GitS Week – SAC 2nd GIG

Zwei Jahre nachdem Ghost in the Shell: Stand Alone Complex ausgestrahlt wurde und auch zwei Jahre nach dessen Story-Ende angesiedelt, flimmerte 2004 Ghost in the Shell: Stand Alone Complex 2nd GIG über die japanischen Fernsehbildschirme. Währenddessen war übrigens auch Mamoru Oshii, der Regisseur des ersten Filmes, wieder in den Räumlichkeiten von Production IG, um den Nachfolger-Kinofilm zu erschaffen, und gab ein wenig Input in die Storyline der Staffel.

Das bedeutet nicht, dass Stand Alone Complex 2nd GIG plötzlich im Universum der Kino-Franchise angesiedelt ist, oder dass Oshii wirklich stark an der Produktion der Staffel beteiligt war. Aber dennoch ist es so, dass SAC2ndGIG doch stärker als die Vorgänger-Staffel vom Stil her an ihn und seinen Film von 1995 erinnert. Wir haben hier einen stark politischen Plot mit mehreren involvierten Regierungen und Regierungsorganisationen. Die Optik ist unterkühlter und dunkler. Es geht etwas brutaler und blutiger zur Sache. Die Charaktere philosophieren sogar noch mehr als in der ersten Staffel und haben weniger humorige Charakterzüge. Fehlt nur noch ein Corgi oder religiöse Symbolik, und die Sache wäre rund.

2nd GIG macht übrigens damit weiter, die Episoden unter verschiedene Begrifflichkeiten einzuteilen, diesmal gar drei verschiedenen. Den Bulk der Serie machen die Individual und Dividual Episoden aus, dazu kommen noch ein paar wenige Dual Episoden. Da die Handlung diesmal komplexer ist und auch alles eine stärkere Verknüpfung zueinander hat, sind es nur die paar Dual, die komplett losgelöste Einzelfälle behandeln, während sich die Invidiual und Dividual jeweils einer der Haupthandlungsstränge widmen. Aber auch jene beiden Stränge verweben sich miteinander, so dass in 2nd GIG wirklich jede Episode narrativ stärker wirkt, statt das es einen wirklichen Analog zu den Stand Alone Wegwerf-Episoden der ersten Staffel bestünde.

Die Hintergründe zum aktuellen Geschehen bilden dabei die beiden Weltkriege, die in der Vergangenheit der Stand-Alone-Complex-Kontinuität liegen. An deren Ende nahm Japan nämlich einen ganzen Bulk an Flüchtlingen auf, die seit Dekaden in ihrem eigenen Ghetto leben, und keine wirklichen Rechte und Möglichkeiten genießen. Vor jener angespannten Situation tauchen die Individual Eleven auf, eine Gruppe an Terroristen, welche die neue Ministerpräsidentin ermorden und die Flüchtlinge zu einem Aufstand aufwiegeln will. Scheinbar mit Section 9 zur Zusammenarbeit angehalten ist dabei Goda, der von Nachrichtenkabinett stammt, und mit ihnen gegen die Individual Eleven vorgehen soll, allerdings seine ganz eigenen Pläne schmiedet, in denen er die Lage ausnutzen und zuspitzen will. Gleichzeitig taucht Kuze auf, der zunächst zu den Individual Elven gehört, sich später allerdings von deren Ideologie löst, und als charismatischer Führer den Flüchtlingen helfen will. Und um der ganzen Sache eine persönliche Note zu verleihen, hat er auch noch eine Vergangenheit mit Major Kusanagi.

Wer hier übrigens nicht aufpasst, hat ziemlich verloren. In Ghost in the Shell wird ja immer viel geredet und frei von der Leber weg philosophiert, und das ist in 2nd GIG keineswegs plötzlich anders. Nur wenn man hier an der falschen Stelle einer Episode nicht richtig aufgepasst hat, kann man auch echt schnell den Faden verlieren, warum jetzt was genau geschieht und braucht anschließend umso länger, um wieder richtig reinzukommen. Das macht die Serie, die selbst in den Action-Parts und sich immer mehr zuspitzenden Finale erstaunlich ruhig daherkommt, schon eher anstrengend und nichts für die kurzweilige Unterhaltung. Wer hingegen gut am Ball zu bleiben versteht, dem wird hier auch echt was geboten, besonders wenn demjenigen der Stil des Filmes gefälliger war als die erste Staffel Stand Alone Complex.

Von daher hat auch mir 2nd GIG durchaus besser gefallen. Allerdings kann ich auch sehen, warum man ursprünglich in der ersten Staffel eine andere Richtung eingeschlagen hat, die Handlung mit den Einzelepisoden aufgelockert und den Charakteren mehr Menschlichkeit verliehen hat. Denn quasi 26 Episoden im doch sehr dichten und unterkühlten Stil des Filmes sind manchmal etwas anstrengend und trocken. Keine Ahnung, wie die Japaner zur Erstausstrahlung mit einer Woche Lücke zwischen Folgen überhaupt noch klar gekommen sind, ohne sich ausgiebig Notizen zu machen. Ghost in the Shell macht sich glaub ich einfach etwas besser als Film oder Miniserie. Bei einer längeren Staffel wie in Stand Alone Complex läge vielleicht der Mittelweg zwischen der ersten und 2nd GIG ganz gut. Genau wie bei der ersten Staffel gibt es auch hier zwar eine Filmversion, Ghost in the Shell: Stand Alone Complex 2nd GIG – Individual Eleven, jedoch bin ich mir nicht so sicher, ob da nicht diesmal einige Nuancen verlorengegangen sind, um auf eine entsprechende Spielzeit zu kommen.

Advertisements
Nächster Beitrag
Hinterlasse einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: