Phenomena

Jennifer ist neu an einer schweizer Mädchenschule. Nicht die günstigste Zeit, wie ihr ihre Zimmergenossin verrät, da gerade ein Mörder umgeht, der Mädels umbringt. Jennifer hat auch direkt mal seltsame Visions-Träume davon, während derer sie Schlafwandeld, und sich anschließend dummerweise an nix erinnern kann. Die Schulleitung ist nicht so begeistert davon, dass sie mitten in der Nacht in die Fremde entschwunden ist und von einem Affen zu einem alten Professor gebracht wurde. Jennifer sieht damit hingegen kein Problem. Komisches Mädel.

Außerdem findet Jennifer heraus, dass sie mit Insekten kommunizieren kann, was sie jetzt auch nicht gerade beliebter macht. Die Schule will sie einweisen lassen, also rennt sie weg. Der alte Professor-Freund meint, sie könne diese Gabe nutzen, um sich von einer Fliege zu den Mordopfern führen zu lassen. Beide scheinen kein Problem darin zu sehen, dass ein Teenie-Mädel ganz allein an den Ort geht, wo ein Mörder seine Opfer versteckt.

So wirklich fündig wird sie eh nicht und letztendlich möchte Jennifer nur nach Hause zurück. Frau Brückner, die sie bereits in die Schule geleitet hat, fängt sie ab. Sie soll eine Nacht bei ihr übernachten, am nächsten Tag kann Jennifer dann den nächsten Flieger nehmen. Bei der guten Dame zu Hause angekommen versucht jene erst mal, Jennifer zu vergiften. Funktioniert aber nicht so. Letztendlich entdeckt Jennifer die Überreste der anderen Mädels und auch den entstellten Sohn von Brückner, der jene umgebracht hat. Jennifer erledigt den Sohn, Brückner selbst wird von dem Affen umgebracht, der Rache am Mord seines Professor-Herrchens nimmt.

Phenomena ist der zweite Film, der Clock Tower beeinflusst haben soll. Und hier sieht man es, sobald der Hauptcharakter die Leinwand betritt. Denn jene heißt nicht nur in Film wie Spiel Jennifer, sondern CTs Jennifer sieht Schauspielerin Jennifer Connelly zudem sehr ähnlich. Außerdem gibt es in beiden einen entstellten Jungen (auch wenn Clock Tower 2 das zu einer Maske retconned, um zu erklären, wie ein neuer Mörder wie Scissorman aus Teil 1 aussehen kann), der Mädels ermordet und von seiner ebenfalls nicht sonderlich geistig gesunden Mutter beschützt wird. Der Junge stirbt bei beiden per Feuer (wenn auch in CT streng genommen ein anderer). Das erste Opfer wird sogar mit einer Schere erstochen. Ist nett, die großen und kleinen Überschneidungen zu sehen. Wobei die kleinen natürlich auch etwas überinterpretiert sein können :D

Das Problem ist nur, dass Phenomena kein wirklich interessanter Film ist. Mit einem kreativen Suspiria hat das überhaupt nichts mehr am Hut. Die Geschichte ist erneut eigentlich sehr simpel, wird aber unnötig kompliziert und verschachtelt erzählt, so dass man lange Zeit nicht weiß, wo sie eigentlich hin gehen will und worauf man sich zu konzentrieren hat. Die Verbindung mit den Insekten und den Affen hielt ich zusätzlich noch für Einfälle, die den Film eher lächerlich denn sonstwas machen (die schlechten bis unsinnig-unnatürlichen Dialoge des Filmes helfen auch nicht). Die Tode sind kurz und überraschend unblutig, von den kreativen Morden eines Suspiria weit entfernt. Ein oder zwei kleiner Szenen am Ende mögen leicht eklig sein, aber weitestgehend ist alles für einen Horrorfilm überraschend zahm. Zudem fehlt absolut die stilistisch interessante und stimmige Inszenierung, stattdessen wirkt alles so standard und geradezu plump. Selbst die Musik stimmt nicht ins Bild, so rockt sie zwar schon ziemlich dank Iron Maiden oder Motörhead, aber in den Film passen will das nicht.

Kein Wunder, dass der Film beim früheren US-Release um fast 30 Minuten geschnitten war, nicht nur um die (sowieso fast nicht vorhandenen) Gewaltspitzen zu nehmen, sondern vor allem, um die Angelegenheit zu beschleunigen. Denn was ich gesehen habe war ein überraschend langsamer, unblutiger, und mit 110 Minuten viel zu langer Standard-Horrorfilm, bei dem einem durchaus zwischendurch das Gähnen kommen kann.

Vorheriger Beitrag
Nächster Beitrag
Hinterlasse einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: