Disney Sunday – Planes

ava-1551In 2013 hatte Disney gleich zwei Kinofilme am Laufen, da Planes eine gewisse Anomalie darstellt. Die Sache ist die, Disney hatte schon immer die Option Spinoffs zu Pixar-Filmen zu machen, und nun gehören die beiden ja eh zusammen. Und so sehr die Cars-Filme allgemein bekannt deren schlechtestes Output darstellen, so beliebt sind sie mit kleinen Kindern, und so verkaufsträchtig kann man Merchandise zu den grinsenden Spielzeugautos an den Mann bringen. Also hat Disney die Franchise um Flugzeuge erweitert, zunächst nur als billige Direct-to-DVD Produktion gedacht, wurde es dann jedoch kurzfristig auf ein Kinorelease verlegt.

Und wirklich, World of Cars: Planes ist mitnichten schlechter oder besser, als Pixars von Beginn an als Kinoreleases geplante Filme, von denen dieser hier abstammt. Auch dieser hier hat, ähnlich dem Erstling, eine absolut lasche Standardhandlung: Ein legendäres Rennen startet auch dieses Jahr, und unser Protagonist träumt davon, jenes zu gewinnen. Jedoch ist er lediglich ein Streuflugzeug, gebaut für den langsamen, bodennahen Flug über die Felder des Hinterlandes. Das hält ihn allerdings nicht auf dennoch beim Zulassungsrennen mitzumachen, zu aller Überraschung fliegt er auch super schnell, kommt allerdings auf Platz 6, nur die ersten fünf schaffen es jedoch ins Hauptrennen.

Allerdings scheidet einer aus, Dusty ist nun also doch im Rennen um die Welt dabei, bekommt ein Upgrade von der Mechanikerin, die ihm zunächst nichts zugetraut hat, moralische Unterstützung vom besten Freund, der als einziger dumm genug war, an seinen Traum zu glauben, und sogar eine Trainingsmontage vom legendären Militärflieger, der ihm ebenfalls zunächst abriet.

Ich denk man kann sich denken, wie das weiter abgeht. Dusty fliegt um die Welt, wird als Underdoug zu Everbody’s Darling, ein wenig Verrat hier, neue Freundschaften dort, ein nicht fair fliegender Schurke am Ende. Und seine Höhenangst bekommt er genauso überwunden, wie der alte Militärflieger sein Kriegstrauma. Ach ja, der hat eins, was etwas seltsam war. Ich mein, dass irgendwann raus kommt, das jener nicht der Held ist, den er vorzugeben schien, war ja klar. Aber in der letzten halben Stunde des ziemlich ereignislos-seichten Filmes voller kunterbunter Farben plötzlich einen WWII-Flashback zu haben, in dem sein ganzes Platon abgeschossen wurde, wirkte schon irgendwie wie aus einem völlig anderen Film.

Also wie bereits erwähnt: Planes vom Disney Toon Studio tut sich qualitativ absolut nichts zu Cars von Pixar. Was sicherlich keine Auszeichnung ist, bedeutet es doch das auch dieser Film hier maßgeblich langweilig ist, wenn auch ultimativ harmlos, da er einem nicht mal genug Ansatzpunkte gibt, um sich drüber aufzuregen. El Chupacabra ist ganz witzig, und die Szenerien, die durchflogen werden sind farbenfroh und hübsch anzusehen, aber auch Planes wird wirklich niemanden über dem zehnten Lebensjahr davon abhalten, nicht schlichtweg dabei wegzudösen. Hilft natürlich nicht, dass ich als Kind der 80er/90er mit „Wenn du fest genug daran glaubst, kannst du alles erreichen“-Underdog-Geschichten zum Erbrechen zugeworfen wurde, so dass ich mein Leben lang genug von jenen haben werde.

disney55

Vorheriger Beitrag
Hinterlasse einen Kommentar

Ein Kommentar

  1. Coole Zusammenfassung. Aber auch merchandise wahrscheinlich genug eingespielt. Ach ja genau wie die Zusammenarbeit mit Mac d oder burger king. Nehme ich jetzt mal an.
    Kleine Kinder stehen halt drauf, wenn sie ihre Helden in den Händen halten.

    Antworten

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: