Let’s Play Shin Megami Tensei III – 03. The Nightmare System

Zuletzt sind wir in Ikebukuro angekommen und von Thor ins Gefängnis geworfen worden. Scheinbar sind die Mantra die „Might makes right“-Ausrichtung des Spieles, denn unsere Gerichtsverhandlung besteht daraus, dass wir hintereinander Orthrus, Yaksini und dann Thor höchstpersönlich besiegen müssen, um wieder freigesprochen zu werden. Nicht die schwersten Kämpfe, wenn man sich auf deren jeweilige Elementarangriffe einstellt, denn netterweise lässt das Spiel einen zwar zwischen den dreien den Raum nicht verlassen, aber ins Menü gehen, um Team/Magatama umzustellen.

In Vanilla Nocturne hätte man das Mantra-Hauptgebäude nun problemlos betreten können, jedoch halten die beiden Re-Releases noch einen vierten Kampf gegen den Gastcharakter parat. In Chronicle ist es Kuzunoha Raidou, hier in Maniacs hingegen noch Dante aus Devil May Cry 2. Wie alle Fiends kann er Debuffs auf sich sofort los werden, ansonsten greift er eigentlich nur physisch an. Wobei kurz vor seinem Ableben eine Attacke hinzukommt, die als Nebeneffekt verwirren kann, sowie Taunt, welches die Defensive drastisch senkt aber die Attacke drastisch erhöht. Der Kampf ist ehrlich gesagt etwas glücksabhängig, solange er nicht viele Criticals hinbekommt oder zur falschen Zeit verwirrt, ist er nämlich keine große Hürde.

Auf der Spitze des Hochhauses befindet sich eine Statue, durch die Der Mantra-Anfürher Gozo-Tennoh mit uns redet. Zunächst gibt es einen kleinen Bestechungsversuch in dem er zwei zusätzliche Dämonen-Slots überreicht, wir könne nun also insgesamt 10 dabei haben, und dann die Frage, ob wir uns ihm anschließen wollen. Da ich noch keine echte Ahnung habe, worum es den Mantra letztendlich wirklich geht, hab ich um weitere Bedenkzeit gebeten. Fand er jetzt nicht so toll, hat es aber erst mal auf sich beruhen lassen. Und direkt angekündigt, dass die Mantra in den Krieg gegen die Nihilo ziehen, wenn wir also zum Assembly of Nihilo zurückkehren, was ja eigentlich unser Ursprungsziel war, sollten dort die Tore offen stehen.

Bevor Ikebukuro allerdings der Rücken zugewendet wird, ist hier ein weiterer Boss antreffbar. Und zwar ein weiterer Fiend in Form von Daisoujou, dem Skelett-Mönch. Der ist einfacher als Matador, glücklicherweise. Die Schwierigkeit ist hauptsächlich, dass er stark gegen jede Form von Attacke abgesehen von Almighty ist. Und diese Art haben wir noch nicht zur Verfügung. Außerdem kann er über das häufig einsetzte Meditation nicht nur HP, sondern auch ordentlich MP entziehen. Der Kampf ist nicht so schwer, wenn man ihm über Fog Breath seine Treffsicherheit nimmt, sowie seine Abwehr senkt und die eigene Attacke erhöht, um doch halbwegs physisch austeilen zu dürfen – vorausgesetzt man schafft das alles bevor Daisoujou den Castern die MP dafür genommen hat.

Wo wir schon mal dabei sind, statten wir doch direkt mal dem Labyrinth of Amala einen kurzen Besuch ab. Das ist ein absolut optionales Dungeon, welches betreten werden kann, sobald man Matador besiegt hat, und über die Kandelaber, die man von den Fiends gewinnt, weiter und weiter freigeschaltet wird. Es ist eigentlich ein recht nervig Dungeons, da die Gegner ziemlich hochlevelig sind (und nicht mit ihnen verhandelt werden kann), und hier fiesere Dinge wie schadender Boden und unsichtbare Türen etc. verbaut sind, die es gar nicht oder zumindest in der Häufigkeit nicht im Hauptspiel gibt. Dafür spart es sich aber auch gleich die Heil- und Speicherterminals innerhalb der fünf Abschnitte. Wer allerdings Fiends fusionieren will, muss hierein, da es nur hier die dazu nötigen Death Stones gibt. Außerdem wird nur über das Labyrinth of Amala Dante rekrutiert oder das True Demon Ending freigeschaltet. Ich hol mir aber nur schnell den Death Stone im ersten Kalpa und bin auch schon wieder weg, um damit Daisoujou ins Team zu fusionieren. Der hält nämlich lange durchs Spiel durch vor, als Fiend hat er gute Resistenzen, kann einen sehr potenten Heilzauber, seine MP regenerieren, und wenn man noch ein paar gute Buffs/Debuffs in ihn rein fusioniert, darf er als Support-Dämon bis kurz vor Spielende der Party hilfreich bleiben. Und mit Level 37 ist er auch noch ziemlich früh erhaltbar, selbst wenn man nicht wie ich im NG+ ist wo jene Restriktion ebenfalls fallengelassen ist.

Ach ja, am Labyrinth of Amala hängt auch noch ein weiterer Bonus, den man im New Cycle erhalten kann. In den Burial Chambers kann man ehemals besiegte Bosse erneut angehen, und wenn man bei allen einen neuen Rekord aufstellt, darf sich im New Cycle bei deren ersten Betreten ein zusätzlicher Press Turn abgeholt werden. Hab ich im vorigen Spiel nicht gemacht, und ich denk auch ohne wird es schon gehen, aber bei den Solo Hard Mode Challenges ist eine zweite Aktion pro Runde zu haben fast essentiell.

Weiter geht es wie gesagt nahe Ginza im Assembly of Nihilo. Wo Hijiri schon auf uns wartet und meint, die Mantra wären bereits siegessicher wieder abgezogen, obwohl Hikawa das wahre Machtzentrum der Nihilo viel tiefer im Dungeon versteckt hält. Nihilos HQ ist das erste richtig lange Dungeon, in dem man eine Weile stecken wird, vor allem wenn man bedenkt, dass man sich wahrscheinlich ein oder zwei Mal wieder raus warpen und die MP heilen lassen muss, da es hier drin nur kleine Terminals gibt, zu denen nicht zurück gewarpt werden kann. Außerdem gibt es ein paar Puzzle, wo durch Schalter Raumkonstellationen so geändert werden müssen, dass neue Wege begehbar werden, ein paar Minibosse oder eher fixe Encounter da sie nicht viel schwerer als die normalen Encounter sind, und normale Encounter mit Hang zu Statusveränderungen. Besonders aufs Evil Gaze der Incubi sollte geachtet werden, trifft es steht man nämlich mit nur noch 1HP da.

Am Ende dürfen wir, sobald vier verschieden farbige Würfel gefunden sind, den Hauptraum in einen spiralförmigen Gang in die Tiefe ändern, was erneut ziemlich cool aussieht, und am Ende wartet Hikawa auf uns. Der erklärt, dass es nicht ausreicht eine möglichst starke Ideologie – im Falle von Hikawa ist das Shijima – zu haben, um eine neue Welt in dessen Bilde zu erschaffen. Nein, es muss vorher auch genug Energie in Form von Magatsuhi gesammelt werden. Er hat schon so viel, dass davon sogar ein kleiner Teil per Nightmare System nach Ikebukuro geschossen werden kann, um die Mantra auszulöschen. Und einen kleinen Bosskampf gegen Ose hinterlässt Hikawa beim Gehen auch noch, der aber mit einem Daisoujou nicht so schwer ist, da der ihm die MP absaugt nachdem er mit War Cry und Fog Breath seine Statuswerte zerstört hat. So kann Ose weder seine Agilität steigern, noch mit Tetrakan physische Schilde aufbauen.

Zurück geht es nach Ikebukuro und ins Mantra HQ, um zu sehen, was da so los ist. Am Eingang treffen wird dabei direkt auf Chiaki, die sich dazu entschlossen hat nicht mehr schwach zu sein, sondern nach der Stärke zu suchen, um eine neue Welt zu schaffen. Yosuga ist das Gesetz des Stärkeren, bei dem alles unnütz schwaches ausgelöscht wird, also nahe am Chaos-Ende der früheren Teile. Unser anderer ehemaliger Schulkamerad Isamu ist übrigens auch noch hier in einer Zelle, scheinbar hat er es überlebt, dassThor im sein Magatsuhi entzogen hat. Jedenfalls macht der sich auf den Weg nach einem Manikin zu suchen, welches angeblich prophetische Kräfte hat. Und ganz zum Schluss erklimmen wir das Hochhaus noch, um beim Mantra-Oberhaupt Gozu-Tennoh vorbeizuschauen. Der kann es kaum glauben gegen Nihilo und deren Ideologie der Stille verloren zu haben, und während die Statue, durch die er spricht, auseinanderbricht, schwört er das dies noch nicht das Ende ist, sondern sein Geist auf den Auserwählten der Mantra-Ideologie warten wird.

Nachdem den Mantra ordentlich ihr Magatsuhi entzogen wurde und die Organisation zerbrochen ist, können wir endlich auf der anderen Seite des Gebäudes auf die Oberwelt zurück. Wo der letzte Fiend, den wir momentan aktiviert haben, auf uns wartet: Hell Biker. Der ist allerdings ziemlich einfach, besonders wenn man seine Force- und Agi-basierenden Attacken absorbiert. Nach Matador waren die Fiends echt nicht mehr ganz der Rede wert. Aber demnächst warten ja die vier Reiter der Apokalypse auf uns – sofern wir sie im Labyrinth of Amala vorher aktivieren.

Vorheriger Beitrag
Nächster Beitrag
Hinterlasse einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: