Nostalgic Anime Week: Pokemon

ava-1374Mensch, Pokemon, das war damals ein Ding, eh? Ich mein, laufen tut’s ja immer noch, sowohl als TV-Serie wie jährlich ein Film in den japanischen Kinos. Aber im Westen, so die ersten paar Ausstrahlungsjahre, ich glaub die Höhe hat das Anime hier nicht mehr. Die Filme zumindest sind schon lang nicht mehr hier in den Kinos. Aber der erste Film, den ich repräsentativ geschaut habe, der war ein Ereignis! Bei dem war ich sogar selbst im Kino. Ich hatte die DVD übrigens schon fast eingelegt, als mir kam, dass ich die Gelegenheit doch nutzen könnte, mir endlich mal das japanische Original anzuschauen. Also nicht das original japanische Original, wie es dort in den Kinos und nur auf VHS war, sondern deren DVD-Version mit dem hinzugefügten CGI.

Forscher finden im Dschungel also eine Ruine, in der sie das Haarfossil des legendären, stärksten Pokemon Mew finden. Und klonen Mewtwo. Aber nicht nur ihn, sondern auch die drei Starterpokemon und das Mädchen Ai, die verstorbene Tochter des Teamleiters, der davon besessen ist, sie so ins Leben zurückrufen zu können, umso mehr, seit dem seine Frau ihm ob jener Obsession verlassen hat.

Doch zunächst träumt Mewtwo nur, telepathisch mit den anderen Klonen verbunden, wodurch gerade Ai ihm viel über die Welt beibringt. Bis die fehlerhaften Klone einer nach dem anderen sterben und nur Mewtwo zurück bleibt. Erst als er ausgewachsen ist, befreit sich Mewtwo und stellt den Forschern Fragen nach seiner Existenz und Erschaffung, die jene aber nicht zufriedenstellend beantworten können, weswegen Mewtwo die ganze Insel, auf dem das Labor steht, in die Luft gehen lässt. Team Rocket Oberfutzi Sakaki bietet ihm daraufhin an, für ihn zu arbeiten, um mehr über sich zu erfahren, aber auch das geht nicht lang gut.

Die Suche nach dem Sinn des Lebens aufgebend lässt sich Mewtwo auf der zerstören Insel nieder, baut dort ein Giger-Schloss und lädt Trainer ein, sich seiner Herausforderung zu stellen. Darunter natürlich auch unser reisendes Trio Satoshi, Kasumi und Takashi. Auf der Insel angekommen und herausgefunden, dass die Einladung von einem größenwahnsinnigen Pokemon kommt, welches andere Pokemon klont, um zu beweisen, dass seine Art überlegen ist, und somit Menschheit und deren Sklavenpokemon zu vernichten, kommt es natürlich zu Kampf. Mew taucht auf, reibt ordentlich Salz in Mewtwos Minderwertigkeitskomplex und Satoshi stirbt. Alle Pokemon heulen und schon lebt er doch wieder, und Mewtwo sieht sein Fehlverhalten ein. Tja, hätte jemand dem Forscher am Anfang des Films nur gesagt, dass er einfach ein Pokemon zum Heulen bringen muss, um seine Tochter zurück zu bekommen.

Der erste Pokemon-Film ist ein sehr seltsames Biest. Zumindest, wenn man bedenkt, auf welcher Franchise er basiert. Die Videospiele, und umso mehr die nirgendwo hinführende TV-Serie, sind extrem seichte Angelegenheiten, deren Handlung sicherlich keine einzige Gehirnzelle zum Brutzeln bringt. Und Kinofilme zu eben solchen bedeutungslosen, endlos gehenden Kinderserien sind fast immer mehr glorifizierte Specials. Und dann kommt Pocket Monsters the Movie: Mewtwo Strikes Back an und bietet eine düstere Optik, Sephirothmon als Hauptcharakter, der von Minderwertigkeitskomplexen und einer Existenzkrise befallen ist, bringt den Hauptcharakter der Franchise fast um, behandelt das Klonen und den Tod (auch wenn die Heulkur jenen Gedankengang unterwandert – dann wiederum kann man behaupten, Satoshi stirbt ja nicht richtig, sondern wird nur versteinert). Oh versteht mich nicht falsch, der Film ist immer noch ein Kinderfilm, er hat auch durchaus seine doofen Stellen, aber so eine Handlung hat in einem Pokemon-Film sicher niemand erwartet gehabt.

Das ist natürlich in der westlichen Version sowieso nicht komplett unbeschadet geblieben. Neben dem Einfügen von schrecklichen Pop Songs (und selbst des Austauschs orchestraler Stücke gegen andere) fehlen Mewtwos Geschichte zu Beginn 10 Minuten, und der manchmal frei Ruminterpretierende Dub gibt uns so unlogische Schmankerl, wie die Moral, dass Pokemon nicht gegeneinander kämpfen sollten – im Film zu seiner Franchise, die komplett auf die Hahnenkämpfe der Knuddelmonster ausgelegt ist. Die japanische Version philosophiert hier stattdessen lieber darüber, ob Klone und Originale ebenbürtig sind und was es überhaupt bringt, rauszufinden, welche Seite stärker ist, sind sie doch alle gleichermaßen lebende Wesen.

Ich muss schon sagen, dass ich den ersten Pokemon-Film doch selbst heutzutage noch ganz interessant finde. Klar, man muss das Anime schon in jüngeren Jahren gemocht haben, um mit ihm was anfangen zu können. Und es ist immer noch durch und durch ein Kinderfilm, viel Tiefgang in den Themen, die er anschneidet, findet man also dennoch nicht, und es gibt auch im Original die eine oder andere dämliche Szene, wie beispielsweise die Heulkur am Ende. Aber, zumindest im japanischen Original ohne die Änderungen, könnt ich ihn mir doch öfter mal wieder anschauen, war ganz unterhaltsam.

Und damit wäre dann auch meine persönliche Nostalgic Anime Week I/III beendet.

pokemonmovie1

Nächster Beitrag
Hinterlasse einen Kommentar

6 Kommentare

  1. Damals hatte ich auch die westliche Version ganz gerne gesehen… ich hatte sogar den Soundtrack! Und klar war das meiste Popmist, aber es waren doch ein paar ganz gute Songs dabei.
    War im Original „Pikachu macht Ferien“ eigentlich auch schon Bestandteil?

    Antworten
    • Den Soundtrack hatte ich auch. Die instrumentalen Stücke – die wie gesagt seltsamerweise nicht identisch mit den japanischen sind – sind auch echt ok. Ich kann mich noch an die Musikdosen-esque Melodie erinnern, die lief, das Hologramm der entführten Joy auftaucht, und war etwas enttäuscht, dass die nicht in der japanischen Version ist :D

      Ich glaub einen kurzen Vorfilm gibt es traditionell vor jedem Film in Japan, ob sie auch auf den westlichen DVDs landen scheint eher ein Glücksspiel zu sein (ich hab tatsächlich die ersten 4 Filme hier rumfliegen und erinnere mich, dass 1-3 in enthalten, 4 nicht).

      Antworten
  2. Okay, DEN Film hatte mit Sicherheit jeder damals im Kino bestaunen können. Ich weiß noch, wie sehr mein Bruder und ich uns über die geschenkten Kinokarten gefreut haben…
    Leider hatte ich bis vor einigen Jahren nicht das Vergnügen, mir den Film auch Zuhause noch einmal ansehen zu können. Aus nostalgischen Gründen konnte ich mir eine gut erhaltene VHS-Kassette doch noch für einen Cent erwerben und seit jeher ziert es meine Sammlung. Da ich aber keine überteuerte, gebrauchte DVD erwerben konnte und wollte, sollte ich mir wohl überlegen, den Inhalt auf eine DVD zu überspielen. Angesichts der verwesenden restlichen VHS-Kassetten wäre es eine Überlegung wert. Fragt sich nur, ob es auch funktionieren wird…
    Übrigens hasse ich die Veröffentlichungspolitik und Rechtsinhaberstreitigkeiten hier in Deutschland. Ich würde zu gerne mir auch die ersten drei Filme (und Specials wie Mewtu kehrt zurück oder die Weihnachtsfolgen) auf DVD erwerben können, ohne gleich horrende Preise dafür zahlen zu müssen. Selbiges gilt auch für den achten und neunten Film und die ganzen anderen, bereits synchronisierten Specials (Superhirn der Mirage-Pokémon; Pokémon Mystery Dungeon; …), die nie auf DVD erschienen sind. Ich bin jetzt nicht der allergrößte Fan der Filme auf Erden, doch als Pokémon-Fan erster Stunde sich gelegentlich die harmlosen Filme zu jenem Franchise reinziehen zu können, empfinde ich eigentlich als ganz nett.
    Übrigens, wenn mich mein Gedächtnis nicht täuscht, dann kann es sein, dass der Vorfilm zum vierten Film – in englischer Sprache – auf den neueren DVD-Veröffentlichungen vorhanden ist. Sicher bin ich mir allerdings nicht, zumal ich die DVD nicht parat habe, aber ich kann mich noch dunkel daran erinnern, den Vorfilm mit Larvitar, Granbull und Sonnflora und dem Rasenmäher garantiert nicht im Internet gesehen zu haben… Aber mein Gedächtnis gaukelt mir ja gerne etwas vor. So oder so werde ich’s ja spätestens bei dem geplanten Jubiläum/Rundumschlag merken.

    Antworten
    • Oh, bringen die ersten 3-4 Filme denn gut Geld? :D Wer hätte gedacht das die schlechten WB-Papp-DVDs sich mal als eine Wertanlager herausstellen!

      Antworten
      • Die ersten drei Filme bewegen sich im Rahmen von 20 bis 40 Euro. Relativ gesehen dürften sie also wertvoll sein. So empfinde ich jedenfalls, weil mir 20 Euro für eine einfache DVD im gebrauchten Zustand zu viel sind. Für den vierten hingegen kriegst du leider nicht sehr viel, da Neuauflagen erschienen sind und der Film sogar auf Blu-ray veröffentlicht wurde. Mit etwas Optimismus versehen würdest du dafür vielleicht… 4-8 Euro bekommen.

      • Und hier dachte ich, dass ich da gut 100€ für bekäme ;P

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: