Shark Week III – Mega Shark vs Mecha Shark

ava-1649Hach, unsere lieben Freunde von The Asylum. Ohne sie wären wir jedes Jahr um 365 Monster-Trash-Filme ärmer. Das die alle nicht gut sind versteht sich von selbst, ist immerhin auch nicht deren Ziel. Das sie zum Großteil einfach nur langweilig sind, ist da schon das größere Verbrechen. Mal sehen wie es ums dritte Outing des Mega Sharks steht, nachdem er den Giant Octopus und den Crocosaurus hinter sich gelassen hat, um nun gegen seine Mecha-Version um Australien zu kämpfen!

Ok, jemand verschifft also einen Megalodon im Eisblock gen Ägypten und ist dann ganz überrascht, als das Eis langsam dahin schmilzt und das Vieh entkommen kann. So ein prähistorischer Killerfisch ist nun natürlich sofort darauf getrimmt Menschen zu terrorisieren, in dem er jedes Schiff versenkt, das er sieht, sogar Flugzeugen entgegen springt, und letztendlich auch Ölplattformen vernichtet. Man muss ja ein wenig Spaß haben, während der Urtrieb einen gen Australien zum Vermehren treibt (weil in 2 Millionen Jahren sich weder die tektonischen Platten noch Meeresströme verändert haben).

Aber das US-Militär hat hier schon längst seine Geheimwaffe gebaut. Ähnlich wie bei Godzilla gibt es nur eine logische Methode ein Riesenungeheuer zu bekämpfen, wenn einem keine eigenen Riesenungeheuer zur Seite stehen: Man baut sich eines! Mecha-Megalodon wird also losgeschickt, um Echt-Megalodon zu bekämpfen, gesteuert von Rosie und der KI Nero, auch wenn Rosies Freund Jack noch nicht alle Kinks aus dem neuen Mecha-Megalodon entfernt hat. Aber wann hat schon je in Fiktion eine von einer KI gesteuerte Kampfmaschine sich selbstständig gemacht und gegen die eigene Erschaffer gerichtet?

Ok, Asylum macht eigentlich zwei Arten von Filmen: Witzig-dämlich oder einfach nur doof-dämlich. Meist ist es letzeres, die wenigen Filme unter erster Kathegorie scheinen eher zufällig zu geschehen. Aber wenn man 7 uninspirierte CG-Monsterstreifen für Lau pro Woche raushauen muss, kann man wohl eher keine Ambition erwarten.

Mega Shark versus Mecha Shark hingegen ist… keines von beiden so richtig. Ich mein mit Logik darf man ihm nicht kommen, was Geschichte oder Pseudo-Wissenschaft angeht. Aber er nimmt sich dann eben doch so ernst, und ist dabei auch nicht wirklich unfreiwillig komisch, als das da wirklich nicht viel dämlich dran ist, weder auf witzige noch inkompetente Art. Ich hab das Gefühl hier wollte jemand wirklich einen ernstzunehmenden Katastrophenfilm machen. Unterstrichen dadurch, dass Rosie eine tragische Vergangenheit bekommt, da sie ihre Tochter verlor und dann dem Alkoholismus anheim fiel, aus dem der Film dann aber irgendwie nichts herausholt, weswegen die Flashbacks etwas deplatziert wirken. Solange man nicht zu viel über die interne Logik nachdenkt, oder sich vom extrem billigen Look ablenken lässt, kann man den Streifen sogar relativ gesehen ernst nehmen. Das ist mir glaub ich sogar etwas gefälliger als die verkrampft auf „guck wie blöd das hier ist, das muss doch witzig sein“ Machwerke, die so häufig diese billigen Trash-Streifen bieten und dann eben doch nicht schaffen so richtig fun zu machen… doch auf der anderen Seite fehlt halt doch etwas der Spaß, trotz für diese Filme recht viel Action, am Kampf Mega Shark vs. Robo Shark. Stattdessen ist der Film einfach etwas zu Standard und unaufregend.

mechashark

Hinterlasse einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: