewohnt gute Horror-Action und das im Gesamtbild auch überraschend gory gehalten. Wobei ich wie immer bei Resident Evil dabei bleibe, dass das erste Gebiet eindeutig das beste ist und was danach kommt nicht ganz mithalten kann. Dafür ist das Revier aber auch eindeutig das, in dem man am meisten Zeit verbringen wird, ist also alles gut.

Ein bisschen was geändert hat sich natürlich auch. Da ich das Original nicht gespielt habe, stand mir falsche Nostalgie eh nicht im Weg. Natürlich ist Resident Evil 2 im Remake auf jeden Fall etwas Action-reicher als klassicher Survival Horror und bietet viel Feuerkraft gegen nicht geringe Zombieaufkommen. Wobei ich das Spiel noch keinen Zombie-Shooter nennen würde, es ist schon noch etwas mehr low key als Resident Evil 4-6 gehalten. Farbbänder fürs limitierte Speichern gibt es nur noch auf dem harten Schwierigkeitsgrad, und das immer noch limitierte Inventar kann wenigstens durchs Finden von weiteren Taschen erweitert werden. Persönlich find ich es auch sehr schön, dass man den blauen Kräutern endlich etwas mehr Nutzen gegeben hat. In anderen Spielen findet man zwei Dutzend und braucht am Ende nur drei, wenn man in einem Gebiet mal von ein paar Gegnern vergiftet wurde, und danach nie wieder eines. In Resident Evil 2 führt eine Kombination mit einem blauen Kraut allerdings zu einem Defensiv-Bonus, den ich gerade bei den finalen Bossen im Umbrella-Labor für sehr nützlich gehalten habe.

Jegliches Heulen war hier auf jeden Fall mal wieder auf hohem Niveau von mir. Denn ich hatte echt eine gute Zeit mit meinem Leon-A-Claire-B-Durchgang durchs R2make. Ich kann mich jeden Fall sehen es irgendwann erneut durchzuspielen und dann diesmal die Charakter-Reihenfolge umzudrehen, auch wenn das angeblich nicht viel Unterschied machen soll.

Vorheriger Beitrag
Nächster Beitrag
Hinterlasse einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: