Shark Week IV – Sand Sharks

ava-1721Eine der Fragen, die sich bei solchen Haifilmen immer stellt, ist warum die Charaktere wiederholt ins Wasser gehen, selbst nachdem die Bedrohung klar geworden ist. Und dann gibt es Filme, die sich denken, wenn die meisten Haifilme eh dämlich hoch Zehn sind, warum die Tiere überhaupt noch auf ihren natürlichen Lebensraum beschränken, und nicht doch lieber gleich Leute an Land folgen zu können.

So eben auch Sand Sharks, bei dem die wiedererweckten, prähistorischen Haie eben nicht nur im Wasser schwimmen, sondern ihren Opfern auch an den Strand folgen können. Abgesehen davon ist der Film ziemlicher Standard. Wir haben eine Inselstadt mit einem Sheriff, der die Haie jagt, dabei Hilfe von einer Forscherin bekommt. Außerdem einen Bürgermeister und dessen nichtsnutzigen Sohn, der eine Spring Break Feier veranstalten will, um die Konjunktur des Städtchens wieder anzukurbeln, wofür natürlich die Strände offen bleiben müssen.

Doch das scheint alles Teil des Plans zu sein, denn Sand Sharks kommt häufig vor wie eine Parodie aufs Genre, gerade dahingehend, warum er so viele Klischees aus jenen Filmen benutzt, und sie teilweise auf den Kopf stellt, häufig aber echt einfach wie üblich einsetzt, um zu zeigen wie doof viele davon eigentlich sind. So ist die Schwester des Sheriffs direkt felsenfest davon überzeugt, dass es ein Haiangriff war, obwohl der Kopf des ersten Opfers viel zu weit vom Wasser entfernt liegt. Die aufgebrachte Menge bei der Stadtversammlung bedrängt den Sheriff zunächst etwas gegen die Angriffe zu machen, doch als er dann die Strände sperren lässt, damit niemand mehr in Gefahr kommt, beschweren sie sich genauso sehr, da dies ja ihre Lebensader ist.

Dadurch, dass sich Sand Sharks zwar über die Gepflogenheiten des ausgelutschten Genres lustig macht, dies aber nicht im penetrant ständig in die Kamera winkenden Stil, sondern relativ trocken und die Sache ziemlich ernst spielend, würde ich es eigentlich schon ganz gern mögen. Doch irgendwie ist es dann doch nicht wirklich witzig. Es ist so eine Art ich weiß was hier versucht wird, aber ganz auszahlen tut es sich nicht. Einfach alle üblichen blöden Einfälle des Genres aneinander zu reihen, ergibt für mich halt keinen Witz dahingehend, wie doof die üblichen Einfälle sind, sondern macht abgesehen von einem Lacher hier oder dort eben doch weite Strecken über einen ziemlich dummen und vor allem gehabten Film.

sandsharks

Nächster Beitrag
Hinterlasse einen Kommentar

5 Kommentare

  1. Gibt’s wenigstens auch ordentlichen Technobabble, warum die Haie sich durch den Sand fortbewegen können und was sie so atmen? Ich erwarte ja nicht mal ne Erklärung, wovon sie leben, wenn mal keine Menschen in der Nähe sind… oder können sie sowohl an Land als auch im Wasser leben?

    Antworten
    • Sand wie Wasser. Technobabble… na ja, „das sind prähistorische Sand-Tigerhaie, und die benutzten Unterdruck, um sich durch den Sand zu saugen“ war auch schon alles.

      Antworten
      • lol
        Sehr genial. Staubsauger-Haie! Sowas könnte ich auch gebrauchen, wenn ich mich hier so umsehe.^^

      • Ja aber die ganzen Kosten an Lebendfutter, die so ein Staubsauger-Hai verursacht, sind es dann doch nicht wert.

      • Na ja, das wäre auch praktisch für Vertreter, Zeugen Jehovas und Menschen, die einem den Briefkasten mit Werbung verstopfen, obwohl man eindeutig draufgeschrieben hat, dass diese unerwünscht ist!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: