The Year of Breath of Fire (4) – 19. The Endless

Übrigens eine weitere nette Neuerung bei BoF4: Gruppenaufstellung für innerhalb und außerhalb der Kämpfe ist unabhängig voneinander. Das führt dazu, dass kein Charakter, den man nicht in den Kämpfen haben will, aber dessen Spezialfähigkeit für ein Puzzel im Dungeon gebraucht wird, als totes Gewicht mitgetragen werden muss, sondern er wird einfach in die normale statt Kampfaufstellung genommen.

Als nächstes müssen wir in den Geist von Steampunk-Mecha Ershin eindringen, wo es eine gefangene Deis/Bleu zu befreien gibt, die ebenfalls eine Endless = Drache = Gott ist. Erklärt auch, warum Ershin immer in der dritten Person von sich sprach: Tat er gar nicht, er meinte damit Deis. Im Körper eines neuen, menschlichen Mediums macht Diva Deis erst mal, was sie am besten kann: Sich um sich selbst kümmern. Nach dem Fress- und Trinkgelage schläft sie prompt wieder ein, weswegen wir sie erneut aufwecken müssen, aus einem Traum, wo sie in einer Armee Schönlinge chillt. Witzigerweise gibt es in den Traumdungeons Gegner mit einigen der fieseren Zauber des Spieles, die aber nicht die AP haben, jene auch zu nutzen.

Endlich mal kooperativ nimmt Deis nun den Faden des Winddrachens wieder auf, was die Story Exposition Time angeht. Das Fou Imperium hat einen neuen Weg gefunden, Götter zu beschwören, was aber noch nicht ganz so rund zu laufen scheint, denn sie ist ohne Körper und Ryu in zwei gesplittet erschienen. Die zweite Hälfte Ryus ist natürlich der erste Imperator Fou-Lou, der vor Ewigkeiten auf die Erde kam und den ewigen Kriegen damit ein Ende setzte, in dem er schlichtweg alles zu seinem Imperium zusammen gezogen hat, nur um dann in tiefen Schlaf zu fallen. Er und Ryu müssen sich wieder vereinen, wobei Ryu dann aber noch zu schwach sein wird, den dominanten Part des neuen Wesens zu sein, also gehen wir jetzt mal zum Yorae-Schrein, die anderen Drachen um Rat fragen.

Tja, die Handlung legt langsam mal los, auch wenn bisher wenig passiert ist, was man nicht schon lang hat kommen sehen.

Was macht eigentlich unser im wahrsten Sinne des Wortes Godmode-Charakter? Tja, wie immer ist er zwar mitten im Nirgendwo verletzt hernieder gegangen, doch wurde er von jemanden gefunden und gesund gepflegt. Eine nette kleine Farmerin in einem Dorf ist’s diesmal, mit der er eine ganze Weile ein hübsches beschauliches Leben führt und nur nebenbei mal einen Steingolem mit Apfelbaum auf dem Kopf, einen falschen Gott, umbringt. Soviel übrigens zu Godmode, der hät mich tatsächlich beinahe umgebracht, zum Glück hat Fou-Lou auch ein paar Komplett-Heilitems ins Gepäck gesteckt bekommen. Natürlich fliegt er auf kurz oder lang auf, das Imperium kommt im Dorf an und seine Liebste verhilft Fou-Lou zur Flucht, wird dafür als Munition der Hex-Kanone, die die Agonie seiner gefolterten Lebendmunition daher nimmt, um mit Flüchen um sich zu schießen.

Ryu und Co. haben also ihr kleine Diskussion mit den Avataren der Drachen, die noch wesentlich mehr Alien aussehen, als die vollen Teile. Das ist übrigens durchaus gewollt, denn in BoF4 sind Götter Wesen, die aus einer anderen Welt heraufbeschworen werden und dann, nachdem sie ihren Zweck erfüllt haben, an die neue Welt gebunden zu Drachen werden. So gesehen sind sie sogar so was ähnliches wie Aliens. Auf jeden Fall weisen sie noch mal auf die Unausweichlichkeit des Treffens zwischen Ryu und Fou-Lou hin, sind aber bereit, Ryu ihre Kräfte zu vermachen. Der Winddrache tut dies sofort, die anderen müssen wir RPG-üblich erst umständlich über die Welt verteilt ausfindig machen. Päkte mit den Drachen tauchen in der Fähigkeitenliste von Ryu auf und funktionieren dann als Summons. Diese Beschwörungen kosten keinerlei AP, sind dafür aber nur einmal einsetzbar und dann erst wieder nach einer Rast in einem Gasthaus. Der Schrein, in dem das Zusammentreffen stattfindet ist übrigens das absolute EXP-Cheat-Dungeon des Spieles, wenn man weiß, was man tun muss.

Zurück im Dorf, in dem wir den Deis-losen Ershin gelassen haben, ist der von imperialen Truppen zerstört worden. Verlust des unterhaltsamsten und sympathischsten Charakters im Spiel. Der Rest der Bevölkerung hat sich in einen geheimen Unterschlupf gerettet, den wir besuchen gehen, nur um zu sehen, dass sie – alles übrigens Kinder – dahingeschlachtet sind. Nicht die schlauste Entscheidung der Truppen, denn Ryu dreht durch, ruft den Kaiserdrachen herbei (der sogar mal wie ein Drache aussieht) und bringt sie alle um.

Und so endet das Story Dump Chapter 2 von Breath of Fire IV. Shit is getting real now. Vor kurzem haben wir noch Deis überrascht, wie sie zwischen männlichen Strippern rumliegt, und jetzt werden Bäuerinnen in Foltermaschinen gesteckt, die mit ihrem Schmerz angetrieben werden und ein ganzes Dorf voller Kinder umgebracht.

Vorheriger Beitrag
Hinterlasse einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: