7th Dragon III: Code VFD

ava-2122Da sind wir also nun, beim letzten Eintrag in die 7th Dragons, denn auch wenn die Franchise Sega gehört, so ist das eigentliche Programmierteam dahinter seit 2015 nicht mehr existent. Ähnlich wie Rune Factory für Marvelous von Neverland hergestellt wurde, so kommen die 7th Dragons eigentlich von Imageepoch. Die haben auch wenig selbst publiziert, sondern eher Spiele für Capcom, Bandai Namco, Marvelous und eben Sega programmiert. Darunter allzu legendäre Gurken wie Arc Rise Fantasia oder Time and Eternity, aber auch durchaus gut angekommenes wie Black Rock Shooter, Criminal Girls, und eben 7th Dragon. Einige haben in 2015 vielleicht die News gelesen, es war der CEO von Imageepoch, der plötzlich spurlos verschwunden ist, und angeblich hohe Schulden bei den Yakuza hatte.

Ich mein, 7th Dragon hat eh eine etwas unebene Geschichte hinter sich. Immerhin sollten dem Original auf dem DS, welches zunächst stark nach Etrian Odyssey aussehen mag (und dessen Schirmherr für Atlus genau jener Franchise den Erstling erschuf), sich aber eher wie Dragon Quest III gespielt hat, weitere vier Kapitel in der Geschichte folgen. Jetzt mag man sagen, dass dies ja fast eingehalten wurde, immerhin gibt es mit 7th Dragon III: Code VFD insgesamt vier Spiele. Davon war aber eben nur der Erstling im ursprünglichen Plan, bereits 7th Dragon 2020 war als futuristisches Spinoff gedacht, das etwas zusätzliches Geld einspielen sollte. Nur um dann populär genug zu sein, dass ihm mit 2020-II ein direktes Sequel folgte, statt dem Fantasy-Erstling ein 7th Dragon II zu spendieren. Wohlweislich war 2020-II aber auch wesentlich billiger zu produzieren, da es fast ausschließlich die gleichen Art Assets von 2020 benutzt, und nur eine neue Jobsklasse und ein paar neue Monster auf die neuen Missionen in der gleichen Welt aussendet. Die ganze Serie kann jedenfalls nicht so viel Geld eingenommen haben, sonst hätte sich Sega nicht dazu entschieden, mit 7th Dragon III nun einen Schlussstein zu setzen. Und zwar einen, der 80 Jahre nach dem Ende von 2020-II anschließt, also eigentlich die Spinoff-Kontinuität erneut weiterführt, statt am Original anzusetzen. Wenn es nicht dank dem Einfügen von Zeitreisen eine Ausrede finden würde, um auch das erste 7th Dragon nachträglich in diese Timeline einzuspeisen.

Und erneut bot dies die Chance, den Teil etwas Budget-sensitiv zu entwickeln. Denn Code VFD benutzt eben nicht nur den gleichen Stil wie die beiden 2020er, sondern verwertet auch so einige Dungeons und einen Großteil der Monster erneut. Wie viel genau kann ich nicht ganz sagen, da ich 2020-II nicht gespielt habe, leider fehlt es jenem Teil nämlich noch an einer englischen Fanübersetzung. Einige Dinge sind allerdings auf jeden Fall neu, schon alleine was die beiden zusätzlichen Zeitepochen angeht und eine Vielzahl an neu dazugekommenen Jobklassen. Nach dem Spielen von 2020 war ich ja einer derjenigen, der meinte, dass er das simplere und geradlinige Dungeon-Crawler-Spinoff und dessen stylische Präsentation bevorzugt, jedoch gerne mehr Optionen in der Charaktererstellung gehabt hätte. Von daher trifft Code VFD genau meinen Geschmack und darf sich offiziell mein liebster Eintrag in die Franchise schimpfen.

Hierbei sollte man sich nicht davon schocken lassen, dass einem das Spiel zunächst nur 4 Jobklassen für das 3er-Team zur Verfügung stellt, also sogar noch eine weniger als das eh eingeschränkte Setup von 2020. Denn mit den beiden anderen Epochen kommen jeweils noch 2 weitere dazu, so dass man ungefähr halb durch das Spiel hindurch 8 Berufe zur Verfügung hat. Davon kommt jeder mit 2 männlichen und 2 weiblichen Designs, die dazu noch jeweils 3 verschiedene Kolorierungen haben können, also im Prinzip 16 männliche und 16 weibliche distinkte Looks bzw. mit Palette-Swaps das noch mal x3 aufgeboten werden. Und die üblichen 30 verschiedenen Sprecher für die wenigen Battle Quotes pro Geschlecht, und auch von 2020 übernommen, dass diese Looks nicht an ihre Berufe gebunden sind, sondern vor dem Job ausgesucht werden. Wer ein Duelist im Team haben, aber nicht mit einer Loli/einem Shota gesehen werden will, kann also stattdessen auch das Artwork, welches mit dem Freischalten des Fortuners kommt, auswählen, um als Loli mit Fuchsohren rumzulaufen.

Code VFD gibt einem dazu noch gut Möglichkeiten, diese auch zu benutzen. Nicht nur, dass ein Re-Classing nur 10 Level downs bedeutet, also durchaus die neuen Jobs in das aktuelle Team eingebunden werden können, wenn sie freischalten, ohne viel dabei zu verlieren, so gibt es auch noch später im Spiel ein zweites und drittes Backup-Team. Die auch passiv EXP für Level-ups und SP zum Verteilen auf die Fähigkeiten bekommen, also immer mit gelevelt und schnell eingewechselt sind. Zudem sie in ein paar Instanzen des Spieles sowieso selbst eine kurze Wegstrecke durch ein Dungeon gehen müssen, wenn unser Investigationsteam aufsplittet. Normalerweise dienen sie als Support, denn nach einer gewissen Anzahl an Kampfrunden sind sie Ready um entweder selbst mal Bonusattacken loslassen zu können, um Buffs auf das aktuelle Kämpferteam zu zaubern, oder einzeln einfach einen Boss, der sich gebufft hat, anspringen, um jene sofort zu revidieren. Schon sehr praktisch, und macht das Spiel zu denen aus 2020 zurückkehrenden Nettigkeiten noch ein Stück einfacher.

Als da wären: Es gibt Schwierigkeitsgrade zur Auswahl, es kann sich nicht wirklich verskillt werden, da es keine Punkte für Level-ups sondern ganz normal wie Kampferfahrung gibt, zudem reichlich Speicherpunkte in den Dungeons, welche als Zusatzeffekt die ganze Truppe heilen, und natürlich die Field Skills, die den Charakteren keine MP kosten, sondern lediglich durch Charges mal heilen, wiederbeleben, oder aus dem Dungeon rauswarpen können. Und die Auto-Skills natürlich, die Jobklassen-spezifisch immer mal wieder, wenn man denn SP in sie verteil hat versteht sich, aktivieren können, ohne das manuell machen zu müssen, und die teilweise ziemlich stark sind. Samurai und Banisher beispielsweise haben je einen, der manchmal direkt zu Kampfbeginn aktiviert, und durchaus einen normalen Random Encounter direkt umnieten kann – ohne MP-Verbrauch oder sonstiges.

Außerhalb der launigen und dadurch nie wirklich groß ins Stocken kommenden Dungeon-Arbeit, mit erneut ein paar hundert FOE-Drachen als Minibossen hier und dort, gibt es nur noch das HQ zu bestaunen. Da wir auch hier im Prinzip in einem Dungeon Crawler sind, bei der neben der Einsatzzentrale eben nur mehrere Verliese zum bekriechen auf der Welt existieren. Jenes HQ darf aber ganz wie in 2020 ausgebaut werden, mit den von den Drachen hinterlassenen DZ. Also ein guter Anreiz dafür, diese sichtbaren stärkeren Gegner in den Dungeons auch alle umzubringen, statt sich um viele herum bewegen zu wollen. Was es da so alles gibt ist manchmal etwas, was von der Story zu bauen vorgegeben ist, damit sie weitergehen kann, mal gibt es nützliche Dinge wie das erweitern des Shops und Labors um neue Gegenstände und Skill haben zu können. Oder man stürzt sich auf weitestgehend kosmetischen Kram, wie ein Katzenkaffee zu bauen, in dem die paar Dutzend Katzen, die man in den Dungeons neben den 50 gewohnten NPCs retten kann, nicht nur unterkommen, sondern in dem der Trupp mit ihnen chillen kann, um die HP/MP zu regenerieren, obwohl das der Schlaftrakt auch macht. Und natürlich ist jedermanns liebste Skylounge wieder mit dabei, wo man sich gewohnt mit einem Drink und einem weiteren Gruppenmitglied hinsetzen darf, um stereotype Anime-Klischees zu hören wie „Schau nur mich an“ oder „Nur ich darf dich zum Weinen bringen“. Awww. Umso besser, die wichtigsten Story-NPCs können auch auf Dates eingeladen werden, wenn man denn alle ihre Sidequests erledigt hat, die eindeutig mit einem Cut to Black enden, und Text, der es ziemlich deutlich macht, dass man gute Quality Time miteinander verbrachte. Und anschließend schenken sie einem sogar gute Ausrüstung. Sex und Geschenke? Mein Spiel.

Das Spiel hat also auch viele seichte und witzige Momente, fernab der Handlung um Drachen, die Menschen fressen, und dem Eintreffen des siebten wahren Drachens, der die Menschheit vernichten wird. So super ist die Handlung des Spieles eh nicht, sondern eher brauchbar, um einem einen Grund zum Weitermachen zu liefern. Das Meiste was geschieht ist eh sehr vorhersehbar, umso mehr wenn man die Vorgänger kennt. Denn im Prinzip geht es weiterhin um die gleiche Sache, und die nächste Evolutionsstufe der Menschheit ist genauso lange vorge-shadowed wie es die Spiele nie ganz hinbekommen haben, einen glauben zu machen, warum die wahren Drachen überhaupt die höchste Evolutionsform des Universums sein sollen. Immerhin sind sie nur größere Drachen die sprechen können, und einem nie erklären, warum sie irgendwas tun, oder warum ihr Appetit auf Menschenfleisch so groß ist. Da wird auch Code VFD nicht viel dran ändern, die beiden mysteriösen Schwestern um Takehaya (der hier komplett abwesend ist) werden schnell nutzlos aus der Geschichte geschrieben, fast alle 6 wahre Drachen müssen als Bosse auftauchen, weil wir in den vorigen Spiele herzlich wenige davon wirklich besiegt haben, und inklusive ebenfalls nicht sonderlich viel draus gemachter Zeitreisen, die nur dazu da sind, um die Spiele miteinander zu verknüpfen, aber wenig wirklichen Einfluss auf die Handlung nehmen, wird alles am Ende etwas halbherzig mit dem Glauben an Freundschaft vor der Universumszerstörung gerettet. Eben eigentlich ziemlicher JRPG-Einheitsbrei, mit ein paar Quirks hier und dort. Aber wenn mich solch eine Story wirklich stören würde, müsste ich dem Genre eh fast komplett den Rücken kehren, und wenn das Dungeon Crawling so launig ist und der Style so sitzt, wie das bei 7th Dragon III der Fall ist, ist die Handlung eh eher Nebensache.

Ein interessanter Punkt am Spiel ist allerdings auf jeden Fall die Queerness des Casts. Ich habe ja schon die Dates mit den NPCs und die romantischen Reaktionen der eigenen Teammitglieder erwähnt, wenn man den Leader sich mit ihnen in der Skylounge treffen lässt. Jene sind Geschlechts-unabhängig. Jeder NPC und jedes erstellte Teammitglied reagiert in ihnen genau gleich, egal welches Geschlecht sie oder der erstellte Lead-Charakter haben. NPCs, die in der Story mit dem Team flirten, machen das immer, egal ob die Mitglieder männlich oder weiblichen sind. Egal ob der Lead ein Mann oder eine Frau ist, reagieren alle NPCs auf die eigenen eventuell flirty ausgewählten Multiple-Choice-Antworten gleich. Neben Sidequests, wo man den romantischen Anwandlungen von Hetero-Pärchen helfen muss, gibt es auch diejenigen, wo Charaktere es auf ihr eigenes Geschlecht abgesehen haben. Code VFD erweckt schon den Eindruck, als wäre die Menschheit im Jahr 2100 weitestgehend über Geschlechter-Präferenzen hinweg, was irgendwie schon niedlich ist. Ich persönlich freu mich ja sowieso nur, dass ich mit meinem männlichen Charakter feuchtfröhlich mit allen anderen Kerlen flirten darf. Hey Persona, schon Notizen fürs Social Sim gemacht?

Advertisements
Vorheriger Beitrag
Nächster Beitrag
Hinterlasse einen Kommentar

4 Kommentare

  1. Hey, habe im Zuge meiner Nachholungaktion von Nintendo 3DS-Spielen jetzt auch endlich den dritten Teil spielen können und auch wenn ich nicht ganz so begeistert vom Spiel gewesen bin – was vermutlich an meiner nicht ganz so großen Affinität zu Dungeon Crawlern liegt -, habe ich den Kauf nicht bereut.

    Ebenso wie du gefiel mir der sehr offene Umgang mit gleichgeschlechtlichen Beziehungen im Spiel sehr und das habe ich natürlich ziemlich schamlos ausgenutzt. Auch wenn der Aufwand bei der Mechanik vermutlich nicht zu rechtfertigen gewesen wäre, hätte ich mir dann doch noch ein wenig mehr Auswirkungen auf die Hauptstory gewünscht. Immerhin ist es aber auch in der jetzigen Form schon gut genug.

    Antwort
    • Na dann bin ich mal gespannt, was du genau zum Spiel zu sagen haben wirst.

      Antwort
      • Eheeheeehee… Erwarte da nicht zu viel, denn ich habe lediglich einen Absatz im nächsten Senf dazu geschrieben und deinen Beitrag verlinkt, weil ich zum einen eine Schreibkrise habe und zum anderen deiner Meinung weitestgehend konform gehe, die übrigens zugleich wegen deiner Dungeon Crawler-Expertise auch noch differenzierter als meine eigene ist. Wenn du möchtest, kann ich mich an einem Beitrag versuchen, aber selbst wenn es dann theoretisch der beste Beitrag der Welt werden sollte, würde er erst einmal monatelang auf der Halde verwahrt werden.

      • Keine Sorge, ich bin schon davon ausgegangen, dass es „nur“ im SENF zu lesen sein wird. Dennoch ist es ja dann ein wenig genauer dargelegt :3

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: