The Ring 0

Was Geld macht, wird fortgeführt und Prequels tun sich immer gut, also kommt nun nach der (zweiten) Fortsetzung auch noch die Vorgängergeschichte. Diesmal wieder basierend auf einem Roman. Freilich nicht dem dritten Buch Loop, nachdem der Medizin-Horror von Spiral schon auf der Leinwand gescheitert ist, versucht man sich garantiert nicht mit SciFi. Stattdessen wird eine der Kurzgeschichten aus dem Birthday-Band erzählt.

Vor 30 Jahren gab er bereits schon mal eine Reporterin, die sich auf die Spurensuche nach Sadako gemacht hat, denn ihr verstorbener Ehemann ist jener Journalist, der damals bei der Vorführung von Sadakos Mutter gestorben ist. Sadako lebt auch noch, ist nun erwachsen und einer Schauspieltruppe beigetreten. Nur häufen sich mit ihrem Auftauchen dort auch die seltsamen Ereignisse und sogar zu Todesfällen kommt das. Was natürlich die Leute so ein klein wenig misstrauisch gegenüber dem eigenbrötlerischen Neuzugang macht.

Bei der Aufführung des ersten Stücks mit Sadako als Hauptrolle kommt es dann zur Katastrophe, von allen in die Enge gedrängt, greifen Sadakos Kräfte um sich, auch wenn sie beteuert, es käme nicht von ihr. Die Truppe erschlägt sie. Und fährt mit ihrer Leiche im Gepäck dann zu ihrem Ziehvater, da es noch eine zweite Sadako dort gibt, die ausgelöscht gehört – irgendwann als Kinder haben die sich mal in eine gute und böse Hälfte gespalten. War nicht die beste Idee, die Leiche mitzunehmen, ersteht sie doch wieder auf und bringt alle der Reihe nach um, bis ihr Vater sie dann in den Brunne schmeißt.

Tja, so ist Sadako also im Brunnen gelandet, wo sich ihr Hass und ihre Verzweiflung langsam in einen Fluch wandeln konnten. Für die Hintergrundgeschichte von Sadako, hatte das erste The Ring im Gegensatz zum Roman ja nie so ganz die Zeit. Schön, dass hier jetzt doch mal ein wenig was über sie ans Licht kommt. Gleichzeitig ist es dadurch auch mehr wie ein Drama, die Ring-Version von Carrie sozusagen, nur ohne das Schweineblut. Sadakos Geschichte ist eine tragische und Missverständnisse der Auslöser von allem. Immerhin haben die vorigen Filme Sadako immer nur als das Rache dürstende Monstrum portraitiert, hier bekommt sie auch endlich ihre menschliche Seite. Leider macht das den Film allerdings auch nicht gerade zum Spannendsten der Trilogie, wenn man ehrlich sein will.

Vorheriger Beitrag
Nächster Beitrag
Hinterlasse einen Kommentar

Ein Kommentar

  1. *Liste zück* Muss ich noch sehen, definitiv… aber wann, WANN?! -.-

    Antworten

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: