How to lose weight and get a guy: Love Revo!! DS

ava-2095Otometeki Koi Kakumei Love Revo!! ist ebenfalls ein schon etwas betagteres Dating Sim, das ursprünglich 2006 auf der PS2 erschien, also dem gleichen Jahr, in dem die Konsole auch Tokimeki Memorial Girl’s Side: 2nd Kiss erhielt. Einen Nachfolger bekam das Spiel zwar nie, war aber populär genug, um auf alle relevanten Plattformen portiert zu werden. Zunächst folgte es zwei Jahre später den Girl’s Sides auf den DS, sowie versuchte sich einen Platz auf dem eher Otome-armen und von 18+ Varianten dominierten PC zu ergattern, wieder zwei Jahre später folgte dann eine Version für die PSP. Und später sogar noch eine zweite, die statt ein direkter Port zu sein, das Gameplay etwas umänderte. Im Westen gibt es davon mal wieder keine, dank einer Fanübersetzung allerdings die DS-Version dennoch in Englisch spielbar – jedoch Vorsicht, der Patch muss auf das koreanische Release gezogen werden.

Das besondere Gimmick des Spieles lässt auch nicht lang auf sich warten, springt uns doch direkt zu Spielbeginn ein den ganzen Bildschirm füllender Klops von einem Mädchen entgegen. Das ist Hitomi, und Hitomi findet Mädchen heutzutage sind viel zu dünn. Que laugh track. Die Sache ist die, als kleines Mädchen war Hitomi mal ein total niedliches Idol, aber da sie die von Fans geschickten Süßigkeiten so zu schätzen wusste, und weil ihr Schwester-Komplex habender Bruder ihr freudiges Essgesicht so schön fand, wiegt sie nun 100kg. Que laugh track. Nur ziehen in die fünf leerstehenden Apartments des Gebäudes, in dem sie mit ihrem Bruder lebt, zufällig die 5 beliebtesten Jungs der Schule ein, denen bei der Vorstellung (ihren Eltern gehört das Gebäude, Hitomi und ihr Bruder sind also die Ansprechpartner der Mieter) beim Anblick von Hitomi erst Mal alles aus dem Gesicht fällt, und sie entweder direkt beleidigen, oder so dreinblicken, als wäre jemand Fettes ansehen zu müssen ein persönlicher Angriff gegen sie, sie komplett ignorieren. Que laugh track? Also beschließt Hitomi eine Diät zu machen, um wieder so niedlich wie früher zu werden, und isst am nächsten Morgen nur 3 Schüsseln Reis mit 2 Portionen Miso-Suppe und fünf Toastbrote zum Frühstück. Que laugh track??

Man muss sich ja jetzt auch nicht gleich mit der Schul-Queen vergleichen

Man muss sich ja jetzt auch nicht gleich mit der Schul-Queen vergleichen

Ich finde es je immer irgendwie interessant, wie Japaner sozial auf so viel Höflichkeit getrimmt werden, aber irgendwo gleichzeitig auch absolut kein Verständnis für Übergewichtige mitbringen. Und warum Fett-sein an sich scheinbar schon auf sich allein gestellt witzig ist. Das Opening von Love Revo DS hat absolut keine Pointe, sondern sagt Hitomi mehrmals direkt ins Gesicht „Du bist fett!“ oder „Du isst bestimmt gern… weil du fett bist, verstehst?“ und scheint zu denken, dies wäre witzig. Da ist nur so auf sich gestellt kein Witz drin, nicht mal ein fieser Witz, sondern das ist einfach nur fies.

Persönlich bin ich also schon mal voll mit an Bord der Diät. Nicht nur, weil 100kg eben echt Gesundheitsschädlich sind, sondern schon alleine aus primitiver Rache. Soll Hitomi doch das niedlichste Mädchen der Schule werden, so dass sich die Top 5 um sie streiten, nur damit sie alle abblitzen lässt, mit den Worten „Nein Danke, ich hab abnehmen können, wie du siehst, dein Charakter wird aber immer scheiße sein“. So ist natürlich nicht die Intention des Spieles. Immerhin sind wir hier ja in einem Dating Sim, also ist Hitomi natürlich der gewohnt nette Fußabtreter und natürlich soll man eigentlich alle 5 Jungs gewinnen wollen, egal was für einen schrecklichen Ersteindruck sie hinterlassen haben, von dem sich das Spiel in seiner Mentalität wahrscheinlich gar nicht gewahr war.

Das Spiel wird zugegeben dann auch besser, es ist charmanter geschrieben, als diese Anfangs-Narration wirklich glauben macht. Und nicht alle Jungs sind Arschlöcher. Der Kindheitsfreund von Hitomi, ihr Bruder, No.5 Souta, sowie Austauschschüler Kaede verhalten sich ihr direkt freundlich gegenüber, statt so zu tun, als sähen sie schon die ganze Arbeit vor sich, die es macht, diesen Wal wieder ins Meer zu ziehen. Und ganz schizophren, sobald man die Kerle besucht, sind auch der Rest sofort freundlich zu einem und bereit auf Dates zu gehen, was mal gar nicht zu jenem Anfang passt. Abgesehen von Ren, Ren ist immer ein Arschloch.

Ich liebe Onii-chan, aber will er nicht vielleicht, dass seine Schwester älter als 35 wird?

Ich liebe Onii-chan, aber will er nicht vielleicht, dass seine Schwester älter als 35 wird?

Zu Beginn mag Love Revo übrigens sehr komplex wirken, aber genau genommen ist es relativ simpel gestrickt, wenn man sich mit Dating Sims auskennt. Was vielleicht auch daran liegt, dass es hier tatsächlich von Vorteil ist, sich auf einen Kerl zu beschränken, und den Rest links liegen zu lassen, weil es sonst doch zu einfach ist, das Ende mit jenem nicht zu sehen. Dafür geht das Spiel auch nur über 12 Monate, ein Durchgang ist also relativ flockig hinter sich gebracht, und man kann sich das nächste Ziel vor die Flinte setzen. Nur sezt einem Love Revo auf den ersten Blick ganze 10 Stats entgegen, 5 die an die schulischen Leistungen gebunden sind, aber auch 5 zu renovierende Körperbereiche. Dazu dann noch das zu reduzierende Gewicht, sowie eine Hunger-Leiste, die wahrscheinlich besser als Stress-Leiste übersetzt wäre. Dafür gehen die Stats aber über ein Maximum von 100 nicht hinaus und die Kerle wollen das meist so zwischen 21 und 81 sehen, je nachdem ob sie viel oder wenig Wert drauf legen, sowie das Gewicht normalerweise irgendwo zwischen 45 und 60 Kilo sehen. Keine Ahnung wie groß Hitomi sein soll, wahrscheinlich nicht sonderlich, um zum zierlichen Mädchenideal zu gehören, aber 45kg ist natürlich auch schon herb niedrig. Aber Normalgewicht in Japan, gerade für Mädels, ist halt eher niedrig angesetzt. Hunger, was ich halt echt eher als Stress oder sogar Gelüste einordnen würde, geht mit jeder getanen Aktion langsam nach oben, kann durchs Essen von Snacks, die dafür das Gewicht natürlich wieder erhöhen, verringert werden. Oder halt die Heil-CD kaufen. Die zusammen mit dem Trimmdichrad + Sauna-Suit sind die besten Sachen, sich vom Geld zu kaufen, um schnell Stress und Gewicht zu reduzieren, und selbst die erforderlichen Statuswerte für die anspruchsvolleren Jungs lang vor Spielende zu erreichen.

Der Ablauf ist dabei weitestgehend gewohnt. Die Kerle auf Dates einladen kann man nur am Sonntag und Feiertagen, wobei hier kein Tag für ein Telefonat verschwendet wird, da man ja im gleichen Gebäude wohnt und einfach nur an der Tür klingeln muss. Statt auf ein Date an sich zu gehen, und dort die richtige Antwort für einen Zuneigungszuwachs zu geben, kann auch einfach nur zusammen Tee getrunken werden. Ist weniger Zuneigung, dafür lehnen sie das im Gegensatz zu Verabredungseinladungen aber auch nie ab. Mag einen ein Kerl genug, werden sie eh total anhänglich, und wollen ständig nach der Schule mit einem nach Hause, oder kommen Sonntags von sich aus vorbei. Montag bis Samstag sind dafür gedacht, sich um die Statuswerte zu kümmern, was man natürlich auch Sonntags und an Feiertagen machen kann, wenn denn gewollt. Grundsätzlich gibt es eine Aktion pro Tag auszuführen, jedoch ist das beim Sport etwas anders, hier hat man Stamina – 3 Punkte an normalen Tagen, 5 von an Sonn- und Feiertagen – die aufgebracht werden kann. Eine Runde auf dem Trimmdrichrad kostet beispielsweise 3 Punkte Stamina, eine Gesichtsmaske mit Zitronenscheiben nur 1en Punkt. Kommt halt darauf an was man macht, und welchen Körperbereich man anzugehen hat.

Sassy Pose! So viele Stats sind natürlich auch erst mal einschüchternd

Sassy Pose! So viele Stats sind natürlich auch erst mal einschüchternd

Wo der Minimalismus hinein spielt, weswegen ein Durchgang auch eben ziemlich flux von statten geht, ist das es viel vom Kleinkram von TokiMemo nicht oder nur in reduzierter Form gibt, aber immerhin mussten die auch drei Schuljahre füllen, statt nach einem vorüber zu sein. Beispielsweise gibt es keine Outfits zum Tragen, Teilzeitarbeit und Schulclub sind festgelegt, die Jungs präferieren keine Date-Spots, haben pro Lokalität und Frage nur ungefähr zwei Antworten, bis sie sich bereits wiederholen. Die Examen erwähnt das Spiel nebenbei, weil sie eben zu einem Schuljahr gehören, es gibt allerdings keine Ergebnisse und auch keinen Grund für sie zu lernen, viele der Spezialtage im Jahr, wie Valentinstag, das Sportfest, die Schulausflüge laufen ebenfalls weitestgehend automatisiert ab. Zusammen damit, dass es in der DS-Version gegenüber allen anderen kein Voice Acting gibt, und eben wenig Abwechslung in den Gesprächen mit den Kerlen steckt, ist das fast etwas langweilig, wobei hier definitiv die Kürze eines Durchganges wieder viel auscancelt. Und es ist ja nicht so, dass man solche Stat-Raising-Games nicht eh mit der Zeit etwas auf geistiger Automatisierung runterzockt, statt voll investiert zu sein.

Was jedenfalls positiv hervorzuheben ist, ist das einem Love Revo DS gut Feedback gibt, ob man gut mit einem Kerl steht, oder nicht. Die richtigen Antworten in den Szenen zu geben machen ein Ding-Geräusch. Ist auch wichtig, denn wie in TokiMemo den Kerl zu bekommen, solange man am Ende genug Zuneigung und die richtigen Stats hat, ist hier nicht gegeben, sondern es müssen auch die nötigen Szenen mit ihnen getriggert und darin die richtigen Antworten gegeben werden. Zumindest für das Liebes- statt Freundschafts-Ende. Zudem verstecken sich in den Szenen drei grün eingefärbte Passwörter, die nach dem Liebesende eingegeben noch einen kleinen Epilog mit dem Kerl freischalten. Direkt neben dem Apartment eines Kerles wird übrigens in einem farbigen Herz angegeben, wie sehr er einen mittlerweile mag, von Blau auf Grün auf Orange auf Pink gehend, und dann final das sich etwas schlecht vom Pink absetzende Rot. Und der immer hilfsbereite Onii-chan sammelt eifrig alle relevanten Infos zu den Kerlen, und präsentiert sie Hitomi am Ende eines Monats in einer Powerpoint-Präsentation. Sprich das Spiel zeigt einem schlicht, wie gut man mit den Kerlen steht, mit hilfreichen Icons welche Statuswerte bereits auf der nötigen Höhe sind, welche noch viel Arbeit brauchen, und wo man sich bereits angenähert hat. Das Spiel ist also in dieser Hinsicht sehr transparent gestaltet. Wobei ein OK in dieser Übersicht natürlich nur heißt, dass alle Statuswerte für den Kerl erfüllt sind, das Liebesende hängt wie gesagt dann immer noch an den richtigen Antworten in den richtigen Szenen. Dass man auf dem Pfad mit dem Kerl ist, erkennt man an seinem Icon im Save-Menü und einem Foto von ihm auf dem Handy. Und mit dem Quick-Save/-Load lässt sich sogar ein Date ganz gut forcieren, selbst wenn der Kerl zunächst ein paar Mal ablehnt, bis er sich seinem Schicksal fügt.

Nette Übersicht darüber, wo noch Baustellen zum Herzen des Kerls sind

Nette Übersicht darüber, wo noch Baustellen zum Herzen des Kerls sind

Weniger positiv hervorheben kann ich allerdings die Optik des Spieles. Den Elefant gleich mal aus dem Raum getrieben: Ich bin kein großer Fan von Yura. Ihre Charakterdesigns liegen mir an sich schon nicht, und wenn dann passt deren Eckigkeit eher in die frühen düsteren BDSM-Boys-Love-Games wie Enzai und Absolute Obedience, eher weniger in die fluffigen Wasserfarben-Romantik eines Love Revo. Aber auch so scheint die DS-Version nicht ganz so gut abzuschneiden, die Charakter-Cutouts für die Gespräche sind oft sehr pixelig ausgeschnitten und alles blendet etwas zu stark ineinander, als wären die eh schon sehr pastelligen Designs hier überbelichtet. Love Revo spielt sich anders als TokiMemo zudem nicht im Buchmodus, weswegen alles sehr klein zusammengequetscht auf dem unteren Bildschirm vonstatten geht, so dass man die weiße Entscheidung getroffen hat, zumindest den CGs mit den Charakteren eine Zoom-Funktion zu geben, die das gequetschte Komplett-CG mit der Textbox drüber dann auf den oberen Bildschirm zieht, und unten eine herangezoomte Version des Geschehens bietet. Das Spiel ist übrigens nicht ganz so reich an CGs, aber wie gesagt auch nicht sonderlich lang, wobei es zumindest nett gewesen wäre, den von Süßigkeiten herbeigerufenen 3 Fieberträumen um die Jungs noch eines zu geben. Und wenn schon der obere Screen fast ständig von irgendwas eingenommen wird, wäre hier vielleicht die Statusübersicht besser gewesen, statt der weniger häufig zu referenzierende Kalender. Na ja, ist halt ein Port von Dritten, statt die ursprüngliche Plattform des Spieles.

Dadurch, dass die Top 5, oder zumindest vier von ihnen, so einen schlechten ursprünglichen Geschmack bei mir hinterließen, und weil ich das Design an sich eben schon von vorneherein nicht attraktiv fand, wollte ich eigentlich auch nur die 3 netten Kerle gewinnen und dann weiterziehen. Aber wie das so mit Dating Sims ist, besonders eines welches in einem Durchgang so fix geht wie Love Revo, macht das Selbstverbesserungs-Stat-Raising irgendwie eine Suchtzone im Gehirn geil, und da man sowas mit halber Aufmerksamkeit nebenbei zocken kann, endete ich letztendlich mit 7 von den 9 Charakteren:

Warum bauen Japaner immer nur diese Mini-Schneemänner? Mehr Ambition, bitte!

Warum bauen Japaner immer nur diese Mini-Schneemänner? Mehr Ambition, bitte!

Zunächst mal haben wir da Toru, der Kindheitsfreund von Hitomi, der auch ebenfalls fett ist, und sie natürlich schon immer mochte, und auch so mögen würde, wie sie jetzt ist. Im Text zumindest, selbstverständlich muss auch für ihn an den Statuswerten geschraubt werden. Wie bei allen Non-Top-5-Kerlen sind seine Erwartungen allerdings nicht allzu hoch, und er nimmt Hitomi mit dem zweit-höchsten Gewicht von 64kg. Er ist halt schon ein wenig die Marke netter aber schüchterner Fußabtreter, und passend dazu ein Otaku, aber dennoch ein harter Arbeiter wenn es um das geht, was ihm wichtig ist. Vom Elternhaus bedingt anscheinend, denn sein Vater ist ein Mangaka und seine Mutter hat in ihrer Jugend Cosplay gemacht. Toru mag hauptsächlich Mecha-Anime, ist mit Hitomi im Drama-Club, und das scheinbar nicht nur wegen ihr, sondern weil er ein Faible für Filme und deren Erschaffung hat.

Ist dann auch so, dass er zwischendurch mal für einen Monat in die USA verschwindet, weil ein Manga seines Vaters eine Hollywood-Adaption bekommt, und Toru die Chance ergreift, hinter die Kulissen zu schauen. Durch einen Magenverstimmung und das Verlieren seiner Brille mit Austausch gegen Kontaktlinsen kommt er als Pretty Boy zurück (ich finde seinen Look ja dennoch ein wenig derpy), der natürlich prompt von den Mädels umringt wird, auch wenn er mit der Aufmerksamkeit wenig anzufangen weiß. Und ich dachte es wäre schon enorm, dass Hitomi über ein Jahr ihr Gewicht halbiert, Toru führt sie ordentlich vor, in dem er das in unter 2 Monaten schafft! Am Ende des Spieles gibt er Hitomi dann sein Liebesgeständnis in Form eines Scripts und der Epilog zeigt uns, dass während Hitomi zur Uni geht, er es bereits zum Regisseur gemacht hat. In den Träumen ist er übrigens ein Power Ranger, der Hitomi vor Gefahren rettet.

Kochen is sexy, aber deswegen musst du dir deine Hand nicht so verrenken

Kochen is sexy, aber deswegen musst du dir deine Hand nicht so verrenken

In Ryutaru hatte ich mich ja fast sofort verliebt. Er ist der Alkohol trinkende, Zigaretten rauchende, schlecht gelaunter Lehrer, der natürlich ein Herz aus Gold hat (er ist auch nicht der übliche Klassenlehrer, sondern mehr die Schulkrankenschwester), und sich ernsthaft um seine Schüler kümmert, aller herzhaft charmanter zynischer Kommentare zum Trotz. Er ist dann auch derjenige, der Hitomi bei einer gesunden Diät zur Seite steht, und ihr schon mal ihr Fast Food aus der Hand reißt, um ihr etwas selbst gekochtes in die Hand zu drücken. Immerhin ist er auch Lehrer des Kochclubs der Schule. Die sexuellen Witze, die er gern halbherzig macht, sind wieder etwas, wo das Anime-Klischee er Schulkrankenschwester ordentlich rein haut. Seine Attraktivität hängt maßgeblich davon ab, ob man ihn von der Seite zeigt oder nicht.

Seine Backstory besteht daraus, dass sein Vater einen Laden in der Einkaufsstraße hat, und Ryutaru so gut kochen kann, weil seine Mutter früh gestorben ist, und er sich und seinen Vater bekochte. Außerdem hat der Laden frisch Konkurrenz von einem Supermarkt bekommen. Und eine Exfreundin, die ihm das Herz gebrochen hat, nun aber zurückkommen will, ist auch noch involviert. Hitomi hilft ihm natürlich mit seinen Problemen, er lässt die Ex abblitzen, und gesteht die Liebe zu seiner Schülerin ein. Im Epilog leben die beiden zusammen. Die Traumsequenzen sehen ihn als Devil King, der sich in sein Opfer Hitomi verliebt.

Ich überlasse euch, den Kontext dieser Situation zu fantasieren

Ich überlasse euch, den Kontext dieser Situation zu fantasieren

Wo wir eh schon bei verbotenen Früchten waren, hab ich mit Onii-chan in die Vollen gelangt. Immerhin ist der (tatsächlich leibliche) Bruder von Hitomi der attraktivste Kerl im Cast und derjenige, der von Anfang an etwas obsessiv ihr mit Rat, Tat, und was sie sonst noch so alles begehren mag, zur Seite steht, und sie unreflektiert in jeder Lebenslage unterstützt. Da ist es schon fast etwas merkwürdig, dass auch er Statusaufbesserungen verlangt, darunter auch auf 59kg zu kommen, ganz egal wie sehr er meint das sie auch mit 100kg noch niedlich ist. Hier wäre vielleicht passender gewesen, ähnlich von Geheimcharakteren in TokiMemo einfach ein paar richtige Antworten in den richtigen Szenen zu geben, auch wenn natürlich dadurch seine Route spielerisch langweiliger wäre. Denn Onii-chan ist sogar der Geheimcharakter des Spieles, soweit man das so nennen will, denn er ist erst freigeschaltet, sobald man schon einen anderen Charakter in einem vorigen Durchgang gewonnen hat, taucht dafür ab dann aber auch ganz normal in der Liste auf.

Auf Dates verwöhnt und verhätschelt er Hitomi natürlich nach Strich und Faden, und ist sogar der einzige Kerl, der mit ihr alleine in den heißen Quellen den Sommerurlaub verbringt, die anderen männlichen Begleitpersonen nehmen auch Hitomis beide besten Freundinnen mit. Auf Fragen nach einer Freundin seinerseits oder wann immer Hitomi was von den anderen Jungs erzählt, wird er natürlich merkwürdig, weil Schwester-Komplex und so. Er muss Hitomi vor einem eifersüchtigen Kommilitonen seinerseits retten, gesteht dann aber auch ein, dass er sich – ob es ihr nun gut tut oder nicht – nie von Hitomi trennen können würde, geholfen durch ein Missverständnis, dass Hitomi bereits einen Freund haben könnte. Jahre später im Epilog leben die beiden immer noch zusammen, nicht ans hHeiraten denkend, sondern miteinander alt werden wollend. Im Traum ist er Hitomis Butler, was nicht weit ab der Realität angesiedelt ist.

Crawling under my skin~

Crawling under my skin~

Das waren die drei netten Kerle, die ich ursprünglich gewinnen wollte, doch da mir das zu wenig erschien, ging ich dann auch noch Kaede hinterher. Der zieht ein paar Wochen später als Austauschschüler in das Gebäude ein, und ist auch von Anfang an nett zu Hitomi. Seine extrem feminine Optik fand ich halt nicht so geil, aber wenn er überrascht drein guckt, oder die Haare zusammen hat, geht das wieder. Solange er nicht ein Date ablehnt, weil er den ganzen Tag mit Haarpflege belegt hat, oder davon spricht im Blumenarangement-Club zu sein, heißt das. Gibt einem hauptsächlich merkwürdig schräge Antworten, die vielleicht nur witzig gemeint sind, genauso wie seine schlechte Orientierung und allgemeine Verplantheit, egal wie niedlich und charmant, vielleicht nur Show sind. Als Plus ist übrigens die passiv-aggresive Queen Bitch Yukari in ihn verliebt, und es somit eine Freude, ihn ihr wegzuschnappen.

Wie sich herausstellt ist Kaedes Geheimnis nämlich, dass er eigentlich als Yukaris Bodyguard eingestellt ist, und wenn er in Auftragsmodus wechselt ganz kalt und emotionslos ist. Que in Linking Park. Nachdem der Vertrag mit Yukari beendet ist, und Hitomi sein Herz erweichen konnte, geht er erst mal einen „Vertrag“ mit ihr ein, auch wenn sie in keiner Gefahr schwebt, damit sie ein Jahr für sich haben. Im Epilog dann finden wir heraus, dass er immer noch als Bodyguard viel unterwegs ist aber mit dem Gedanken spielt für die beiden ein Haus zu kaufen, wo sie Küken aufziehen können. Awww. Die Kurzhaarfrisur steht ihm auch besser. Die Traumsequenzen haben ihn als Magier, der auf Drachen reitet – Metal!

Stein is best waifu

Stein is best waifu

In meinen Durchgängen der anderen Jungs bin ich dann im Sommer immer auf Masaki getroffen, der überraschend sich Sorgen macht, dass Hitomi ihre Diät übertreiben und sich einen Sonnenstich holen könnte. Da er also nur im Opening arschig war, und ich mehr spielen wollte, habe ich dann also auch die Nummer 2 der Schule gejagd. Da hat man natürlich viel weibliche Konkurrenz, die am Geburtstag und zum Valentinstag ebenfalls seine Aufmerksamkeit will. Auch bei den Englisch-Klausuren bietet er übrigens seine Hilfe an, da er lange Zeit seiner Kindheit in den USA verbrachte. Er mag RPGs und einen süßen Hund hat er auch noch, wie kann man da nicht weich werden? Na ja, dass er so in Tiere vernarrt ist, ist halt sympathisch, dass er in einigen Szenen aber eher borderline wie einer dieser „Tiere sind die bessern Menschen“-Honks rüberkommt, schon nicht mehr. Dabei versteht er sich mit allen sehr gut, und lädt auf den Sommerurlaub neben Hitomi und deren beiden Freundinnen die ganze Klasse mit ein. Die aktive Sportskanone ist halt sehr selbstbewusst, hilft dabei aber auch allen gern ihre eigenen Ängste zu überkommen.

Que in Linking Park. Aber dann ruiniert sein Geheimnis alles, wenn man rausfindet, dass er nur oberflächlich nett zu allen ist, aber niemanden wirklich nah an sich heran lässt. Denn als kleines Kind geriet er mit seinem besten Freund in einen Überfall, und der ist weggerannt und hat ihn im Stich gelassen. Und diese eine durchaus nachvollziehbare Reaktion eines Kleinkindes hat Masaki in seiner Dummheit dann als Auslöser genommen, sich zu entscheiden nie wieder jemandem zu trauen, selbst einer eigenen Familie nicht. Crawling under my skin~ Na ja, Hitomi akzeptiert auch seine kühlere Seite, wärmt ihn emotional etwas auf, und Jahre später sind sie dann zusammen das neue Jahr feiernd in New York. Die Träume über ihn sind relativ langweilig, er ist da ein im Wald lebender Jäger, der sich aber mit allen Tieren versteht.

Bei einem Krankheits-bedingten Zusammenbruch hilft Schlaf im Schoß statt stabiler Seitenlage

Bei einem Krankheits-bedingten Zusammenbruch hilft Schlaf im Schoß statt stabiler Seitenlage

Auch Ayato kam immer mal wieder vorbei, fragend ob er in den Prüfungen aushelfen soll, weswegen auch er ein Ziel wurde, da er nicht ganz so ein übler Kerl zu sein schien. Er ist so ein wenig das Gegenteil zu genki Rotschopf Masaki, da er auf Grund seiner Blutarmut wenig Energie hat und an keinen sportlichen Aktivitäten teilnehmen darf, passend dazu im Buchclub angesiedelt ist. Er gibt einem auch immer mal wieder Lesetipps, da er sich vom Hobby und dem Schriftstellerberuf seines Vaters aus eben mit der Materie auskennt. Er ist eigentlich ein ziemlich Lebensfroher Mensch, und hat überraschend oft auf flirtende Weise mit Hitomi gewitzelt. So sehr das Spiel übrigens betont, wie fragil er aussieht, so wenig Unterschied zeigt das samey Charakterdesign von Yura dies wirklich an, die Kerle sind alle gleich dürr, und sehen von Souta ausgenommen auch alle gleich alt aus.

Etwas aufgestöhnt habe ich dann spontan, als wir auch sein dramatische Geheimnis fürs letzte Spieldrittel herausfinden: Er hat halt doch keine einfache Blutarmut, sondern eine unheilbare Krankheit, wegen der er auch regelmäßig ins Krankenhaus muss. Aber haltet Linking Park noch zurück, denn ganz erwartet schlimm wird das nicht. Also schon dramatisch, weil er Hitomi nicht aufbürden will, ihm da beistehen zu müssen, und weil ein Krankenhausfreund mit gleichem Krankheitsbild auch noch verstirbt, aber man kann ihn schnell davon überzeugen, dass man das zusammen durchstehen wird und er nicht vor einem wegzulaufen hat, da er eh nicht weit kommen wird. Im Epilog gehen beide auf die gleiche Uni und es gibt Hoffnung auf ein Heilmittel. Auch seine Traumsequenzen sind etwas lahm irgendwelche unspezifischen Dinge in der Heian-Era.

Wer vor seiner Vergangenheit wegrennt, rennt auch seiner Zukunft davon ~Ein hohes Ross

Wer vor seiner Vergangenheit wegrennt, rennt auch seiner Zukunft davon ~Ein hohes Ross

Last und Least gab es dann Kennosuke. Der witzelte zwar immer mal mit mir, und wollte auch bei den Matheaufgaben helfen, aber ich kam über die schreckliche Cloud-Strife-Frisur, die auch noch super pixelig auf dem DS-Screen ausgeschnitten wurde, nicht hinweg. Aber dann bin ich ihm doch hinterher, und das war ganz gut so, er ist nämlich einer meiner präferierten Stereotypen. Kennosuke kommt vielleicht etwas unfreundlich zunächst rüber, weil er brutal ehrlich und direkt ist, aber es ist schnell klar, dass er das so gar nicht meint und er eigentlich trotz seines coolen Images ein echt lieber und schüchterner ist. Auch weil der Sohn einer Yakuza-Familie unterm Schatten seines Vaters stand und seine drei älteren Schwestern ihn gern ordentlich aufziehen aber auch zu Respekt gegenüber Mädels erzogen haben. Was Hitomi gleich für sich adaptiert, in dem sie ihn nämlich zum Mitfahren beim Sommerurlaub erpresst, damit sie das Yakuza-Geheimnis nicht in der Schule verbreitet.

Aber sein wahres düsteres Geheimnis? Kennosuke möchte gar nicht den Yakuza-Clan übernehmen, sondern lieber Konditor werden! Niedlich Kerle, die backen können, total aufmerksam sind, und im Notfall noch auf Gangster-Vermögen zurückfallen könnten? Jackpot, also verliert Hitomi keine Zeit ihn in seinem Traum zu unterstützen und wohnt der Auseinandersetzung mit seinem Vater bei. Im Epilog ist er dann auch schon bei einem erstklassigen Hotel angestellt und will Hitomi mit nach Frankreich nehmen, um dort zu leben. Auch hier sind die Träume irgendwas unsprezifisch-langweiliges, diesmal aus der Edo-Periode (wie gesagt, leider noch nicht mal ein nettes Kostüm-CG oder so mit dabei).

Hier die Top 5 Kerle, für die man feucht wird, geballt zusammen

Hier die Top 5 Kerle, für die man feucht wird, geballt zusammen

Der Rest:
Wäre diesmal ja nicht sonderlich viel. Der Top-Platz der Top 5 der Schule gehört Ren. Mit seinem üblichen Albino-Look der Hauptcharaktere dieser Spiele, auch wenn Love Revo nie wirklich einen der Kerle in den Mittelpunkt stellt, und ist genauso (anfänglich?) unfreundlich. Er ist derjenige der sich, auch später im Spiel getroffen, noch mit herablassenden Blick über Hitomis Gewicht echauffiert hat. Auf Bitches steh ich nicht, also war der keine Option für mich.

Souta, die 5 der Top 5 der Schule, ist da das genaue Gegenteil. Er ist der einzige der neuen Mitbewohner, der in der Eröffnungs-Szene nett zu Hitomi ist. Genau genommen hat er fast ein wenig Stalker-Tendenzen, scheint er doch etwas zu sehr von ihr eingenommen zu sein, wird auch wegen ihr Teil des Drama-Clubs. Für ihn braucht man mit 75kg zudem am wenigsten im Spiel abzunehmen (gerade die Top 5 wollen Hitomi eigentlich sonst alle bei 45-50kg sehen und verlangen auch sonst teils hohe Stats). Souta ist halt auch der sehr junge Shota-Charakter des Spieles, und damit sowieso gleich raus.

Bleiben noch drei Mädels im Cast. Rie und Yuu sind die besten Freundinnen von Hitomi, und bleiben das auch, hier gibt es keine falsche Konkurrenz um die Kerle. Sie immer in ihrer Diät und den Liebesangelegenheiten unterstützend, sind die beiden in den meisten Szenen für die Spezialtage ein netter Rahmen, haben jetzt aber auch nicht so viel Präsenz. Ähnlich steht es um Yurika, die Queen Bee/Queen Bitch der Schule, die etwas arrogant aber immer auf den Schein bedacht nie direkt Hitomi beleidigt, sondern nur passiv-agressiv mobt. So ganz ernst nehmen oder gar hassen konnte ich sie allerdings nie, weil sie abgesehen von Kaedes Route eh nach dem Opener kaum noch auftaucht.

Vorheriger Beitrag
Hinterlasse einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: