God hates fangs

Gut ein Jahr ist’s her, dass ich die erste und zweite Staffel gesehen habe, nun ist also auch endlich die dritte zu Ende gelaufen und konsumiert. Ich hätte ja eigentlich gedacht, dass True Blood eher eine jener Serien ist, die mir nach ein oder zwei Staffeln langweilig wird, aber die dritte hat mir das Gegenteil bewiesen.

Wie immer versucht die Serie sich natürlich mit viel Blut, nackter Haut und Fluchworten von den romantisch-verklärten Vampirsagen abzusetzen, manchmal etwas bemüht edgy, aber weitestgehend erfolgreich. Ich hatte das Gefühl, diesmal ist es sogar noch etwas mehr Gore als üblich und die Häufigkeit, in der Titten oder ein nackter Männerhintern ins Bild gehalten wird, hat schon fast Queer as Folk-Lächerlichkeitslevel erreicht :D

Anyways, alles geht immer noch relativ den Bach runter in Louisiana:

Sookie hat von ihrem Bill einen Heiratsantrag bekommen, aber bevor sie jenen bejahen konnte, wurde er entführt. Jessica und ihr Freund haben Schluss gemacht und sie ihren ersten Menschen gerissen. Eric hat Probleme, da das Drogengeschäft mit Vampirblut, das er mit der Königin von Louisiana führt, aufzufliegen droht. Taras Freund ist erschossen, sie versucht Selbstmord zu begehen und gerät in die Fänge eines Psychopaten. Jason, der ihren Freund erschossen hat, steckt in der Moralkrise. Sam sucht nach seinen wahren Eltern und findet einen Haufen White Trash vor.

Das und noch vieles mehr präsentiert Ihnen: True Blood Season 3. Fast jeder Charakter, inklusive neuer, macht irgendeinen Scheiß durch diesmal und so drohen die ganzen Subplots, den eigentlichen Hauptplot etwas zu erdrücken, hat jener um den König von Mississippi, der die Vampirhierarchie umkrempeln will, doch kaum mehr Screentime, als alle Nebenhandlungen. Aber wenn weniger Haupthandlung wie hier auch bedeutet, weniger Screentime für Langweiler Bill und Mary Sue Sookie, dann bin ich voll dafür. Die beiden sind zwar nicht ganz so schlimm wie die Pappaufsteller Bella und Edward, aber dennoch bei weitem die langweiligsten Charaktere der Show.

Was schade ist, denn so ziemlich ausnahmslos alle anderen Charaktere sind sympathisch und interessant und selbst die Bad Guys der jeweiligen Staffel unterhaltsam anzusehen. So gehen beispielsweise Jessica und ihr Freund durch die ganze übliche, ausgelutschte „Ich bin ein Monster und du viel zu gut für mich, deswegen können wir nicht zusammen sein“-Sache, was aber gar nicht so übel wie sonst ist, da beide einfach so süß zusammen sind und die Rollen vertauscht wurden, sie der Vampir, er der Mensch und abgesehen davon ist sie tatsächlich erst seit kurzem ein Vampir und hat ihre animalische Seite tatsächlich noch nicht unter Kontrolle. Erics Charakter bekommt durch seine Vergangenheit auch etwas mehr Tiefgang. Und die alte Ehepaar-Routine, die der König von Mississippi mit seinem Boy Toy hat, ist einfach herrlich amüsant.

Das ist sowieso auch eine der Stärken der Serie: Egal was für ein großes Drama so passieren mag, sie hat auch einen gewissen Humor und kann über sich selbst lachen. Beispielsweise wenn Sam, da er so viel von Bills Blut abbekommen hat, plötzlich unkomfortable homoerotische Träume von ihm hat. Oder nachdem ein Charakter sinniert ob, da zu den vielen mystischen Kreaturen der ersten beiden Staffeln nun auch noch Werwölfe (und anderes) hinzu kommen, Bigfoot wohl auch real sein mag.

Oder wenn Sookie herausfindet, was sie wirklich ist, einer der Plotpunkte der Haupthandlung und die Erklärung, warum die alte Mary Sue so unfehlbar ist und magische Kräfte hat und alle Vampire rollig macht. Btw, die Cousine von ihr, die ich als überraschend nettes aber unwichtiges Detail in Staffel 2 abgetan habe? Ist doch noch wichtig geworden. Anyways, sie ist eine halbe Fee. Ziemlich dämlich eigentlich, und ihr eigener Kommentar dazu? „I’m a fairy? How fucking lame.“ Ein weiter wichtiger Punkt ist, dass sie immer mal wieder an der Glaubwürdigkeit und Ehrlichkeit Bills zweifeln muss. Schon etwas lächerlich, wenn die beiden am Anfang einer Episode Schluss machen und an deren Ende schon wieder Versöhnungssex haben, aber immerhin führt es dazu, dass sie am Ende der Staffel herausfindet, dass sie ihm tatsächlich nicht trauen kann und sie hoffentlich in Staffel 4 länger getrennt bleiben. Wenn Bill ihr sagen würde, er hätte ihr beim Schlafen zugesehen, würde Sookie zumindest nicht vor spontaner Vaginalfeuchtigkeit spontanem Herzklopfen der Atem stocken, dass muss man True Blood gegenüber Twilight immerhin lassen.

Vorheriger Beitrag
Nächster Beitrag
Hinterlasse einen Kommentar

2 Kommentare

  1. Und irgendwie will ich jetzt wieder Gilmore Girls gucken. Warum?

    Antworten
  2. Keine Ahnung, wegen dem Kaffeebild?

    Witzigerweise hab ich aber auch heut Morgen mal wieder zwei Folgen auf Vox gesehen.

    Antworten

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: