Deedlit in Wonder Labyrinth

ava-2623Team Ladybug ist ein kleiner Entwickler von Indie Games, die ausschließlich mit existenten IPs arbeiten und daraus 2D-Sidescroller machen. Beispielsweise haben sie Minispiele entwickelt, die als Bonus von japanischen Blu-Rays von Konosuba und Fate waren. Außerdem gehört das Shin Megami Tensei Metroidvania zu deren Katalog, sowie eines zum Evergreen Touhou. Deren neuestes Release hingegen ist Deedlit in Wonder Labyrinth, ein weiteres Metroidvania, welches diesmal auf Record of Lodoss War basiert.

Davon ist sicherlich der OVA-Klassiker mit der bekannteste Vertreter im Westen. Jedoch ist das Lodoss War Imperium wesentlich weitläufiger. Als D&D-Kampagne begonnen, die in Romane gefasst wurde, umfasst es mittlerweile mehrere Bücher, Manga und Anime, die in dieser Welt spielen. Darunter auch ein Sequel-Roman, der hundert Jahre nach dem Original angesiedelt ist, und Hochelfe Deedlit als Hauptcharakter hat. Deedlit in Wonder Labyrinth ist chronologisch dazwischen stattfindend.

Hier wacht Deedlit also ohne Erinnerung was wieso warum in einem Labyrinth auf. Dort trifft sie auf die vage Hints fallen lassende Pirotess und jagt den Erscheinungen ihrer Kampfgefährten hinterher. Das all dies hier irgendwie nicht echt sein kann, ist ziemlich schnell klar. Letztendlich ist die Handlung aber auch nicht so wichtig, die Verlust-Verarbeitung Deedlits mehr eine Ausrede um Charaktere und Gegner aus der OVA inklusive ihr daraus bekanntes Charakterdesign wieder liberal überall im Dungeon zu verteilen.

Die Leute von Team Ladybug sind eindeutig große Fans von Symphony of the Night. Aber wer ist das schon nicht? Wenn Deedlits Haar und Cape hinter ihr her flattern, könnte man sie auf den ersten Blick tatsächlich direkt für Alucard halten. Außerdem haben viele der sechs Areale des Spieles eindeutig ein Schloss-Design zu bieten, ob jenes nun überwuchert ist oder nicht. Vom Gameplay her ist es dann auch übliche Metroidvania-Kost. Allerdings etwas geradliniger. Auch in Deedlit gibt es später gefundene Upgrades, die neue Wege in bereits abgeschlossenen Gebieten öffnen. Meist sind das aber nur Nebenräume mit optionalem Equipment oder Verbesserungen. Den Hauptteil eines jeweiligen Areals macht man schon an einem Stück.

Das Elementarsystem von Symphony Prologue ist ebenfalls ähnlich wieder da. Deedlit findet früh zwei Elementargeister, eines Wind eines Feuer, zwischen denen sie von nun an wechseln kann. Das macht sie immun zu Bossattacken des gleichen Elementes und lässt sie im Labyrinth durch entsprechende Barrieren laufen, es ist also wichtig sie entsprechend zu wechseln. Theoretisch sind die meisten Gegner stark oder schwach zu einem der zwei Modi, für jeden normalen Kanonenfutter-Gegner hab ich aber nicht gewechselt. Level Ups und neues Equipment macht einen für sie meist stark genug. Wobei darauf geachtet werden muss, dass Level die HP und MP nicht steigen lassen, sondern jene Upgrades im Dungeon gefunden werden müssen.

Die Bosse können schon etwas kniffliger sein. Deedlit ist insgesamt ein sehr schnelles Spiel, in dem man sich schnell bewegt und schnell durch Gegner schnetzelt. Genauso schnell kann man aber auch bei Bossen von ihnen besiegt sein. Keine Auseinandersetzung dauert sonderlich lange, aber das Ergebnis ist halt nicht immer der Sieg. Ein kurzes Leveln oder mehrere Heilgegenstände kaufen hilft jedoch selbst beim schwersten der etwas unbalancierten Bosse aus.

Geschwindigkeit ist allgemein das Thema des Spieles. Denn es ist ziemlich flux auch schon rum. Ich würde schätzen das es so um die 5 Stunden dauert, je nachdem, ob man geradlinig durchgeht oder ein wenig Extrazeit in die 100% Map Completion für das bessere Ende investiert. Was selbst für ein Metroidvania am kürzeren Ende der Gesamtspielzeit ist. Dies macht Deedlit in Wonder Labyrinth jedoch den idealen Snack, wenn einem nach einem solchen Spiel ist, man es aber etwas unkomplizierter und geradliniger haben möchte und nach einem oder zwei vergnüglichen Nachmittagen durch sein will.

Hinterlasse einen Kommentar

Ein Kommentar

  1. Blog | „Frauen mitzunehmen, davon habe ich genug.“ – SPIELKRITIK.com

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: