Let’s Play Shin Megami Tensei III – 04. Sisters of Fate

Der letzte Hinweis, den wir bekommen hatten, ist das es da einen prophetischen Manikin gibt. Also machen wir uns auf nach Kabukicho, wo das Mantra-Gefängnis steht, in dem sie Manikin einsperren und dann deren Magatsuhi aussaugen. Erneut ein recht cooles Dungeon, denn durch Mirage-Türen begehen wir es mal normal und mal an der Decke laufend, bevor wir den Boss erreichen und sukzessive besiegen. Futomimi, besagter Manikin, dankt uns für die Befreiung seiner Leute und meint in Ginza wartet jemand auf uns. Vorher wartet aber noch Isamu hier im Gefängnis, der ja auch zu Futomimi wollte. Mittlerweile hat er allerdings eingesehen, dass er sich nur auf sich selbst verlassen kann, weil keiner sich groß um ihn schert, und geht ins Amala-Network, um seiner Ideologie zu folgen.

In Ginza wartet letztendlich allerdings nur Hijiri auf uns, der gewohnt nicht sonderlich viel nutze ist. Seine Investigation der Amala-Gebetstrommeln hat nicht viel geholfen, da die Nihilo sie kontrollieren. Also sollen wir ihm helfen, damit er uns helfen kann, in dem wir ein Speicher-Terminal finden, welches den Nihilo unbekannt ist.

Dafür geht es durch die Ikebukuro Tunnels. Ein Dungeon, welches mit Dunkelheit und schadendem Boden aufwartet, netterweise hatte ich bereits eine geraume Weile einen Dämonen mit Liftoma und Lightoma, der diese beiden Unnettigkeiten bis zum nächsten Neumond auscancelt. Das Dungeon ist umfangreich, allerdings der direkte Weg hindurch gar nicht sonderlich kompliziert. Wenn man denn den direkten Weg nehmen wollen würde. Denn hier unten sind auch noch 4 Oni-Kämpfe zu finden, die man erst fusionieren kann, wenn man sie besiegt hat, und wonach als zusätzliche Belohnung ein Magatama winkt. Die ersten drei machen gerne Beast Eye, um doppelt pro Runde agieren zu können, häufig um einen Buff/Debuff zu werfen und dann zu attackieren. Nachdem ihre HP niedrig stehen, gibt es sogar Dragon Eye, was ihnen vier Züge pro Runde beschert. Alle drei können komplett ausgecancelt werden, wenn man ihnen die MP aussaugt, da sie so weiterhin versuchen Beast/Dragon Eye zu machen, was aufgrund zu geringe MP schief läuft und ihnen die komplette Runde kostet. Der vierte Oni, der erst nach deren Tod auftaucht, hat das Gimmick sofort mit Dragon Eye loszulegen, um sich dreifach zu Buffen und dann drei Doppelgänger zu beschwören. Erst ab der nächsten Runde greift er an. Es sei denn, man attackiert vorher den richtigen von ihnen, dann beginnt das Spiel von vorn. Bekämpft man ihn zum Vollmond, führt das strahlende Licht dazu, dass der echte Oni immer einen Schatten wirft. Somit nie dran kommt, weil er jede Runde attackiert wird und jede Runde neue Doppelgänger beschwört.

Auf der anderen Seite kommen wir in Asakusa heraus, der Stadt der Manikin, wo sie aus dem schwarzen Schlamm des Flusses geformt werden. Hier ist auch das Terminal, welches nicht von Nihilo kontrolliert wird, allerdings ist Hijiri uns wieder zuvorgekommen und steht hier bereits rum. Wer übrigens das Labyrinth of Amala bis zum Ende vom 2. Kalpa gemacht hat, was auf mich nicht zutrifft, muss in Asakusa zwei unausweichliche Fiend-Kämpfe bestreiten. Ohne bleibt uns gar nicht mal viel in Asakusa zu tun. Zuerst gehen wir durch die Hintertüre nach Mifunashiro, welches das geheiligte Land der Manikins ist, dessen Zutritt uns von Futomimi verwehrt wird. Und dann treffen wir noch auf den verrückten Manikin Sakahagi, welcher anderen Manikin die Haut abzieht und als Jacke trägt, und deren Magatsuhi sammelt, um selbst über die Dämonen regieren zu können.

Ist all dies gesehen, hat Hijiri neue Anhaltspunkte, und zwar ist das Nightmare System zusammen mit der Maiden höchstwahrscheinlich im Obelisk zu finden, der durch die Hintertüre des ehemaligen Nihilo-HQ betreten werden kann. Also ab dahin.

Der Obelisk ist… groß. 130Ft in die Höhe, auch wenn man ähnlich den 60 Stockwerken des Mantra-HQ nicht alles davon erklimmen muss, sondern durch Aufzüge abkürzt. Dennoch können und werden hier wahrscheinlich mehrere Stunden verbracht und einige Level Ups geschehen werden. Zudem gibt es viele Dead Ends mit teilweise Loot darinnen, und ein paar Puzzle die gelöst gehören, weswegen sich das Ding noch mal gegenüber einem direkteren Weg stark verlängert. Nett wie immer setzt das Spiel allerdings auch hier regelmäßig Speicherpunkte – gleich fünf an der Zahl und ziemlich gegen Ende daneben sogar noch eine Fusions-Kathedrale und eine Heilerin. Nicht ganz so nett laufen hier lauter Gegner mit Mudo, Stone Gaze und Evil Gaze rum. Wer allerdings nach dem ersten Encounter mit einer solchen Gruppe kein Magatama ausrüstet, das den MC vor Death-Angriffen schützt, der hat den Tod auch verdient.

Die Wächter des Obelisken sind die Moira-Schwestern, die drei Wahrsagerinnen, die den Lebensfaden spinnen und kappen. Und das gleich in vier Bosskämpfen. Gegen Ende des Obelisken stellt sich nämlich in einem weiteren Puzzle-Stockwerk jede einzeln zum Kampf, wobei der Raum dazwischen nicht verlassen werden darf, sonst resettet alles, und ein Stockwerk weiter kommt es zum Rückkampf gegen alle drei gleichzeitig. Wobei ich sie jetzt nicht so schwer fand, aber wenn man einen MC hat, dessen Angriff gebufft wurde und der mit Focus und Divine Shot einen Crit von 1.8000 Schaden bei Gegnern von 2.000 bis 3.000 HP macht…

Auf der Spitze des Turmes finden wir unsere Ex-Lehrerin und Maiden of Conception Takao wieder, die kopfüber rumhängt und Magatsuhi anzieht. Die erklärt uns die ganze Vorgehensweise mit der Reinkarnation der Welt noch mal von vorn und etwas genauer. Wer eine starke Ideologie hat, nach der er sich eine neue Welt vorstellen kann, hat eine Reason in deren Bild diese erschaffen werden kann. Aber um sie auch zu verwirklichen braucht es einer Schutzgottheit, die zu beschwören es an Magatsuhi benötigt. Takao erzählt uns auch noch etwas davon, was sie so gern in der nächsten Welt hätte, was allerdings wie ein Mischmasch verschiedener Ideologien erscheint. Wahrscheinlich hat sie deswegen keine eigene Reason, weil sie sich nicht wirklich festlegen kann wie die neue Welt auszusehen hat. Eine Gottheit hat sie allerdings scheinbar schon, denn prompt wird Takao von Aradia besessen und verschwindet schon wieder. Mit Hikawa wird sie wohl eher nicht mehr zusammenarbeiten und der Obelisk saugt ohne sie auch kein Magatsuhi mehr an. Vorher ist das Matsch-Gesicht allerdings noch so nett uns die letzten zwei Slots freizuschalten, so dass wir nun 12 Dämonen im Gepäck haben können. Nebenbei kommt auch noch mal kurz Kleiner-Junge-Alte-Frau vorbei und berichtet uns, dass wir als Dämon keine eigene Reason erschaffen, aber wenn wir mächtig genug sind die eines anderen Durchboxen können.

Zurück in Asakusa hat Hijiri neue Infos und berichtet davon, dass er Isamu im Amala-Netzwerk getroffen hat, dem es dort scheinbar verdächtig gut geht. Wenn wir wollen kann er uns zu ihm schicken, und wir wollen natürlich.

Vorheriger Beitrag
Nächster Beitrag
Hinterlasse einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: