Every puzzle has an answer

Ich wollt mich schon seit Jahren mal an einem Professor Layton probieren, doch mochte Nintendo da die Preise nie runter drehen. Und cheap wie ich nun mal bin, kauf ich mir keine Spiele zum Vollpreis :D Jetzt gab’s den ersten Teil, Professor Layton und das geheimnisvolle Dorf, mal doch günstiger und da hab ich endlich zugreifen können.

Schon interessant, wie gut sich die Serie hier bei uns eigentlich verkauft. Layton 1 hat sich in Europa 1.5 Millionen mal verkauft. Das bei einem kleinen Handheld-Spiel mit Anime-Optik und komplett neuer IP, ist wirklich enorm. Selbst die Japaner wollten nur halb so viele Exemplare kaufen, von den USA, in denen sich Adventure- und Puzzle-Games sowieso nicht so gut verkaufen, wie hier in Europa (nicht umsonst haben die beispielsweise The Last Window oder Another Code 2 nie erhalten), gar nicht erst zu reden. Aber gut, in Europa und auf Nintendos Spaß-Konsolen verkaufen sich Knobelsamlungen nun mal gut, dazu noch die förderliche Werbeschaltung Nintendos… Ich mein, wenn die EU-Werbung für Zelda: Phantom Hourglass aus einer jungen Frau besteht, die gerade an einem der Dungeonrätsel rumprobiert, das Rätselraten also als der verkaufsträchtigste Aspekt in Zelda angesehen wird…

Wo waren wir? Ach ja, Layton. Wie gesagt ist es eigentlich nur eine Rätselsammlung wie es dutzende auf den aktuellen Nintendo-Konsolen in der Casual-Game-Flut zu finden gibt. Was nicht negativ gemeint ist, knobeln und das Hirn anstrengen ist kaum ein schlechter Zeitvertreib. Was Layton hervor hebt, sind der Umfang und die Production Values. Im Hauptspiel gibt es genau 100 Rätsel zu finden, dazu noch 20 versteckte und weitere fast 30 im Post-Game plus WiFi downloadbare. Für reichlich Rätsel raten ist also gesorgt, ein Durchgang bis zu den Credits wird gut 10-15 Stunden dauern, je nachdem, wie genau man nach Rätseln sucht und wie lange man an jenen dann noch sitzt. Wirklich verpasst werden können davon übrigens keine, sobald die Chance in der Handlung, sie zu erwischen, verstrichen ist, landen sie in einer der Hütten des Dorfes zum Auflesen.

Und ja, eine Handlung drum herum gebaut gibt es auch noch. Layton und sein Gehilfe Luke kommen ins Dorf, weil dort ein Bekannter Laytons gestorben ist und ihm einen Brief schrieb, er solle den goldenen Apfel suchen, damit das Testament vollstreckt werden kann. Dort angekommen stoßen die beiden aber auf weitere Mysterien, wie das Verschwinden der Tochter des Barons, die neue Ehefrau die der toten ersten zum Verwechseln ähnlich sieht, einen Mord oder das Verschwinden und plötzliche Wiederauftauchen von Dorfbewohnern.

Leider ist die Handlung, der narrativer Faden, in den die Rätsel gekleidet sind, nicht so stark, wie ich mir das erhofft hatte. Layton ist vorrangig Rätsel-Anthologie und erst viel später eine Geschichte. Sie braucht einfach zu lang, um ins Rollen zu kommen, dann geht gegen Ende alles viel zu plötzlich und insgesamt hat man sich so einige Dinge schon lang vorher eh denken können. Das fand ich leider etwas verschenktes Potential, denn die charmante Welt Laytons und die verschrobenen Dorfbewohner geben definitiv mehr her, als Level 5 hier bereit war, auszuarbeiten. Alles dient nur als notdürftiger Rahmen für die Rätsel, die manchmal noch nicht mal so wahnsinnig geschickt integriert sind, es ist nicht so gut miteinander verwachsen und so ausgewogen, wie es wünschenswert wäre.

Die Rätsel an sich zeigen dabei allerdings viel Kreativität und Diversität. Manche sind ganz einfach und offensichtlich, manche wirklich schwer und an wieder anderen tüftelt man ewig, nur um dann zu merken, dass es eigentlich ganz einfach war. Für eine falsche Lösung wird man allerdings nicht wirklich bestraft, sondern die Punkte, die es für die richtige Lösung des Rätsels gibt, lediglich ein wenig herabgesetzt. Zudem sind reichlich Hint Coins in der Welt versteckt, mit denen pro Rätsel bis zu drei Hinweise gekauft werden können. Wobei ich fand, dass sie etwas zufällig angeordnet sind, was den Schweregrad angeht. Schon früh sind so einige Nüsse dabei, während selbst später noch Ein-Blick-Lösung-Rätsel darunter sind. Ein konstant ansteigender Schwierigkeitsgrad von leicht zu schwer fehlt etwas.

Die Prodution Values sind, wie bereits erwähnt, erstaunlich hoch. Liebevoll gezeichnete Charaktere und Schauplätze, Anime-Cutscenes mit Sprachausgabe und allgemein ist der ganze Look stimmig. Irgendwo zwischen Castle of Cagliostro und Frankobelgischen Comics, ausdrucksstarke Charaktere, passende Musik und die Faust aufs Auge der britische Akzent in der Synchronisation. Hier passt alles wunderbar zusammen.

Fand ich Professor Layton und das geheimnisvolle Dorf gut? Ja. Habe ich mich verliebt? Nein. Es ist nett, charmant aber irgendwie hätte ich doch etwas mehr Fleisch an den Rätselknochen erwartet. Layton ist eine Rätselsammlung mit Persönlichkeit und Identität, doch der Funke fehlte, wollte nicht überspringen.

Advertisements
Hinterlasse einen Kommentar

4 Kommentare

  1. Ich fand beim ersten Teil speziell einige Rätsel echt nervig.
    Auch die Story war nicht wirklich so das wahre, wenn man zuvor die Ace Attorney Reihe gespielt hat.
    Den zweiten Teil fan ich was das anbetrifft um einiges besser, auch die Rätsel lagen mir mehr.
    Das hat mich sogar dazu gebracht den Anime auf Super RTL zu schauen :D

    Antwort
  2. Ja, seh ich genauso. Für eine Rätselsammlung allerdings ein echt schöner Weg, das zu präsentieren. Hatte übrigens auch immer Francobelgische Flashes, war wohl durchaus beabsichtig. Das große Rennen von Belleville und dergleichen. Sehr artsy, das ganze :)

    Antwort
  3. Versteh ich gar nicht. Ich fand die Präsentation und die Story echt toll, zumal ich außer Rätsel nichts erwartet hatte. Generell find ich haben die Teile eine stets recht schöne Story zu bieten, wenn die Rätsel auch meist eher aufgesetzt integriert sind, dafür sind die aber umso besser. Von wirklich einfachen bis knackig schweren ist da alles dabei.
    Bezüglich der Strafe für’s nicht sofortige Lösen: Du brauchst am Ende entsprechend Punkte um alles freizuschalten, solltest du also öfter Patzen bleiben dir ein paar Bonusmenüs verborgen.

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: