Disney Sunday – Brother Bear

Kenai ist der jüngste von drei Inuit-Brüdern und der aufsässige der dreien, der immer Probleme herbei beschwört. Momentan ist er aufgeregt, da er sein Totem bekommt, das ihm bei der Mannwerdung helfen soll, weniger begeistert ist er, als sich heraus stellt, dass er den Bär der Liebe abbgekommt. Dumm, wie er ist, schafft er es auch prompt, einen Bär tierisch aufzuhetzen und im Verlauf seinen ältesten Bruder zu verlieren. Wenn man seinen eigenen Bruder umbringt, führt das schon mal zu einer Verdängungsreaktion und so macht Kenai den Bär verantwortlich, jagt und tötet ihn.

Das ist selbst den Geistern dann doch zu viel Blödheit, also verwandeln sie Kenai selbst in einen Bären, auf das er in Begleitung eines Bärenjungens, das von seiner Mutter getrennt wurde (*hint* *hint*) lieben zu lernen oder so.

Brother Bear ist weder einer von Disneys wirklich guten, noch der kleineren Gruppe wirklich schlechter Filme, sondern eines von Disneys „Mehs“. Das er für einen Oscar als „Best Animated Feature“ nominiert war, find ich zumindest doch etwas arg übertrieben, aber vielleicht war 2003 auch schlichtweg in der Kategorie nix los.

Der Film macht einfach weder was besonders gut noch schlecht, so sind weder die Charaktere und ihre Interaktion wirklich sonderlich sympathisch noch nerven sie. Die Handlung ist dünn und gerade in der ersten Bär-Hälfte etwas langweilig, dafür gibt es zu Beginn und Ende ein paar spannende Szenen und einen recht netten Twist, den man zwar kommen sieht, aber der bestimmt für Kinder ein wirklich Schocker ist, nur damit das eigentlich Ende wieder etwas zu kitischig wird. Die Optik ist hübsch anzusehen, aber Disney hat es leider nie so ganz geschafft, 2D- und 3D-Animationen ohne Reibung zusammen zu führen. Und die Songs von Phil Collins sind wie schon bei Tarzan schrecklich.

Vorheriger Beitrag
Nächster Beitrag
Hinterlasse einen Kommentar

2 Kommentare

  1. Auch hier muss ich ein wenig widersprechen.
    Ok, der Film ist jetzt kein Oberknaller und ist schlechter als Schatzplanet, aber dennoch ist es ein guter Film, den ich nicht missen möchte.
    Interessant ist der Wechsel des Farbschemas vor und nach der Verwandlung. Als Mensch wirkt die Natur eher trist und grau und als Bär ist diese knallbunt und fast schon ein wenig grell.
    Leider ist der Soundtrack nicht ganz so gut wie in Tarzan. Dennoch gibt es stellenweise Tracks, die mir gefallen. Ein Beispiel dafür ist das Stück Transformation, das zusammen mit dem Nordlicht eine sehr schöne Atmosphäre erzeugt und sogar Gänsehaut verursacht.

    Ansonsten kann ich noch sagen, dass mich die Elche genervt haben. Manchmal waren sie ja ganz in Ordnung, manchmal wünschte ich ihnen die Pest an den Hals.

    Antworten
  2. Vecrix

     /  9. Februar 2012

    Da muss ich jetzt allerdings auch nochmal widersprechen! =)

    Selbst wenn er bei weitem nicht an die absoluten Disneyknaller heranreicht, so gehört Brother Bear imo doch eindeutig zu den besseren Filmen. Vielleicht liegts aber auch daran, dass ich den englischen Soundtrack auch echt gern mag – war aber auch schon bei Tarzan der Fall. Die deutschen hingegen warn halt echt eher… „meeeeh…“.

    Aber die Elche… die gehören zu den schlimmsten Sidekicks, die Disney je erschaffen hat.. :/

    Antworten

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: