Facebook Fantasies

State-of-the-Art-Spiele zu produzieren wird immer teurer und eine möglichst hohe Gewinnspanne zu erzielen dadurch immer schwerer. Doch in der immer besser vernetzten Zeit, in der wir Leben, muss man das ja auch gar nicht mehr. Ein simples Casual Game ist nicht teuer, verkauft sich aber bombig, selbst auf „richtiger“ Konsole/Handheld. Indie/Download-Games für PC, WiiWare, XBLA gehen auch gut weg und keiner erwartet ein Budget eines Yakuza von ihnen. Handyspiele gehen sowieso – gerade in Japan – schon seit Jahren gut und man wird im momentan gebeutelten Land der aufgehenden Sonne keine halbwegs verkaufsträchtige Franchise finden, die nicht diverse Ports und Spinoffs für die diversen Mobiltelefone aufzuweisen hat. Und Browser-Spiele gehen sowieso immer gut für Zwischendurch, gerade dann, wenn sich die Spielercommunity über Social Networks leicht zusammen finden lässt. SquareEnix ist da natürlich auch mit dabei, fügt zwei Final-Fantasy-Spinoffs hinzu. Die Japaner haben da ja immer gerne ihre eigenen Portale, statt sich mit dem Rest der Welt rumschlagen zu müssen, statt Youtube gibt es NicoNico und statt Facebook GREE. Der Rest der Welt steht aber nicht außen vor, auf Facebook gibt’s die für uns nämlich auch seit einiger Zeit (bin mal wieder fashionably late to the party) und ich hab deletzt mal ein wenig mit denen rumgespielt.

Allerforderst gibt es beispielsweise Chocobo’s Crystal Tower, mein Liebling :D Ich mag Monsterzuchtspielchen und fand die Chocobozucht in Final Fantasy VII immer sehr launig, verstand nie, was daran so viele so nervig finden – über die Chocobofarm in X und X-2 an der anderen Hand sprechen wir lieber nicht. Und genau das isses dann auch, Chocobozucht als kleines Browserspiel. Die nüdlichen Viecher ausgeschlüpft brauchen ca. 24 Stunden, bis sie erwachsen sind und dann dauert’s ungefähr 200 weitere, bis sie „unbrauchbar“ werden und frei gelassen werden müssen. Zwischendurch müssen sie gefüttert und gestriegelt werden, und es kann Dress-up gespielt werden. Klamotten haben den Nebeneffekt, dass sie dann auch als mehr oder minder gute Rüstung dienen, sobald man sie im Erwachsenenstadium in Namensgebende Türme schicken kann. Dort sind sie dann für eine spezifische Zeit weg (Turm 1 beispielsweise 10 Minuten, durch Turm 2 dauert’s schon eine Stunde) und anschließend kann man sich die Resultate ansehen. Wer mag auch jederzeit während des Durchgangs rein schauen, aber das ist ziemlich langweilig. Kleinkram wie Durchgänge als Replay speichern oder Fotos machen geht auch. Für die Zucht kommt dann das Social Network zur Geltung, es kann also leider nicht unter den eigenen Chocobos geschehen, sondern sie müssen zum Rammeln zu einem einer anderen Farm. Netterweise braucht man immerhin keine Freunde damit nerven, die das dann auch entsprechend selbst noch aktiv spielen müssten, sondern kann auch Random Zucht eingehen. Was ich außerdem sehr schade finde ist, dass ich weiter als die ersten beiden Türme nicht kommen kann. Denn schon für den dritten benötigt es einen Pass, der nur gegen Real Lifez Moneyz zu erhalten ist. Bummer. Trotzdem find ich das Spiel für zur Langeweile immer mal wieder Zwischendurch reingeschaut sehr spaßig – muss halt so ne Tamagotchi-Schwäche mitbringen.

Knights of the Crystals hingegen langweilt mich eher, ist es doch so unspektakulär wir sein Name. Chocobo ist ein typisches Zucht-Browser-Spiel, hier das ist ein typisches Quest-Browser-Spiel. Sprich man hat soundsoviele Action Points und kann diverse Kämpfe machen, um Aufträge voran zu bringen, bis diese aufgebraucht sind und wieder ewig auf die Regeneration der AP gewartet werden muss (oder mit Real Lifez Moneyz halt kaufen). Es gibt zwar immer mal wieder Bosse und auch verschiedene Jobs, die angenommen werden können, aber ich finde dieses Prinzp immer sehr langweilig: Rein gehen, eine Aufgabe klicken, bis die AP aus sind oder sie erledigt ist und man selbiges dann einfach bei der nächsten Aufgabe macht und fertig. Klar, solche Spiele sind eben für die Langeweile zwischendurch gedacht, aber für Knights of the Crystals muss mir schon selbst das Nasebohren und dabei Staubflusen in der Luft zählen zu langweilig geworden sein, damit ich dran gehe. Unterhaltungswert hat es für mich nämlich keinen, eher nich so mein Ding das stupide Rumgeklicke. Dafür eigent sich das gequeste natürlich extrem fürs Social Network, da man bis zu drei Freunde mit nehmen könnte, wenn man und sie denn wollen würden.

Nächster Beitrag
Hinterlasse einen Kommentar

6 Kommentare

  1. Rothemd

     /  15. März 2011

    Noch einer der der Chocobo Zucht verfallen ist :3

    Habe aus Langeweile vor einem Monat oder so mit dem Browserspiel angefangen und war echt überrascht, dass es doch so viel besser ist als „Knights of the Crystals“.
    Allerdings verstehe ich das Zuchtsystem noch nicht so ganz, inwiefern man zu exotische Farben kommen kann ist mir etwas schleierhaft. Naja, ich bin auch mit meinen roten und grünen Chocobos zufrieden.

    Was die Türme anbetrifft, kann ich zumindest den 3. Turm betreten. Der geht dann schon mehrere Stunden und man findet sogar recht häufig Gegenstände.
    Ich hoffe, dass es die Möglichkeit gibt diese Turm-Tickets als Schatz zu finden oder so, sonst wäre der Dungeon-Crawl-Aspekt doch etwas arg eingeschränkt. :o

    Antworten
    • Hurr durr derp derp derp. Ich hab’s vor ein paar Wochen mal angefangen, auf dem alten stationären PC und jetzt auf dem neuen Notebook wieder mal ausprobiert… und glatt die weiteren frei geschalteten Türme übersehen xD Weil da ja der 1 1/2 Stern Turm direkt einem ins Auge springt, der ohne Ticket nicht gemacht werden kann, ich hab‘ ganz vergessen, dass es da links und rechts gescrollt noch Alternativen gibt.

      Antworten
  2. Melli

     /  16. März 2011

    Bin ich bald die Einzige mit keinem Facebook Account? Scary.
    Suikoden 3 mal reingeworfen?

    Antworten
  3. Das Chocobo-Spiel hat mich nicht unbedingt gefesselt, vielleicht fehlt mir da tatsächlich der Tamagotchi-Hang.

    Das Knights of the Crystals hatte mich auf eine stumpfsinnige Weise sogar halbwegs unterhalten. Bei den Bosskämpfen durfte man ja sogar mal ein paar Befehle auswählen! Aber sonst war es ja echt nur Klicken. Ganz nett, um sich mal zwischendurch die Zeit zu vertreiben, aber ich hätte nie einen Anreiz gesehen, für sowas Geld auszugeben.

    Ist wohl kein Wunder, dass beide Spiele ja mittlerweile eingestellt wurden.

    Antworten

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: