Gekijōban Zero

ava-2065Gekijōban ist ein Zusatz, den viele japanische Filme tragen, denn übersetzt heißt es nichts anderes als „der Film“, wird also normalerweise Verfilmungen anderer Medien angehängt, oder wenn es eine TV/Direct to DVD Produktion auf die Kinoleinwand verschlägt. Im hiesigen Falle einer Verfilmung eines Romans basierend auf einer Spiele-Franchise. Nämlich einer Survival-Horor-Reihe von Tecmo. Jetzt geklingelt? Jepp, Zero ist der japanische Titel unseres europäischen Project Zero, Nordamerikas Fatal Frame. Kleines fun fact: Japaner lieben ihre Wortspiele, und dies erklärt auch deren Titelgebung, denn das genutzte Schriftzeichen bedeutet zwar Null/Nichts (Zero), wird aber ähnlich dem japanischen Wort für Geist ausgesprochen.

Die Project Zeros haben ja alle fünf eigentlich so ziemlich die gleiche Handlung, und zwar verschlägt es ein oder mehrere niedliche Mädels (und evtl. einen Kerl) in ein verlassenes Dorf oder Anwesen, dessen Geschichte auf blutige Opferrituale zurückzuführen ist, und die deswegen von rachsüchtigen Geistern heimgesucht werden, die nur mit spirituellen Kameras erlöst werden können. Zero the Movie hat bei „niedliche Mädels“ aufgehört mitzulesen.

Denn der Film spielt an einer katholischen Mädchen-Schule, bei dem ein Gerücht umgeht, dass man nur das Bild seines Schwarms küssen muss, damit was gutes geschieht. Lesbische Neigungen brodeln natürlich ordentlich auf, und so ziemlich die halbe Schule knutscht das Foto vom beliebtesten Mädel Aya, nachdem jene angefangen hat, sich in ihrem Zimmer einzuschließen. Dummerweise führt das allerdings dazu, dass mehr und mehr der Mädels immer häufiger auftretende (Tag-)Träume von Ayas Geist haben, ihnen auftragend sie vom Fluch zu befreien. Und nach einigen Tagen verschwinden die besessenen Mädels dann spurlos.

Fast halb durch den Film hindurch tauchen sie dann alle ertränkt im Fluss auf, und auch Aya verlässt endlich ihr Zimmer, um dabei zu helfen, aufzudecken, was hier eigentlich wirklich los ist. Dabei finden sie unter anderem heraus, dass es nicht ganz ungewöhnlich war, dass sich verliebte Mädels, die auf dies Schule gingen, gemeinsam in einem benachbarten See ertränkt haben, bevor sie voneinander getrennt und ihren auserwählten Ehemännern in die Arme getrieben werden konnten.

Zero the Movie erinnert absolut und rein gar nicht an Project Zero. Ich mein es gibt zwei oder drei Szenen, in denen die Schülerinnen auf einen kleinen jungen mit altmodischer Kamera treffen, der meint durch sie könne er Geister sehen, aber all jene Szenen könnten komplett aus dem Film geschnitten werden, ohne das sich irgendwas an der Handlung ändern würde, und die Mädels sehen reichlich Geister auch ohne die Hilfe einer Kamera. Woran mich Zero the Movie stattdessen viel eher erinnerte, waren die koreanischen Whispering Corridors Filme. Angesiedelt an einer Mädchenschule, Gerüchte spielen eine Rolle, es gilt herauszufinden weswegen der Geist umgeht, und selbst der lesbische Subtext und die Herangehensweise näher eines Dramas denn Horror-Films ist aus jenen bekannt.

Denn Zero the Movie wirklich als Drama mit Geistern drin zu sehen, statt einen waschechten Horror-Film zu erwarten, täte echt gut, denn ansonsten spielt der Film komplett an den Erwartungen vorbei. Wie gesagt ist die Gangart und der Ton eher gemächlich, es kommt nie wirklich zu erschreckenden Ereignissen. Die Geistererscheinungen sind alle sehr hübsch inszeniert, bedrohen die Mädchen aber nie auch nur im Geringsten. Das hier ist wirklich mehr ein Drama um einen Mord, der an einer Mädchenschule geschehen ist, bei dem die Geistererscheinung nur dazu dient, die Investigation loszutreten. Plus ein wenig Sozialkritik, da Homosexualität in Japan immer noch nicht super anerkannt ist, sondern von der Borg-Gesellschaft erwartet wird, dass du noch etwas Herumprobieren als Jugendlicher zu Sinnen kommst und wie alle Erwachsenen heiratest und deine 1,5 Kinder zeugst.

Und ganz ehrlich gesagt ist der Film auf sich alleine stehend gar nicht mal so übel. Ich mochte den Look, ich mochte die Handlung, ich mochte die Art und Weise, wie dies alles präsentiert und nach und nach aufgedeckt wurde. Dennoch ist es halt echt komisch, dass Zero the Movie absolut gar nichts mit den Spielen zu tun hat, auch wenn da die Schuldigkeit anscheinend in besagtem Roman zu suchen ist, auf dem der Film basiert, und der von daher schon scheinbar die Spiele komplett links liegen lies.

zeromovie

Hinterlasse einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: