Final Fantasy V Job Fiesta 2016

ava-2016Der Sommer ist da, und was bedeutet das? Alle Rollos runter und sich für zwei Monate im kühlen Keller verkriechen, um Spiele zu zocken. Vorrangig natürlich Final Fantasy V, dessen Fundraiser der Four Job Fiesta erneut von Mitte Juni bis Ende August läuft. Letztes Jahr hab ich zum ersten Mal mitgemischt, und weil es mir so viel Laune gemacht hat, gleich auch zum zweiten und dritten Mal. Da bin ich natürlich auch dieses Jahr wieder mit dabei, auch wenn diesmal wahrscheinlich nur für einen Run (denke ich, vielleicht, oder halt auch nicht).

Ich hab stinklangweiliges Normalo-Reg gemacht, weil für mich immer am spaßigsten ist den nächsten Job beim nächsten Kristall zu erwarten und auszuprobieren. Bei Chaos ist ja nicht unbedingt gegeben, dass man auch immer einen zugeteilt bekommt, den man auch gerade freigeschaltet hat. Und Random, eh, vielleicht ein andermal.

World 1:

Also los, schnell in 15 Minuten ein Team gesammelt, dass so auch die meiste Spielzeit über beisammen bleibt (mach dir mal Notizen, Four Heroes of Light), und eine weitere Viertelstunde oder so später ist der erste Kristall zerbrochen, wir sind die Auserwählten, und die ersten Jobs sind freigeschaltet. Warum ist Lenna eigentlich assoziiert mit dem Wasserkristall, statt mit dem Windkristall? Ist vorher mir nie aufgefallen, aber schon komisch, wo Tycoon doch den Windkristall bewacht und so.

Jedenfalls ist mein erster Job Blue Mage. Ein absoluter Fashion Fauxpas, aber auch einer der besten Jobs im Spiel, mit dem ich die Fiesta quasi schon gewonnen habe. Oder zumindest, solange ich nicht vergesse mir die besten Skills auch bei den Gegner abzuschauen. Kleines Beispiel gleich zu Beginn: Die ersten drei Blaumagien, die ich direkt hier schon sammeln kann sind Aero, Goblin Punch und Vampire. Aero ist Windmagie, langweilig aber sicherlich nützlich, wenn ich halt physisch nicht weiter komme. Goblin Punch ist eine physische Attacke, die keinerlei MP kostet, und Reihen-unabhängig vollen Schaden macht. Ich kann also alle 4 Blue Mages erst mal in die hintere Reihe stellen, wo sie nur halben Schaden einstecken, während sie aber allen Gegnern weiterhin vollen austeilen. Vampire, je nachdem auf welcher Plattform man FFV spielt, heilt halben bis vollen HP eines Charakters. That’s why we <3 Blue Mage

Macht die nächsten beiden Bosse natürlich noch trivialer als sie eh schon sind. Wann immer Karlabos mit seinem Tail Screw einen Charakter auf einstellige HP bringt, kontert derjenige mit Vampire, ist voll geheilt, und zieht Karlabos über 100HP ab. Siren in ihrer Zombieform nimmt ebenfalls 110HP Schaden von Aero. Magissa hatte sich dazu entschlossen nerven zu wollen, in dem sie Galuf gleich mal mit Drain OHKOed hat, aber auch sie und ihr Hubby sind anschließend recht belanglos zu Vampire+Goblin Punch der anderen drei gefallen. Garula wird durch den frisch gelernten Pond Chorus jede Runde zum Frosch, so das seine Konter 0 Schaden anrichten, und gegen Sap hilft dann hier und dort mal wieder Vampire zu nutzen.

Hinzu kommt Red Mage. Eh… eh. Low-Level White Magic wird durch Vampire mit der Ausnahme von untoten Kreaturen und außerhalb Kämpfen heilen zu können ausgehebelt, und auch ansonsten glaub ich nicht, dass Red Mage sonderlich nützlich sein wird in diesem Team. DualCast wird dem Blue Mage glaub ichnicht helfen, und ansonsten bin ich an den traditionellen Magiern, die es gebrauchen könnten, vorbei. Ich geh zumindest mal stark von aus, dass der Red Mage wahrscheinlich !Blue subben wird und das Restspiel eben essentiell ein zweiter Blue Mage ist. Auch nicht schlecht, aber keine Auszeichnung für den nativen Job.

Hängt vielleicht auch von den eingesetzten Skills ab. Beim Money-Grind in Karnak an den Wölfen, da ich zum ersten mal eine große Ausrüstungsrunde schmeißen wollte, und die netterweise viel abwerfen, fiel mir nämlich schnell auf, dass Goblin Punch von einem Red Mage wesentlich mehr Schaden als der von einem Blue Mage macht, da der Red Mage mehr gen Stärke-Status gelehnt ist. Liquid Flame fällt zu zwei gebrochenen Frost Rods. Goblin Punch ist, selbst auf Red Mages, allerdings natürlich schon eine Zeitintensive Art Kämpfe zu beenden, von daher hatte ich auf der anschließenden Fluch nur die Zeit mir Main Gauche, Ribbon und Esuna nebst ein paar Elixieren zu holen, zumal ich ja noch ein wenig Zeit mit Iron Claw verbringen musste, um Blue Magic Death Claw zu erlernen.

Nächster Job war Beastmaster, über den ich ehrlich gesagt herzlich wenig weiß. Aber das ist ja das Interessante an der Job Fiesta: Jobs und Kombinationen ausprobieren zu müssen, die man nicht gewohnt ist. Was ich allerdings bereits weiß ist, dass es in Verbindung mit Blue Mage nicht schlecht ist, da einige gute Blue Magics gar nicht von Monstern gezaubert werden, es sei denn man benutzt das Control vom Beastmaster, um dies zu erzwingen. Das Buch in der Ancient Library war übrigens so gut mir in einem Kampf Aera, Level 5 Death und Moon Flute beizubringen. Aqua Breath in der Wüste davor war auch kein Problem, durch Vampire konnte ich mich ja immer wieder hoch heilen. Byblos selbst ist nach einem Death Claw + einer normalen Attacke bereits Geschichte.

Noch einfacher ist Sandworm. Dessen Schwäche ist Wasser. Aqua Breath ist Wasser. Aqua Breath macht in der Wüste zudem 8-fachen Schaden. Sandworm ist in der Wüste. Im Ergebnis tötet Aqua Breath Sandworm in einem Casting. Übrigens, Adamantoise ist einer der Bosse, die keine Immunität zu Death haben. Adamantoise ist außerdem Level 20. Adamantoise stirbt also in einem Casting von Level-5-Death. Die Ronka Ruins halten mit 1000 Needles und White Wind zwei neue gute Blue Magics parat, eines fürs Heilen und einen für den Angriff (White Wind heilt die komplette Gruppe um die aktuelle HP-Zahl des Casters, 1000 Needles macht 1000 Schaden und kann nicht verringert oder ausgewichen werden). So, Ronka Ruins… mit Archeoaevis als Boss, der in den Fiesta Runs letztes Jahr irgendwie fast immer ein Problem dargestellt hat? 3 Runden a 4 Charaktere, die 1000 Needles casten, und schon ist das Vieh tot, nachdem es gerade mal eine einzige Attacke raushauen konnte. Hehehe.

Als vierter und letzter Job kommt Dancer hinzu. Hmm, Sword Dance ist eine der besten Attacken, außerdem ist natürlich Equip Ribbon gut um alle Statuseffekte zu blocken. Was dem lediglich in den Weg kommen könnte ist, dass ich den einen einzelnen Slot für einen Skill eines nicht aktiven Berufes eventuell nicht an Equip Ribbon „verlieren“ will, aber wir werden sehen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

World 2:

Die zweite Welt beginnt gewohnt langweilig, mehr oder minder. Den ersten Gilgamesh-Kampf, der ja eigentlich nach 1.5K Schaden seiner 11K HP flieht, habe ich sogar gewonnen, dank Death Claw, die ihn auf Single-HP bringt und dann einer weiteren Attacke drauf. Gleiches gilt für den T-Rex, für den ich deswegen keine Pheonix Downs „verschwenden“ musste. Object d’Arts sind natürlich mit Blue Mage dann später auch interessant, da ich die Zeitsparende Level-5-Death-Lösung zum Abilty-Point-Grind nutzen kann, statt einzeln Gold Needles werfen zu müssen.

Auch das Dragon Grass ist ein Death Claw + normale Attacke und tot. Für Big Boat Battle Gilgamesh hingegen bin ich mal den Weg des Beastmasters gegangen. Einen vorher gefangenen Aquathorn geworfen bedeutet Death, gegen welches Gilgamesh nicht immun ist. Nichts da mit Enkidu-Verstärkung. Im anschließenden Barrier Tower hält World 2 auch endlich mal neue Blue Magic zum Lernen bereit. Zwei davon zu bekommen, Level-2-Old und Level-3-Flare, kostet jedoch etwas Vorarbeit. Den Gegner einfach per Control es werfen lassen reicht nicht, denn es geht immer automatisch auf die komplette Gegnergruppe, kann nicht auf die Heldengruppe dirigiert werden. Es sei denn der Gegner hat natürlich Reflec an. Reflec zaubert beispielsweise der hier im Dungeon ansässige Neon, wenn man Catch&Release macht. Aber das wiederum automatisch auf die Helden, nicht auf die Gegner. Der Reflect Knight hier im Dungeon droppt allerdings Reflec Ringe. Also die anziehen, einen Neon fangen, dann frei lassen, so dass sein Reflec durch die Ringe auf den Gegner reflektiert wird, der nun unter Control wiederum seinen Zauber auf uns reflektiert, so dass er erlernt werden kann. Atomos auf der Turmspitze, das schnelle Arschloch mit dem Kometen-Spam, ist übrigens ein weiteres Boss ohne Heavy-Status, sprich extrem anfällig gegen alle möglichen fiesen Blue Magics. Atomos ist außerdem Level 41, Dark Spark halbiert das Level und rundet auf 20, und Level 20 kann man dividieren durch Level-5-Death. Muhahah!

Auch die Guardians im Forest of Moore sind nicht Heavy, allerdings etwas tricky. Death Claw verringert sie auf einstellige HP, sicher, aber sobald sie so niedrige HP haben werfen die ja mit enorm autschigen Gruppenmagien um sich. Außerdem sind die Viecher Level 77, wodurch nur jede dritte bis fünfte Death Claw auch sitzt. Es ist also ein wenig eine Frage des Timings, immer mehrere Charaktere bereit haben, warten bis ein Guardian gerade attackiert hat, und dann Death Claw werfen, sollte es funktionieren den nächsten Charakter schnell den Todesschlag geben lassen, bevor die autschige Magie kommen kann.

Ok, Exdeath, Finale von World 2. Mit dem Beastmaster einen Yellow Dragon gefangen und auf in losgelassen zieht ihm direkt schon mal 9k seiner Lebensleiste ab. Hätte ich gewollt, hätte ich natürlich das mit allen vier Charakteren machen können, um ihn direkt umzunieten. Hab es aber dann doch erst mal damit versucht, den Rest einfach 1000 Needles spammen zu lassen. Exdeath hat gern mal mit einer Ga-Magic und Vacuum Wave Kombi einen totgeschlagen bekommen, aber wofür habe ich denn 50 Phoenix Downs dabei? Mit White Wind, was die ganze Gruppe um die aktuelle HP-Anzahl des Casters heilt, ist man ja schnell wieder aufgefrischt. Hat dann noch ein paar Ethers gebraucht, weil beide Blue Magics natürlich gut in die MP gehen (jetzt fällt mir erst ein, dass ich ja einem Charakter zumindest mal den Gold Hairpin hätte ausrüsten können), und schon war das Damage Race letztendlich für uns entschieden. Exdeath war sogar so lieb, direkt zur Eröffnung Doom auf meinen Blue Mage Lenna zu legen, damit die das direkt lernen konnte.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

World 3:

Goblin Punchs Schadenskalkulation ist merkwürdig. Das Chicken Knife mit seinen 127 Attack macht mit Goblin Punch genau 0 Schaden, bei normalen Angriffen über 1000 (und das halbiert von der hinteren Reihe). Das normalerweise nur 1 Schaden machende Exalipoor hingegen Goblin Punched für 900.

Sobald wir uns frei in World 3 bewegen können, statten wir natürlich prompt unserem raren Freund Stingray einen Besuch ab. Der seltene Wasserencounter mit seinen 30k HP kann nämlich unter Control dazu gebracht werden, Mighty Guard auf die Gruppe zu zaubern, welches prompt vom Blue Mage erlernt wird. Mighty Guard tri-zaubert Protect, Shell und Float gleichzeitig auf die komplette Gruppe!

Die Pyramide war etwas nervig, sobald ich allerdings im Phoenix Tower mir 4 Hermes Sandals erfarmed hatte, war der Damage Output von 3x Goblin Punch und 1x Dance wieder A-Ok. Wendigo ist eh ungefährlich, solange man keine Gruppenzauber wirft. Die Doppeltürme gingen auch, gerade wo mein Dancer 4 Runden hintereinander Sword Dance mit Chicken Knife für je 5k Damage gemacht hat. Und Ominiscient ist eh einfach mit Reflec Ringen und ein wenig 1000 Needles drauf gespamme (Blue Magic gilt immer als Magie, egal ob physische oder psychische Attacken verwendet werden).

Die restlichen drei Lokalitäten wie üblich gemacht (Wind Shrine komplett, Waterfall Cave ebenfalls aber Leviathan links liegen gelassen, Sea Trench bis zum Flame Ring beschritten und dann wieder raus), plus eine Shopping-Tour im Phantom Village gemacht, und ab geht es ins Interdimensional Rift, dem letzten Dungeon mit seinen vielen Bossen. Zum Großteil keine sonderlich beeindruckenden. Die blaue Nackte im Wald, Calofisteri, war noch in keinem Run beeindruckend, und kann mit Hermes Sandal’s und physischen Attacken schnell umgenietet werden. Apando, der Byblos-Klon in der Bibliothek, mit seinen Drain-Countern ist etwas nerviger, aber einige 1000 Needles drauf gesemmelt und sein Drain mit unserem Vampire gekontert, und auch er ist Schnee von Gestern. Azulmagia der Blue Mage macht Mimikry, einen Charakter Self Destruct casten lassen, und der Boss tötet sich selbst – beim auftauchenden Save Point ein Cottage genutzt und beide Opfer sind wieder quicklebendig. Catastrophe kann uns gar nicht Schaden, wenn wir mit Reflect Ringen ausgerüstet und Float-Status belegt (beispielsweise durch Mighty Guard in einem Random Encounter) bei ihm Auftauchen, weil er jede Runde versucht Float zu entfernen, was aber auf ihn reflektiert wird. Halicarnassus ist eigentlich auch nur durch sein Werfen von Holy gefährlich, was ebenfalls von Reflec Ringen reflektiert wird, während den Rest normale Angriffe machen. Bei Twintania wie üblich darauf warten, bis er seinen Gigaflare vorbereitet, ein Mal Level-5-Death zaubern, und futsch ist der letzte Boss vorm finalen Void-Teil des Spieles.

Omega habe ich natürlich nicht angerührt gehabt, aber Shinryu besiegt. Der ist ja nicht so~ schwer. Allen die Hermes Sandal’s angelassen, damit Faris bevor er Tidal Wave macht mit dem Power Staff Shinryu mit Berserk belegt, und dann hoffen das 99 Phoenix Downs genug sind, um getötete Charaktere wiederzubeleben, während Bartz mit seinem Sword Dance Glück beschert bleibt.

Exdeath und Neo Exdeath waren auch nicht so wahnsinnig schwer. Durch das Equip Ribbon vom Dancer konnte halt jeder ein Ribbon anziehen, was sie gegen so ziemlich alle von ihm geworfene Statusveränderungen schützt. Außerdem lässt es den Accessoire-Slot für Hermes Sandal’s offen, damit meine Charaktere schön schnell agieren können. Mighty Guard gezaubert, damit seine Attacken weniger Schaden machen, den Rest drauf schnetzeln lassen. Wenn geheilt werden muss, einen mit noch recht hohen HP einfach White Wind werfen lassen. Mit 4 Charakteren eher niedriger HP-Growth und keine Möglichkeit Heavy Armor ausrüsten zu können, hat die eine oder andere Attacke natürlich immer noch ganz schön autsch gemacht, aber wofür hab ich den 70 Phoenix Downs und 30 Elixiere zur Not mitgebracht, gell? Ich war zugegeben auch leicht überlevelt bei ihm angekommen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Job Wrapup:

Ganz eindeutig war der Blue Mage der Gewinner dieses Runs, lernt man doch echt gute Skills und das teilweise auch echt sehr früh bereits, wenn man weiß, wo man nach ihnen suchen muss. Die besseren gehen zwar echt auf die MP, aber wofür hat man denn 4 Charaktere dabei, denen man einfach allen !Blue gibt? Zumal Tents/Cottages auf Speicherpunkten die MP regenerieren und Ether ab einem gewissen Punkt auch nicht mehr super rar sind.

Beastmaster auf sich alleine ist nicht super. Einige der gefangenen Monster wieder zu befreien kann zwar ordentlich hilfreich sein, aber da man ja immer nur eines in der Hinterhand halten kann, ist das eher für Boss-Strategien gedacht, im normale Random Kampf zu Kampf nützt es wenig. Dafür war es mein stärkster Charakter mit den meisten HP, wenn auch immer noch kein wirklich extremes physisches Powerhouse. Aber in Verbindung mit Blue Mage ist Beastmaster halt ein Geschenk des Himmels, da man mit !Control auch die raren Blaumagien bekommen kann, die Gegner nie oder nie auf die Gruppe zaubern, man sie ansonsten also nicht lernen könnte.

Dancer war hauptsächlich nur für den Endboss gut. Trotz zwei Magier im Team hat der Dancer tatsächlich die niedrigsten HP zu bieten, und haut auch nur mit Chicken Knife oder Man Eater halbwegs gut um sich. Sword Dance ist halt richtig schon pwnig, aber komplett vom Glück abhängig, ob der Dancer es überhaupt nutzt, wobei ein paar Equips (Lamia’s Tiara, Rainbow Dress, Red Slipper) dessen Aufkommen zumindest erhöhen können. Praktischerweise hat er es gegen Neo Exdeath fast jede Runde für 9.999HP Schaden genutzt. Dancer kommt halt mit Equip Ribbon, dem besten Headgear für besagten Endboss.

Red Mage… tja war halt Red Mage. Nur bis Level 3 Magien zaubern zu können wird enorm schnell obsolet. Allerdings ist sein Equip nicht grausig und durch den höheren Stärkewert haben physisch basierende Blaumagien halt schon mehr Schaden gemacht. Aber das ist eben eher die Rolle vom Red Mage in meiner Gruppe gewesen: Ein zweiter Blue Mage zu sein.

Insgesamt eine gute Gruppe, die zum Großteil sehr einfaches Spiel mit dem Spiel hat, wenn auch eine von den physischen Attacken und der Überlebensrate mit eher niedrigen Stats ausgerüstete.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Hinterlasse einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: