Ys Book I&II

Vor 5 Jahren habe ich bereits das erste Ys-Anime geschaut – sogar noch bevor ich Ys I.II Complete je gespielt habe – dann aber irgendwie immer verschwitzt, mir auch mal das zweite reinzuziehen. Erst über Ys Seven hab ich mich wieder ran erinnert und da es ja jetzt schon eine ganze Weile her ist, fing ich doch noch mal wieder von vorne an.

Ein großes Problem von Game zu Anime Adaptionen, gerade bei nicht gerade durch kurze Spielzeit bekannter RPGs und in den 80ern und 90ern, als aus ihnen eher kurze OVA-Serien denn ganze TV-Serien wurden, ist, irgendwie all das in wenige Episoden packen zu müssen. Ys hat jenes nicht. Das erste Spiel ist ein Leichtgewicht an Handlung (ist ja auch von 87) und kann gut in 4-5 Stunden durchgespielt werden, wovon gut die Hälfte ans finale Dungeon Dharm Tower entfällt. Die OVA-Serie hat hierfür 7 Folgen Zeit, was fast so lang ist, wie die Gesamtspielzeit an sich – wovon ja im Spiel halt auch viel an Gameplay entfällt, nicht Text.

Kurioserweise hat Ys Book I also das Problem, dass es zu lang ist. Es schmückt die ganze Angelegenheit hier und da aus, streut mehr Charakterinteraktionen, kann aber eben nicht ganz so kaschieren, dass davon einiges einfach nur Zeit totschlagen soll. Teilweise ist das Mehr durchaus nicht übel, beispielsweise um die Angst der beiden Göttinnen vor ihren Erinnerungen zu zeigen, teilweise wird Ys aber auch einfach ein wenig langweilig. Zusätzlich kann sich das Anime ein wenig Slapstick hier und da nicht verkneifen, was bei Charakter Dogi noch nicht ganz so fehlplatziert anmuten mag, Hauptcharakter Adol Christin allerdings häufiger seiner Heldenhaftigkeit beraubt und ihn eher stolpernd und fallend durch einige Situationen kommen lässt. Zumal einige der Bosse eher mit Glück denn Können oder gar nicht durch Adol an sich besiegt werden. Schon seltsam.

Optisch ist das Teil dann auch tiefste 80er-Standard-Designs, einige werden da vielleicht nostalgisch, aber hübsch ist was andres. Zumal das Budget, wie so häufig, nach den ersten beiden Folgen merklich nach lässt.

Dabei ist Ys: Book I gar nicht mal ein schlechtes Fantasy-Anime in 80er-Jahre-Mentalität, sondern einfach nur ein schrecklich durchschnittliches, manchmal etwas träges und vor allem arg unbesonders. Immerhin ist’s keine so saudämliche Angelegenheit wie Final Fantasy: Legend of the Crystals, aber ein Record of Lodoss War ist’s auch bei Weitem nicht.

Ys II: Castle in the Heavens wiederum ist genau andersrum: Das Spiel ist doppelt so lang, wie der Vorgänger, die OVA-Serie hingegen nur die Hälfte der ersten. Genau genommen sind 4 Folgen ein richtig guter Schnitt, denn auch Ys II hat jetzt trotz längerer Spielzeit nicht allzu viel Text und Handlung, die verarbeitet werden müsste. Zumals eh nur die zweite Hälfte ist, da Ys I und II eine Geschichte ergeben, weswegen sie ja so gern gebundeld werden. Dennoch ist’s natürlich so eine Sache, Spiele, die nicht wegen komplexen Plots, sondern wegen ihrem spaßigen Gameplay gespielt werden, in ein Anime zu wandeln, in dem besagtes Gameplay flach fällt – einer der Gründe, warum Fighting Game Adaptionen häufig ziemlich mäßig ausfallen.

Doch Ys II macht seine Sache wirklich gut, wenn man’s genau nimmt, vielleicht liegt das aber auch nur am Direktvergleich mit dem Vorgänger. Ein wenig komprimiert werden mussten die Ereignisse nämlich schon und auch so ändert das Anime einiges ab, weil es in diesem Medium so besser funktioniert, statt sich wie der Vorgänger von der Struktur her fast sklavisch ans Spiel zu halten. Das macht ein knappes, dennoch aber Action- und Ereignisreiches Fantasy-Anime. Mehr Geschichte mit weniger Leerlauf, mehr Action, mehr alles. Slapstick wird diesmal gar nicht erst versucht, die Geschichte ist diesmal wesentlich düsterer als der Vorgänger… und auch als das Spiel, auf dem es basiert. Design und Musik haben ordentlich zugelegt und so ist Ys II wirklich rundum um einiges besser, als Ys I. Hat mir echt gut gefallen.

Ich mein, wie viele so richtig wirklich gute Fantasy-Anime gibt es denn? Mal die ganzen Fantasy-Comedies raus genommen und nur die sich weitestgehend ernst nehmende High Fantasy. Wie viele fallen einem da spontan ein? Record of Lodoss War, 12 Kingdoms, Visions of Escaflowne. Da würde es bei mir schon aufhören. Words Worth ist noch ganz nett, aber auch schon mit sehr viel Slapstick. Der Gros hat alle Schattierungen durchschnittlicher Unterhaltung und da reiht sich auch Ys ein, man kann es schlechter treffen. Ys II ist sogar überdurchschnittlich, bringt einem ohne den Vorgänger aber nicht ganz so viel.

Nächster Beitrag
Hinterlasse einen Kommentar

2 Kommentare

  1. Hab die Spiele auch schon ne ganze Weile auf VC hier, aber kam noch nicht dazu sie richtig zu zocken. Muss ich mal ändern…

    Antworten
    • Die PC-Engine-Versionen der ersten beiden habe ich nie gespielt. Dafür das PC-Engine und SNES Ys IV… und ehrlich gesagt, so richtig gefallen wollten mir die oldschooligen Ys nicht. Ich bleib lieber bei den Post-2000er Remakes xD

      Antworten

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: